*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Steuerfachwirt

Datenbasis: 1.116 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.323 € 3.157 € 4.231 €
Baden-Württemberg 2.568 € 3.418 € 4.394 € Jobs Steuerfachwirt
Bayern 2.524 € 3.308 € 4.558 € Jobs Steuerfachwirt
Berlin 2.186 € 2.670 € 3.790 € Jobs Steuerfachwirt
Brandenburg 1.770 € 2.405 € 3.223 € Jobs Steuerfachwirt
Bremen 1.828 € 3.529 € 4.369 € Jobs Steuerfachwirt
Hamburg 2.812 € 3.349 € 4.017 € Jobs Steuerfachwirt
Hessen 2.413 € 3.315 € 4.557 € Jobs Steuerfachwirt
Mecklenburg-Vorpommern 1.708 € 2.321 € 3.111 € Jobs Steuerfachwirt
Niedersachsen 2.312 € 3.092 € 4.011 € Jobs Steuerfachwirt
Nordrhein-Westfalen 2.441 € 3.198 € 4.113 € Jobs Steuerfachwirt
Rheinland-Pfalz 2.242 € 3.101 € 4.098 € Jobs Steuerfachwirt
Saarland 2.287 € 2.758 € 4.085 € Jobs Steuerfachwirt
Sachsen 1.730 € 2.398 € 2.950 € Jobs Steuerfachwirt
Sachsen-Anhalt 1.902 € 2.379 € 3.951 € Jobs Steuerfachwirt
Schleswig-Holstein 2.487 € 3.142 € 4.349 € Jobs Steuerfachwirt
Thüringen 1.672 € 2.221 € 4.322 € Jobs Steuerfachwirt

Steuerfachwirt / Steuerfachwirtin:

1. Gehalt

Als Steuerfachwirt liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.157 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 1.116 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.323 € beginnen, Steuerfachwirte in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.231 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.142 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.418 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Steuerfachwirt in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.845 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.995 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.123 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.196 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.485 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.660 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.129 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.418 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.483 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Ausbildung zum Steuerfachwirt und zur Steuerfachwirtin erfolgt über eine berufliche Weiterbildung. Diese qualifiziert Mitarbeiter von Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern, aber auch andere kaufmännischen Angestellte für höher gestellte Aufgaben. Der Lehrgang umfasst in der Regel 400 Unterrichtsstunden.

Lokale Lehrgangs-Träger bieten den Kurs zum Steuerfachwirt in Vollzeit oder berufsbegleitend an. Daneben führen Studienzentren und andere Träger den Kurs als Fernlehrgang durch. Der Lehrgang endet mit der Prüfung zum Steuerfachwirt. Die prüfende Stelle ist die zuständige Steuerberater-Kammer. Diese erlässt Zugangs-Voraussetzungen für die Teilnahme an der Prüfung.

Die Lehrgangsträger unterrichten den Lehrstoff neutral. Der Unterrichtsstoff bezieht sich nicht auf spezifische Belange von Unternehmen, sondern behandelt ausschließlich auf den steuerlichen Bereich. Der Lehrplan enthält folgende Themen:

  • Allgemeines und besonderes Steuerrecht,
  • Rechnungswesen,
  • Grundzüge der Betriebswirtschaft und des Wirtschaftsrechts:

Verschiedene berufliche Lehrgänge, wie den zum Steuerfachwirt fördert der Staat mit Leistungen in Geld. Über das Stellen von Anträgen informieren die Lehrgangsträger ihre Teilnehmer.

Die Lehrgänge vermitteln umfassendes Fachwissen in den Bereichen Rechnungswesen und Steuerrecht. Der Lehrstoff bezieht sich nicht auf verschiedene Branchen, sondern bleibt sachbezogen im Steuer- und Rechnungswesen. Kursteilnehmer bauen auf ihren bisherigen Wissensstand auf, den sie aus ihrer Lehre und Berufserfahrung mitbringen. Am Ende des Lehrgangs erfolgt die Abschlussprüfung vor der zuständigen Steuerberater-Kammer in schriftlicher und mündlicher Form.

Nach bestandener Prüfung erschließen sich für Steuerfachwirte eine Reihe beruflicher Perspektiven. Der Titel "Steuerfachwirt" ermöglicht ihnen Karrierechancen in vielen Bereichen. Ihre berufliche Tätigkeit finden sie in Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs-Kanzleien, Buchprüfer-Gesellschaften sowie Anwaltskanzleien und Unternehmen.

