*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Wirtschaftsjurist

Datenbasis: 42 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.752 € 3.706 € 5.942 €
Baden-Württemberg 3.028 € 4.078 € 6.538 € Jobs Wirtschaftsjurist
Bayern 2.890 € 3.892 € 6.240 € Jobs Wirtschaftsjurist
Berlin 2.575 € 3.468 € 5.560 € Jobs Wirtschaftsjurist
Brandenburg 2.096 € 2.823 € 4.526 € Jobs Wirtschaftsjurist
Bremen 2.295 € 3.090 € 4.954 € Jobs Wirtschaftsjurist
Hamburg 2.919 € 3.931 € 6.303 € Jobs Wirtschaftsjurist
Hessen 3.290 € 4.430 € 7.103 € Jobs Wirtschaftsjurist
Mecklenburg-Vorpommern 2.003 € 2.698 € 4.326 € Jobs Wirtschaftsjurist
Niedersachsen 2.300 € 3.097 € 4.966 € Jobs Wirtschaftsjurist
Nordrhein-Westfalen 3.627 € 3.928 € 4.162 € Jobs Wirtschaftsjurist
Rheinland-Pfalz 2.707 € 3.645 € 5.844 € Jobs Wirtschaftsjurist
Saarland 2.617 € 3.524 € 5.650 € Jobs Wirtschaftsjurist
Sachsen 2.116 € 2.850 € 4.570 € Jobs Wirtschaftsjurist
Sachsen-Anhalt 2.074 € 2.793 € 4.478 € Jobs Wirtschaftsjurist
Schleswig-Holstein 2.417 € 3.255 € 5.219 € Jobs Wirtschaftsjurist
Thüringen 2.009 € 2.705 € 4.337 € Jobs Wirtschaftsjurist

Wirtschaftsjurist / Wirtschaftsjuristin:

1. Gehalt

Als Wirtschaftsjurist liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.706 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 42 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.752 € beginnen, Wirtschaftsjuristen in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.942 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.255 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.078 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Wirtschaftsjurist in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.481 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.411 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.221 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.177 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.001 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.892 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.204 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.929 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.659 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Weg zum Wirtschafts-Juristen führt über das Studium von Wirtschaftsrecht. Abiturienten treten direkt in die Universität ein. Schulabgänger ohne Abitur erwerben sich die Fachhochschul-Reife mittels Berufsausbildung und Weiterbildung. Die Lehre als Industrie-Kaufmann ist eine gute Option, sich relevantes Vorwissen und Praxis-Erfahrung anzueignen.

Die Ausbildung dauert drei Jahre und ist in Industrie und Handwerk anerkannt. Der Lehrling vertieft sein Wissen auf einem der folgenden Gebiete:

  • Produkt-Entwicklung,
  • Auslands-Einsatz,
  • Lager-Logistik,
  • Vertrieb,
  • Personal-Marketing,
  • Projekt-Abrechnung.

Theoretisch ist jeder Schulabgänger zum Ausbildungs-Lehrgang zugelassen, denn das Gesetz schreibt keine Mindestbildung vor. Die meisten Betriebe bevorzugen Ausbildungs-Anfänger mit Hochschulreife.

Um den Finanzbedarf zu ermitteln, Kosten zusammenzustellen, Angebote zu vergleichen und Verhandlungen mit Lieferanten zu führen, benötigt der Auszubildende Vorkenntnisse in Mathematik und Wirtschaft. Ein sicherer Umgang mit Englisch ist für die zahlreichen internationalen Lieferanten- und Kunden-Kontakte notwendig. Fehlerfreies Deutsch ist vorteilhaft für die mündliche und schriftliche Kommunikation innerhalb der Firmen-Abläufe.

Der Auszubildende erlernt den Beruf in einer dualen oder einer schulischen Ausbildung im Vollzeit-Modus. Personal, Leistungs-Erstellung, Arbeits-Organisation, Marketing und Absatz sowie integrative Unternehmens-Prozesse sind Themen aus den ersten beiden Lehrjahren. In den letzten zwei Semestern widmet sich der Auszubildende Fachaufgaben im Tätigkeits-Gebiet seines Arbeitgebers.

