Jobangebote für Bauabrechner / in (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Bauabrechner / in

Datenbasis: 39 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.148 € 3.063 € 4.760 €
Baden-Württemberg 2.363 € 3.370 € 5.237 € Jobs Bauabrechner / in
Bayern 2.286 € 3.260 € 5.066 € Jobs Bauabrechner / in
Berlin 1.764 € 2.516 € 3.910 € Jobs Bauabrechner / in
Brandenburg 1.636 € 2.333 € 3.626 € Jobs Bauabrechner / in
Bremen 2.064 € 2.943 € 4.574 € Jobs Bauabrechner / in
Hamburg 2.278 € 3.249 € 5.049 € Jobs Bauabrechner / in
Hessen 2.486 € 3.545 € 5.509 € Jobs Bauabrechner / in
Mecklenburg-Vorpommern 1.579 € 2.252 € 3.500 € Jobs Bauabrechner / in
Niedersachsen 1.960 € 2.795 € 4.344 € Jobs Bauabrechner / in
Nordrhein-Westfalen 2.301 € 2.999 € 4.149 € Jobs Bauabrechner / in
Rheinland-Pfalz 2.112 € 3.012 € 4.681 € Jobs Bauabrechner / in
Saarland 2.043 € 2.913 € 4.527 € Jobs Bauabrechner / in
Sachsen 1.652 € 2.356 € 3.661 € Jobs Bauabrechner / in
Sachsen-Anhalt 1.619 € 2.309 € 3.588 € Jobs Bauabrechner / in
Schleswig-Holstein 2.146 € 3.060 € 4.755 € Jobs Bauabrechner / in
Thüringen 1.912 € 2.726 € 4.236 € Jobs Bauabrechner / in

Bauabrechner / Bauabrechnerin:

1. Gehalt

Als Bauabrechner liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.063 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 39 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.148 € beginnen, Bauabrechner in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.760 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.060 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.370 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Bauabrechner in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.702 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.006 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.385 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.922 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.154 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.824 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.027 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.541 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.606 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Um als Bauabrechner/-in arbeiten zu können, ist einer bautechnische Aus- oder Weiterbildung erforderlich. Diese kann auf Basis eines Berufes erfolgen, der aus der Architektur, der Bautechnik, dem Rechnungswesen oder dem Controlling stammt. Ebenfalls als Bauabrechner arbeiten können zum Beispiel Meister aus dem Baugewerbe wie Dachdeckermeister, Estrichlegermeister und andere Industriemeister diverser Fachrichtungen. Auch Straßenbaumeister oder Stuckateurmeister sowie bautechnische Assistenten finden Zugang zum Beruf des/der Baurechners /-in.

Die Ausbildung zum technischen Assistenten/zur technischen Assistenten für Bautechnik ist eine 3-jährige Ausbildung an einer Berufsfachschule. Sie wird mit dem Schwerpunkt Hoch-/Tiefbau angeboten. Innerhalb der Ausbildung wird theoretisches und praktisches Wissen vermittelt.

Auszubildende als technische Assistenten für Bautechnik lernen,

  • wie sie geplante Bauarbeiten praktisch vorbereiten. Dazu gehören die Durchführung, die Überwachung und die Abnahme;
  • welche betriebswirtschaftlichen Einflüsse sie beim Planen und Umsetzen der Bauvorhaben berücksichtigen müssen und wie ein Konzept zur Finanzierung aussehen muss;
  • wie ein Ausschreibungsverfahren für Bauvorhaben von der Erstellung über die Vergabe bis zur Abrechnung zu handhaben ist.

Die Abschlussprüfung erfolgt im Rahmen von Klausuren, einer praktischen Übung und unter Umständen auch mündlich. Nach Abschluss der Ausbildung sind bautechnische Assistenten /-innen bereit für die Tätigkeit als Bauabrechner /-in.

Bauabrechner /-innen sollten sich während ihrer beruflichen Tätigkeit fortlaufend weiterbilden. Es gibt verschiedene Bereiche, in denen sie stets auf dem neuesten Stand sein sollten. Diese Kurse nennen sich Anpassungsweiterbildungen und kommen grundsätzlich aus dem Bereichen Bau oder Rechnungswesen:

  • Kosten-und Leistungsrechnung,
  • Allgemeines Rechnungswesen,
  • Kalkulation,
  • Controlling,
  • Projektmanagement,
  • Bauprojektmanagement
  • Organisation und Verwaltung,
  • Baurecht,
  • Personalmanagement,
  • Mitarbeiterführung.

Der Trend in der Baubranche geht immer weiter in Richtung digitale Vernetzung. Bauindustrie und Immobilienwirtschaft wachsen immer enger zusammen. Inzwischen sind viele neue IT-Lösungen auf dem Markt, die bei der Planung, bei der Ausführung und bei der Nutzung von Gebäuden helfen. Auf dieser Grundlage entstehen Immobilien, die dem allgemeinen Trend des textilen Bauens entsprechen. Hierbei werden Textilien verwendet, spezielle Membranen, die sich zum Beispiel durch hohe Licht- oder Luftdurchlässigkeit auszeichnen. Die Weiterbildungen in diesem Bereich sind wichtig, um in der Bauabrechnung praktisch erfolgreich arbeiten zu können.

3. Studium

Auf Basis der bestehenden Vorbildung und mit der praktischen Erfahrung als Bauabrechner /-in gibt es verschiedene Studienfächer, die sich anbieten. Als grundständiges Studium kommen zum Beispiel diese infrage:

  • Baubetriebswirtschaft,
  • Baumanagement,
  • Architektur,
  • Bauingenieurwesen,
  • Bauphysik.

Wer nach dem Studium einer dieser Fachrichtungen, die allesamt mit dem Bachelor abschließen, einen Master Stahlstudiengang dranhängt, qualifiziert sich für eine Führungsposition. Im Studium der Architektur wird den Studenten Wissen in zahlreichen Fächern vermittelt. Pflichtfächer sind zum Beispiel Architektur, Gebäudeplanung, Konstruktion und Planungsmethodik. Hinzu kommen

  • Entwurfslehre,
  • Gebäudelehre,
  • Gebäudetechnologie,
  • Gestaltung,
  • Stadt- und Landschaftsplanung,
  • Baustoffkunde,
  • Tragwerklehre,
  • kulturelle und historische Grundlagen,
  • Planungsmethodik,
  • Soziologie,
  • Geschichte und Theorie der Architektur.

Das Studium der Architektur ist neben dem reinen Hochschulstudium auch als dualer Studiengang zu belegen. Dabei können Studenten neben einer Berufsausbildung bzw. praktischen Tätigkeiten in einem Betrieb aus der Architektur oder dem Baubetrieb die theoretische Ausbildung an einer Hochschule wahrnehmen. Als Zugangsvoraussetzungen sind an Universitäten die Hochschulreife und an Fachhochschulen die Fachhochschulreife erforderlich.

Besonders wichtig für angehende Architekten und Architektinnen sind vertiefende Kenntnisse in den Schulfächern Kunst, Physik, Mathematik, Informatik und Englisch. Kunst ist von Bedeutung, weil künstlerisches Geschick für die Gestaltung und Darstellung der Entwürfe erforderlich ist. Außerdem befasst sich das Studium in weiten Teilen mit Architekturgeschichte, sodass der Zugang zu den schönen Künsten hilfreich ist. Physik und Mathematik stellen die Basis des Berufs dar. Statische und mechanische Belastungen von Bauteilen müssen nicht nur berechnet, sondern auch weiter entwickelt werden können. Informatik und Englisch helfen dabei, branchenspezifische Computeranwendungen zu nutzen, sowie die englischsprachige Fachliteratur zu verstehen und anzuwenden. Nach einer Regelstudienzeit von 6-8 Semestern schließen die Studenten ihr Studium mit dem Bachelor ab und dürfen sich später in die Architektenrolle eintragen lassen. Erst dann dürfen Sie den Titel auch offiziell tragen.

4. Tätigkeit

Bauabrechner /-innen arbeiten sowohl im Büro, als auch auf Baustellen. Ihre Aufgabe ist die Erfassung aller Leistungen, die auf der Baustelle benötigt werden. Dazu nehmen sie örtlich ein Aufmaß und sammeln die Bauleistungen der Dienstleister eines Bauvorhabens. Aus den gewonnenen Daten erstellen sie dann Leistungsverzeichnisse. In Abhängigkeit davon prüfen sie die eingegangenen Rechnungen von Lieferanten und Unternehmern. Sie stellen Zwischenabrechnungen auf und fertigen Gesamtabrechnungen an.

Es ist nicht nur Aufgabe von Bauabrechner /-innen, aufzumessen und Rechnungen zu prüfen, sondern sie haben auch planerische Arbeiten zu verantworten. Sie steuern und überwachen die Auftragsabwicklung, damit der Kunde gemäß Vertrag mit der termingerechten Leistungserstellung rechnen kann. Bauabrechner /-innen übernehmen die Kostenanalyse und die Kostenkontrolle. Sie führen Kosten-/Leistungsrechnungen durch, überprüfen aufgestellte Abrechnungsunterlagen und dabei insbesondere die Nachkalkulation. Die Einhaltung des Baubudgets ist dabei Kernthema.

Abhängig vom Arbeitsumfeld und Arbeitsort kann der Verdienst in dieser Berufsgruppe variieren. Das Gehalt setzt sich in der Regel aus einem Stundensatz und tariflich festgelegten Zuschlägen zusammen.