*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Grafikdesigner

Datenbasis: 1.863 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.921 € 2.647 € 3.808 €
Baden-Württemberg 2.006 € 2.734 € 3.680 € Jobs Grafikdesigner
Bayern 2.051 € 2.710 € 4.033 € Jobs Grafikdesigner
Berlin 1.843 € 2.494 € 3.414 € Jobs Grafikdesigner
Brandenburg 1.705 € 1.910 € 2.363 € Jobs Grafikdesigner
Bremen 1.994 € 2.565 € 5.457 € Jobs Grafikdesigner
Hamburg 1.995 € 2.670 € 3.824 € Jobs Grafikdesigner
Hessen 1.910 € 2.710 € 4.035 € Jobs Grafikdesigner
Mecklenburg-Vorpommern 1.644 € 2.377 € 3.221 € Jobs Grafikdesigner
Niedersachsen 1.901 € 2.620 € 3.608 € Jobs Grafikdesigner
Nordrhein-Westfalen 1.953 € 2.686 € 3.882 € Jobs Grafikdesigner
Rheinland-Pfalz 2.131 € 2.710 € 4.151 € Jobs Grafikdesigner
Saarland 2.502 € 2.877 € 3.286 € Jobs Grafikdesigner
Sachsen 1.585 € 2.097 € 3.345 € Jobs Grafikdesigner
Sachsen-Anhalt 1.602 € 2.063 € 2.365 € Jobs Grafikdesigner
Schleswig-Holstein 1.949 € 2.539 € 4.014 € Jobs Grafikdesigner
Thüringen 1.805 € 2.007 € 2.084 € Jobs Grafikdesigner

Grafikdesigner / Grafikdesignerin:

1. Gehalt

Für Grafikdesigner ist Kreativität eine Berufsvoraussetzung. Ihr Gehalt können sie sich trotzdem nicht selbst gestalten. Der folgende Text informiert, was Grafikdesigner verdienen bzw. verdienen können.

Im bundesweiten Durchschnitt liegt das Einkommen von Grafikdesignern bei 2.529 € brutto im Monat. Hochgerechnet entspricht das einem Jahresgehalt von 31.764 €. Die unteren 25% der Gehaltstabelle verdienen dabei weniger als 1.921 € monatlich, während die oberen 25% auf mehr als 3.808 € kommen. Basis für diese Werte sind 1.863 Datensätze, die wir in den beiden vergangenen Jahren erhoben und ausgewertet haben.
Welche Faktoren das Gehalt beeinflussen können, ist Bestandteil der folgenden Abschnitte.

So gestaltet sich das Gehalt im Laufe der Zeit

Nach Ende der Ausbildung oder abgeschlossenem Studium liegt das Einstiegsgehalt für Grafikdesigner durchschnittlich bei 2.120 € monatlich. Mit mehr Erfahrung gibt’s dann meist auch mehr Geld:

  • 25 Jahre = 2.323 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.539 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.811 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.903 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.097 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.260 Euro brutto

Der leichte Rückgang gegen Ende der Liste ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Grafikdesigner in diesem Alter häufig zum Art Director oder Creative Director aufgestiegen sind. Diese Positionen werden bei uns separat behandelt und sind deutlich besser bezahlt.

Wer also mehr verdienen möchte, kann sich mit guten Leistungen aber auch mit Hilfe von Fort- und Weiterbildungen für zusätzliche oder verantwortungsvollere Aufgaben qualifizieren und dadurch in besser bezahlte Positionen aufsteigen.

Unsere Statistik zeigt zudem, was für viele Berufe gilt: Auch im Grafikdesign verdienen Männer immer noch besser als Frauen. So liegt der Verdienst eines Grafikdesigners bei durchschnittlich 2.812 €, der einer Grafikdesignerin aber nur bei 2.601 € monatlich.

In großen Firmen groß verdienen?

In vielen Berufen und Branchen steigt der Lohn mit der Mitarbeiteranzahl des Arbeitgebers. Die folgende Tabelle zeigt, wie das Gehalt der Grafikdesigner mit der Unternehmensgröße zusammenhängt:

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.587 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.865 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.890 Euro brutto
Im Grafikdesign scheint sich also hauptsächlich der Unterschied zwischen kleineren und mittelgroßen Arbeitgebern finanziell auszuwirken. In Konzernen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern wird im Durchschnitt offenbar nicht noch einmal mehr bezahlt.

Lokale Gehaltsgestaltung

Neben der Firmengröße kann vor allem auch das Bundesland, in welchem der Arbeitgeber ansässig ist, großen Einfluss auf das Gehaltsniveau haben. So wird in Hessen (2.710 €), Rheinland-Pfalz oder Bayern im Allgemeinen höher entlohnt als beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt oder Brandenburg (1.910 €). Ein Grund für diese Abweichungen sind die regional unterschiedlich hohen Lebenshaltungskosten, die sich auch in der Bezahlung widerspiegeln.

Sie möchten es noch genauer wissen?
Bei allen genannten Angaben zum Gehalt als [BERUFSBEZEICHNUNG] bzw. [BERUFSBEZEICHNUNG W] handelt es sich um Durchschnittswerte. Für genauere Informationen empfehlen wir unseren kostenlosen Gehaltscheck oder eine individuelle Gehaltsanalyse (zum Gehaltsvergleich).

