Jobangebote für Aufnahmeleiter (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in Ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Aufnahmeleiter

Datenbasis: 60 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.958 € 3.103 € 5.454 €
Baden-Württemberg 1.892 € 2.998 € 5.269 € Jobs Aufnahmeleiter
Bayern 2.292 € 3.251 € 4.492 € Jobs Aufnahmeleiter
Berlin 1.684 € 2.196 € 5.371 € Jobs Aufnahmeleiter
Brandenburg 1.492 € 2.364 € 4.155 € Jobs Aufnahmeleiter
Bremen 1.882 € 2.982 € 5.241 € Jobs Aufnahmeleiter
Hamburg 2.795 € 3.718 € 5.554 € Jobs Aufnahmeleiter
Hessen 2.267 € 3.592 € 6.313 € Jobs Aufnahmeleiter
Mecklenburg-Vorpommern 1.540 € 2.441 € 4.290 € Jobs Aufnahmeleiter
Niedersachsen 1.786 € 2.831 € 4.976 € Jobs Aufnahmeleiter
Nordrhein-Westfalen 2.038 € 3.222 € 4.556 € Jobs Aufnahmeleiter
Rheinland-Pfalz 1.926 € 3.052 € 5.364 € Jobs Aufnahmeleiter
Saarland 1.862 € 2.951 € 5.187 € Jobs Aufnahmeleiter
Sachsen 1.506 € 2.387 € 4.196 € Jobs Aufnahmeleiter
Sachsen-Anhalt 1.476 € 2.339 € 4.111 € Jobs Aufnahmeleiter
Schleswig-Holstein 1.719 € 2.725 € 4.790 € Jobs Aufnahmeleiter
Thüringen 1.530 € 2.425 € 4.262 € Jobs Aufnahmeleiter

Aufnahmeleiter /Aufnahmeleiterin:

1. Gehalt

Als Aufnahmeleiter liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.103 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 60 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.958 € beginnen, Aufnahmeleiter in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.454 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.725 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.998 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Aufnahmeleiter in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.226 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.196 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.222 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.630 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.871 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.248 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.998 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.890 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.599 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des/der Aufnahmeleiter /- in Film und Fernsehen ist eine Weiterbildung. Diese sattelt auf eine abgeschlossene Berufsausbildung auf. Bevorzugt sollte diese Berufsausbildung aus dem kaufmännischen Bereich kommen. Zusätzlich ist eine mindestens 2-jährige Berufspraxis erforderlich, um die Weiterbildung zum/zur Aufnahmeleiter /-in aufnehmen zu können. Eine mögliche Ausbildung wäre der Beruf des/der kaufmännischen Assistenten /-in oder Wirtschaftsassistent /-in mit Schwerpunkt Büro/Sekretariat. Kaufmännische Assistenten und Assistentinnen arbeiten in einem Büro. Dort sollen sie für einen reibungslosen Ablauf im Geschäftsalltag sorgen.

Typischerweise unterstützen kaufmännische Assistenten und Assistentinnen die Führungsebene und arbeiten eng mit Personalleitern zusammen. Sie führen Personalakten, kontrollieren Urlaubslisten und unterstützen bei Bedarf die Erstellung von Lohnabrechnungen. Sind kaufmännische Assistenten für den Vertrieb oder Außendienst tätig, dann sind sie für die administrative Bearbeitung von Aufträgen zuständig, haben Kundenkontakt und kümmern sich um Reklamationen und Beschwerden. Um die Ausbildung antreten zu können, sollte man über die mittlere Reife verfügen. Während der Ausbildung werden die Auszubildenden Spezialisten für kaufmännische Prozesse ihrer Branche. Darüber hinaus vertiefen sie Ihre Kenntnisse hinsichtlich der Informations- und Kommunikationstechnologie. Da sie häufig in komplexe Abläufe und Prozesse innerhalb eines Betriebes eingebunden sind, übernehmen Sie zumindest den verwaltenden Teil des Projektmanagements.

Auf Basis einer betriebswirtschaftlichen Ausbildung wie der des/der kaufmännischen Assistenten /-in können Interessenten an Lehrgängen der Industrie- und Handelskammer teilnehmen. Die Weiterbildung läuft über 5 bis 8 Monate und wird entweder in Vollzeit oder in Teilzeit angeboten.

Während der Weiterbildung zur Aufnahmeleitung werden folgende Fächer vermittelt:

  • Produktionsgrundlagen,
  • vorbereitende Organisation,
  • durch führende Organisation,
  • kaufmännische Grundlagen.

