*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Verlagskaufmann /frau

Datenbasis: 16 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.773 € 3.038 € 4.378 €
Baden-Württemberg 1.951 € 3.343 € 4.818 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Bayern 1.887 € 3.233 € 4.659 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Berlin 1.659 € 2.843 € 4.097 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Brandenburg 1.320 € 2.261 € 3.258 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Bremen 1.704 € 2.919 € 4.207 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Hamburg 1.881 € 3.223 € 4.645 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Hessen 2.052 € 3.516 € 5.067 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Mecklenburg-Vorpommern 1.303 € 2.233 € 3.218 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Niedersachsen 1.838 € 3.149 € 4.538 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Nordrhein-Westfalen 1.655 € 2.835 € 4.085 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Rheinland-Pfalz 1.744 € 2.988 € 4.306 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Saarland 1.686 € 2.889 € 4.163 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Sachsen 1.364 € 2.337 € 3.368 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Sachsen-Anhalt 1.336 € 2.290 € 3.300 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Schleswig-Holstein 1.557 € 2.668 € 3.845 € Jobs Verlagskaufmann /frau
Thüringen 1.385 € 2.374 € 3.421 € Jobs Verlagskaufmann /frau

Verlagskaufmann / Verlagskauffrau:

1. Gehalt

Als Verlagskaufmann liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.038 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 16 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.773 € beginnen, Verlagskaufleute in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.378 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.668 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.343 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Verlagskaufmann in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 4.146 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.497 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.348 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.902 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.835 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.009 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.322 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.746 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.190 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des /-r Verlagskaufmanns /-frau ist neudeutsch unter der Bezeichnung Medienkaufleute Digital und Print bekannt. Die Ausbildung in dieser Branche findet in dualer Form statt. Der Besuch einer Berufsschule ergänzt die Tätigkeit im Ausbildungsbetrieb. Während der dreijährigen Lehrzeit lernen die Auszubildenden alle Bereiche und Aufgabenfelder ihres zukünftigen Berufes kennen. Dazu gehören unter anderem:

  • das digitale Bearbeiten von Text-, Bild- und Grafikdaten,
  • das Erfassen, Auswerten und Archivieren von Datensätzen,
  • der Umgang mit internationalen Bestimmungen des Medien- und Presserechts,
  • das Einholen, Vergleichen und Auswählen von Angeboten,
  • das Abwägen von wirtschaftlichen wie ökologischen Kriterien bei der Auswahl von Herstellungsverfahren,
  • das Erstellen von Deckungsbeitragsrechnungen und anderen Kalkulationen,
  • Koordination und Abwicklung des Zahlungsverkehrs,
  • das Abschließen von Verlags- und Lizenzverträgen,
  • Steuerung und Organisation im Bereich des Vertriebs.

Wie bei sämtlichen Berufen in der Verlagsbranche sind gute bis sehr gute Deutschkenntnisse zwingend notwendig. Diese werden nicht nur bei der Mitarbeit in der Redaktion benötigt. Auch beim Kontakt zu Kunden, Autoren oder Druckereien müssen Rechtschreibung, korrekter Satzbau und eine präzise Ausdrucksweise fehlerlos beherrscht werden. Da Medienkaufleute Digital und Print kaufmännische Aufgaben übernehmen, werden mathematische Grundkenntnisse ebenfalls vorausgesetzt. Jedoch müssen beispielsweise zum Erstellen von Bilanzen außerdem gewisse Grundlagen im Bereich der Wirtschaftslehre vorhanden sein.

Zusätzlich zur Zwischenprüfung nach etwa der Hälfte der Ausbildungszeit, muss der/die Auszubildende am Ende eine abschließende Prüfung absolvieren. Diese setzt sich aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil zusammen. Innerhalb dieser Prüfungen wird Wissen aus mindestens vier verschiedenen Bereichen abgefragt.

Um die Möglichkeit zu haben, in höhere Positionen innerhalb der Verlagsbranche aufzusteigen, empfiehlt es sich, eine Weiterbildung zum /-r Medienfachwirt /-in zu durchlaufen. Für diejenigen, die über eine Hochschulzulassung verfügen, bietet sich zudem der Gang zur Universität an. Naheliegend ist in diesem Fall der Studiengang Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement.

