*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Konditor / Konditorin

Datenbasis: 254 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.618 € 2.055 € 2.914 €
Baden-Württemberg 1.739 € 2.194 € 3.241 € Jobs Konditor / Konditorin
Bayern 1.584 € 2.148 € 2.784 € Jobs Konditor / Konditorin
Berlin 1.699 € 1.806 € 2.092 € Jobs Konditor / Konditorin
Brandenburg 1.232 € 1.565 € 2.219 € Jobs Konditor / Konditorin
Bremen 1.616 € 1.941 € 2.365 € Jobs Konditor / Konditorin
Hamburg 1.716 € 2.180 € 3.091 € Jobs Konditor / Konditorin
Hessen 1.873 € 2.379 € 3.373 € Jobs Konditor / Konditorin
Mecklenburg-Vorpommern 1.365 € 1.734 € 2.459 € Jobs Konditor / Konditorin
Niedersachsen 1.561 € 1.814 € 3.545 € Jobs Konditor / Konditorin
Nordrhein-Westfalen 1.631 € 1.943 € 2.924 € Jobs Konditor / Konditorin
Rheinland-Pfalz 1.719 € 1.825 € 2.363 € Jobs Konditor / Konditorin
Saarland 1.625 € 2.064 € 2.927 € Jobs Konditor / Konditorin
Sachsen 1.408 € 1.788 € 2.535 € Jobs Konditor / Konditorin
Sachsen-Anhalt 1.171 € 1.487 € 2.109 € Jobs Konditor / Konditorin
Schleswig-Holstein 1.421 € 1.805 € 2.559 € Jobs Konditor / Konditorin
Thüringen 1.298 € 1.648 € 2.337 € Jobs Konditor / Konditorin

Konditor / Konditorin:

1. Gehalt

Als Konditor liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.055 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 254 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.618 € beginnen, Konditoren in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.914 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 1.805 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.194 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Konditor in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 1.962 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.041 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.023 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.076 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.283 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.434 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.013 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.223 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.814 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Handwerks-Ordnung erkennt die Tätigkeit des Konditors offiziell als Ausbildungsberuf an. Dadurch existiert für den vorgestellten Beruf eine bundesweit einheitlich geregelte Ausbildung über drei Jahre. Da es sich um eine duale Ausbildung handelt, vermittelt die Berufsschule die theoretischen Grundlagen. Das erforderliche praktische Handwerk lernen die angehenden Konditoren in ihrem Ausbildungs-Betrieb kennen.

Die erwähnte Handwerks-Ordnung schreibt für die Zulassung zur Konditor-Ausbildung keinen bestimmten Schulabschluss vor. Stattdessen benötigen die Interessenten Fingerspitzen-Gefühl, handwerkliches Geschick, Hygiene und Sauberkeit. Im Laufe der Ausbildung erwerben die angehenden Konditoren diese Fähigkeiten:

  • Erfassen von Arbeitsaufträgen, Zusammenstellen der erforderlichen Materialien und Vorbereiten der zu erledigenden Arbeitsschritte
  • Arbeiten nach vorhandenen Rezepturen
  • Fachgerechter Umgang mit Geräten
  • Kontrollieren und Lagern von Lebensmitteln
  • Umwelt- und Gesundheitsschutz sowie Sicherheit am Arbeitsplatz
  • Einhalten von Hygiene-Vorschriften
  • Maßnahmen zur Qualitätssicherung

Vor dem Ende des zweiten Jahres der Ausbildung legen die späteren Konditoren eine Zwischen-Prüfung ab. Nach der dreijährigen Lehrzeit findet die abschließende Gesellen-Prüfung statt.

Ausgebildete Konditoren arbeiten nach der bestandenen Gesellen-Prüfung in einem geeigneten Betrieb und stellen die unterschiedlichsten Backwaren her. Einige von ihnen entscheiden sich für Weiterbildungen, um ihre Qualifikationen zu verbessern. Als passende Weiterbildung bietet sich der Konditor-Meister an. Nach Erhalt des Meister-Briefes besitzt der Konditor die Fähigkeiten, um verantwortungsvolle Führungs- und Fachaufgaben wahrzunehmen.

Um hohe Positionen mit weitreichenden Befugnissen zu übernehmen, empfiehlt sich die Aufstiegs-Fortbildung zum Techniker in der Fachrichtung Lebensmittel-Technik. In der von Fachschulen durchgeführten Weiterbildung stehen unterschiedliche Schwerpunkte zur Auswahl. Ausgebildete Konditoren entscheiden sich in der Regel für die Spezialisierung auf die Bäckerei-Technik. Die Länge der Weiterbildung hängt vom gewählten Modell ab. In Vollzeit nimmt die Techniker-Ausbildung zwei Jahre in Anspruch. Entscheiden sich die Teilnehmer für ein Teilzeit-Modell, besteht die Pflicht, alle Module in maximal fünf Jahren zu belegen. Die Techniker in der Bäckerei-Technik verantworten sämtliche Abläufe in der Herstellung von Verarbeitung von Süß- und Backwaren. Sie überwachen und managen die Prozesse, außerdem suchen sich nach Optimierungs-Potenzialen.

3. Studium

Ausgebildete Konditoren mit Hochschulzugangs-Berechtigung besitzen die Chance, ein Studium zu beginnen. Als verwandter Studiengang steht beispielsweise die Lebensmittel-Technologie zur Wahl. Hierbei handelt es sich um einen interdisziplinären Studiengang, der unterschiedliche Wissenschaften vereint. Die Studierenden befassen sich unter anderem mit Aspekten dieser Fachrichtungen:

Studiengänge aus dem Bereich der Lebensmittel-Technologie bieten mehrere Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland an. Dazu zählen die Technische Universität in Berlin, die Universität Hohenheim, die Fachhochschule Hannover und die Hochschule Fulda. Absolventen eines Bachelor-Studiums erhalten den Titel "Bachelor of Science" oder "Bachelor of Engineering". Einige von ihnen bleiben an der Hochschule und beginnen ein entsprechendes Master-Studium.

4. Tätigkeit

Die Herstellung von von pikanten Kuchen, sahnigen Torten, Speiseeis, Salzgebäck, kandierten Früchten, süßen Pralinen oder Konfekt gehört zum Handwerk eines Konditors bzw. einer Konditorin. Dabei dekorieren und präsentieren sie ihre Produkte, die vorwiegend aus Zucker, Marzipan, Kakao oder Honig bestehen. Sie sind vorwiegend in Bäckereien, in Konditoreien, in Confiserien, in Cafés oder in der Süßwarenindustrie tätig. Der Beruf des Konditors entstand aus dem Beruf des Bäckers. Dieser Handwerker des Feinbackwerkes wurde früher auch Zuckerbäcker genannt.