Jobangebote für Wirtschaftsinformatiker (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Wirtschaftsinformatiker

Datenbasis: 21 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.232 € 4.386 € 6.913 €
Baden-Württemberg 3.680 € 4.574 € 8.114 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Bayern 4.068 € 5.281 € 6.280 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Berlin 2.956 € 4.011 € 6.322 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Brandenburg 2.462 € 3.341 € 5.266 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Bremen 3.106 € 4.215 € 6.643 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Hamburg 3.504 € 4.755 € 7.495 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Hessen 3.741 € 5.077 € 8.002 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Mecklenburg-Vorpommern 2.376 € 3.224 € 5.082 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Niedersachsen 2.949 € 4.002 € 6.308 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Nordrhein-Westfalen 3.270 € 4.438 € 6.995 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Rheinland-Pfalz 3.178 € 4.313 € 6.798 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Saarland 3.232 € 4.386 € 6.913 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Sachsen 2.486 € 3.373 € 5.316 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Sachsen-Anhalt 2.436 € 3.306 € 5.211 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Schleswig-Holstein 2.839 € 3.852 € 6.071 € Jobs Wirtschaftsinformatiker
Thüringen 2.526 € 3.428 € 5.403 € Jobs Wirtschaftsinformatiker

Wirtschaftsinformatiker / Wirtschaftsinformatikerin:

1. Gehalt

Als Wirtschaftsinformatiker sind Sie in Unternehmen sehr gefragt. Dass das zu einem ordentlichen Einkommen führen kann, liegt nahe. Aber ist das auch so? Hier erfahren Sie, was Diplom-Wirtschaftsinformatiker oder Wirtschaftsinformatik-Master verdienen bzw. verdienen können (Wirtschaftsinformatiker mit Bachelor-Abschluss hier).

Bundesweit liegt das Durchschnittsgehalt für Wirtschaftsinformatiker mit erweitertem Studienabschluss bei 4.386 € brutto im Monat. Hochgerechnet entspricht das einem Jahresgehalt von 52.632 €. Abweichungen sind dabei sowohl nach unten als auch nach oben möglich:

  • So verdienen 25% der Wirtschaftsinformatiker 3.232 € oder weniger,
  • weitere 25% aber auch 6.913 € oder mehr.

Auffällig ist, dass, im Gegensatz zu den meisten anderen Berufen, keine große Gehaltslücke zwischen Männern und Frauen besteht. So verdient eine Wirtschaftsinformatikerin (4.044 €) nahezu das Gleiche wie ein Wirtschaftsinformatiker (4.576 €). Basis für alle Zahlen sind Datensätze, die wir in den vergangenen zwei Jahren erhoben und analysiert haben. Welche Faktoren dabei auf die Höhe des Einkommens Einfluss nehmen können, erfahren Sie in den folgenden Absätzen.

Verdienst in Abhängigkeit zum Alter

Nach erfolgreichem Studienabschluss der Wirtschaftsinformatik kann mit einem durchschnittlichen Einstiegsgehalt von 3.290 € gerechnet werden. Mit mehr Erfahrung gibt es in den folgenden Jahren dann auch mehr Gehalt:

  • 25 Jahre = 3.605 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.967 Euro brutto
  • 35 Jahre = 5.242 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.933 Euro brutto
  • 45 Jahre = 7.176 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.576 Euro brutto

Fort- und Weiterbildungen führen zu Spezialisierungen und sind eine gute Möglichkeit für bessere Karrierechancen und damit auch für einen höheren Verdienst.

Großer Arbeitgeber, großes Gehalt, kleiner Arbeitgeber, kleines Gehalt?

Unsere Daten bestätigen diese Faustregel für viele Berufe – und ganz offenbar auch für Wirtschaftsinformatiker. Allerdings muss man sagen: Ein Einfluss der Größe der Firma ist vorhanden, im Vergleich zu vielen anderen Berufen aber eher überschaubar.

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.582 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 5.568 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.964 Euro brutto

Gehaltslandkarte

Doch nicht nur die Größe des Arbeitgebers, sondern auch der Standort des Arbeitsplatzes kann über die Höhe des Einkommens mitbestimmen. Für Wirtschaftsinformatiker in Rheinland-Pfalz (4.313 €), Baden-Württemberg und Hessen bedeutet das in der Regel einen deutlich höheren Lohn als für solche in Mecklenburg-Vorpommern (3.224 €), Sachsen-Anhalt oder Brandenburg. Grund dafür sind zumindest teilweise die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als Wirtschaftsinformatiker bzw. Wirtschaftsinformatikerin handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des Wirtschaftsinformatikers mit Diplom- oder Master-Abschluss kann selbstredend nicht per klassischer Ausbildung erlernt werden, sondern benötigt ein Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Dazu mehr im folgenden Kapitel.

Die meist zweijährigen schulischen Ausbildungen zum „Staatlich geprüften Wirtschaftsinformatiker“, „Staatlich geprüften Informatiker – Fachrichtung Wirtschaft“ und „Staatlich geprüften Assistenten für Informatik“ an Fach- und Berufsfachschulen, Handelsschulen oder Berufskollegs sind Möglichkeiten, sich ohne Studium diesem Berufsfeld zu nähern. Man sollte sich jedoch bewusst darüber sein, dass in dieser kurzen Zeit die Inhalte weniger tief und intensiv behandelt werden können, als in einem Studium. Auch das Gehalt wird aller Voraussicht nach unter dem eines Wirtschaftsinformatikers mit Bachelor liegen.

3. Studium

Das Master-Studium der Wirtschaftsinformatik dauert in der Regel vier Semester und baut auf einem meist sechssemestrigen Bachelor-Studium auf. Wo letztgenanntes dazu diente, Basis-Wissen sowohl im wirtschaftlichen als auch im informationstechnologischen Bereich zu vermitteln und erste Spezialisierungen anzubahnen, fokussiert sich das Master-Studium jetzt voll darauf, den Studenten in seinem Spezialgebiet zum Experten auszubilden.
Der hier in diesem Text immer wieder auftauchende Diplom-Abschluss ist heute so nicht mehr zu erlangen. Im Laufe der Studienreformen der letzten Jahre wurde der einstige Diplomstudiengang der Wirtschaftsinformatik durch das neue zweigeteilte Bachelor- und Master-System abgelöst.

Die Inhalte der Master-Studiengänge unterscheiden sich von Hochschule zu Hochschule. Die folgenden Themen dürften aber in nahezu allen davon vorkommen:

  • Informations- und Betriebssysteme
  • Softwarearchitektur- und -technik
  • Mathematik
  • Programmierung
  • Datenbankadministration und -systeme
  • IT-Sicherheit
  • Software Engineering
  • E-Business

Bestandteil vieler der Studiengänge ist inzwischen auch ein Auslandssemester, um der Internationalisierung der Geschäftswelt gerecht zu werden.
Eine Projektarbeit, die zum Beispiel aus einer Fallstudie bestehen kann und meist in einem Praxisseminar erarbeitet wird, gehört ebenfalls zu den Standard-Bestandteilen des Studienplans. Das letzte Semester dient dann der Erstellung einer Masterarbeit, in welcher sich ausführlich und unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten einer Fragestellung des eigenen Spezialgebiets gewidmet wird.

Auch wenn das Master-Studium von den meisten Studenten in seiner klassischen Vollzeit-Variante absolviert wird, gibt es immer mehr Möglichkeiten, dieses auch berufsbegleitend – entweder per abendlichem Präsenzstudium oder per Fernstudium – zu bestreiten.

4. Tätigkeit

Als Wirtschaftsinformatiker vereinen Sie in einer Person Wissen über Informatik und Betriebswirtschaft. Mit diesem Know-how sind Sie sehr gefragt und vielseitig einsetzbar. Arbeitsmöglichkeiten finden Sie zum Beispiel in der IT-Branche, aber auch in der Industrie oder der Finanzbranche. Abhängig von Ihrer Spezialisierung arbeiten Sie dort möglicherweise im Projektmanagement, Controlling, in der Software-Entwicklung, im Vertrieb oder im Consulting. Hauptaufgaben sind die Analyse, Gestaltung und Betreuung von betrieblichen IT- und Kommunikationssystemen.