Jobangebote für Augenoptiker / Augenoptikerin (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Augenoptiker / Augenoptikerin

Datenbasis: 1.360 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.758 € 2.298 € 3.254 €
Baden-Württemberg 1.846 € 2.441 € 3.685 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Bayern 1.769 € 2.301 € 3.156 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Berlin 1.660 € 2.335 € 3.103 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Brandenburg 1.610 € 2.061 € 2.842 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Bremen 1.776 € 2.136 € 5.477 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Hamburg 1.800 € 2.421 € 3.327 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Hessen 1.902 € 2.441 € 3.430 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Mecklenburg-Vorpommern 1.502 € 2.252 € 3.450 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Niedersachsen 1.758 € 2.235 € 2.970 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Nordrhein-Westfalen 1.806 € 2.323 € 3.319 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Rheinland-Pfalz 1.726 € 2.356 € 3.171 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Saarland 1.917 € 1.977 € 3.040 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Sachsen 1.550 € 2.058 € 3.000 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Sachsen-Anhalt 1.557 € 1.901 € 2.114 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Schleswig-Holstein 1.813 € 2.197 € 3.178 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin
Thüringen 1.374 € 1.796 € 2.543 € Jobs Augenoptiker / Augenoptikerin

Augenoptiker / Augenoptikerin:

1. Gehalt

Als Augenoptiker oder Augenoptikerin sorgen Sie für klare Sicht bei Ihren Kunden. Aber haben Sie selbst auch den Durchblick, wenn es um das Gehalt von Augenoptikern geht? Wir geben Ihnen einen Überblick darüber, was Optiker verdienen bzw. verdienen können.

Deutschlandweit liegt das Augenoptiker Gehalt bei durchschnittlich 2.298 € brutto im Monat. Das entspricht einem Stundenlohn von 15,96. Abweichungen sind sowohl nach unten, als auch nach oben die Regel.

  • So verdienen 25% der Augenoptiker lediglich 1.758 € brutto pro Monat und weniger,
  • 25% bekommen dagegen 3.254 € und mehr.

Alle anderen Gehälter liegen dazwischen. All diese Zahlen basieren auf 1.360 Datensätzen, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst und ausgewertet haben. Da Augenoptiker nur selten nacheinem Tarifvertrag bezahlt werden, hängt der Lohn neben dem eigenen Verhandlungsgeschick von einigen anderen Faktoren ab.

Augen auf: die Gehaltsentwicklung

Nach Ende der Ausbildung können Augenoptikergesellen mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 1.984 € monatlich rechnen. Doch dabei bleibt es in der Regel nicht. Mit steigender Erfahrung steigt auch das Durchschnittsgehalt:

  • 25 Jahre = 2.051 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.237 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.385 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.404 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.430 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.562 Euro brutto

Wer darüber hinaus für Zuwächse auf dem Lohnzettel sorgen möchte, sollte sich mit Fort- und Weiterbildungen auseinandersetzen. So steigen für staatlich anerkannte Augenoptiker und Optikermeister nicht nur die Aufstiegschancen, sondern auch die Gehälter.

Augen auf: Arbeitgebergröße

In vielen Berufen steigt mit der Anzahl der Mitarbeiter auch das Einkommen. Diese Faustregel scheint ganz offensichtlich auch für Optiker und Optikerinnen zu gelten:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.266 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.449 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.495 Euro brutto

Die Nähe des Gesamtdurchschnitts zum Einkommen der Angestellten in Firmen mit unter 500 Mitarbeitern zeigt, dass der Großteil der Augenoptiker in eher kleinen Betrieben arbeitet.

Ein weiterer Unterschied zeigt sich beim Blick auf den Verdienst von Männern und Frauen. Wie in vielen anderen Berufen auch, herrscht auch hier nach wie vor ein geschlechterabhängiger Unterschied bei der Bezahlung. So verdient ein Augenoptiker im Schnitt 2.527 €, eine Augenoptikerin jedoch nur 2.246 €. Ganz offenbar ist das Berufsbild insgesamt eher weiblich geprägt, wie der Vergleich mit dem allgemeinen Durchschnittsgehalt zeigt.

Augen auf: Regionale Gehaltsunterschiede

Wirft man einen Blick auf die verschiedenen Regionen Deutschlands, so stellt man fest, dass nicht in jedem Bundesland gleich gut gezahlt wird. So sind die Gehälter für Augenoptiker in Bremen (2.136 €), Hamburg und Baden-Württemberg in der Regel deutlich höher als zum Beispiel in Sachsen-Anhalt (1.901 €), Sachsen oder Thüringen. Ein Grund: die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Augenoptiker bzw. Augenoptikerin handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Augenoptiker übernehmen in Fachgeschäften aus dem Bereich der Augenoptik die Beratung der Kunden. Das erfordert entsprechendes Fachwissen, welches die im vorgestellten Beruf angestellten Personen im Rahmen einer Ausbildung erwerben. Es handelt sich um einen durch die Handwerks-Ordnung bundesweit einheitlich geregelten Ausbildungs-Beruf. Die Lehrzeit eines angehenden Augenoptikers erstreckt sich über insgesamt drei Jahre.

