*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Bauzeichner

Datenbasis: 2.333 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.728 € 2.350 € 3.301 €
Baden-Württemberg 1.903 € 2.643 € 3.467 € Jobs Bauzeichner
Bayern 1.839 € 2.483 € 3.482 € Jobs Bauzeichner
Berlin 1.719 € 2.053 € 3.175 € Jobs Bauzeichner
Brandenburg 1.630 € 1.869 € 2.806 € Jobs Bauzeichner
Bremen 1.719 € 2.440 € 3.526 € Jobs Bauzeichner
Hamburg 1.616 € 2.666 € 3.321 € Jobs Bauzeichner
Hessen 1.705 € 2.384 € 3.393 € Jobs Bauzeichner
Mecklenburg-Vorpommern 1.566 € 1.932 € 2.705 € Jobs Bauzeichner
Niedersachsen 1.719 € 2.323 € 3.125 € Jobs Bauzeichner
Nordrhein-Westfalen 1.830 € 2.430 € 3.232 € Jobs Bauzeichner
Rheinland-Pfalz 1.840 € 2.361 € 3.186 € Jobs Bauzeichner
Saarland 1.659 € 1.998 € 3.084 € Jobs Bauzeichner
Sachsen 1.552 € 1.903 € 2.506 € Jobs Bauzeichner
Sachsen-Anhalt 1.539 € 1.905 € 4.105 € Jobs Bauzeichner
Schleswig-Holstein 1.824 € 2.289 € 3.063 € Jobs Bauzeichner
Thüringen 1.690 € 1.963 € 2.290 € Jobs Bauzeichner

Bauzeichner / Bauzeichnerin:

1. Gehalt

Als Bauzeichner sind Pläne Ihr Fachgebiet. Dabei sollten Sie neben all den tollen Bauvorhaben aber auch stets einen Plan vom Thema Gehalt haben. Damit das gelingt, erfahren Sie hier, was Bauzeichner eigentlich verdienen.

2.350 € brutto – das ist das deutschlandweite monatliche Durchschnittsgehalt eines Bauzeichners. Umgerechnet entspricht das einem Jahresgehalt von 28.200 €. Doch da geht noch mehr – aber auch weniger.

  • So bekommen die unteren 25% der Gehaltstabelle maximal 1.728 € im Monat,
  • die oberen 25% hingegen verdienen mindestens 3.301 €.

Alle weiteren Gehälter liegen dazwischen. Die Basis für all diese Zahlen sind 2.333 Datensätze, die wir innerhalb der letzten beiden Jahre erfasst und ausgewertet haben. Welche Faktoren unter anderem Einfluss auf den Verdienst nehmen können, beleuchten wir in den folgenden Abschnitten.

Gehaltsanstieg auf den Sie bauen können

Nach der Ausbildung winkt gelernten Bauzeichnern im Schnitt ein Einstiegsgehalt von 2.004 €. Doch dabei bleibt es nicht. Mit wachsender Erfahrung steigt der Verdienst mit den Jahren Stück für Stück an:

  • 25 Jahre = 2.082 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.246 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.393 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.500 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.539 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.589 Euro brutto

Wer größere Sprünge machen will, kann mit Fort- und Weiterbildungen seine Qualifikation und damit auch seine Verhandlungsposition in Sachen Lohn deutlich verbessern. Und wer gar ein fachlich verwandtes Studium anschließt, bereitet den Weg für ganz neue berufliche und finanzielle Perspektiven.

Großbaustelle Bauzeichner Gehalt

Bei der Wahl des Arbeitgebers, kann die Firmengröße durchaus ein gewichtiger Faktor sein. Denn auch für Bauzeichner gilt, was für viele andere Berufe auch gilt: je mehr Mitarbeiter ein Betrieb hat, desto höher sind im Schnitt die Gehälter:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.319 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.517 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.042 Euro brutto

Eine Tendenz, die sich in vielen anderen Berufen deutlich stärker zeigt, ist der Einkommensunterschied von Männern und Frauen. Denn auch, wenn ein Bauzeichner nach wie vor mehr als eine Bauzeichnerin verdient – der Unterschied ist sowohl bei Berufseinstieg (2.009 € vs. 1.988 €), also auch im weiteren Berufsleben, vergleichsweise gering (2.398 € vs. 2.331 €).

Auf welche Region sollten Sie bauen?

Natürlich entscheidet man nicht nur nach dem Gehalt, in welcher Region man arbeiten möchte, aber es ist zumindest ein Punkt, der mit in die eigenen Überlegungen einfließen kann. Denn schließlich wird nicht in jedem Bundesland gleich gut gezahlt. So verdienen Bauzeichner in Hamburg, Baden-Württemberg und Bayern im Schnitt deutlich mehr als zum Beispiel in Sachsen, Thüringen oder im Saarland. Dabei sollte aber auch berücksichtigt werden, dass sich die Gehaltsspanne zumindest zum Teil wieder relativiert, wenn man die unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten in den Regionen berücksichtigt.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Bauzeichner bzw. Bauzeichnerin handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Um eine Ausbildung als Bauzeichner zu beginnen, sollten Interessierte über spezielle Fertigkeiten verfügen: eine gewisse technische Affinität, räumliches Denken und ein physikalisches Grundverständnis. Eine wichtige Rolle spielt auch das Beherrschen bestimmter IT-Programme. Diese sind für technische Zeichnungen unerlässlich. Eine Grundvoraussetzung für diesen Beruf bilden Mathematik-Kenntnisse, schließlich beschäftigen sich die Auszubildenden vorwiegend mit Maßstäben, Winkeln und Längenmaßen. Zudem beherrschen sie die englische Sprache in Wort und Schrift und sind stets bereit, ihre Arbeit präzise und ordentlich auszuführen.