2. Ausbildung / Weiterbildung

Das Berufsziel Grafikdesigner beschreitet der interessierte junge Mensch entweder als schulische Ausbildung oder in Form eines Studiums.
Die schulische Ausbildung findet an Berufsfachschulen, Berufskollegs oder ähnlichen Bildungs-Einrichtungen statt. Der Vollzeit-Unterricht beinhaltet praktische und theoretische Unterweisung. Letztere geschieht auch in allgemeinbildenden Fächern, um gegebenenfalls zusätzlich eine Hochschul-Zugangsberechtigung zu erwerben. Mehrere Betriebspraktika absolviert der Grafikdesign-Schüler in Werbe-, Design-, Medien-Agenturen oder Verlagen. Die Ausbildung dauert zwei bis drei Jahre mit 34 bis 37 Unterrichtsstunden pro Woche. Die genauen Bedingungen regelt jedes Bundesland für sich.

Der angehende Schüler weist mindestens einen mittleren Bildungsabschluss nach. Er legt mit der Bewerbung eine Mappe vor, die seine künstlerische Eignung belegen. Die Auswahl enthält eine vorgegebene Anzahl selbst angefertigter Arbeiten, wie Zeichnungen von Lebewesen, Collagen, Fotografien und Ähnlichem. Aufgrund dieser Arbeitsproben und durch ein persönliches Gespräch nimmt die Bildungs-Einrichtung ein Auswahlverfahren vor. Gute Chancen rechnen sich die Schüler aus, die vertiefte Kenntnisse in den Schulfächern Kunst und Informatik mitbringen.

Die Ausbildungsinhalte setzen sich wie folgt zusammen:

  • Grafikdesign allgemein,
  • Freies Zeichnen,
  • Schriftgrafik,
  • Typografie,
  • Fotodesign,
  • Medientechnik sowie
  • Werbelehre und Werbetext.

Zur Abschlussprüfung melden sich die Schüler an, welche die erforderlichen Leistungsnachweise erbracht und die Betriebspraktika absolviert haben. Die Prüfungen erfolgen teils schriftlich, mündlich und praktisch.

Die Absolventen entscheiden sich für ein oder mehrere Gebiete, in denen sie sich spezialisieren möchten und eine passende Beschäftigung finden. Erfüllen sie entsprechende Zugangs-Voraussetzungen, steht ihnen alternativ die Möglichkeit eines Studiums als Aufbaumaßnahme offen. Mit entsprechendem Durchhaltevermögen machen sie sich eventuell als freier Grafiker selbstständig.

3. Studium

Als Alternative zur schulischen Ausbildung ergreift der Schulabgänger mit Hochschul-Zugangsberechtigung ein Studium an einer Universität, Fachhochschule oder Kunsthochschule. Bei Nachweis einer besonderen künstlerischen Begabung ist in vielen Bundesländern ein Studium ohne Abitur genehmigungsfähig. Die einzelnen Hochschulen unterziehen die Bewerber einem künstlerischen Auswahlverfahren. Gegebenenfalls gehören Vorpraktika zu den Zugangs-Voraussetzungen.

Der Grafikstudent rechnet mit einer Studiendauer von acht Semestern. Auf dem Weg dorthin erwirbt er einen Überblick und wissenschaftliche Grundlagen über das Fachgebiet. Mit Erreichen der erforderlichen Leistungspunkte erhält der Absolvent des Grafikdesign-Studiums den ersten berufsqualifizierenden Hochschul-Abschluss "Bachelor of Arts (B. A.)".

Mit dieser Auszeichnung und einem weiteren qualifizierenden praktischen Nachweis über die vorhandene künstlerische Begabung, strebt der Akademiker bei Interesse die Master-Laufbahn an. Er wählt beispielsweise zwischen folgenden Master-Studiengängen:

  • Design,
  • Integriertes Design,
  • Design Projects,
  • Integral-Studies,
  • Design Studies
  • und weiteren

je nach Schwerpunktsetzung der entsprechenden Hochschule.

Das Master-Studium dauert bis zu vier Semester und endet mit Erreichen der erforderlichen Leistungspunkte und Abgabe der "Master Thesis". Der Absolvent mit dem Studienabschluss "Master of Design" oder "Master of Arts (M. A.)" beginnt nun eine Berufstätigkeit in der freien Wirtschaft oder Selbstständigkeit als Produkt-, Medien- oder Industrie-Designer.

4. Tätigkeit

Ein Grafikdesigner oder eine Grafikdesignerin (staatl. geprüft / BA / FH / Uni) sind in einem Unternehmen für die visuelle Kommunikation verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehören die Erstellung von Bildschirmoberflächen, von Werbespots, Firmenlogos oder ansprechenden Produktverpackungen. Sie beraten Kunden bei der Erstellung von Anzeigen oder dem Design von individuell gestalteten Internetpräsenzen. Das durchschnittliche Einkommen liegt bei diesen Grafikdesignern bzw. bei diesen Grafikdesignerinnen bei einem Gehalt von 30.000 EUR im Jahr, bei 38 Stunden in der Woche. Der Verdienst kann dabei, je nach Region oder beruflicher Erfahrung, unterschiedlich ausfallen.