Jobangebote für Steinmetz - Steinbildhauer (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Steinmetz - Steinbildhauer

Datenbasis: 4.142 Datensätze
Region Q1 Ø Q3 Offene Jobs
Deutschland: 1.704 € 2.369 € 3.803 €
Baden-Württemberg 1.796 € 2.460 € 3.896 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Bayern 1.833 € 2.480 € 3.820 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Berlin 1.673 € 2.195 € 3.508 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Brandenburg 1.581 € 2.139 € 3.114 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Bremen 1.602 € 2.118 € 3.194 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Hamburg 1.733 € 2.348 € 3.700 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Hessen 1.840 € 2.520 € 3.961 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Mecklenburg-Vorpommern 1.500 € 1.901 € 3.038 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Niedersachsen 1.646 € 2.343 € 3.515 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Nordrhein-Westfalen 1.703 € 2.455 € 3.848 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Rheinland-Pfalz 1.702 € 2.288 € 3.872 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Saarland 1.750 € 2.804 € 4.580 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Sachsen 1.446 € 2.016 € 2.740 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Sachsen-Anhalt 1.354 € 1.952 € 4.700 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Schleswig-Holstein 1.596 € 2.281 € 3.766 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer
Thüringen 1.305 € 1.860 € 2.555 € Jobs Steinmetz - Steinbildhauer

Steinmetz - Steinbildhauer:

1. Gehalt

Als Steinmetz - Steinbildhauer liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.369 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 4.142 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.704 € beginnen, Steinmetz - Steinbildhauer in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.803 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.281 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.460 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Steinmetz - Steinbildhauer in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.397 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.590 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.945 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.323 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.644 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.861 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.292 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.993 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.408 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Um Steinmetz zu werden, nehmen Interessenten eine klassische dreieinhalbjährige Berufsausbildung auf. Handwerksbetriebe bieten den dualen Lehrberuf an. Ein Schwerpunkt ist Steinmetz/Steinbildhauer. Steinmetze sind Fachleute für die Bearbeitung von Stein. Sie verarbeiten mit handwerklichem Talent Natur- und Kunststein sowie Marmor- oder Pflasterstein. Ob eine Herstellung von Kunstgegenständen, Grabsteinen oder der Restauration von Denkmälern – Steinmetze finden zahlreiche Betätigungsmöglichkeiten.

Firmen, die in der Fachrichtung Steinbildhauerei ausbilden, bevorzugen Bewerber mit Hauptschulabschluss oder mittlerem Bildungsabschluss. Kenntnisse in den Grundrechenarten sind zur Berechnung von Volumina, Flächen und Gewichten von Vorteil. Eine gute Note im Fach Kunst ist ebenfalls dienlich. Angehende Steinmetze sind gestalterisch tätig und entwerfen beispielsweise Ornamente. Eine Neigung zu Werken und Technik ist für Bewerber ebenfalls von Bedeutung. Steinmetze entwerfen Skizzen und Zeichnungen. Sie müssen Pläne lesen können und handwerklich geschickt sein im Umgang mit Maschinen und Werkzeugen.

In der Lehre beschäftigen sich künftige Steinmetze Fachrichtung Bildhauerei mit den Themen

  • Be- und Verarbeitung von Kunstoffen, Metallen und Hilfsstoffen durch Bohren, Feilen, Umformen, Trennen,
  • Bearbeitung von künstlichen und natürlichen Steinen und Platten,
  • Herstellung von Schriften, Profilen, Symbolen und Bauteilen aus kunststoffgebundenen oder mineralischen Materialien sowie auch aus natürlichen und künstlichen Steinen,
  • Zeichnen von Skizzen, Werk- und Bauzeichnungen,
  • Einrichtung, Sicherung und Auflösung des Arbeitsplatzes,
  • Herstellung von Mauerwerk aus unterschiedlichen Steinen,
  • Arbeiten im Team,
  • Kundenberatung inklusive Erläuterung von Pflege- und Gebrauchsanleitungen,
  • Produktion und Restauration von Reliefs, Skulpturen, Schriften, Bildhauerarbeiten,
  • Einhaltung von Unfallverhütungsrichtlinien,
  • Maßnahmen zum Schutz der Umwelt.

Aufstiegsweiterbildungen helfen Steinmetzen, beruflich voran zu kommen und Führungspositionen zu übernehmen. Naheliegend ist eine aufbauende Prüfung zum/zur Meister /-in im Bereich Steinmetz/Bildhauen. Für Steinmetze bietet sich eine gute Gelegenheit, mit einem eigenen Steinmetz und Bildhauerbetrieb selbstständig tätig zu werden.

Informationen zum Gehalt in der Ausbildung als Steinmetz/-in und Steinbildhauer/-in.

3. Studium

Wer über künstlerisches Talent verfügt und beruflich Steine bearbeiten möchte, also eine Position als Bildhauer /-in oder Steinmetz /-in anstrebt, kann ein Hochschulstudium durchlaufen. Ein geeignetes Studienfach ist die Studienrichtung Bildende Künste. Die Bildhauerei ist als Unterkategorie der Bildenden Künste an wenigen Universitäten als direkter Studiengang im Angebot. Grundsätzlich umfassen Bildende Künste zahlreiche unterschiedliche Kunstformen. Neben der Bildhauerei sind Malerei, Baukunst und Grafik ausnehmend wichtig. Bildende Künste sind viele tausend Jahre alt. In der heutigen Zeit ist dieses Feld besonders durch die Entstehung neuer Medien enorm verwandelt. Einen Überblick über die historische Entwicklung der bildenden Kunst verschafft die Einteilung in diverse Epochen. Es gibt die Kunst der Griechen, römische Kunst, Romantik und Gotik. Neuzeitliche Künste sind Barock und Realismus sowie Moderne und Postmoderne. Eine Gliederung der Bildenden Kunst nach geografischen Aspekten ist ebenso vorhanden. Europäische Kunst unterscheidet sich gravierend von afrikanischer, chinesischer und japanischer Kunst.

Das Fach Bildhauerei als Teilbereich der Bildenden Kunst beleuchtet in erster Linie die künstlerische Gestaltung von Plastiken und Skulpturen. Da nur wenige Studienplätze zur Verfügung stehen, führen die meisten Universitäten eine Aufnahmeprüfung für den Studiengang durch. Wer seine künstlerischen Fähigkeiten erfolgreich beweisen konnte, beschäftigt sich in den ersten Studiensemestern mit den fundamentalen Arbeitsweisen der Bildenden Künste. Danach üben die Studierenden die Praxis der Bildhauerei. Zur effizienten Umsetzung der praktischen Arbeiten besitzen etliche Hochschulen eigene Werkstätten. Hier bearbeiten die Studenten die unterschiedlichen Werkstoffe Metall, Keramik, Holz und Stein. Die Studierenden haben Unterricht in theoretischen Fächern der Kunstwissenschaft. Sie besuchen Ausstellungen und gehen auf Exkursionen.

Ein Studiengang des Fachs Bildhauerei wird oft kombiniert mit einem Lehramtsstudium. Die Regelstudienzeit beläuft sich oftmals auf rund neun Halbjahre. Absolventen, die sich nach dem Studium nicht für eine pädagogische Karriere entscheiden, arbeiten vielfach als freiberufliche Künstler. Sie eröffnen ein eigenes Atelier. Anstellungen finden die Studenten in Galerien oder Kunstvereinen.

4. Tätigkeit

Steinmetze und Bildhauer übernehmen kreative, handwerkliche Aufgaben bei

  • Steinbildhauern.
  • Grabsteinbauern,
  • Kunststeinbetrieben,
  • Restaurierungsunternehmen für historische Steindenkmäler und Gebäude,
  • Museumswerkstätten,
  • Kirchenbauämtern.

Steinmetze haben häufig die Gelegenheit, Bildhauereien nach eigenen Entwürfen zu fertigen. Sie ziehen Inspiration aus der Struktur, Form und Farbe des Steins, den sie bearbeiten. Sie modellieren den Stein gemäß ihrer Vorstellungskraft. Wenn Steinmetze Auftragsarbeiten annehmen, gestalten sie den Stein nach dem Wunsch des Kunden. Im Verkaufsgespräch klären die Bildhauer vorab, welche Größe und Beschaffenheit das Endprodukt haben soll, wo sein Standort sein wird und wie sich der Preis zusammensetzt. Teilweise wandeln Steinmetze Pläne und Skizzen zuerst in maßstabsgenaue Modelle oder Formen um. Erst wenn die technische Vorlage stimmig ist, beginnen sie mit der konkreten Verarbeitung des Steins. Die handwerkliche Ausrichtung dieses Berufsbildes bedingt, dass jedes Stück ein Unikat wird. Steinmetze dürfen nicht geräuschempfindlich sein. Maschinen und Absauganlagen für Steinstaub sind mitunter sehr laut. Nach der Grobbearbeitung des Steins nehmen die Metze Hammer und Meißel zur Hand und behauen den Stein manuell.

Weitere Gehälter für Steinmetz - Steinbildhauer