Fachmann/-frau für Systemgastronomie Ausbildung

Im Restaurant arbeiten und dabei zu einer großen Marke gehören? Das ist es, worauf die Ausbildung zum Fachmann für Systemgastronomie abzielt. In diesem Beruf arbeitet man vor allem in Franchise-Ketten, zu denen in erster Linie Fast Food Restaurants gehören. Aber auch normale Restaurants, die in verschiedenen Städten mit Filialen vertreten sind, sind ein typischer Arbeitgeber und Ausbilder in diesem Bereich. Da viele dieser Restaurants rund um die Uhr geöffnet haben, sollte man spätestens nach der Ausbildung zur Fachfrau für Systemgastronomie darauf eingestellt sein, auch am Wochenende und nachts zu arbeiten. Das Gehalt wird den Arbeitszeiten dabei natürlich angepasst.
Nach der Ausbildung sind Fachleute für Systemgastronomie zum Beispiel für die Betreuung der Gäste und den Verkauf von Produkten zuständig. Sie sind aber auch für die Qualität der Lebensmittel verantwortlich, planen Arbeitsabläufe und den Personaleinsatz, kalkulieren Kosten und sind für das Marketing verantwortlich. Alles in allem ist diese Arbeit also sehr abwechslungsreich und bietet für die verschiedensten Fähigkeiten ein gutes Tätigkeitsfeld.

Ausbildungsgehalt Fachmann/-frau für Systemgastronomie

In der Industrie und dem Handel Ausbildungsdauer: 36 Monate
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Alte Bundesländer (West) 690 € 768 € 857 € 0 €
Neue Bundesländer (Ost) 690 € 768 € 857 € 0 €
(Quellenangabe: BIBB)

So ist die Ausbildung zum Fachmann für Systemgastronomie

Um einen Ausbildungsplatz in diesem Beruf zu bekommen, ist ein Hauptschulabschluss in der Regel vollkommen ausreichend. Mit einer Ausbildungsdauer von drei Jahren findet die Ausbildung zur Fachfrau für Systemgastronomie im Betrieb wie auch in der Berufsschule statt. Sie bereitet nicht nur auf den Beruf vor, sondern bietet in vielen Fällen auch die Möglichkeit, später unter verkürzter Zeit auf einen anderen Beruf wie den Koch umzuschulen. Kundenfreundlichkeit und Lebensmittelhygiene, Berechnung der richtigen Verkaufspreise, die Organisation von Rabattaktionen und die Gestaltung der Räumlichkeiten sind einige der vielen Themen, die während der Ausbildung zum Fachmann für Systemgastronomie behandelt werden. Auch die Zubereitung einfacherer Speisen ist dabei Bestandteil, so dass man nach der Berufsausbildung in praktisch allen Bereichen der Systemgastronomie eingesetzt werden kann.
Auch nach der erfolgreichen Ausbildung gibt es Möglichkeiten, sich weiter zu bilden. Durch ein Studium oder entsprechende Ausbildungskurse ist zum Beispiel der Aufstieg zum Meister möglich. Viele Franchise-Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern auch die Möglichkeit, einen eigenen Gastronomiebetrieb zu eröffnen oder zum Geschäftsführer aufzusteigen. Dafür gibt es bei größeren Unternehmen firmeninterne Lehrgänge, die man besuchen kann.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar