*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Baggerfahrer / in

Datenbasis: 377 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.853 € 2.636 € 3.756 €
Baden-Württemberg 2.093 € 2.847 € 3.980 € Jobs Baggerfahrer / in
Bayern 2.063 € 2.680 € 3.680 € Jobs Baggerfahrer / in
Berlin 2.334 € 2.663 € 2.871 € Jobs Baggerfahrer / in
Brandenburg 1.554 € 2.148 € 6.318 € Jobs Baggerfahrer / in
Bremen 1.788 € 2.543 € 3.623 € Jobs Baggerfahrer / in
Hamburg 1.991 € 2.832 € 4.035 € Jobs Baggerfahrer / in
Hessen 2.176 € 2.953 € 4.197 € Jobs Baggerfahrer / in
Mecklenburg-Vorpommern 1.924 € 2.092 € 2.809 € Jobs Baggerfahrer / in
Niedersachsen 1.771 € 2.815 € 3.611 € Jobs Baggerfahrer / in
Nordrhein-Westfalen 2.044 € 2.831 € 4.130 € Jobs Baggerfahrer / in
Rheinland-Pfalz 1.632 € 2.881 € 3.807 € Jobs Baggerfahrer / in
Saarland 1.544 € 2.196 € 3.129 € Jobs Baggerfahrer / in
Sachsen 1.575 € 2.026 € 3.713 € Jobs Baggerfahrer / in
Sachsen-Anhalt 1.770 € 2.016 € 2.400 € Jobs Baggerfahrer / in
Schleswig-Holstein 2.242 € 2.441 € 2.791 € Jobs Baggerfahrer / in
Thüringen 1.448 € 2.060 € 2.935 € Jobs Baggerfahrer / in

Baggerfahrer / Baggerführer:

1. Gehalt

Als Baggerfahrer liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.636 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 377 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.853 € beginnen, Baggerfahrer in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.756 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.441 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.847 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Baggerfahrer in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.441 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.595 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.671 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.695 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.734 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.748 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.586 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.927 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.745 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der/die Baggerführer /-in ist durch eine Weiterbildung zum Führen von Baugeräten und Baumaschinen erlernbar. Dafür ist eine Ausbildung zum/zur Baugeräteführer /-in nötig.
Die Ausbildung geht über drei Jahre und findet abwechselnd in der Berufsschule und im Ausbildungsbetrieb statt. Für die Zulassung wird rechtlich keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben. Die Ausbildungsbetriebe stellen vorwiegend Schulabgänger mit Hauptschulabschluss oder mittlerer Reife ein. Der Bewerber sollte gute Physik- und Mathematikkenntnisse sowie technisches Verständnis besitzen.

In der Ausbildung lernt der Azubi Arbeiten der Bautechnik auszuführen, Baugeräte zu warten und zu bedienen, Bagger und Kräne zu fahren und Bauteile und Baugruppen auf ihre Funktion zu überprüfen. Er befasst sich mit hydraulischen und pneumatischen Systemen, Maschinenelementen und Sicherheitseinrichtungen. Der Azubi lernt, wie er Baustellen einrichtet und sichert. Zudem beschäftigt er sich mit der Bewertung und Fehlererkennung von Bauteilen und Systemen. Die Ausbildung vermittelt darüber hinaus berufsspezifische Kenntnisse über Themen wie Organisation des Ausbildungsbetriebs, Umweltschutz oder Straßenbau. Der Azubi schließt die Ausbildung mit einer Abschlussprüfung ab, die aus einem praktischen und schriftlichen Teil besteht und verschiedene Fächer abfragt. Nach der Ausbildung kann der/die Baugeräteführer /-in eine Weiterbildung zum/zur Baumaschinenmeister /-in ablegen.

Um zum/zur Baggerführer /-in aufsteigen zu können, ist der Besuch eines Lehrgangs nötig, in dem die von der Berufsgenossenschaft vorgesehenen Inhalte vermittelt werden. Der Teilnehmer lernt das sichere Führen einer Baumaschine und erhält Kenntnisse zum Thema Unfallverhütung und Sicherheitsmaßnahmen. Weiterhin wird er über die Standsicherheit aufgeklärt und lernt das Fahren im Straßenverkehr. Auch erfährt der Teilnehmer, wie eine Betriebssicherheitsprüfung abläuft und wie er einen Bagger in Betrieb nimmt.

Anpassungsweiterbildungen verschaffen dem Baggerführer bessere Einstiegsmöglichkeiten. Sie helfen ihm zudem, sein Fachwissen zu erweitern.

Mögliche Zusatzqualifikationen für Baggerführer sind in den folgenden Bereichen sinnvoll:

  • Baggerführung,
  • Baumaschinensachkunde,
  • Bautechnik,
  • Baugeräteführung,
  • Arbeitssicherheit,
  • Hydraulik und Pneumatik,
  • Steuerungstechnik,
  • Wartung und Instandhaltung.
3. Studium

Wer sich als Baggerführer /-in beruflich weiterentwickeln möchte, kann ein grundständiges Bachelorstudium des Bauingenieurwesens durchlaufen. Das Studium besitzt eine Regelstudienzeit von sieben Semestern. Die Zulassungsvoraussetzungen sind eine fachgebundene Hochschulreife oder ein Abitur sowie ein mehrwöchiges Vorpraktikum. Der Studiengang ist in der Regel nicht zulassungsbeschränkt.

