*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Betreuungshelfer / Betreuungshelferin

Datenbasis: 48 Datensätze

Betreuungshelfer / Betreuungshelferin:

1. Gehalt

Als Betreuungshelfer liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.223 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 48 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.669 € beginnen, Betreuungshelfer in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.319 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.952 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.446 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Betreuungshelfer in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.152 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.406 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.198 Euro brutto
  • 40 Jahre = 1.948 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.139 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.903 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.190 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.293 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.575 Euro brutto
4. Tätigkeit
Betreuungshelfer kommen bei der Begleitung und Unterstützung junger Erwachsener oder bei der Betreuung demenzkranker Senioren zum Einsatz. In beiden Fällen unterstützt er Menschen in schwierigen Lebensphasen bei der täglichen Lebensbewältigung. In der Arbeit mit jungen Menschen geht der Betreuungshilfe der Erziehungsbeistand voraus, der mit straffällig gewordenen Jugendlichen bis 18 Jahre auf richterliche Anordnung arbeitet. Die positiven Erfahrungen in diesem Bereich bewirkten, dass Betreuungshelfer nun auch junge Erwachsene auf dem Weg zur Selbstständigkeit begleiten. Im Bereich der Arbeit mit Senioren entlasten sie die Fachkräfte bei der umfassenden Versorgung Demenzkranker. Demenzkranke benötigen unter Umständen nur wenig pflegerische und medizinische Zuwendung, bedürfen jedoch der Begleitung im Lebensalltag, um sich ein Höchstmaß an Selbstständigkeit zu bewahren.

Tätigkeitsfeld:

Betreuungshelfer, die mit jungen Erwachsenen arbeiten, stellen Jugendämter oder freie soziale Träger. Sie widmen sich der Reintegration der Betroffenen und helfen jungen Erwachsenen ihr Leben wieder allein zu bewältigen. Mittel der sozialpädagogischen Arbeit wie Einzelhilfe, Gruppen- oder Familienarbeit kommen im Fall der Betreuungshilfe zum Einsatz. Betreuungshelfer im Altersheim helfen Demenzkranken bei der Bewältigung von Alltagsaufgaben. Sie gestalten mit den demenzkranken Senioren deren Freizeit. Das beinhaltet gestalterisch-kreative Aktivitäten, aber auch Kochen und Vorlesen. Sie stehen ebenfalls für den Gesprächsbedarf der Senioren zur Verfügung.

Ausbildung:

Betreuungshelfer von jungen Menschen haben zuvor ein Hochschulstudium der Sozialpädagogik oder der Sozialen Arbeit durchlaufen. Sie arbeiten bei Jugendämtern oder freien sozialen Trägern. Für die Tätigkeit im Altersheim ist ein weiterbildender Kurs von 160 Stunden ausreichend. Damit wird dieser Beruf gerade für Langzeitarbeitslose attraktiv, da der Kurs alle Voraussetzungen erfüllt. Der Kurs enthält Erste-Hilfe-Kenntnisse, Kenntnisse der Demenzerkrankungen und ein Minimum an psychologischem Wissen. Ein vorheriges fünftägiges Praktikum im Altersheim bestätigt die Eignung des angehenden Betreuungshelfers. Zur Hälfte des Kurses wartet ein weiteres Praktikum über zwei Wochen auf den Kursteilnehmer. Bei diesem Praktikum betreuen Fachpflegekräfte die Anwärter auf die Stelle des Betreuungshelfers. Eventuelle Vorkenntnisse aus dem sozialen oder pflegerischen Bereich führen zur Verkürzung des Kurses, der bei einer 40-Stunden-Woche vier Wochen umfasst.

Eigenschaften:

In der Arbeit mit auffällig gewordenen jungen Erwachsenen benötigen Betreuungshelfer Durchsetzungsvermögen und Geduld. Ergebnisse stellen sich mitunter nur langsam ein. Sozialarbeiter oder Sozialpädagogen, die in diesem Bereich tätig sind, sind an der langfristigen Eingliederung eines jungen Menschen in seine Lebenssituation und -umwelt interessiert. Sie verspüren außerdem das allgemeine Interesse daran, Menschen zu helfen, in ihrem Leben zurechtzukommen. Für solche Helfer, die im Altersheim arbeiten, gilt das gleiche. Auch sie brauchen viel Geduld. Sie bringen zudem ein Händchen für ältere Menschen mit in ihren Beruf. Sie finden Gefallen daran, Senioren in ihrem Lebensalltag zu begleiten, ihnen Hilfestellungen zu geben und ihre Freizeit mit ihnen zu gestalten.

Weitere Gehälter für Betreuungshelfer