*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Fachkaufmann /-frau für Organisation

Datenbasis: 565 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.113 € 2.985 € 5.087 €
Baden-Württemberg 2.081 € 3.174 € 5.497 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Bayern 2.222 € 3.196 € 4.637 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Berlin 1.969 € 2.617 € 4.930 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Brandenburg 2.057 € 3.179 € 3.534 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Bremen 1.830 € 2.647 € 7.830 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Hamburg 2.288 € 3.088 € 5.549 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Hessen 2.199 € 3.059 € 5.050 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Mecklenburg-Vorpommern 1.553 € 2.194 € 3.739 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Niedersachsen 2.243 € 2.930 € 4.150 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Nordrhein-Westfalen 2.216 € 2.991 € 5.523 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Rheinland-Pfalz 2.343 € 2.729 € 5.061 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Saarland 2.009 € 2.838 € 4.836 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Sachsen 2.160 € 2.292 € 2.636 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Sachsen-Anhalt 1.593 € 2.250 € 3.834 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Schleswig-Holstein 2.288 € 2.986 € 5.108 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation
Thüringen 1.949 € 2.433 € 3.783 € Jobs Fachkaufmann /-frau für Organisation

Fachkaufmann / Fachkauffrau für Organisation:

1. Gehalt

Als Fachkaufmann für Organisation liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.985 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 565 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.113 € beginnen, Fachkaufleute für Organisation in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.087 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.986 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.174 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Fachkaufmann für Organisation in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.661 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.748 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.929 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.099 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.294 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.481 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.750 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.103 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.580 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Um sich als Fachkaufmann /-frau für Organisation bezeichnen zu können, gilt es eine Weiterbildungsprüfung vor der Industrie- und Handelskammer zu bestehen. Als Vorbereitung auf diese Prüfung werden entsprechende Lehrgänge angeboten. Die Teilnahme daran ist allerdings nicht verpflichtend. Um zur Prüfung zugelassen zu werden, reicht es aus, eine Ausbildung im kaufmännischen oder verwaltenden Bereich sowie Praxiserfahrung von mindesten sechs Jahren vorzuweisen. Zu den Inhalten des Lehrgangs gehören:

  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen,
  • Volkswirtschaftliche Grundlagen,
  • Organisationslehre,
  • Büro- und Verwaltungsorganisation,
  • Grundlagen des Arbeits- und Sozialrechts,
  • Organisationspsychologie und Organisationssoziologie,
  • Organisation mit ADV.

Je nach Bildungseinrichtung und Lernintensität dauert der Lehrgang fünf bis einundzwanzig Monate. Er wird berufsbegleitend und in Vollzeit angeboten.

Die Bereiche, in denen die Prüflinge Vorwissen mitbringen sollten, beschränken sich vorwiegend auf die Fächer Mathematik sowie Wirtschaft und Recht. Sowohl im Rahmen der Ausbildung bzw. Prüfung als auch im späteren Berufsleben gilt es Kosten zu kalkulieren und die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen einzuschätzen. Bei all diesen Aufgaben sind mathematische Kenntnisse unverzichtbar. Außerdem bedürfen Entscheidungen bezüglich des Einsatzes von Personal und Kapital einer gewissen wirtschaftlichen sowie juristischen Vorbildung. In der Prüfung sind sowohl Inhalte aus Betriebs- und Volkswirtschaft als auch aus Arbeits- und Sozialrecht relevant.
Die Prüfung setzt sich aus einem schriftlichen und einem mündlichen Prüfungsteil zusammen. Bei Nichtbestehen kann sie bis zu zwei Mal wiederholt werden.

Der Lehrgang bzw. die Prüfung zum/zur Fachkaufmann /-frau für Organisation ist nicht die einzige Möglichkeit, sich in Form von Weiterbildungsmaßnahmen für eine Tätigkeit in bestimmten Bereichen von Unternehmen und Verwaltung zu qualifizieren. An entsprechenden Fachschulen können Interessierte sich beispielsweise zum/zur Fachwirt /-in für Kommunikation und Büromanagement oder für Projektmanagement ausbilden lassen. Wer eher zu den Fachbereichen Recht und Verwaltung neigt, sollte sich über Kurse zum/zur Betriebswirt /-in für Verwaltung informieren.

3. Studium

Ein Vorteil, den die Weiterbildungsmaßnahme zum/zur Fachkaufmann /-frau für Organisation bietet, ist der erleichterte Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen. Denn wer ein entsprechendes Zertifikat vorlegen kann, darf ohne schulische Hochschulzulassung ein Studium aufnehmen. Jedoch sind teilweise zusätzliche hochschulinterne Auswahlverfahren zu durchlaufen.