3. Studium

Die Zugangs-Voraussetzung für ein Studium an einer Hochschule ist ein Abitur oder die Fachhochschulreife. Steuerfachwirte nutzen dies mit einem Studiengang, der auf das Fachwissen des Lehrgangs zum Steuerfachwirt aufbaut.

Damit verbessern Berufstätige ihre beruflichen Chancen. Verschiedene Fachbereiche kommen als weitere Qualifikation in Betracht. Zu diesen gehören die Studiengänge:

  • Jura mit Spezialbereich Steuerrecht,
  • Wirtschafts-Informatik,
  • Betriebswirtschaft und
  • Volkswirtschaftslehre.

Auf das Steuerrecht zugeschnittene Studiengänge sind Steuer- und Rechnungswesen oder Steuerberater. Neue spezifische Studienangebote entstanden mit der Einführung der Studiengänge zum Bachelor of Arts und Master of Arts. Hochschulen, welche diese Studien-Möglichkeiten im Repertoire haben, bieten sie als Vollzeitstudium oder duales Studium an.

Für die Prüfung zum Steuerberater erließ die Bundes-Steuerberater-Kammer für die Zulassung bestimmte Richtlinien. Diese fordern von den Teilnehmern den Abschluss eines Studiums der Rechts- oder Wirtschaftswissenschaft an einer Hochschule. Alternativ akzeptiert die Steuerberater-Kammer einen anderen Studiengang, der die Fachrichtung Wirtschaftswissenschaft aufweist. Daneben verlangt sie einen Nachweis über eine Berufspraxis von zwei bis drei Jahren.

Mit dem Abschluss zum Bachelor of Arts oder Bachelor of Science, haben Studenten den Standardabschluss ihres ersten Studiums. Mit diesem erreichen Sie nach Studienabschluss Führungspositionen. Weiterführender Studiengang ist der zum Master of Arts / Master of Science. Die Zukunftsaussichten nach ihrem Studium versprechen auch in Krisenzeiten ausgezeichnete berufliche Perspektiven. Absolventen lassen sich als selbstständige Steuerberater nieder oder ziehen die Partnerschaft in einer Kanzlei vor. Als weitere Arbeitgeber bieten sich Unternehmen sowie der öffentliche Dienst an.

4. Tätigkeit

Der Steuerfachwirt / die Steuerfachwirtin unterstützt Mandanten bei der Durchführung der Steuererklärung und der Konzeption steuerrelevanter Sachverhalte. Überdies kann der Steuerfachwirt / die Steuerfachwirtin den Praxisinhaber eines Steuerberatungsbüros wesentlich unterstützen. Bezüglich des Ausbildungsprofils ist der Steuerfachwirt / die Steuerfachwirtin einem Bilanzbuchhalter und Bankfachwirt gleichgestellt. Die Steuerberaterkammern führen als die zuständigen Stellen Fortbildungsprüfungen zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin durch. Nach erfolgreichem Absolvieren der Fortbildungsprüfung können Steuerfachangestellte den Nachweis führen, dass sie zusätzliche berufsbezogene Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten erworben haben. Die Anforderungen im Rahmen der Prüfung liegen deutlich über denen des Steuerfachangestellten. Durch diese zusätzliche Qualifikation eröffnet sich die Möglichkeit, neue, verantwortungsvollere Aufgaben übertragen zu bekommen. Steuerfachangestellte können nach mindestens 3 Jahren Berufserfahrung eine Weiterbildung zum Steuerfachwirt / zur Steuerfachwirtin beginnen. Für Mitarbeiter in Steuerberaterbüros, die eine andere berufliche Vorbildung besitzen, bestehen gesonderte Zulassungsvoraussetzungen. Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung ist der ehemalige Steuerfachangestellte / die ehemalige Steuerfachangestellte nun befähigt, qualifiziertere Aufgaben zu betreuen. Steuerfachwirte haben auch die Möglichkeit, sich als Finanz- oder Lohnbuchhalter selbständig zu machen. Das Einstiegsgehalt und mögliche Entwicklung des Lohnes oder Gehaltes sind regional unterschiedlich und orientieren sich auch an zusätzlichen Qualifikationen des Steuerfachwirtes / der Steuerfachwirtin.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar