*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Hardwareentwickler

Datenbasis: 471 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.263 € 4.626 € 6.977 €
Baden-Württemberg 3.499 € 4.886 € 7.688 € Jobs Hardwareentwickler
Bayern 3.542 € 4.475 € 7.743 € Jobs Hardwareentwickler
Berlin 2.811 € 4.054 € 6.233 € Jobs Hardwareentwickler
Brandenburg 2.320 € 3.353 € 3.811 € Jobs Hardwareentwickler
Bremen 4.654 € 4.828 € 5.923 € Jobs Hardwareentwickler
Hamburg 3.218 € 4.866 € 9.275 € Jobs Hardwareentwickler
Hessen 3.124 € 4.597 € 7.946 € Jobs Hardwareentwickler
Mecklenburg-Vorpommern 2.399 € 3.401 € 5.129 € Jobs Hardwareentwickler
Niedersachsen 3.209 € 4.417 € 6.489 € Jobs Hardwareentwickler
Nordrhein-Westfalen 3.418 € 4.964 € 6.842 € Jobs Hardwareentwickler
Rheinland-Pfalz 3.344 € 4.359 € 5.182 € Jobs Hardwareentwickler
Saarland 3.103 € 4.399 € 6.635 € Jobs Hardwareentwickler
Sachsen 2.510 € 3.558 € 5.366 € Jobs Hardwareentwickler
Sachsen-Anhalt 2.460 € 3.487 € 5.259 € Jobs Hardwareentwickler
Schleswig-Holstein 3.820 € 4.642 € 5.500 € Jobs Hardwareentwickler
Thüringen 2.479 € 3.515 € 5.301 € Jobs Hardwareentwickler

Hardwareentwickler / Hardwareentwicklerin:

1. Gehalt

Als Hardwareentwickler liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.626 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 471 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.263 € beginnen, Hardwareentwickler in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.977 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.642 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.886 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Hardwareentwickler in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 30 Jahre = 4.180 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.755 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.078 Euro brutto
  • 45 Jahre = 5.515 Euro brutto
  • 50 Jahre = 6.270 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.120 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.485 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.289 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer den Beruf Hardware Entwickler /-in anstrebt, kann dafür keine klassische Ausbildung nach der Bundesberufsverordnung wählen. Vielmehr qualifiziert man sich durch eine technische Ausbildung und ggf. eine entsprechende Weiterbildung oder ein technisches Studium für diesen Beruf.

Hat man zum Beispiel eine Ausbildung als Industriesystemtechniker /-in, Sicherheitstechniker /-in (IT) bzw. eine Ausbildung im Bereich Elektrotechnik, Elektronik oder bei einem Hard- und Softwarehersteller absolviert, kann man die Weiterbildung zum/r Komponentenentwickler/in ergreifen.

Komponentenentwickler /-in ist eine anerkannte, berufliche Weiterbildung, deren Zertifizierung bundesweit einheitlich geregelt ist. Teilweise kann man bei den Industrie- und Handelskammern auch die Zertifizierung zum Component Developer (IHK) erwerben. Zugelassen zu dem Erwerb dieser Qualifikation wird, wer eine passende Berufsausbildung oder –erfahrung vorweisen kann.

Folgende Kompetenzen werden mit der Weiterbildung zum Komponentenentwickler erworben:

  • Elektronik
  • Entwicklung
  • Informationstechnik und Computertechnik
  • Programmieren
  • Schaltungstechnik
  • Softwaretechnik und Software-Engineering
  • Technische Informatik

Eine Ausbildung bzw. Weiterbildung im Bereich der Hardware- oder Komponentenentwicklung ist dann für Interessenten geeignet, wenn sie analytisch und innovativ denken können, anspruchsvolle Programmierarbeiten leistungs- und einsatzbereit angehen, unter Zeitdruck sorgfältig arbeiten können, stets lernbereit sind, selbstständiges Arbeiten bevorzugen und kundenorientiert sowie kommunikativ sind.

