Jobangebote für Berechnungsingenieur (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in Ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Berechnungsingenieur

Datenbasis: 39 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.206 € 3.906 € 6.157 €
Baden-Württemberg 3.528 € 4.298 € 6.775 € Jobs Berechnungsingenieur
Bayern 3.599 € 3.930 € 5.790 € Jobs Berechnungsingenieur
Berlin 2.645 € 3.222 € 5.079 € Jobs Berechnungsingenieur
Brandenburg 2.442 € 2.975 € 4.689 € Jobs Berechnungsingenieur
Bremen 3.080 € 3.753 € 5.916 € Jobs Berechnungsingenieur
Hamburg 3.206 € 3.906 € 6.157 € Jobs Berechnungsingenieur
Hessen 3.711 € 4.521 € 7.126 € Jobs Berechnungsingenieur
Mecklenburg-Vorpommern 2.356 € 2.871 € 4.526 € Jobs Berechnungsingenieur
Niedersachsen 2.925 € 3.564 € 5.618 € Jobs Berechnungsingenieur
Nordrhein-Westfalen 3.244 € 3.952 € 6.230 € Jobs Berechnungsingenieur
Rheinland-Pfalz 3.153 € 3.841 € 6.055 € Jobs Berechnungsingenieur
Saarland 3.048 € 3.714 € 5.854 € Jobs Berechnungsingenieur
Sachsen 2.466 € 3.004 € 4.735 € Jobs Berechnungsingenieur
Sachsen-Anhalt 2.416 € 2.944 € 4.641 € Jobs Berechnungsingenieur
Schleswig-Holstein 2.815 € 3.430 € 5.407 € Jobs Berechnungsingenieur
Thüringen 2.497 € 3.042 € 4.795 € Jobs Berechnungsingenieur

Berechnungsingenieur / Berechnungsingenieurin:

1. Gehalt

Als Berechnungsingenieur liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.906 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 39 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.206 € beginnen, Berechnungsingenieure in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.157 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.430 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.298 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Berechnungsingenieur in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.711 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.910 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.455 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.888 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.056 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.743 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.906 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.906 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.103 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Berechnungsingenieure und Berechnungsingenieurinnen der Automobilindustrie sind für Simulationsrechnungen verantwortlich. Um in dieses Berufsfeld einzusteigen ist in der Regel ein abgeschlossenes Hochschulstudium erforderlich. Interessierte Schüler, die eine Karriere als Berechnungsingenieur /-in Fahrzeugtechnik anstreben, beginnen ihre berufliche Laufbahn mit einer anerkannten Ausbildung zum/zur Kraftfahrzeugmechatroniker /-in.

Ausbildungsbetriebe verlangen oft einen mittleren Schulabschluss. Die Lehrzeit beträgt dreieinhalb Jahre. Schüler /-innen stellen sich auf theoretischen und praktischen Unterricht ein, um einen Abschluss zum/zur Kfz-Mechatroniker /-in zu erarbeiten.

Abhängig vom Ausbildungsbetrieb liegt der Lehrschwerpunkt in einem dieser Bereiche:

  • Karosserietechnik,
  • Nutzfahrzeugtechnik,
  • Personenkraftwagentechnik,
  • Motorradtechnik,
  • System- und Hochvolttechnik.

Auszubildende, die den Schwerpunkt Karosserietechnik erlernen, beschäftigen sich mit der Wartung und Reparatur von Fahrzeugkarosserien. Dazu gehören Schließanlagen und Verdecke sowie fahrzeugtechnische Systeme und Rahmen. Geprüfte Kfz-Mechatroniker /-innen Schwerpunkt Karosserietechnik wirken bei

  • Karosseriebauunternehmen,
  • Reparaturwerkstätten,
  • Kfz-Herstellern und Zulieferern,
  • Speditionsunternehmen,
  • Fuhrparkunternehmen.

Die Ausbildungsinhalte für Kfz-Mechatroniker /-innen umfassen die Themen

  • Erfassung und Abgleich von elektrischen und elektronischen Messwerten wie Drücke, Länge und Temperaturen,
  • Durchführung von Wartungsarbeiten unter Verwendung von Schalt- und Funktionsplänen,
  • Auslesung von Fehlerspeichern und Dokumentation der Arbeitsschritte,
  • Umgang mit Kundenreklamationen und Feststellung und Behebung von Funktionsstörungen oder Schäden an Fahrzeugsystemen,
  • Montage und Demontage von Bauteilen, -gruppen und Systemen,
  • Parametrierung von Sicherheits-, Komfort-und Fahrerassistenzsystemen anhand von Kundenwünschen,
  • Vorbereitung von Kfz für gesetzlich erforderliche Prüfungen,
  • Überprüfung von Verkehrs- und Betriebssicherheit inklusive Mängeldokumentation und Beseitigungsmaßnahmen,
  • Prüfung von Karosseriebauteilen auf Dichtheit, vornehmlich Verdecke, Schließanlagen und Schiebedächer,
  • lackschadenfreie Instandsetzung von Karosserien durch entsprechende Bearbeitungsverfahren,
  • Reparaturen von Kfz-Karosserien mittels Richtverfahren sowie Instandsetzung von Leichtbauteilen und Verglasungen.

