*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Elektrotechniker / in

Datenbasis: 2.760 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.419 € 3.578 € 5.320 €
Baden-Württemberg 2.841 € 4.020 € 5.651 € Jobs Elektrotechniker / in
Bayern 2.651 € 3.765 € 5.571 € Jobs Elektrotechniker / in
Berlin 2.018 € 2.903 € 4.850 € Jobs Elektrotechniker / in
Brandenburg 2.002 € 2.763 € 3.974 € Jobs Elektrotechniker / in
Bremen 2.289 € 3.711 € 5.289 € Jobs Elektrotechniker / in
Hamburg 2.693 € 3.617 € 5.483 € Jobs Elektrotechniker / in
Hessen 2.410 € 3.636 € 5.289 € Jobs Elektrotechniker / in
Mecklenburg-Vorpommern 2.079 € 2.890 € 3.977 € Jobs Elektrotechniker / in
Niedersachsen 2.304 € 3.420 € 4.798 € Jobs Elektrotechniker / in
Nordrhein-Westfalen 2.510 € 3.617 € 5.430 € Jobs Elektrotechniker / in
Rheinland-Pfalz 2.497 € 3.491 € 5.416 € Jobs Elektrotechniker / in
Saarland 2.084 € 3.283 € 5.369 € Jobs Elektrotechniker / in
Sachsen 1.952 € 2.645 € 4.462 € Jobs Elektrotechniker / in
Sachsen-Anhalt 1.576 € 2.628 € 5.205 € Jobs Elektrotechniker / in
Schleswig-Holstein 2.329 € 3.380 € 5.472 € Jobs Elektrotechniker / in
Thüringen 2.236 € 2.949 € 4.929 € Jobs Elektrotechniker / in

Elektrotechniker / Elektrotechnikerin:

1. Gehalt

Als Elektrotechniker liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.578 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 2.760 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.419 € beginnen, Elektrotechniker in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.320 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.380 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.020 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Elektrotechniker in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.222 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.418 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.613 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.779 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.888 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.966 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.255 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.711 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.312 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Qualifikation zum Beruf des Elektronikers erfolgt im Zuge einer Ausbildung. Diese erstreckt sich über zwei bis vier Jahre und erfolgt in der Regel im dualen System. Dabei halten sich die Auszubildenden in der Berufsschule und in einem Betrieb der Elektronikbranche auf. Nach den erfolgreichen Abschlussprüfungen trägt der Absolvent den Titel "staatlich geprüfter Techniker der Fachrichtung Elektrotechnik".

Die Ausbildung vermittelt wesentliche Grundlagen, die der angehende Elektrotechniker in seinem zukünftigen Arbeitsfeld benötigt. Dazu gehören folgende Kenntnisse:

  • Einrichtung von Stromkreisen und Schutzmaßnahmen,
  • elektrische Größen messen, berechnen und bewerten,
  • Sicherheitsregeln für den Umgang mit elektrischen Betriebssystemen,
  • Bau von Schaltkombinationen.

Je nach Art der Ausbildung besteht die Möglichkeit, eine Fachrichtung der Elektrotechnik zu wählen. Infolge dessen verändern sich die Inhalte der Lehre. Die Auszubildenden spezialisieren sich auf diese Weise auf den ausgewählten Fachbereich.

Wer eine Ausbildung zum Elektroniker zu beginnen wünscht, benötigt persönliche und fachliche Kompetenzen. Zuverlässigkeit, Sorgfalt und Teamfähigkeit gelten als Voraussetzung für diesen Beruf. Darüber hinaus erfordert der Beruf des Elektronikers gute Kenntnisse in den Bereichen Mathematik und Physik. Aufgrund der ständig fortschreitenden Technologien macht es Sinn, in regelmäßigen Abständen Fortbildungen zu absolvieren. Wer über eine Hochschulzugangs-Berechtigung verfügt, erweitert seine Kenntnisse im Zuge eines Studiums. Dies bietet die Möglichkeit, sich weiter zu spezialisieren. Nicht zuletzt eröffnet das Studium gute Berufsaussichten.

3. Studium

Im Anschluss an die Ausbildung zum Elektrotechniker empfiehlt es sich, ein Studium der Elektrotechnik zu absolvieren. Hochschulen, Universitäten und Berufsakademien verfügen über den Studiengang. Je nach Ausbildungsort unterscheiden sich die Inhalte und die Art des Studiums. Die Studienzeit beträgt an einer Berufsakademie in der Regel sechs Semester. Im Gegensatz hierzu benötigen die Studierenden an einer Universität neun bis zehn Semester. An einer Hochschule erstreckt sich der Studiengang über sieben bis acht Semester. Je nach Studienart tragen die Absolventen nach dem erfolgreichen Studium unterschiedliche Berufsbezeichnungen.

Das Studium der Elektrotechnik setzt sich aus Theorie- und Praxiseinheiten zusammen. Einige Hochschulen integrieren ein Praxis-Semester in den Studiengang. Dabei helfen die Studierenden in einem zuständigen Betrieb mit. Ihre Aufgabe ist es, das erworbene Wissen in die Tat umzusetzen und es mit neuen Erfahrungen zu erweitern. Ein Mentor betreut die Studierenden bei Fragen und Problemen. Im Zuge des Praxis-Semesters gelingt es, erste Einblicke in das zukünftige Berufsfeld des Elektronikers zu erhalten. Im täglichen Umgang mit den Fachkräften trainieren sie wichtige Fähigkeiten. Hierzu gehören Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Ehrgeiz.

Während einige Hochschulen ein Praxissemester anbieten, absolvieren die Studierenden an anderen Orten eines oder mehrere Praktika. Während der Theorie-Einheiten erlernen sie wichtige Grundkenntnisse für ihr späteres Aufgabenfeld. Hierzu gehören folgende Lehrinhalte:

  • Mathematik,
  • Physik,
  • Systemtheorie,
  • Regelungstechnik,
  • Netzwerktheorie,
  • Nachrichtentechnik.

Das Studium vermittelt zu Beginn wesentliche Grundlagen der Elektrotechnik. Später besteht die Möglichkeit, sich mit einem oder mehreren Wahlfächern zu spezialisieren.

4. Tätigkeit

Elektrotechniker können sich in viele Richtungen spezialisieren, sodass natürlich Einsatzorte und Einsatzmöglichkeiten ziemlich verschieden sein können. Von daher ist der Elektrotechniker - Alle Fachrichtungen in der Gehaltsfrage nicht eindeutig einzuordnen. Das Einstiegsgehalt in einigen Bereichen, in denen eine Elektrotechnikerin - Alle Fachrichtungen eingesetzt werden kann, liegt bei Minimum 1500 Euro. Als Spitzenverdiener mit ausreichend Berufserfahrung kann aber ein maximales Einkommen von 5300 Euro erreicht werden, sodass die Spanne zwischen den Angehörigen desselben Berufes, nur mit unterschiedlicher Fachrichtung, sehr groß ist. Das Durchschnittsgehalt eines Elektrotechnikers ist von daher in der Regel etwa 2600 Euro monatlich.