3. Studium

In der Regel sind Hardware Entwickler Absolventen eines IT- Studiums oder eines technischen Studiums. Da sich in dem Beruf die Fähigkeiten, elektrotechnische Komponenten zusammenzubauen und softwarebasierte Konzepte umzusetzen, vereinen, finden sich verschiedene Wege für Studenten, später in diesen Beruf zu gelangen. Dabei spielt es eine untergeordnete Rolle, ob das Studium an einer Hochschule, Fachhochschule oder Berufsakademie absolviert wird. Folgende Studiengänge sind denkbar zu wählen:

  • Elektrotechnik
  • Computational Sciences
  • Informatik / Technische Informatik
  • Telematik
  • Embedded Systems Engineering
  • Hardware-Software-Design
  • Integrated Systems and Circuits Design
  • Netzwerk- und Kommunikationstechnik
  • Systems Design

Aber auch ein Studium in einem ingenieur- oder naturwissenschaftlichen Studiengang wie Physik oder Maschinenbau können Einstiegsmöglichkeiten in den Berufsalltag eines Hardwareentwicklers sein.

Je nach gewähltem Studiengang sind besonders diese vertiefenden Inhalte von Bedeutung:

  • Grundlagen der Informatik und höhere Programmiersprachen
  • Bauelemente und Grundschaltungen
  • elektrische Messtechnik
  • Halbleiterschaltungs- und Mikrorechnertechnik
  • Automatisierungs- und Netzwerktechnik
  • Computerphysik / Irreversible Prozesse
  • Datenkompression
  • Datensicherheit
  • Betriebssysteme
  • Bildverarbeitung
  • technisches Englisch
4. Tätigkeit

Hardwareentwickler vereinen die Disziplinen der Elektrotechnik und der Informatik. Sie sind für die Planung, Entwicklung und den Bau von Hardware-Komponenten und -Systemen zuständig, die von der Elektronik- und Computerbranche verbaut werden.

Zunächst müssen Sie in der Lage sein, Konzepte zu entwerfen und Schaltungsentwürfe anzufertigen. Dieses werden gegebenenfalls mit einem Kunden abgestimmt, woraufhin Prototypen gebaut werden und die Inbetriebnahme der Entwürfe erfolgt. Außerdem kontrollieren und pflegen Hardwareentwickler Prozessoren, Laufwerke, Systeme und Software, die hardware-nah ist. Sorgfältiges, selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten sind erforderliche Schlüsselqualifikationen im Berufsalltag.

Hardwareentwickler arbeiten eng im Team mit der Softwareabteilung zusammen. Kommunikationsfähigkeiten sowie Englisch-Kenntnisse gelten als unabdingbar. Darüber hinaus sind ein gutes technisches Verständnis, Konzeptionsstärke und Problemlösungsorientiertes Denken notwendig.

Mit welchem Gehalt kann ein Hardwareentwickler / eine Hardwareentwicklerin für diese verantwortungsvolle Position rechnen?

Bei der Höhe des Einkommens von Hardwareentwicklern ist die vorhandene Berufserfahrung das entscheidende Kriterium. Viele Firmen suchen gezielt nach Menschen, die bereits Kenntnisse aus der Berufspraxis erlangen konnten und Erfahrung in der Projektarbeit sowie im Kundenkontakt gemacht haben. Erworbene Zusatzqualifikationen machen Bewerber besodners inetressant.
Neben der Eintrittsqualifikation und der Berufserfahrung spielt der regionale Faktor eine Rolle. Die gleiche Tätigkeit wird etwa in Bayern fast immer viel ersprießlicher entlohnt, als in manchen neuen Bundesländern. Dieser überregionale Gehaltsunterschied hängt letztendlich von den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Bundesländern ab.
Ein beunruhigender Aspekt auch oder gerade im Hinblick auf die Vielzahl der ausgesprochen gut qualifizierten Hardwareentwicklerinnen, ist die Tatsache, dass Frauen in der EU durchschnittlich 15 Prozent weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen und das bei gleicher oder oft sogar höherer Qualifikation.