*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Kaufmännische Leiter

Datenbasis: 1.568 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.753 € 5.485 € 10.253 €
Baden-Württemberg 2.760 € 5.533 € 10.252 € Jobs Kaufmännische Leiter
Bayern 2.822 € 5.623 € 10.300 € Jobs Kaufmännische Leiter
Berlin 3.168 € 5.387 € 9.800 € Jobs Kaufmännische Leiter
Brandenburg 2.182 € 5.006 € 12.336 € Jobs Kaufmännische Leiter
Bremen 2.915 € 4.808 € 7.048 € Jobs Kaufmännische Leiter
Hamburg 2.889 € 6.509 € 9.952 € Jobs Kaufmännische Leiter
Hessen 2.914 € 5.198 € 10.931 € Jobs Kaufmännische Leiter
Mecklenburg-Vorpommern 2.036 € 3.644 € 8.415 € Jobs Kaufmännische Leiter
Niedersachsen 2.561 € 5.350 € 8.764 € Jobs Kaufmännische Leiter
Nordrhein-Westfalen 2.787 € 5.508 € 10.753 € Jobs Kaufmännische Leiter
Rheinland-Pfalz 2.526 € 4.671 € 11.428 € Jobs Kaufmännische Leiter
Saarland 2.234 € 6.103 € 18.203 € Jobs Kaufmännische Leiter
Sachsen 2.335 € 4.860 € 7.551 € Jobs Kaufmännische Leiter
Sachsen-Anhalt 2.173 € 4.771 € 8.642 € Jobs Kaufmännische Leiter
Schleswig-Holstein 2.571 € 4.764 € 9.389 € Jobs Kaufmännische Leiter
Thüringen 2.531 € 5.333 € 9.736 € Jobs Kaufmännische Leiter

Kaufmännischer Leiter / Kaufmännische Leiterin:

1. Gehalt

Als Kaufmännischer Leiter liegt das deutschlandweite Gehalt bei 5.485 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 1.568 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.753 € beginnen, Kaufmännische Leiter in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 10.253 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.764 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.533 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Kaufmännischer Leiter in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.916 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.820 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.882 Euro brutto
  • 40 Jahre = 6.055 Euro brutto
  • 45 Jahre = 6.278 Euro brutto
  • 50 Jahre = 6.188 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.297 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 6.835 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 7.267 Euro brutto

Ergänzend gilt: je größer die Verantwortung eines kaufmännischen Leiters, desto größer auch das individuelle Gehalt.

2. Ausbildung / Weiterbildung

Unternehmen, die eine/einen kaufmännische /-n Leiter /-in benötigen, erwarten regulär ein abgeschlossenes Studium oder eine betriebswirtschaftliche Weiterbildung.

Schulabgänger, die später als kaufmännische /-r Leiter /-in operieren möchten, nehmen eine klassische Berufsausbildung zum/zur Industriekaufmann /-frau auf. Für diese Ausbildung benötigen Bewerber einen guten mittleren Schulabschluss oder das Abitur. Die Lehre ist vielseitig orientiert. Aus diesem Grund sollten Schüler gute Noten in den Fächern Deutsch, Englisch, Wirtschaft und Mathematik vorweisen. Angehende Industriekaufleute beschäftigen sich in Firmen aller Branchen mit unterschiedlichen kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgaben. Sie übernehmen Herausforderungen aus den Unternehmensbereichen Vertrieb, Marketing, Materialwirtschaft, Personalwesen, Finanz- und Rechnungsbuchhaltung.

Während der dreijährigen Lehrzeit befassen sich Industriekaufleute mit der Bedarfsermittlung an Produkten und Serviceleistungen, der Erfassung und Überwachung von Kosten, der Errechnung von Personalbedarf und der kundenorientierten Handhabung von Dienstleistungen, Kundenserviceleistungen und Garantieleistungen.

Kaufmännische Leiter nehmen an Lehrgängen und Seminaren zur Weiterbildung teil. Sie müssen beruflich stets gut informiert sein und erweitern bei Bedarf ihre Fachkenntnisse. Kosten für berufliche Fortbildungen übernehmen in vielen Fällen die Arbeitgeber. Manchmal erstattet das Arbeitsamt notwendige Reisekosten und Seminargebühren. Nicht nur das berufliche Vorankommen, auch die Erschließung neuer Berufsfelder sind ausschlaggebende Gründe für Weiterbildungen.

Um die richtige, bedarfsgerechte Weiterbildungsmaßnahme zu finden, treten kaufmännische Leiter in den Dialog mit der Geschäftsführung oder der Personalabteilung. Gemeinsam treffen alle Beteiligten die Entscheidung für eine Fortbildung, die in einem sinnvollen Kontext zum aktuellen Berufsbild des/der kaufmännischen Leiters /-in steht.

Denkbare Fortbildungsinhalte für kaufmännische Leiter sind:

  • Kostenmanagement und Controlling,
  • IT-Anwendungen,
  • Managementstrategien,
  • Handelsbetriebswirtschaft.
3. Studium

Eine optimale Ausgangsbasis für die berufliche Karriere als kaufmännische /-r Leiter /-in stellt ein abgeschlossenes Hochschulstudium dar. Ein passender Bachelorstudiengang für dieses Berufsfeld ist Betriebswirtschaft / Unternehmensführung. Studenten erarbeiten einen Bachelor of Arts Titel nach einer Vollzeit-Regelstudienzeit von sechs Halbjahren. Studenten haben sogar die Option, das Studium berufsbegleitend zu absolvieren. Die Studienzeit verlängert sich dann in den meisten Fällen um rund ein Jahr.

Ob Interessenten Führungsverantwortung ein einem mittelständische Unternehmen, einem Großkonzern oder einem internationalen Unternehmen übernehmen möchten: Das Studienfach Betriebswirtschaft offeriert eine bestmögliche anwendungsorientierte und wissenschaftliche Ausbildung. Den Studienabsolventen steht das vielschichtige Aufgabenspektrum der Wirtschaft offen. Die Studenten erlangen sämtliche relevanten Wirtschaftskenntnisse und spezielles Fachwissen in bestimmten Gebieten. Sie haben Unterricht in

  • Volkswirtschaftslehre,
  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Unternehmensführung,
  • Marketing,
  • Vertrieb,
  • Wirtschaftsrecht.

Zusätzlich zu den wissenschaftlichen Grundlagen erwerben die Studenten Kenntnisse aus den Disziplinen

  • Kundenbeziehungsmanagement,
  • Mittelstandsmanagement,
  • Personalmanagement.

Die Studierenden praktizieren Teammanagement und erlernen verschiedene Präsentations- und Moderationstechniken. An vielen Universitäten steht Wirtschaftsenglisch auf dem Studienplan. Optional können die Studenten weitere Fremdsprachenvorlesungen besuchen. Bei manchen Hochschulen ist ein Auslandssemester im Studienfach Betriebswirtschaft enthalten.

Im praxisbezogenen Studiengang Betriebswirtschaft behandeln die Studenten das Thema Außenwirtschaft. Sie werden zu Experten für Steuerrecht und erforschen die Grundlagen von Finanzmanagement. Etliche Hochschulen gewähren einen Einblick in SAP. Besondere IT-Konzepte finden in zahllosen nationalen und internationalen Unternehmen Verwendung.

Die Studenten erweitern ihre Aktivitäts- und Handlungskompetenz im Studium Betriebswirtschaft. Sie begreifen, wie sie wissenschaftlich arbeiten und erörtern mögliche Fragestellungen bei Unternehmensgründungen. Die Studierenden erfahren, wie Karrieren strategisch zu planen sind.

Studierte Betriebswirtschaftler wissen, dass sich der Erfolg von Unternehmen aus dem störungsfreien Zusammenspiel vielzähliger Funktionen zusammensetzt. Sie sind daher auf dem Arbeitsmarkt begehrt und haben vielversprechende Jobperspektiven. Absolventen des Studiengangs Betriebswirtschaft bringen unternehmerisches Verständnis mit und kennen sich mit ökonomischen Systemen aus. Sie sind in der Lage, Unternehmenswerte zu entwickeln und Prozesse ergebnisorientiert zu planen.

4. Tätigkeit

Kaufmännische Leiter übernehmen die Planung, Koordination und Überwachung von wirtschaftlichen Aktivitäten eines betrieblichen Teilbereiches oder einer kompletten Firma. Als Teamleiter finden die Kaufleute Anstellungen in Betrieben aller Wirtschaftszweige.
Ein/eine kaufmännische Leiter /-in gewährleistet, dass das Unternehmen, bei dem er/sie angestellt ist, am Markt wirtschaftlich erfolgreich arbeitet. Zu ihren Verantwortungsbereichen gehört die Bereitstellung betrieblicher Ressourcen. Dazu zählen je nach Einsatzgebiet Personal, Finanzmittel, Material oder Informationen. Kaufmännische Leiter organisieren betriebliche Arbeitsabläufe. Sie erstellen für ihr Unternehmen Wirtschaftspläne und kontrollieren die entsprechende Durchführung. Bei Projekten übernehmen sie die kaufmännische Steuerung.

Kaufmännische Leiter, die betriebliche Funktionsbereiche betreuen sorgen für eine zielgerichtete Arbeitseinteilung. Die Leiter stellen die notwendige Versorgung des Betriebes mit Arbeits-, Produktions- und Betriebsmitteln sicher. Sie erledigen Finanzplanungen, überwachen Finanzierungen und führen das Controlling durch. In Abhängigkeit des Arbeitgebers obliegen kaufmännische n Leitern besondere Sachverhalte wie beispielsweise Marktforschung und Konkurrenzbeobachtung. Hierdurch tragen die Leiter dazu bei, dass Produkte und Dienstleistungen ihres Betriebes den aktuellen Marktanforderungen entsprechen. Kaufmännische Leiter haben fast immer Personalverantwortung. Sie motivieren ihr Team von Mitarbeitern und stehen für den Erfolg ihrer Abteilung fachlich und persönlich ein.