Berechnungsingenieureder Fahrzeugtechnik, die sich höher qualifizieren möchten, belegen diverse Kurse und Seminare. Sie können sich in Forschung und Entwicklung fortbilden oder auf den Bereich Konstruktion spezialisieren. Folgende Fachbereiche eignen sich ebenfalls für einen beruflichen Aufstieg für Berechnungsingenieure /-innen Fahrzeugtechnik:

  • Material- und Werkstoffwissenschaft,
  • Vermessung und Bautechnik,
  • Anlagen- und Maschinenbau,
  • Normung,
  • Mikrotechnik,
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • Personalführung, Teamführung und –arbeit.
3. Studium

Interessenten, die den Beruf des/der Beratungsingenieurs /-in Fahrzeugtechnik ergreifen wollen, absolvieren zunächst ein Hochschulstudium. Naheliegend ist der Studiengang Computational Engineering. In diesem Fach gibt es einen Bachelor- sowie einen darauf aufbauenden Masterabschluss.

Studenten bringen die gelisteten Kompetenzen und Kenntnisse für ein Computational Engineering Studium mit:

  • Arbeitsvorbereitung,
  • Automatisierungstechnik,
  • Anwendung CAM- und CIM-Systeme
  • Berechnung,
  • Betriebstechnik,
  • Betriebsmitteleinsatzplanung,
  • CNC-Programmierung,
  • Elektrische Energietechnik,
  • Elektronik,
  • Fertigungstechnik,
  • Hardware- und Softwareinstallation,
  • Informations- und Kommunikationstechnik,
  • Kalkulation,
  • Konstruktion,
  • Logistik,
  • Maschinentechnik und Mechatronik,
  • Mess-, Steuer- und Regeltechnik,
  • Mikroelektronik,
  • Modellbildung und Simulation (Computer)
  • Produktionsplanung und -management,
  • Prozessleittechnik,
  • Sensorik,
  • Technische Mechanik,
  • Qualitätsmanagement,
  • Versorgungstechnik.

Computer sind bei der Arbeit von Berechnungsingenieuren heutzutage unerlässlich. Die Berechnungen und Simulationen sind außerordentlich aufwendig und komplex. Das Studium Computational Engineering vermittelt zusätzliches Wissen, um die grundlegenden mathematischen Modelle auf einem Rechner umzusetzen. Außerdem lernen Studenten, wie die Berechnungen effizient und effektiv auf größere Rechnerverbände übertragen werden. Die Studierenden arbeiten an der Schnittstelle von Ingenieurtechnik, Mathematik und Informatik.

Die ersten Studienjahre vertiefen die Expertise in Maschinenwesen, Mathematik und Informatik. Später bilden die umfassenden theoretischen Kenntnisse die Basis für Anwendungsfächer. Fachpraktika sind daher im Vorhinein nicht vonnöten. Spezialisierungen sind im Bereich Mathematik für Modellbildung oder Numerik möglich. Im Feld Informatik wählen Studierende Höchstleistungsrechnen oder effiziente Algorithmen. Der umfassendste Bereich – das Maschinenwesen – offeriert Differenzierungen im Hinblick auf Strömungs- oder Strukturmechanik oder in der Verfahrens- und Werkstofftechnik.

Verschiedene Hochschulen bieten das Studium zum Masterabschluss in Computational Engineering als berufsbegleitenden Fernstudiengang an. Das Studienziel ist die direkte nebenberufliche Qualifikation zum/zur Berechnungsingenieur /-in. In diesem Teilzeitstudium optimieren Studierende ebenfalls ihre mathematisch-technischen Fähigkeiten und Sachkenntnisse. Vielschichtige Systeme simulieren sie per Computer. In praxisbezogenem Unterricht bearbeiten die Studenten /-innen Fragestellungen. Diese beziehen verschiedene industrielle Softwaresysteme aus den Gebieten numerische Simulation, Computeralgebra, FEM oder CAD ein. Für die Dauer des Studiums erhalten die Studenten /-innen die erforderlichen Software-Lizenzen vom Ausbildungsinstitut.

4. Tätigkeit

Berechnungsingenieure /-innen im Fachbereich der Fahrzeugtechnik sind an der Forschung und Entwicklung von neuen Fahrzeugen im Straßen- und Schienenbereich beteiligt und stellen am Computer sicher, dass Mobilität in der modernen Welt funktioniert. Sie arbeiten an innovativen Technologien zu Verbrauchsoptimierung und Emissionsverringerung. In ihrer Tätigkeit kombinieren Berechnungsingenieure der Fahrzeugtechnik die Effizienz von Motoren, Aerodynamik, Leichtbau und Energieverbrauch. Die Ingenieure entwickeln neue Karosserien, die sie bis zur Produktion in Serie begleiten. Dabei berücksichtigen sie nachhaltige oder sportliche Designs von Fahrzeugen. Sie arbeiten an der Evolution von Elektro- und Hybridfahrzeugen.

Eine wichtige Aufgabe für Berechnungsingenieure der Fahrzeugtechnik ist die Verbesserung von sogenannten Fahrerassistenzsystemen. Diese Systeme warnen den Fahrzeugführer und greifen bei Bedarf sogar in die Situation ein. Die Berufsangehörigen integrieren diese Mechanismen in fortschrittliche Cockpits.

Das durchschnittliche Gehalt liegt, bei diesen Berechnungsingenieuren bzw. diesen Berechnungsingenieurinnen im Bereich der Fahrzeugtechnik, bei einem Einkommen von etwa 38.000 EUR im Jahr, bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von etwa 40 Stunden. Dabei ist der Verdienst u. a. abhängig von der Qualifikation, der Berufserfahrung und dem Verantwortungsbereich. Um in diesem Gebiet zu arbeiten ist ein abgeschlossenes Studium in diesem Fachbereich erforderlich.