Steinmetz/-in und Steinbildhauer/-in Ausbildung

Wer sich für ein Handwerk mit künstlerischen Aspekten interessiert und sich vor körperlicher Arbeit nicht scheut, für den ist die Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer genau das Richtige. Es handelt sich dabei um zwei Fachrichtungen desselben Berufs: Während der Steinmetz Steine vor allem nach Vorgaben zu bestimmten Formen und Größen schlägt, wird das Berufsbild des Steinbildhauers vor allem unter künstlerischen Aspekten betrachtet. Er ist also auch für die Herstellung von Statuen, Grabsteinen und Verzierungen zuständig. Der Beruf des Steinmetzes und Steinbildhauers ist eigentlich ein klassischer Männerberuf. Dennoch wird die Zahl der Frauen, die eine Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer anstreben, immer höher. Allerdings ergreifen die meisten Frauen nach dem Ende der Berufsausbildung eine andere Karriere als Männer. Körperliche Belastbarkeit und sauberes Arbeiten sind wichtige Voraussetzungen für die Berufsausbildung. Darüber hinaus können die meisten, die Azubi in dieser Branche werden möchten, auch mindestens die Mittlere Reife vorzuweisen.

Ausbildungsgehalt Steinmetz/-in und Steinbildhauer/-in (alle Fachrichtungen)

Im Handwerk Ausbildungsdauer: 36 Monate
1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr 4. Lehrjahr
Alte Bundesländer (West) 480 € 580 € 700 € 0 €
Neue Bundesländer (Ost) 470 € 570 € 650 € 0 €
(Quellenangabe: BIBB)

Alles über die Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer

Egal für welche der Fachrichtungen man sich entscheidet: Die Ausbildungsdauer liegt bei drei Jahren, von denen die ersten beiden Jahre einer Grundausbildung am Stein entsprechen. Erst im letzten Ausbildungsjahr erfolgt bei der Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer dann die eigentliche Spezialisierung. Um die Berufsausbildung erfolgreich abzulegen, muss man unter anderem ein Gesellenstück und eine Arbeitsprobe anfertigen. Während man sein erstes Gehalt als Lehrling verdient, erfährt der Azubi alles über traditionelle und moderne Werkzeuge, die bei der Arbeit eingesetzt werden. Das genaue Messen und Berechnen der Steine, Arbeit nach Skizze und die Auswahl des richtigen Materials sind ebenso Bestandteil der Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer wie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz.
Wurde die Ausbildung zum Steinmetz und Steinbildhauer erfolgreich beendet, kann man als Geselle arbeiten und später den Meistertitel erreichen. Es besteht aber auch die Möglichkeit zu einem Studium, beispielsweise in Fächern wie Architektur und Kunst. Darüber hinaus kann man sich auch zum Steinmetz in der Denkmalpflege weiter bilden lassen. Der Lehrgang dauert etwa einen Monat. Wer bereits den Meistertitel erworben hat, kann außerdem eine Ausbildung zum Stein-Restaurator machen.