*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Anzeigenberatung

Datenbasis: 522 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.084 € 3.073 € 5.121 €
Baden-Württemberg 2.142 € 2.995 € 5.028 € Jobs Anzeigenberatung
Bayern 2.338 € 3.210 € 5.914 € Jobs Anzeigenberatung
Berlin 1.829 € 2.729 € 4.841 € Jobs Anzeigenberatung
Brandenburg 1.851 € 2.051 € 2.669 € Jobs Anzeigenberatung
Bremen 1.782 € 2.627 € 4.378 € Jobs Anzeigenberatung
Hamburg 2.726 € 3.522 € 5.486 € Jobs Anzeigenberatung
Hessen 2.268 € 3.207 € 6.078 € Jobs Anzeigenberatung
Mecklenburg-Vorpommern 2.050 € 2.308 € 2.832 € Jobs Anzeigenberatung
Niedersachsen 2.203 € 3.135 € 5.517 € Jobs Anzeigenberatung
Nordrhein-Westfalen 2.115 € 3.174 € 4.887 € Jobs Anzeigenberatung
Rheinland-Pfalz 2.049 € 3.022 € 5.036 € Jobs Anzeigenberatung
Saarland 1.982 € 2.922 € 4.869 € Jobs Anzeigenberatung
Sachsen 1.603 € 2.364 € 3.939 € Jobs Anzeigenberatung
Sachsen-Anhalt 1.571 € 2.316 € 3.859 € Jobs Anzeigenberatung
Schleswig-Holstein 1.996 € 2.506 € 3.418 € Jobs Anzeigenberatung
Thüringen 1.628 € 2.401 € 4.001 € Jobs Anzeigenberatung

Anzeigenberatung:

1. Gehalt

Als Anzeigenberater liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.073 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 522 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.084 € beginnen, Anzeigenberater in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.121 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.506 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.995 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Anzeigenberater in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.832 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.083 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.342 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.192 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.175 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.387 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.929 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.254 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.098 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

In den meisten Fällen haben Anzeigenberater im Verlagswesen eine kaufmännische Ausbildung durchlaufen. Besonders vorteilhaft ist selbstverständlich eine solche Ausbildung in der Medienbranche. Ein möglicher Ausbildungsberuf ist der des /-r Medienkaufmanns /-frau Digital und Print.

Gesetzlich ist kein bestimmter schulischer Abschluss vorgegeben. Jedoch haben meist nur jene Bewerber eine Chance auf einen Ausbildungsplatz, die die allgemeine Hochschulreife vorweisen können. Anzeigenberater bzw. Medienkaufleute stehen häufig im direkten Kontakt zum Kunden. Neben einem aufgeschlossenen und zuvorkommenden Auftreten sind daher gute Deutschkenntnisse unverzichtbar. Hinzu kommt, dass Anzeigenberater beim Erstellen der Inserate zwingend eine korrekte Rechtschreibung sowie eine ansprechende Ausdrucksweise an den Tag legen müssen. Da aber kaufmännische Aufgaben ebenso Teil der Ausbildung bzw. der späteren Berufstätigkeit sind, kann auch auf mathematische sowie wirtschaftliche Grundkenntnisse nicht verzichtet werden.

Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung im Betrieb erwirbt der Auszubildende dann alle weiteren notwendigen Qualifikationen, wie zum Beispiel:

  • Digitale Daten (Texte, Bilder, Grafiken) bearbeiten und aufbereiten,
  • Richtlinien und Bestimmungen, die innerhalb der Medienbranche gelten, berücksichtigen,
  • die Methoden der Datenerfassung und -auswertung kennen und anwenden,
  • die Herstellungsverfahren von Medienprodukten unterscheiden und zielführend einsetzen,
  • Verlags- und Lizenzverträge abschließen,
  • den Vertrieb der Medienprodukte und -dienstleistungen steuern,
  • Abrechnungsverfahren anwenden und den Zahlungsverkehr koordinieren,
  • Angebote einholen und unter verschiedensten Gesichtspunkten bewerten.

Da es sich um ein duales Ausbildungsmodell handelt, findet zusätzlich Unterricht in der Berufsschule statt. Dort werden grundlegende Dinge wie die Bestimmungen des Arbeitsrechts, aber ebenso berufsfeldspezifische Inhalte vermittelt. Die Druck- und Medienbranche bietet noch einige weitere attraktive Ausbildungsberufe. So kann beispielsweise der Beruf Medienassistenten oder des /-r Kaufmanns /-frau für audiovisuelle Medien erlernt werden. Wer sich weiterbilden möchte, kann sich zum /-r Medienfachwirt /-in ausbilden lassen. Liegt eine Hochschulzulassung vor, ist auch der Gang an die Universität oder Fachhochschule eine Überlegung wert. Naheliegend wäre hier ein Studium im Bereich Medienwirtschaft bzw. Medienmanagement.

