*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Informatikkaufmann / -frau

Datenbasis: 48 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.924 € 2.441 € 3.545 €
Baden-Württemberg 1.994 € 2.419 € 3.141 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Bayern 2.261 € 2.441 € 2.899 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Berlin 1.800 € 2.284 € 3.317 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Brandenburg 1.465 € 1.859 € 2.700 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Bremen 1.849 € 2.346 € 3.407 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Hamburg 2.041 € 2.589 € 3.760 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Hessen 2.053 € 2.605 € 3.783 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Mecklenburg-Vorpommern 1.414 € 1.794 € 2.605 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Niedersachsen 2.044 € 2.172 € 3.076 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Nordrhein-Westfalen 1.606 € 2.484 € 3.965 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Rheinland-Pfalz 2.172 € 2.756 € 4.002 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Saarland 1.829 € 2.321 € 3.371 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Sachsen 1.479 € 1.877 € 2.726 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Sachsen-Anhalt 1.450 € 1.840 € 2.672 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Schleswig-Holstein 1.926 € 2.443 € 3.548 € Jobs Informatikkaufmann / -frau
Thüringen 1.498 € 1.901 € 2.761 € Jobs Informatikkaufmann / -frau

Informatikkaufmann / Informatikkauffrau:

1. Gehalt

Als Informatikkaufmann liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.441 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 48 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.924 € beginnen, Informatikkaufleute in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.545 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.443 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.419 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Informatikkaufmann in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.392 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.441 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.418 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.680 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.071 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.689 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.298 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.621 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.934 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des/der Informatikkaufmanns /-frau wird in Form einer dualen Ausbildung erlernt. Dabei absolvieren die Auszubildenden neben der Lehre im ausbildenden Betrieb eine schulische Ausbildung. Die Regelausbildungszeit beträgt drei Jahre.
Während dieser Zeit erlangen die Azubis Kenntnisse über den Betrieb, Geschäftsprozesse und betriebliche Organisation, Rechnungswesen und Controlling, Marketing, einfache IT-Systeme, vernetzte IT-Systeme, Arbeitsorganisation und Arbeitstechniken, Projektarbeit sowie Beschaffung und Bereitstellung von Systemen.

In der Berufsschule belegen die Auszubilden fachspezifischen Unterricht, in dem es zum Beispiel um das Betreuen von IT-Systemen oder die betriebliche Organisation geht. Zudem erwerben sie Kenntnisse in allgemeinbildenden Fächern wie Deutsch, Wirtschafts- oder Sozialkunde.

Um all diesen Ausbildungsinhalten gerecht werden zu können, sollten angehende Informatikkaufleute Einiges an Vorwissen mitbringen. In erster Linie sind hier die Fächer Informatik sowie Mathematik zu erwähnen. Mathematische Kenntnisse dienen nicht nur als Grundlage für diverse Sachverhalte in der Informatik, sondern werden auch für betriebswirtschaftliche Kalkulationen benötigt. Fertigkeiten im Bereich Wirtschaft ist in diesem Zusammenhang ebenfalls von Vorteil. Da Informatikkaufleute im ständigen Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern im In- und Ausland stehen, wird das Beherrschen der deutschen sowie der englischen Sprache vorausgesetzt.

Wer sich für eine Tätigkeit im Bereich der IT-Koordination interessiert, sollte sich alternativ einmal über den Berufs des/der Informations- und Telekommunikationssystem-Kaufmanns /-frau informieren.

3. Studium

Liegt eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung vor, ist die Aufnahme eines Studiums im Fach Informatik möglich. Entsprechende Studiengänge bieten sowohl Universitäten als auch Fachhochschulen an. Zu den zentralen Inhalten eines Informatikstudiums gehören:

➤ Betriebssysteme, Konzepte der Programmierung, Datenbanken und Informationssysteme, Multimediale Systeme, Algorithmen und Datenstrukturen, Rechnernetze und Rechnerarchitektur, Verteilte und parallele Systeme, Formale Sprache, Mathematische Grundlagen der Informatik, insbesondere Algebra und Logik, Statistische Methoden, Grundlagen der Bioinformatik, Simulationsmodelle und deren Entwicklung, Software-Engineering, Technische Mechanik.

Die durchschnittliche Studienzeit beträgt ziemlich genau sieben Semester. Dann ist das grundständige Studium abgeschlossen und mit dem Bachelor ein erster Abschluss erreicht. Möchte der/die Studenten weiterhin studieren, liegt die Aufnahme eines Masters in Informatik nahe. Ebenso denkbar wäre allerdings auch ein weiterführendes Studium in Medieninformatik oder Softwaretechnik.

4. Tätigkeit

Innerhalb von Unternehmen ist der Einsatz komplexer Informations- und Kommunikationssysteme mittlerweile unverzichtbar. Darum, dass diese Systeme optimal auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Kunden angepasst sind, kümmert sich ein/e Informatikkaufmann /-frau. Sie fungieren somit als Bindeglied zwischen den Kunden und Technikern.

Das umfangreiche Tätigkeitsfeld umfasst die Analyse von Prozessen hinsichtlich des Einsatzes von IT Systemen, die Ermittlung des Bedarfes und der Anforderungsprofile, die Beschaffung der IT Systeme und deren Einführung, die Planung von Projekten sowie deren Durchführung und Kontrolle und die Administration der Systeme. Auch die Beratung und Schulung der Anwender gehören zu den Aufgaben der Informatikkaufleute.

Die Arbeit beginnt damit, zu analysieren welchen Aufgaben das System gerecht werden muss. Auf der Basis dieser Untersuchungen arbeiten die Fachleute ein Konzept aus und stellen den Kunden dieses im Detail vor. Ist eine Entscheidung für die Umsetzung des Projekts gefallen, koordinieren sie die Installation der diversen Geräte und Softwareprogramme. Auch die Beschaffung der nötigen Hard- und Software fällt in das Aufgabengebiet eines/r Informatikkaufmanns /-frau. Hierzu berechnen diese zunächst den Bedarf und kontaktieren dann entsprechende Hersteller bzw. Zulieferer.

Zudem stehen sie den Mitarbeitern, die fortan mit dem System arbeiten, als Ansprechpartner vor allem bei Fragen zur Funktionsweise zur Verfügung. Für die Informatikfachleute steht stets die Nutzerfreundlichkeit der IT-Systeme im Vordergrund. Wenn nötig, nehmen sie Anpassungen vor, um ein bestmögliches Arbeiten zu ermöglichen.