Die Zwischen-Prüfung findet nach eineinhalb Jahren statt. Zum Abschluss prüft die Industrie- und Handelskammer die Absolventen schriftlich in Wirtschafts- und Sozialkunde, Geschäfts-Prozesse sowie in kaufmännischer Steuerung und Kontrolle. Der mündliche Teil besteht aus einer selbstständig durchgeführten Fachaufgabe und einem Fachgespräch darüber. Dazu gehört eine Präsentation, die der Prüfling gestaltet und kommentiert.

Die Prüfung als Industrie-Fachwirt erhöht die Chancen auf ein berufliches Weiterkommen. Zukünftige Wirtschafts-Juristen mit Hochschulreife beginnen ein Studium an der Universität. Sie wählen zwischen Wirtschaftsrecht und den Rechtswissenschaften. Mit der zweiten Option behält sich der Student vor, später noch als Rechtsanwalt zu arbeiten. Wer sich mit der schulischen Ausbildung die Fachhochschulreife erwarb, studiert Wirtschaftsrecht an einer höheren Bildungs-Anstalt.

3. Studium

Das grundständige Studium des Wirtschaftsrechts dauert acht Semester. Der Vorlesungs-Plan beinhaltet folgende Themen:

  • Europarecht,
  • Handels- und Gesellschafts-Recht,
  • Einführung in die BWL,
  • Wirtschafts-Privatrecht,
  • Wirtschafts-Verwaltungsrecht,
  • Medien- und Methoden-Kompetenz.

In Wahlpflicht-Modulen behandeln die Dozenten Insolvenzrecht, Tarifvertrags-Recht, Familien- und Erbrecht sowie Prozessrecht und Schiedsgerichts-Wesen. Ein Praxis-Semester oder Praktika in einer juristischen Abteilung eines Wirtschafts-Unternehmens ist je nach Hochschule Pflicht.

Das Studium führt zum ersten berufs-qualifizierenden Hochschul-Abschluss. Danach bietet sich der weiterführende Studiengang in Wirtschaftsrecht an. Innerhalb dessen spezialisiert sich der Student auf ein Thema wie Versicherungs-Recht, internationales Wettbewerbs- und Regulierungs-Recht oder Unternehmens- und Steuerrecht. Der Studiengang erfolgt oft in einer Kombination mit den Fächern Betriebswirtschafts-Lehre, Wirtschaftswissenschaften, Rechtswissenschaft oder Volkswirtschaftslehre. Die Master-Prüfung bildet den Abschluss.

Ein abgeschlossenes grundständiges Studium ermöglicht es dem Absolventen, als Wirtschafts-Jurist zu arbeiten. Führungs-Positionen oder Arbeit in Wissenschaft und Forschung setzen den Master voraus. Ein anderer Weg geht über die traditionelle Rechtskarriere. Nach Abschluss der Rechts-Wissenschaften eignet sich der Kandidat die betriebswirtschaftlichen Kenntnisse als Zusatz-Qualifikation an.

4. Tätigkeit

Der Wirtschaftsjurist oder die Wirtschaftsjuristin (Uni) findet ein Arbeitsumfeld in Unternehmen aller wirtschaftlichen Branchen. Innerhalb einer Firma ist der Einsatz in fast allen Bereichen möglich. Als Spezialist sowohl für wirtschaftsspezifische wie auch für rechtliche Fragen steht er/sie der Unternehmensführung beratend zur Seite, wirkt bei der Planung neuer Geschäftswege oder sonstiger Vertragsabschlüsse mit und ist in alle, Rechtsfragen betreffende Prozesse innerhalb eines Unternehmens eingebunden. Im Personalbereich findet er ein Aufgabengebiet bei rechtlichen Streitigkeiten über Arbeitsverträge. Das Gehalt kann von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar