Jobangebote für Heilerziehungspflegehelfer (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in Ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Heilerziehungspflegehelfer

Datenbasis: 18 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.572 € 2.285 € 3.726 €
Baden-Württemberg 1.730 € 2.514 € 4.099 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Bayern 1.639 € 2.126 € 2.550 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Berlin 1.471 € 2.138 € 3.486 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Brandenburg 1.198 € 1.741 € 2.839 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Bremen 1.511 € 2.196 € 3.581 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Hamburg 1.668 € 2.424 € 3.953 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Hessen 1.820 € 2.645 € 4.313 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Mecklenburg-Vorpommern 1.304 € 1.896 € 3.092 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Niedersachsen 1.434 € 2.085 € 3.400 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Nordrhein-Westfalen 1.919 € 2.257 € 2.920 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Rheinland-Pfalz 1.546 € 2.247 € 3.664 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Saarland 1.563 € 2.272 € 3.705 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Sachsen 1.209 € 1.757 € 2.865 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Sachsen-Anhalt 1.185 € 1.722 € 2.808 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Schleswig-Holstein 1.381 € 2.007 € 3.273 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer
Thüringen 1.229 € 1.786 € 2.912 € Jobs Heilerziehungspflegehelfer

Heilerziehungspflegehelfer / Heilerziehungspflegehelferin:

1. Gehalt

Als Heilerziehungspflegehelfer liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.285 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 18 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.572 € beginnen, Heilerziehungspflegehelfer in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.726 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.007 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.514 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Heilerziehungspflegehelfer in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.633 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.962 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.630 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.247 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.712 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.415 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.097 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.453 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.562 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Hauptverantwortung von Heilerziehungspflegern liegt in der alltäglichen Begleitung von Menschen mit körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung. Diesen anspruchsvollen und menschenwürdigen Beruf erlernen Interessenten an Berufsfachschulen oder Kollegs. Die Anforderungen an Bewerber für den Beruf des/der Heilerziehungspflegers /-in sind hochgesteckt. Obligatorisch ist ein Hauptschul- oder mittlerer Schulabschluss. Viele Bildungsträger erwarten außerdem den Abschluss einer einschlägigen anerkannten Berufsausbildung.

Zukünftige Heilerziehungspfleger profitieren von der vorausgegangenen Ausbildung zum/zur Kaufmann /-frau Gesundheitswesen. Diese Lehre endet mit einer IHK-Prüfung und währt drei Jahre. Die Ausbildung absolvieren Schulabgänger in Krankenhäusern, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Arztpraxen, medizinischen Labors, bei Krankenversicherungen, Rettungsdiensten, in Seniorenpflegeheimen oder bei einer ambulanten Kranken- und Altenpflege.

Bewerber als Auszubildende im kaufmännischen Gesundheitswesen bringen rechnerische und sprachliche Fähigkeiten mit. Sie nehmen Dinge schnell und detailliert wahr und haben ein gutes Personengedächtnis. Die Lehrlinge bewältigen schnelle Wechsel von Patienten im persönlichen Kontakt oder am Telefon. Für die Nutzung moderner Bürokommunikationsmittel verfügen sie über eine ausgeprägte Hand-Finger-Koordination. Sie begeistern sich zudem für Planungen und organisatorische Tätigkeiten.

In der Berufsschule lernen die Auszubildenden zum/zur Kaufmann /-frau Gesundheitswesen die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Wirtschaft und Sozialkunde. Im praxisbezogenen Betriebsalltag erfahren sie Details über

  • die Aufgaben, Strukturen und rechtlichen Grundlagen im Gesundheitswesen,
  • die Stellung des Gesundheitssystems in der sozialen Gesellschaft,
  • das Angebot von Dienstleistungen,
  • Kundenberatung,
  • Vertragsabschlüsse,
  • rechtliche Vorschriften hinsichtlich Wettbewerbsbeschränkungen, Verboten und standesrechtlichen Einschränkungen bei der Vermarktung von Gesundheitsdienstleistungen,
  • die Zusammenhänge von Servicequalität und Kundenzufriedenheit,
  • die betriebsbezogene Anwendung von Gebührenordnungen und Entgeltformen,
  • den Einsatz zweckgebundener Finanzmittel,
  • Systeme und Methoden zur Preisfindung von Gesundheitsdienstleistungen,
  • die Durchführung, Prüfung und Auswertung von Abrechnungen,
  • die Nutzung von Schnittstellen zu anderen Betriebsabteilungen,
  • die Kontrolle und Optimierung von Abläufen,
  • den Einsatz von Steuerungs- und Kontrollinstrumenten im Gesundheitswesen,
  • die Einhaltung und Sicherstellung von Qualitätsstandards.

Berufliche Weiterbildungen bringen Heilerziehungspflegern den Titel Fachwirt /-in im Gesundheitswesen. Hochschulzugangsberechtigte Heilerziehungspfleger erarbeiten einen Hochschulabschluss im Fach Gesundheitsmanagement.

3. Studium

Das landesrechtlich geregelte Studium zum/zur Heilerziehungspfleger /-in dauert in Vollzeit ca. zwei Jahre. Studenten haben die Möglichkeit, das Studienfach nebenberuflich zu belegen. Die Studienzeit verlängert sich in dem Fall um weitere zwei Jahre. Interessenten für die Fortbildung als Heilerziehungspfleger /-in müssen ein ärztliches Attest beibringen. Einige Bildungsinstitute verlangen darüber hinaus ein polizeiliches Führungszeugnis. Der Besuch eines Erste-Hilfe-Kurses sollte noch nicht lange zurück liegen. In Abhängigkeit der Art des Bildungsträgers kann eine bestimmte Konfessionszugehörigkeit nottun.

Einen großen Stellenwert im Studium haben die nachstehenden Kernthemen:

  • Anregung und Realisierung von therapeutischen Maßnahmen für behinderte Menschen,
  • Beratung von Angehörigen,
  • Begleitung von Personen mit Behinderung bei Therapien und schulischen Ausbildungen,
  • Zubereitung von Mahlzeiten,
  • Unterstützung von kranken Menschen beim An- und Auskleiden,
  • Kreative Arbeiten wie Basteln, Malen oder Singen mit Menschen mit Behinderung.

Die Studenten beschäftigen sich mit Theorie und Praxis in der Heilerziehung. Sie bearbeiten Themen aus Gesundheit und Pflege. Sie erwerben Grundkenntnisse in Psychiatrie. Der theoretische Studienteil behandelt die Fächer Organisation, Recht und Verwaltung. Im musischen Bereich studieren angehende Heilerziehungspfleger Musik und Rhythmik, Werken und Gestalten sowie Spiele. Die Studierenden proben Gesprächsführung und sind bald in der Lage, Sprache zu fördern. Sie entwickeln Stimulationen für Kommunikation. Im bewegungsorientierten Gebiet stehen Psychomotorik und Hauswirtschaft auf dem Studienplan.

Ein Vollzeit-Hochschulstudium bietet ebenso die Möglichkeit, als Heilerziehungspfleger zu arbeiten. Eine passende Studienrichtung ist Gesundheitsmanagement. In dieser Richtung gibt es beispielsweise das Bachelorstudium „Digital Sports und Health Management“. Die Regelstudienzeit für diese Ausbildung beträgt sechs Semester. In den ersten Semestern gehen die Studierenden auf folgende Themen ein:

  • Betriebswirtschaft,
  • Analyse,
  • Informationsdesign,
  • Wirtschaftsinformatik,
  • Datenmanagement.

Im weiteren Studienverlauf vertiefen die Studenten ihre Expertise in den Gebieten Sport und Gesundheit. Dabei setzen sie sich mit Fächern wie Digitales Marketing und Smarte Anwendungen auseinander. Die Studierenden bekommen Einblick in die Anwendung und Kommerzialisierung von Gesundheits- und Fitnessdaten.

4. Tätigkeit

Tagesstätten, Wohn- und Pflegeheime, Kindergärten und Krankenhäuser sind potenzielle Arbeitgeber für Heilerziehungspfleger. Sie wirken in allen Institutionen, die sich der Betreuung und Eingliederung von Menschen mit Behinderungen widmen. Dazu zählen ebenfalls soziale Dienste, Rehabilitationskliniken und private Dienstleister.

Heilerziehungspfleger assistieren behinderten Menschen bei der Alltagsbewältigung. Sie helfen bei Körperhygiene, beim Anziehen und der Verpflegung. Heilerziehungspfleger begleiten Kinder und Jugendliche zu Therapien, Arztbesuchen, Spiel- und Lerngruppen. Sie organisieren Freizeitaktivitäten und fördern die soziale Eingliederung von Personen mit Behinderung. Heilerziehungspfleger sorgen dafür, dass eingeschränkte Menschen beruflich tätig sein können. Innerhalb ihres Betriebes fallen für Heilerziehungspfleger weitere Zuständigkeiten an:

  • Warenannahme und -kontrolle,
  • Eingabe, Sicherung und Pflege von Patientendaten innerhalb IT-Systeme,
  • Bearbeitung des betrieblichen Berichtswesens,
  • Information und Umsetzung von Extraleistungen, wie etwa die Unterbringung in Einzelzimmern,
  • Entwicklung von betrieblichen Marketingkonzepten.