Die Augenoptiker-Ausbildung baut auf dem dualen System auf. Dadurch halten sich die Auszubildenden abwechselnd in ihrem Unternehmen und in der Berufsschule auf. Im Betrieb lernen die Teilnehmer die handwerklichen Tätigkeiten ihres Berufes kennen. Dazu gehören:

  • Schleifen und Montieren von Brillengläsern
  • Reparatur von Schäden an Brillen
  • Abwicklung von Aufträgen
  • Beratung der Kunden
  • Bearbeitung von Reklamationen

Die erläuterte Ausbildung endet mit einer Gesellen-Prüfung. Den angehenden Augenoptiker erwarten ein praktischer und ein theoretischer Abschnitt mit jeweils zwei Teilen.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Erstausbildung besitzen die Augenoptiker unterschiedliche Optionen der Weiterbildung. Für Personen mit Aufstiegs-Ambitionen bietet sich die Fortbildung zum Meister an. Das Bestehen der Meister-Prüfung gilt als Voraussetzung, um einen Betrieb zu führen und Lehrlinge auszubilden. Es empfiehlt sich, vor der Prüfung vorbereitende Kurse zu besuchen. In Vollzeit dauern die zugehörigen Lehrgänge im Durchschnitt sechs Monate.

Darüber hinaus führen Fachschulen umfangreiche Weiterbildungen durch. Die Ausbildung zum staatlich geprüften Augenoptiker vermittelt den Teilnehmern tief gehendes Fachwissen. Dementsprechend erhöht sich die Dauer der Fortbildung gegenüber den Meister-Kursen auf zwölf bis 24 Monate. Allerdings besitzen die staatlich geprüften Augenoptiker – im Gegensatz zu den Meistern – kein Recht zur Ausbildung von Arbeitskräften. Deswegen legen einige Personen nach der Fortbildung zusätzlich die Meister-Prüfung ab.

3. Studium

Als Alternative zur Weiterbildung steht den Augenoptikern die Möglichkeit offen, ein Studium an einer Hochschule zu beginnen. Hierfür benötigen sie eine entsprechende Hochschulzugangs-Berechtigung. Einige Bundesländer erlauben außerdem staatlich geprüften Augenoptikern die Teilnahme an einem Studium. Es bietet sich an, einen Studiengang mit inhaltlichem Bezug zu den Ausbildungs-Inhalten zu wählen. Aus diesem Grund stellt das Studium der Optometrie und Augenoptik eine geeignete Fachrichtung dar.

Die Studierenden befassen sich in mehreren Semestern mit der grundsätzlichen Fragestellung, wie sie die vorhandene Sehkraft erhalten oder optimieren. Dafür eignen sie sich das notwendige Fachwissen an, um Sehprobleme zu diagnostizieren, über Messungen zu erfassen und richtig zu behandeln. Die Behandlung von Sehproblemen mittels bekannten Lösungen wie Kontaktlinsen oder Brillen ist ein grundlegender Bereich.

Das Studium beginnt zunächst mit dem Bachelor, dessen Regelstudien-Zeit sich auf sechs bis sieben Semester beläuft. Erfolgreiche Absolventen erhalten den Titel "Bachelor of Science" beziehungsweise "Bachelor of Engineering". Im aufbauenden Master-Studium vertiefen die Studierenden ihre Kenntnisse. Zum Ende des Masters verfassen die Absolventen eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit. Daraufhin bieten sich ihnen unterschiedliche Beschäftigungs-Möglichkeiten. Als Arbeitgeber kommen beispielsweise Unternehmen aus der Industrie, Forschungs-Labors, Arztpraxen oder Kliniken infrage.

4. Tätigkeit

Augenoptiker sind mitunter in Optikerbetrieben angestellt, vielfach führt der Weg über die Meisterprüfung aber auch in die Selbstständigkeit.
Angehörige dieser Berufsgruppe arbeiten eng mit den Kunden zusammen, sie messen Sehstärken und stellen Alterserscheinungen der Augen fest. Sie fertigen maßgerecht Brillengläser, indem sie sie auf die exakte Stärke schleifen. Zudem sind sie für die Beratung von Kunden vor dem Kauf von Kontaktlinsen oder Sonnebrillen zuständig. In der Selbstständigkeit legen sie ihr Einkommen meist selbst fest, im Anstellungsverhältnis werden der Stundensatz und damit der Lohn ausgehandelt.