3. Studium

An einigen Universitäten und Fachhochschulen müssen Bewerber trotz Hochschulzulassung ein internes Auswahlverfahren durchlaufen. Wer ein Studium im Bereich Medienwirtschaft und -management aufnehmen möchte, sollte Interessen in verschiedenen Schulfächern mitbringen. Da innerhalb des Studiengangs unter anderem ein Schwerpunkt auf betriebswirtschaftlichen Inhalten liegt, sind mathematische sowie wirtschaftliche Grundkenntnisse erforderlich. Ebenfalls nützlich sind Fertigkeiten in Informatik, insbesondere im Umgang mit der Programmiersprache sowie bestimmter Datenstrukturen. Darüber hinaus sollten die persönlichen Englischkenntnisse sowohl die Lektüre als auch das Verfassen von Texten in englischer Sprache zulassen.

Der Studiengang Medienwirtschaft und -management vereint Inhalte aus den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaften, Recht und Medienwissenschaften. Der/die Student /-in belegt unter anderem die Module:

  • Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre,
  • Finanzen und Lizenzen,
  • Medienrecht, Internationale Medienpolitik,
  • Kommunikations- und Medienwissenschaft,
  • Empirische Kommunikations- und Sozialforschung und ihre Methoden,
  • Medienanbieter und ihre Angebote,
  • Medienwirkung und –rezeption,
  • Medien- und Marktforschung,
  • Medienmanagement in Theorie und Praxis.

Je nach Studienausrichtung kommen Aspekte hinzu, wie z.B.:

  • Journalistische Darstellungsformen,
  • Mediengestaltung,
  • Medienprozesse, -produktion, -strategien,
  • Internationales Medienmanagement und seine Strategien,
  • Ethik der Medien.

Aufgrund der wertvollen Praxiserfahrung ist ein Studium in dualer Form unter Umständen empfehlenswert. Praktika sind jedoch sogar im klassischen Studienmodell Standard. Während des Studiums müssen die Studenten verschiedene Arten von Leistungen erbringen. So sind Prüfungen zu belegen, Hausarbeiten zu schreiben oder Referate zu halten.

Die Branche Druck und Medien bietet noch einige weitere Berufe, für die verschiedene Hochschulstudiengänge die nötigen Qualifikationen liefern. Zu erwähnen sind diesbezüglich die Studienfächer Buchhandel, Buchwissenschaft, Medienwissenschaft oder Medienproduktion. Ebenso könnte ein Studium in der Film- und Fernsehproduktion eine sinnvolle Alternative sein. In all diesen Bereichen kann nach erfolgreichem Abschluss eines Bachelorstudiums der Master absolviert werden. Die Studenten können in dieser Hinsich frei wählen. So kann beispielsweise auf ein grundständiges Studium in Medienwirtschaft und -management ein Master im Bereich Medienproduktion folgen.

4. Tätigkeit

Die Aufgaben eines Verlagskaufmannes oder einer Verlagskauffrau beinhalten alle kaufmännischen Tätigkeiten eines Unternehmens. Ihr Arbeitsumfeld findet sich bei Zeitungs- und Zeitschriftenverlagen, Buchverlagen oder anderen spezialisierten Verlagen. Der Verlagskaufmann oder die Verlagskauffrau überwacht alle Aufgaben eines Unternehmens, zum Beispiel die Organisation, die Herstellung, den Verkauf sowie den Vertrieb, und wertet diese kaufmännisch aus. Ihre Aufgabenfelder können innerhalb eines Verlages sehr weit gestreut sein. Anzeigenannahme von Kunden kann ebenso zum Berufsalltag gehören wie der Außendienst, zum Beispiel in Form von Buchmesse-Besuchen. Die Berufsbezeichnung Verlagskaufmann oder Verlagskauffrau ist ersetzt worden durch die Berufsbezeichnung Medienkaufmann und Medienkauffrau Digital und Print.

Um auf dem nationalen wie internationalen Medienmarkt erfolgreich zu sein, müssen Verlagskaufleute stetig Entwicklungen und Trends innerhalb der Branche beobachten und analysieren. Sie untersuchen das Konsumverhalten bestimmter Zielgruppen und richten ihre Marketingstrategie nach den Ergebnissen dieser Studien aus.

Ferner bringen sie ihre interdisziplinären Fähigkeiten bei der Entwicklung und Gestaltung neuer Produkte ein. Nicht zuletzt sind betriebswirtschaftliche Tätigkeiten Bestandteil der alltäglichen Arbeit eines /-r Verlagskaufmanns /-frau. Er/sie stellt Kostenrechnungen und andere Kalkulationen auf. Zudem bearbeitet der/die Kaufmann /-frau Bestellungen und erstellt Rechnungen. Vor allem im Anzeigenwesen kommen Aufgaben im Bereich der Datenpflege hinzu. Die Verlagskaufleute legen Kundendatenbanken an und koordinieren das Zusammenstellen der Werbeanzeigen.