*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Automobil-Serviceberatung

Datenbasis: 212 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.955 € 2.836 € 3.906 €
Baden-Württemberg 2.006 € 3.342 € 3.939 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Bayern 2.389 € 2.865 € 4.052 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Berlin 1.830 € 2.654 € 3.655 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Brandenburg 1.972 € 2.289 € 2.661 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Bremen 1.878 € 2.725 € 3.753 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Hamburg 2.527 € 3.145 € 3.702 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Hessen 2.095 € 2.913 € 4.058 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Mecklenburg-Vorpommern 1.632 € 2.367 € 3.260 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Niedersachsen 1.822 € 2.903 € 4.493 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Nordrhein-Westfalen 2.366 € 3.000 € 3.761 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Rheinland-Pfalz 2.032 € 2.877 € 4.023 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Saarland 1.859 € 2.697 € 3.715 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Sachsen 2.044 € 2.095 € 2.290 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Sachsen-Anhalt 1.808 € 2.347 € 2.771 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Schleswig-Holstein 1.717 € 2.491 € 3.431 € Jobs Automobil-Serviceberatung
Thüringen 1.756 € 2.289 € 3.108 € Jobs Automobil-Serviceberatung

Automobil-Serviceberatung:

1. Gehalt

Als Automobil-Serviceberater liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.836 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 212 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.955 € beginnen, Automobil-Serviceberater in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.906 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.491 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.342 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Automobil-Serviceberater in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.446 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.674 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.865 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.954 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.196 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.064 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.822 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.954 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.808 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Offiziell gilt die Tätigkeit des Automobil-Serviceberaters als ein Weiterbildungs-Beruf. Demnach absolvieren Interessierte zunächst eine Fortbildung, ehe sie den Titel des geprüften Automobil-Serviceberaters erhalten. Die Zulassung zur Weiterbildung knüpfen die anbietenden Einrichtungen wiederum an eine erfolgreich abgeschlossene erste Berufsausbildung. Hinsichtlich des letztgenannten Punktes kommen mehrere Ausbildungs-Richtungen infrage.

Eine Option stellt die Ausbildung zum Kfz-Mechatroniker dar. Die mehrjährige Ausbildung beginnt für alle angehenden Kfz-Mechatroniker gleich. Ab dem zweiten Lehrjahr differenzieren die Ausbildungs-Betriebe und vertiefen das Wissen in einem möglichen Schwerpunkt. Diesbezüglich stehen die nachfolgend fünf genannten Schwerpunkte zur Auswahl:

  • Nutzfahrzeugtechnik,
  • Personenkraftwagen-Technik,
  • Motorradtechnik, Fahrzeug-Kommunikations-Technik,
  • Karosserie-Technik.

Als Alternative zum Kfz-Mechatroniker eignen sich diverse kaufmännische Ausbildungsberufe.

Nach der beendeten Grundausbildung schließt sich die Weiterbildung zum geprüften Automobil-Serviceberater an. Bewerber ohne Kfz-Ausbildung schreiben vor dem Beginn einen Eignungstest. Das Bestehen des Testes gilt in diesem Fall als Voraussetzung für eine Zulassung. Im Rahmen der Weiterbildung befassen sich die teilnehmenden Personen mit den Eigenschaften ihrer Branche und des zugehörigen Marktes. Außerdem stehen das servicebezogene Marketing und spezifische Marketing-Kennzahlen auf dem Lehrplan. Gleichermaßen lernen die Teilnehmer die notwendigen rechtlichen Grundlagen und die für den Kundendialog erforderlichen Gesprächstechniken kennen.

Als Anbieter der vorgestellten Weiterbildung fungieren unterschiedliche Betriebe aus der Kfz-Branche und Service-Einrichtungen. Die Lehrgänge umfassen insgesamt 20 Theorie-Tage. Dadurch dauert die Fortbildung bis zu zehn Monate. Zum Ende der Weiterbildung steht für die angehenden Serviceberater in der Automobil-Industrie eine Abschlussprüfung an.

Die vorgestellte Fortbildung gilt als der offizielle Weg, um später als Kfz-Serviceberater zu arbeiten. Allerdings variieren die tatsächlichen Anforderungen seitens der Arbeitgeber an ihre Bewerber auf offene Stellen. Vereinzelt reichen den Unternehmen eine abgeschlossene Berufsausbildung, technische und betriebswirtschaftliche Kenntnisse sowie Berufspraxis aus. Folglich ist eine absolvierte Weiterbildung erwünscht, jedoch kein zwingender Bestandteil des Bewerber-Profils. Andere potenzielle Arbeitgeber fordern dagegen in ihren Stellenausschreibungen die erfolgreiche Teilnahme an der Weiterbildung zum Automobil-Serviceberater.

3. Studium

Die Tätigkeit als Automobil-Serviceberater gehört zur Kategorie der Weiterbildungs-Berufe. Deswegen verlangen die einstellenden Unternehmen in der Regel höchstens die Teilnahme an der Fortbildung. Das bedeutet: Der vorgestellte Beruf setzt kein Studium an einer Universität oder Fachhochschule voraus. Dennoch steht Automobil-Serviceberatern mit Hochschulzugangs-Berechtigung die Option offen, ein Studium zu beginnen. Dadurch erhöhen sie ihre Qualifikationen und empfehlen sich für besser entlohnte Stellen. Grundsätzlich bieten sich für den behandelten Beruf zwei Studienrichtungen an:

  • das Studium der Fahrzeugtechnik,
  • das BWL-Studium.

Im betriebswirtschaftlichen Studium vertiefen die Serviceberater ihre BWL-Kompetenzen. Deswegen eignet sich der genannte Studiengang für Personen mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung. Bei ausgebildeten Kfz-Mechatronikern empfiehlt sich eher ein Studium im Fahrzeugbau oder der Fahrzeugtechnik. Es handelt sich um ein ingenieurwissenschaftliches Fachgebiet aus dem Bereich des Maschinenbaus. In den ersten Semestern erwarten die Studierenden mathematische, physikalische, chemische und technologische Grundlagen. Das zugehörige Wissen benötigen die Personen, um die essenziellen Vorgänge in ihrem Fach zu verstehen.

Später wählen die Studenten Module, für die sie ein verstärktes Interesse zeigen. Als potenzielle Wahl-Veranstaltungen gelten der Leichtbau, die Strömungstechnik, diverse Fertigungs-Verfahren, Entwicklung und Simulation von Fahrzeugen oder unterschiedliche Methoden der Produkt-Entwicklung. Das Fahrzeugtechnik-Studium unterteilt sich in einen Bachelor und einen Master. Mitunter benötigen Bewerber auf einen Studienplatz den Nachweis über ein mehrwöchiges Praktikum in einem geeigneten Betrieb. Darüber hinaus sehen einige Hochschulen ein Praxis-Semester vor.

4. Tätigkeit

Ein Automobil - Serviceberater oder eine Automobil - Serviceberaterin verdient sein oder ihr Gehalt mit der Beratung von Kunden. Angehörige dieser Berufsgruppe sind in Werkstätten für Kfz, bei Autohändlern und Autoherstellern tätig, mitunter auch bei Zulieferbetrieben für die Automobilbranche. Sie begutachten beschädigte Autos von Kunden, erläutern notwendige Reparaturen und erstellen Kostenvoranschläge. Dann übergeben sie die Aufträge den hauseigenen Mechanikern. Zudem empfehlen sie Pflegeprodukte und nehmen Reklamationen entgegen. Automobil - Serviceberater sind maßgeblich für die Zufriedenheit von Kunden verantwortlich. Ihr Verdienst berechnet sich aus dem branchenüblichen Stundenlohn und der monatlichen Arbeitszeit.