Die Ausbildung zum Bauzeichner bzw. zur Bauzeichnerin gilt nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) als anerkannter Ausbildungsberuf. Dabei bieten sich als Lerninstitute Betriebe in der privaten Wirtschaft sowie im Öffentlichen Dienst an. Zu den privaten Unternehmen zählen Ingenieurs- und Architekturbüros oder Firmen im Bauwesen. Nach einer bundesweiten Regelung beträgt die Lehrdauer drei Jahre und erfolgt im dualen System. Mehrere Schwerpunkte unterteilen sich in

  • die Architektur,
  • den Ingenieurbau,
  • den Straßenbau,
  • den Tiefbau
  • und den Landschaftsbau.

Im Regelfall verlangen die Ausbildungsbetriebe von Bewerbern einen mittleren Schulabschluss. In ihrem ersten Lehrjahr werden den Auszubildenden Grundlagen vermittelt. Dieses fachliche Wissen bauen sie im zweiten Lehrjahr weiter aus, bevor sie es im dritten Jahr der Lehre anwenden und festigen. Eine Zwischenprüfung am Ende des zweiten Jahres qualifiziert die Azubis für den Abschluss.

Die Vergütung der Ausbildung variiert in den unterschiedlichen Fachrichtungen. Somit erhalten Azubis im Fachbereich Bauzeichner im Ingenieurbau durchschnittlich ein monatliches Gehalt von 750 Euro. Dieses steigt im dritten Ausbildungsjahr auf 850 Euro monatlich an. In der Bereich Architektur erhalten Lehrlinge eine monatliche Vergütung von 600 Euro. Im letzten Jahr der Lehre erhöht dieses sich auf durchschnittlich 970 Euro.

Zudem existieren mehrere Möglichkeiten der Weiterbildung. Im Ingenieurbau können sich Bauzeichner in den Gebieten Bautechnik und Vermessungstechnik weiterbilden. Dies geschieht an einer Fachoberschule. Sich auf die Architektur spezialisierende Bauzeichner absolvieren eine Fortbildung als technische Zeichner oder Techniker in der Betriebswirtschaft.

Hier finden Sie weitere Details zum Gehalt in der Ausbildung als Bauzeichner/-in.

3. Studium

Für eine Tätigkeit als Bauzeichner eignet sich besonders ein Studium im Bauingenieurwesen. Der Bachelor-Studiengang umfasst sechs Semester. Hierbei stehen in den ersten Jahren die Kernfächer Informatik und Mathematik im Mittelpunkt. Auch beschäftigen sich Studierende mit Physik, Mechanik und der Betriebswirtschaft. Für einen erfolgreichen Einstieg in diesen Beruf benötigen sie grundlegende Rechtskenntnisse. Einige Seminare enthalten praktische Inhalte. Zu diesen gehören die Baustoffkunde und die Konstruktionslehre. Weitere Studieninhalte bilden:

  • der technische Ingenieurbau,
  • die technische Mechanik,
  • Bauphysik und
  • Werkstoffkunde.

Verschiedene Pflichtmodule bieten weitere Fächer wie:
➤ Bauinformatik, Vermessungskunde, Statik, Bauchemie, Statistik, Festigungslehre, Holzbau, Stahlbau, Geotechnik, Wasserwesen, Hydromechanik und den Brückenbau.

Wahlmodule zeigen sich in Form vom Baurecht und Bauwirtschaft. In diesen Bereich fließt auch die Umwelttechnik ein.

Ein praktisches Semester führen die Studenten im letzten Studienjahr durch. Abhängig von der jeweiligen Hochschule absolvieren sie dieses im In- oder Ausland. Bestimmte Praktikums-Verordnungen regeln den Inhalt und den Ablauf der praktischen Zeit. Danach folgt die Bachelorarbeit.

4. Tätigkeit

Als Bauzeichner/Bauzeichnerin ist man die rechte Hand des Architekten.
Die Hauptaufgabe ist, Pläne von Bauten zu entwerfen. Es ist wichtig, dass die Berufsangehörigen ein sehr genaues Auge besitzen und sich mit dem Vermessen von Grundstücken auskennen. Gearbeitet wird mit dem Zeichenbrett oder mit den neuen CAD- Programmen am PC. Die Kunden oder der Architekt weisen die Bauzeichner in das Bauvorhaben ein, die dann anhand dieser Anweisungen einen Bauplan entwerfen.