*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin

Datenbasis: 450 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.598 € 1.953 € 2.632 €
Baden-Württemberg 1.671 € 2.084 € 2.893 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Bayern 1.590 € 2.017 € 2.763 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Berlin 1.490 € 1.712 € 2.963 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Brandenburg 1.316 € 1.608 € 2.167 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Bremen 1.536 € 1.877 € 2.530 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Hamburg 1.545 € 1.901 € 2.946 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Hessen 1.586 € 1.937 € 2.459 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Mecklenburg-Vorpommern 1.175 € 1.436 € 1.935 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Niedersachsen 1.584 € 2.123 € 2.490 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Nordrhein-Westfalen 1.616 € 1.941 € 2.635 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Rheinland-Pfalz 1.639 € 1.977 € 2.776 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Saarland 1.726 € 2.092 € 2.366 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Sachsen 1.284 € 1.569 € 2.114 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Sachsen-Anhalt 1.204 € 1.472 € 1.984 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Schleswig-Holstein 1.607 € 1.845 € 2.431 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin
Thüringen 1.249 € 1.526 € 2.057 € Jobs Auslieferungsfahrer / Auslieferungsfahrerin

Auslieferungsfahrer / Lieferant:

1. Gehalt

Als Auslieferungsfahrer liegt das deutschlandweite Gehalt bei 1.953 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 450 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.598 € beginnen, Auslieferungsfahrer in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.632 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.845 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.084 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Auslieferungsfahrer in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.806 Euro brutto
  • 30 Jahre = 1.888 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.931 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.051 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.069 Euro brutto
  • 50 Jahre = 1.994 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 1.931 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.071 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.397 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Zugang zur Tätigkeit des Auslieferungsfahrers hängt vom jeweiligen Unternehmen ab. Gelegentlich stellen die Arbeitgeber Personen ohne Berufsausbildung ein. In diesem Fall benötigen die Interessenten lediglich die durch die Stellenausschreiben geforderten Führerscheine. Darüber hinaus schreibt das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz zu erfüllende Nachweise voraus. Um die Chancen auf eine Anstellung als Auslieferungsfahrer zu erhöhen, bietet sich eine Berufsausbildung an. Es existiert keine speziell auf die Aufgaben des vorgestellten Berufs ausgerichtete Ausbildung. Deswegen weichen Interessierte auf alternative Angebote im Bereich des Personen- und Güterkraftverkehrs aus:

  • Ausbildung zum Berufskraftfahrer im Güterverkehr,
  • Ausbildung zur Fachkraft für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen
  • ,
  • Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb,
  • Ausbildung zum Berufskraftfahrer im Personenverkehr.

Neben dem angesprochenen Weg der Berufsausbildung offerieren Unternehmen oder Einrichtungen eigenständige Lehrgänge, die auf die Arbeit als Auslieferungsfahrer vorbereiten. In mehreren Monaten lernen die Teilnehmer die für ihren Beruf erforderlichen Grundlagen kennen. Zusätzlich eignen sie sich die Fähigkeiten zur Planung, Vorbereitung und Durchführung von Touren an. Mitunter erwerben sie im Rahmen des Lehrgangs zusätzlich die Fahrerlaubnis sowie den Führschein für Gabelstapler. Die ausgebildeten Auslieferungsfahrer erhalten am Ende ein Zertifikat.

In Abhängigkeit von der absolvierten Berufsausbildung stehen den Auslieferungsfahrern diverse Optionen der Weiterbildung und Aufstiegs-Fortbildung offen. Personen mit einer Ausbildung im Güterkraft- und Personenverkehr besitzen die Möglichkeit, sich zum Industriemeister in der Fachrichtung Kraftverkehr weiterzubilden. Die Fortbildung dauert in Vollzeit sechs bis sieben Monate, in Teilzeit maximal zwei Jahre. Sie endet mit der Meisterprüfung, die aus mehreren Teilen besteht. Eine weitere Alternative stellt der Verkehrsfachwirt dar. Es handelt sich um eine Aufstiegs-Fortbildung, die auf einer Ebene mit dem Meister steht. Das Angebot des Verkehrsfachwirts richtet sich an Interessenten, die anstelle der erwähnten Ausbildungen im Güter- und Personenverkehr den Abschluss einer kaufmännischen Berufsausbildung besitzen.

3. Studium

Einstellende Unternehmen verlangen von ihren Bewerbern maximal eine Berufsausbildung. Das bedeutet im Umkehrschluss: Hinsichtlich des Berufs des Auslieferungsfahrers besteht keine Notwendigkeit eines vorherigen Studiums an einer Universität oder Fachhochschule. Absolventen mit einem abgeschlossenen Studium gelten als überqualifiziert für die anfallenden Aufgaben. Dennoch existieren Studiengänge, die sich inhaltlich mit den Tätigkeiten eines Auslieferungsfahrers überschneiden. Das trifft insbesondere auf den Fachbereich der Logistik zu. Diesbezüglich existieren diese beiden Studiums-Richtungen:

  • logistik-spezifischer Studiengang und
  • betriebs-wirtschaftliches Studium mit Schwerpunkt Logistik

Allerdings arbeiten die Absolventen der beiden Richtungen nach dem Ende ihres Studiums nicht als Auslieferungsfahrer. Stattdessen bewerben sie sich auf besser entlohnte Stellen. Dazu gehört beispielsweise das Management oder die Unternehmens-Führung eines Betriebs, der Auslieferungsfahrer einstellt. Folglich fungieren die studierten Personen als Vorgesetzte im vorgestellten Beruf. Sie stellen die Auslieferungsfahrer ein, motivieren und führen sie oder weisen ihnen Aufgaben zu.

4. Tätigkeit

Ein Auslieferungsfahrer oder eine Auslieferungsfahrerin - nicht Verkaufsfahrer - benötigt außer einem Führerschein keine Qualifikation für die Ausübung des Berufes. Einzig umfangreiche Ortskenntnisse sind vonnöten. Angehörige dieser Berufsgruppe sind für Einzel- und Großhandelsunternehmen, für Gastronomien und Lieferdienste zuständig. Sie transportieren Ware vom Lager des Kaufhauses oder von der gastronomischen Einrichtung zum Kunden. In der Regel liefern sie bis direkt in die Wohnung, mitunter kassieren sie sofort das Geld. Das Gehalt hängt meist vom jeweiligen Unternehmen ab, dabei setzt sich der Lohn aus einem Stundensatz und eventuellen Trinkgeldern zusammen.