3. Studium

Teilweise veranstalten die Hochschulen interne Zulassungsverfahren. Dann müssen die Bewerber ihr Können trotz allgemeiner Hochschulzulassung noch einmal explizit unter Beweis stellen, um einen Studienplatz zu erhalten. Innerhalb des Studiengangs Medienwirtschaft/ -management werden Module aus den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Medienwissenschaften und Recht belegt, wie z.B.:

  • Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre,
  • Finanzen und Lizenzen,
  • Medienrecht, Internationale Medienpolitik,
  • Kommunikations- und Medienwissenschaft,
  • Empirische Kommunikations- und Sozialforschung und ihre Methoden,
  • Medienanbieter und ihre Angebote,
  • Medienwirkung und –rezeption,
  • Medien- und Marktforschung,
  • Medienmanagement in Theorie und Praxis.

Ähnlich vielschichtig wie die Studieninhalte sollten auch die persönlichen Interessen und Neigungen der Studenten sein. Mathematische sowie wirtschaftliche Grundfertigkeiten gelten als Voraussetzung für die zahlreichen kaufmännischen Tätigkeiten im späteren Berufsfeld. Um englischsprachige Lektüre verstehen und eigene Texte in dieser Sprache verfassen zu können, ist ein gewisses Sprachniveau notwendig. Ebenfalls von Vorteil sind Kenntnisse im Bereich der Informatik.

Da es sich bei der Medienbranche um ein sehr vielfältiges und innovatives Berufsfeld handelt, sind Praktika während des Studiums empfehlenswert. Diese bieten die Möglichkeit, sich einen Einblick in die verschiedenen Tätigkeitsbereiche zu verschaffen und möglicherweise Rückschlüsse auf die eigene Karriereplanung zu ziehen. Besonders viel Praxiserfahrung sammeln Studenten, die sich für ein duales Studienmodell entscheiden. In diesem Fall wird parallel zum Studium bzw. in den Semesterferien bereits aktiv im Betrieb mitgearbeitet. In der Regel wird der/die Student nach Abschluss des Studiums fest eingestellt oder er/sie verpflichte sich sogar, einige Jahre im jeweiligen Unternehmen tätig zu sein.

Das Bachelorstudium umfasst im Durchschnitt 6 bis 8 Semester. Während dieser Zeit muss der/die Student /-in Prüfungen absolvieren, Hausarbeiten verfassen oder Referate vorstellen. All diese Arbeiten werden mit Leistungspunkten honoriert. Nach sechs Semestern müssen 180 solcher Credits erreicht sein, um den ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, den Bachelor, zu erlangen.

Darauffolgend kann ein Masterstudium im gleichen oder einem ähnlichen Fach aufgenommen werden. Häufig wird der Master auch genutzt, um bestimmte Spezialisierungen im eigenen Profil vorzunehmen.

4. Tätigkeit

Ein Anzeigenberater oder eine Anzeigenberaterin mit der Spezialisierung auf den Verlag findet ein Arbeitsumfeld in Verlagen für Zeitungen und Zeitschriften sowie für die Neuen Medien. Raum für Anzeigen steht sowohl in Printmedien als auch in digitalen Medienformaten zur Verfügung. Diese Werbeflächen zu vermarkten gehört zu den Aufgaben eines /-r Anzeigenberaters /-in. Er/Sie berät zunächst den Kunden hinsichtlich der Gestaltung und Positionierung der Werbeanzeigen und stellt sicher, dass die Inserate auch entsprechend veröffentlicht werden. Hier spielen nicht nur Aspekte wie Größe und Farbwahl eine Rolle. Häufig werden zusätzlich Fotos oder Firmenlogos in die Werbeanzeigen eingebaut. All diese Faktoren bestimmen letztendlich den Preis des Inserats. Ein /-e Anzeigenberater /-in muss folglich Angebote erstellen und Verträge abschließen.

Ferner wirken Anzeigenberater auch bei der Ausarbeitung neuer Medienkonzepte mit. Da sie sowohl über künstlerisch-gestalterische als auch über kaufmännische Fähigkeiten verfügen, eignen sie sich für solche Tätigkeiten in besonderer Weise. Eine weitere Aufgabe, die den Anzeigenberatern im Verlagswesen zukommt, ist die Pflege von Kundenkontakten.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar