*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Animateur / Animateurin

Datenbasis: 18 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.398 € 2.159 € 3.348 €
Baden-Württemberg 1.310 € 2.023 € 3.137 € Jobs Animateur / Animateurin
Bayern 1.488 € 2.298 € 3.564 € Jobs Animateur / Animateurin
Berlin 1.308 € 2.020 € 3.132 € Jobs Animateur / Animateurin
Brandenburg 1.065 € 1.645 € 2.551 € Jobs Animateur / Animateurin
Bremen 1.344 € 2.075 € 3.218 € Jobs Animateur / Animateurin
Hamburg 1.483 € 2.290 € 3.551 € Jobs Animateur / Animateurin
Hessen 1.618 € 2.499 € 3.875 € Jobs Animateur / Animateurin
Mecklenburg-Vorpommern 1.028 € 1.587 € 2.461 € Jobs Animateur / Animateurin
Niedersachsen 1.276 € 1.970 € 3.055 € Jobs Animateur / Animateurin
Nordrhein-Westfalen 1.570 € 2.425 € 3.760 € Jobs Animateur / Animateurin
Rheinland-Pfalz 1.375 € 2.123 € 3.292 € Jobs Animateur / Animateurin
Saarland 1.329 € 2.053 € 3.184 € Jobs Animateur / Animateurin
Sachsen 1.076 € 1.661 € 2.576 € Jobs Animateur / Animateurin
Sachsen-Anhalt 923 € 1.426 € 2.211 € Jobs Animateur / Animateurin
Schleswig-Holstein 1.140 € 1.761 € 2.731 € Jobs Animateur / Animateurin
Thüringen 1.092 € 1.687 € 2.616 € Jobs Animateur / Animateurin

Animateur / Animateurin:

1. Gehalt

Als Animateur liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.159 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 18 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.398 € beginnen, Animateure in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.348 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.761 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.023 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Animateur in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.073 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.111 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.867 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.523 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.062 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.441 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.170 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.153 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 1.854 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des/der Animateurs /- in kann auf unterschiedliche Art und Weise erlernt werden. Eine schulische Ausbildung ist möglich, aber auch eine Koppelung mit praktischer Tätigkeit. Die Ausbildungsdauer richtet sich nach dem Bildungsanbieter und der gewählten Unterrichtsformen. Hierbei kann der Auszubildende entscheiden, ob er in Vollzeit, Teilzeit oder per Fernunterricht lernen möchte. Gelernt wird dann entweder zu Hause am heimischen Schreibtisch, in der gewählten Bildungseinrichtung und zusätzlich in einem Praktikumsbetrieb. Einrichtungen, die ein Animationsprogramm anbieten, bilden in der Regel auch Animateure aus. Interessenten erkundigen sich bei namhaften Hotelketten, Ferienclubanlagen, großen Campingplätzen, Erholungs- und Ferienheimen nach dem aktuellen Bedarf und Ausbildungsbeginn.

Interessenten, die Animateur /- in Freizeit werden wollen, müssen keinen bestimmten Schulabschluss vorweisen. Die einzelnen Bildungsträger geben jeweils vor, welche Vorbildung erwünscht ist. Die meisten Bildungseinrichtungen erwarten jedoch gute Fremdsprachenkenntnisse und ein Mindestalter von 17 oder 18 Jahren. Besonderer Schwerpunkt wird in der Schule auf die Schulfächer Sport und Englisch gelegt. Sport ist wichtig, um den Anforderungen an Fitness und körperlicher Belastbarkeit des Berufes gerecht zu werden. Englisch wird mindestens gefordert, doch da Animateure und Animateure viel mit Gästen unterschiedlicher Nationalitäten zu tun haben, ist eine 2. Fremdsprache obligatorisch.

Wer sich zum Animateur bzw. zur Animateurin ausbilden lassen möchte, sollte diese Anforderungen möglichst erfüllen:

  • Kundenorientiertes Arbeiten, da Animateure -/innen immer mit Gästen zu tun haben.
  • Kommunikationsbereitschaft und Sensibilität für die Belange der Kunden, weil „der Kunde König ist“ und Animateure und Animateurinnen Einfluss auf die Zufriedenheit der Gäste haben.
  • Interkulturelle Kompetenz: Die Zusammenarbeit mit Gästen unterschiedlichster Nationalitäten ist an der Tagesordnung.
  • Aufgeschlossenheit,
  • Kontaktfähigkeit zu anderen Nationalitäten,
  • Motorische begabung, denn Animateure /-innen müssen den Gästen und Kunden Bewegungsabläufe zeigen,
  • Geschicklichkeit, bildende Kreativität, pädagogisches Verständnis, organisatorische Fähigkeiten und Teamfähigkeit.

In den speziellen Schulungen erlernen Animateure das zwingend nötige Handwerkszeug: Entertainment, Moderation und Eventplanung. Sie erwerben darüber hinaus Fähigkeiten in Kundenberatung und –betreuung. Ein /-e Animateur /-in muss angemessen auf Kritik reagieren können. Er/sie muss außerdem wissen, was am Einsatzort in einer Krisen- oder Notsituation zu tun ist.

Die Ausbildung selbst bringt den Auszubildenden keinerlei Vergütung. Im Gegenteil, es fallen sogar Kosten an. Prüfungsgebühren, Schulgeld und Lehrgangsgebühren müssen vom Auszubildenden selbst aufgebracht werden.

Weiterbildung

Animateure erhalten über ihre Ausbildung häufig lediglich ein Teilnahmezertifikat. Eine anerkannte Prüfung gibt es nicht. Anpassungsweiterbildungen ermöglichen den Erwerb weiterer Zertifikate oder Zeugnisse. Das Themengebiet reicht für Animateure von Tourismus über Freizeitwirtschaft bis hin zu Gesundheitsförderung. Eine Prüfung zum/zur Betriebswirt /-in Touristik und Reiseverkehr qualifiziert Animateure für Führungspositionen. Eine selbstständige Tätigkeit ist für Animateure ebenfalls denkbar. Sie können ein freiberufliches Angebot für Hotels oder Ferienanlagen erarbeiten und vermarkten.

3. Studium

Ausgehend von einer Ausbildung als Animateur /- in bieten sich verschiedene Studiengänge an. Wer über eine Hochschulreife verfügt und langfristig im Touristikbereich beruflich wirken möchte, erwirbt einen Bachelorabschluss im Fach Tourismusmanagement.
Da Animateure viel Sport machen, liegt auch ein Studium im Bereich des Sports nahe. Da gerade im Bereich der Freizeit und Erholung die Gesundheit immer mehr in den Fokus rückt einnimmt, ist ein Studium des Gesundheitssports eine vorausschauende Wahl. Gesundheitssport ist ein grundständiges Studienfach, das die wissenschaftliche Basis zum Rehasport und zum präventiven Sport legt. Hinzu kommen Fitnesssport, Sportpädagogik, Sportbiologie und Sportökonomie. Doch auch die kreativen Fähigkeiten und darstellenden Künste sind gefragt, was auf ein Studium im Bereich Kunst, Theater oder Schauspielerei hinführen kann.

Die Studiengänge werden an Universitäten und Fachhochschulen angeboten. Die Regelstudienzeit beträgt 6-8 Semester und die Abschlüsse, die erreicht werden können sind Bachelor of Arts und Bachelor auf Science. Zugangsvoraussetzung ist die fachgebundene Hochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife.

4. Tätigkeit

Animateure/- innen sind für die Unterhaltung und Beschäftigung der Gäste in Einrichtungen wie Hotels, Ferienanlagen oder Campingplätzen zuständig. In eigener Regie entwickeln sie ein Angebot aus Freizeitsport, kulturellen Aktivitäten, Kinderspielen und Entspannungseinheiten, das auf das jeweilige Klientel möglichst passend zugeschnitten ist.
Neben dem Konzept sind Animateure für die Durchführung der Angebote zuständig. Sie organisieren Ausflüge, bereiten Spiele vor, schaffen die passenden Rahmenbedingungen für sportliche Ereignisse und kümmern sich um die administrative Seite. Jugendliche und Erwachsene profitieren von dem Angebot an Tauchen, Segeln, Tennis, Fußball, Beachvolleyball, Snowboardfahren und anderen Sportarten. Animateure/- innen in Hotelanlagen beschäftigen auch Kinder. Sie bieten Bastelkurse an, bereiten Malkurse vor oder führen Tanzkurse und Picknicks mit den Kindern durch.

In großen Clubanlagen sind Animateure auch für das Abendprogramm verantwortlich. Dort sollen die Gäste nicht nur zu gemeinschaftlichen Spielen und Aktivitäten animiert werden, sondern es werden auch ganze Musicals und Theaterstücke in eigener Regie auf die Beine gestellt.

Animateure sind immer aktiv

Animateure haben keinen typischen Arbeitsalltag und selten Stillstand. Sie sind aktive und kreative Menschen, die in den unterschiedlichsten Berufen ausgebildet sind oder arbeiten. Vorteilhafte Kenntnisse ergeben sich aus vorangegangener Kinder- und Jugendbetreuung oder Sportangebote für Erwachsene. Internationale Ferienanlagen und Kreuzfahrtschiffe beschäftigen Animateure sogar im Bereich Ton- und Lichttechnik. Daher bilden die Clubs und Veranstalter ihre Spezialisten gerne selbst aus und setzen sie nach Bedarf an unterschiedlichen Zielorten ein.

In sehr großen Ressorts arbeiten Animateure im Team. Die Leitung obliegt einem -/r sogenannten Chefanimateur /-in. Er/sie fungiert als Bindeglied zwischen Hotelmanagement und Animateur-Team. Animateure beginnen ihren Alltag mit dem Frühstück und haben meist erst Feierabend, wenn die letzten Unterhaltungsprogramme gegen Mitternacht beim Gästekontakt an der Bar enden. Ein dreizehn-Stunden-Tag ist für Animateure keine Seltenheit.