Die Prüfung erfolgt schriftlich in allen 4 genannten Fächern und es gibt außerdem eine fachpraktische Prüfung. Diese umfasst eine Projektarbeit. Innerhalb der Projektarbeit müssen die angehenden Aufnahmeleiter/- innen nach einem vorgegebenen Projekt die Produktion planen und die Durchführung präsentieren. Die Arbeit ist innerhalb von 20 Tagen anzufertigen und dann im Rahmen eines Kolloquiums vorzustellen.

3. Studium

Im Anschluss an die Weiterbildung zum/zur Aufnahmeleiter /-in können Interessierte ein Studium der Film-und Fernsehproduktionen anstreben. Es handelt sich dabei um ein grundständiges Studienfach, das den Studenten die wissenschaftliche Basis im Bereich Film, Fernsehen, Nachrichtentechnologie, Medienpolitik und Recht vermittelt. Dieser Studiengang ist übrigens auch im dualen System im Angebot. Es gibt diverse Fachrichtungen, die als Grundstudiengänge ausgewählt werden können:

  • Animation,
  • digitales Filmdesign,
  • Dokumentarfilm,
  • Berichterstattung,
  • Film und Fernsehen,
  • Sound und Film,
  • Motion Pictures,
  • Social Media TV.

Um Zugang zu diesen Studiengängen zu bekommen, benötigen die Interessenten die allgemeine Hochschulreife oder die Fachhochschulreife. Das Studium ist eine Zusammenstellung von Vorlesungen, Seminaren und praktischen Übungen. Diese werden in unterschiedlichen Modulen vermittelt. Diese sind unter anderem

  • gestaltende Ästhetik,
  • Dramaturgie,
  • Drehbuchlehre,
  • Produktionstechnik,
  • Management TV,
  • Recht: Arbeitsrecht, Vertragsrecht und Medienrecht,
  • Medientechnik, Film-und Fernsehtechnik,
  • Basislehrgang Journalismus,
  • Medienwirtschaft,
  • Ethik in der Medienlandschaft,
  • Cross Media,
  • Marketing,
  • Betriebswirtschaft,
  • Personalverhandlung schräg Personal Verantwortung/Mitarbeiterführung,
  • Betriebswirtschaft und Existenzgründung.

Das Studium schließt mit dem Bachelor of Arts ab. Alternativ ist auch der Bachelor of Fine Arts oder ein Diplomabschluss möglich. Die Regelstudienzeit beträgt 6-8 Semester.

Wer das Bachelor Studium erfolgreich abgeschlossen hat, dem stehen verschiedene Tätigkeitsfelder offen. Er kann zum Beispiel in die Veranstaltungsbranche einsteigen, sich auf Kamera- und Tontechnik spezialisieren. Auch Beschäftigung am Theater, in der Film- und Fernsehenbranche ist typisch. Für Studenten, die eine Führungsposition anstreben, ist der Anschluss eines Masterstudiengangs empfehlenswert. Hier sind die Fächer Medienproduktion, Medienwirtschaft, Medienmanagement oder Regieführung 1. Wahl.

4. Tätigkeit

Aufnahmeleiter /-innen sind für den zeitlich geplanten Ablauf von Film-und Fernsehproduktionen zuständig. Dazu gehören Aufzeichnungen und Live-Sendungen. Sie erarbeiten Drehpläne, begutachten Drehorte und kümmern sich um die Infrastruktur wie Strom und Lichtversorgung. Im Hintergrund holen sie Informationen und Genehmigungen ein, organisieren notwendiges Personal und haben auch die Fäden beim Auf- und Abbau von Kulissen in der Hand.

Beim Aufnahmeleiter der Film-und Fernsehproduktionen laufen alle Fäden zusammen. Dieser beschafft die technische Ausrüstung und führt Buch darüber, ob alles ordnungsgemäß und zum richtigen Zeitpunkt an Ort und Stelle ist. Sämtliche administrativen und organisatorischen Aufgaben bleiben bei ihm. Allerdings bewegt er sich dabei in einem finanziellen Rahmen, der von der Produktionsleitung vorgegeben wurde.

Neben den Aufnahmeleitern gibt es auch noch den/die 2. Aufnahmeleiter /-in. Diese hat kurzfristig vor dem anstehenden Dreh zu prüfen, ob alles an Material, Personal und Geräten tatsächlich vorhanden ist. Sie koordiniert die Crew, überwacht sämtliche zeitlichen Abläufe, meldet fällige Fristen, leitet Pausen ein und kümmert sich um das Catering für Schauspieler, Regisseure und alle anderen Mitarbeiter am Set.

Lohn und Gehalt sind bei öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten und privaten Firmen oft unterschiedlich, zum Stundensatz kommen meist Zuschläge.