Wer eine Tätigkeit in der Organisation von Unternehmen anstrebt, kann die nötigen Qualifikationen in Form des Studiengangs Betriebswirtschaftslehre bzw. Business Administration erwerben.
Dieser wird häufig im Rahmen von Kombinations-Bachelorn belegt. Dabei wird Business Administration durch Fächer ergänzt wie Soziologie, Kulturwissenschaften, Erziehungs-, Bildungswissenschaften, Philosophie/Ethik, Wirtschaftspsychologie, Wirtschafsinformatik und Wirtschaftsrecht.

Duale Studienmodelle werden an zahlreichen Hochschulen ebenfalls angeboten. Das Lernprogramm innerhalb des Bachelorstudiums der Betriebswirtschaft gestaltet sich vielfältig. So zählen zu den obligatorischen Lernmodulen:

  • Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre,
  • Grundlagen der Volkswirtschaftslehre,
  • Marketing,
  • Personalführung,
  • Betriebswirtschaftliche Techniken,
  • Bilanzierung und Jahresabschluss,
  • Finanzierung und Investition,
  • Wirtschaftsmathematik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsrecht,
  • Unternehmensorganisation,
  • Unternehmensbesteuerung,
  • Produktions- und Logistikmanagement und
  • Kosten- und Leistungsrechnung.

Darüber hinaus können in Form von Wahlpflichtmodulen Spezialisierungen vorgenommen werden. Zu Auswahl stehen hier unter anderem die Bereiche Steuern, Human Resource Management, Marketingmanagement oder Wirtschaftspolitik. Im Schnitt dauert das grundständige Studium sieben Semester. Dann ist mit dem Bachelor ein erster berufsqualifizierender Abschluss erreicht. Es bestehen jedoch zahlreiche Angebote, die akademische Ausbildung in Form eines Masterstudiums fortzusetzen. Der/die Student /-in kann diesbezüglich neben der Betriebswirtschaftslehre und Business Administration ebenso die Fächer Unternehmensführung, Management oder Internationale Wirtschaft wählen.

Unabhängig davon, welche Spezialisierungen die Studenten während des Studiums vornehmen, werden bestimmte Fähigkeiten vorausgesetzt. So sind umfassende mathematische Kenntnisse zwingend erforderlich. Außerdem werden in einem betriebswirtschaftlichen Studium natürlich unzählige wirtschaftliche und wirtschaftsrechtliche Zusammenhänge thematisiert. Ein entsprechendes Vorwissen ist daher ebenfalls notwendig. Darüber hinaus ist es hilfreich, über Grundwissen im Bereich der Informatik zu verfügen. Da der Wirtschaftssektor zunehmend internationaler wird, sind gute bis sehr gute Englischkenntnisse von Bedeutung.

4. Tätigkeit

Der Fachkaufmann und die Fachkauffrau für Organisation finden ihr Arbeitsumfeld in allen Bereichen des Handels, der Industrie sowie Dienstleistungsunternehmen, bei Versicherungen und Banken. Die zentrale Aufgabe von Fachleuten für Organisation liegt in der Prüfung der Wirtschaftlichkeit von Abläufen innerhalb eines Unternehmens bzw. innerhalb der Verwaltung. Um eine begründete Einschätzung abgeben zu können, müssen sie die jeweiligen Prozesse beschreiben und analysieren. So konzipieren sie zum Beispiel Fragebögen und werten diese aus. Aus solchen und anderen Studien ziehen sie Schlüsse, auf deren Grundlage sie neue Organisationskonzepte entwickeln.

Die von ihnen erstellten Wirtschaftlichkeitsberichte müssen die Fachleute der Geschäftsführung präsentieren und gegebenenfalls diskutieren. Zugleich legen sie Konzepte zur Verbesserung von Schwachstellen und Behebung von Missständen in der Organisation vor. Werden diese von der Geschäftsführung genehmigt, koordinieren die Experten die konkrete Umsetzung der Pläne. Dies geschieht stets in Abstimmung mit anderen beteiligten Stellen innerhalb des Unternehmens oder der Verwaltung. Der Erfolg der Maßnahmen wird in Form von regelmäßigen Überprüfungen kontrolliert. Oftmals betreffen ihre Konzepte IT-Systeme. Sie verfolgen dann das Ziel, die technischen Mittel gewinnbringend zu optimieren.