Das Studium des Bauingenieurwesens beschäftigt sich mit der Planung, Konstruktion und dem Betrieb von Bauwerken des Hoch-, Tief und Wasserbaus. Im Grundstudium lernt der Studierende naturwissenschaftliche Fächer und erhält Grundkenntnisse der Baustoffkunde, der Konstruktionslehre und des Bauingenieurwesens. Er befasst sich mit der Errichtung von Gebäuden, Brücken und Straßen sowie der Konstruktion von Wasserkraftanlagen und Hafenanlagen. Im Hauptstudium spezialisiert sich der Student in einem Teilgebiet, wie zum Beispiel Hoch- oder Tiefbau oder Umwelttechnik. Darüber hinaus vermittelt das Studium ökologische, ökonomische und rechtliche Rahmenbedingungen. Dazu gehört auch das Management komplexer Projekte in unterschiedlichen Kontexten. Im sechsten Semester findet ein Praktikum in der gewählten Studienrichtung statt.

Das Bauingenieurwesen-Studium ist modular aufgebaut. Die Studieninhalte sind in Pflicht- und Wahlpflichtfächer unterteilt. Die einzelnen Module enthalten Übungen und Entwurfsarbeiten. Die wichtigsten Fächer des Bauingenieurwesen-Studiengangs sind:

  • Mathematik,
  • Mechanik,
  • Physik,
  • Statistik,
  • Hydromechanik,
  • Baustoffkunde,
  • Vermessungskunde,
  • Bauinformatik,
  • Baustatik,
  • Planungsmethodik,
  • Konstruktionslehre,
  • Energieeffizientes Bauen,
  • Geotechnik,
  • Bauingenieurwesen,
  • Dynamik,
  • Massivbau,
  • Siedlungswirtschaft,
  • Stadt- und Regionalplanung,
  • Bauverfahrenstechnik,
  • Bauvertragsrecht,
  • Englisch.

Am Ende des Studiums verfasst der Studierende eine schriftliche Bachelorarbeit. Anschließend vertieft er seine Fachkenntnisse in einem weiterführenden Masterstudiengang. Dieser sollte mit dem gewählten Schwerpunkt zu tun haben. Der Master des Bauingenieurwesens geht über vier Semester. Er bereitet auf die Tätigkeiten des Bauingenieurs vor. Die Einsatzfelder sind vielfältig und die Berufschancen gut, da der Bedarf nach Nachwuchsingenieuren in der Baubranche groß ist.

4. Tätigkeit

Der Baggerführer und die Baggerführerin finden ein Arbeitsumfeld in Unternehmen der Bauindustrie, wie beispielsweise bei Tiefbauunternehmen, Straßenbaubetrieben oder Abbruchunternehmen. Ihre Aufgaben umfassen alle berufstypischen Tätigkeiten aus den Bereichen Bedienung, Reparatur und Wartung von ihren Arbeitsgeräten, wie Kettenbagger, Hydraulikbagger und Saugbagger sowie Tieflöffelbagger.

Der/die Baggerführer /-in kümmert sich um den Transport und die Einrichtung des Baggers, wählt die richtige Schaufel aus und sichert die Baustelle ab. Mit dem Bagger führt er Erdbewegungs-, Drainage- oder Planierarbeiten durch, hebt Baugruben aus und füllt Gräben auf. Auch bewegt er Schüttgut oder baut Rohstoffe ab. Der Baggerführer wartet und pflegt den Bagger. Bei Bedarf führt er einfachere Reparaturen aus und kümmert sich bei Verschleiß um die nötigen Maschinenelemente, die zu ersetzen sind. Sollte eine größere Reparatur nötig sein, informiert er das zuständige Servicepersonal. Gleichzeitig leitet er Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern ein. Der Baggerführer ist in der Lage, verschiedene Baggergeräte, wie Ketten-, Mini- Tieflöffel-, Mobil- und Saugbagger zu bedienen. Er trägt bei der Arbeit Schutzkleidung und Gehörschutz. Er muss von guter körperlicher Konstitution sein und handwerkliches Geschick besitzen, da er häufig schwere Fahrzeugteile ein- und ausbaut.

Der/die Baggerführer /-in findet in allen Bereichen, in denen Bagger bedient werden, eine Anstellung. Je nach Auftrag und Branche kann Schichtarbeit anfallen. Sie richten sich nach den Bestimmungen des Arbeitsschutzes und achten auf die Verhütung von Unfällen. Ihre Qualifikation zum Führen von Baggern erhalten sie üblicherweise durch einen nach Prüfung ausgestellten Baggerschein.