Jobangebote für Kunststofftechniker (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in Ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Kunststofftechniker

Datenbasis: 19 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.721 € 2.371 € 5.126 €
Baden-Württemberg 1.733 € 2.387 € 5.161 € Jobs Kunststofftechniker
Bayern 1.831 € 2.523 € 5.455 € Jobs Kunststofftechniker
Berlin 1.610 € 2.218 € 4.795 € Jobs Kunststofftechniker
Brandenburg 1.255 € 1.729 € 3.738 € Jobs Kunststofftechniker
Bremen 1.653 € 2.278 € 4.925 € Jobs Kunststofftechniker
Hamburg 1.826 € 2.515 € 5.437 € Jobs Kunststofftechniker
Hessen 1.992 € 2.744 € 5.932 € Jobs Kunststofftechniker
Mecklenburg-Vorpommern 1.265 € 1.743 € 3.768 € Jobs Kunststofftechniker
Niedersachsen 1.570 € 2.163 € 4.676 € Jobs Kunststofftechniker
Nordrhein-Westfalen 1.953 € 2.336 € 3.484 € Jobs Kunststofftechniker
Rheinland-Pfalz 1.721 € 2.371 € 5.126 € Jobs Kunststofftechniker
Saarland 1.637 € 2.255 € 4.875 € Jobs Kunststofftechniker
Sachsen 1.324 € 1.824 € 3.943 € Jobs Kunststofftechniker
Sachsen-Anhalt 1.297 € 1.787 € 3.863 € Jobs Kunststofftechniker
Schleswig-Holstein 1.511 € 2.082 € 4.501 € Jobs Kunststofftechniker
Thüringen 1.345 € 1.853 € 4.006 € Jobs Kunststofftechniker

Kunststofftechniker / Kunststofftechnikerin:

1. Gehalt

Als Kunststofftechniker liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.371 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 19 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.721 € beginnen, Kunststofftechniker in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.126 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.082 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.387 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Kunststofftechniker in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.631 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.876 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.484 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.719 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.664 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.354 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.092 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.451 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.286 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer als Kunststofftechniker/-in arbeitet hat eine Weiterbildung zum/zur Techniker/-in der Kunststoff- und Kautschuktechnik oder der Maschinentechnik mit Schwerpunkt Kunststoff- und Kautschuktechnik absolviert. Wer hingegen als Kunststoffmechaniker/-in arbeitet, der hat eine Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/-in abgeschlossen, die in sieben verschiedenen Schwerpunkten angeboten wird.

Zunächst aber sollen die zwei Weiterbildungsoptionen näher betrachtet werden, damit die grundsätzlichen Alternativen deutlich werden:

➤ Wer die Weiterbildung zum/zur Techniker/-in der Kunststoff- und Kautschuktechnik absolviert, vertieft sein Wissen in diesen Themenbereichen: Entwicklung, Dimensionierung und Konstruktion von Produkten und Betriebsmitteln aus der Kunststoff- und Kautschuktechnik; Auswahl, Analyse und Prüfung von speziellen Werkstoffen; Planung, Dimensionierung und Steuerung von Produktionsabläufen; Fertigung und Prüfung von Baugruppen und Betriebsmitteln zur Kunststoff- und Kautschukproduktion; Durchführung von Systemanalysen; Analyse von Qualitätsmanagementsystemen und -werkzeugen; Analyse und Planung von Geschäftsprozessen; Entwicklung und Konstruktion von Systemen und Produkten aus dem Bereich der Kunststoff- und Kautschuktechnik.

➤ Die Technikerweiterbildung mit Schwerpunkt Maschinentechnik (Kunststoff- und Kautschuktechnik) umfasst diese Inhalte: Auswahl von Fertigungsverfahren und technischen und wirtschaftlichen Aspekten; Strategien der Kostenermittlung; Planung der Projektabwicklung; Fertigungsplanung mit Bedacht auf Ökologie, Energie, Arbeitsschutz, Personal, Geräteeinsatz, Materialeinsatz und Unfallverhütungsmaßnahmen; funktionsgerechte Gestaltung und Konstruktion; Software (CNC, CAD); Regelungs- und Steuertechnik (Hydraulik, Pneumatik, Steuerung); Betriebs-, Fertigungs- und Konstruktionstechnik.

Wie bereits eingangs erwähnt, handelt es sich um eine Weiterbildung zum/zur Techniker/-in, der eine fachspezifische Ausbildung vorausgehen muss. Die Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/-in der Kunststoff- und Kautschuktechnik gibt es in diesen Fachbereichen:

  • Bauteile: Der Fokus liegt auf der Planung und Fertigung von Rohrleitungsteilen und -systemen mit Hilfe von Zeichnungen und Skizzen.
  • Compound-/Masterbatcherstellung: Hierbei steht die Fertigung von Farbgranulaten und Verbundstoffen im Fokus. So wird während der Ausbildung vermittelt, wie Farbmittel, Zuschlag-, Werk- und Hilfsstoffe eingesetzt werden.
  • Faserverbundtechnologie: Bei der Herstellung von Faserverbundbauteilen kommt es neben speziellen Herstellverfahren auch auf die Aushärtungsverfahren an, die während der Ausbildung vermittelt werden.
  • Formteile: Weniger auf einem bestimmten Werkstoff, sondern eher auf verschiedenen Formteilen liegt der Fokus bei diesem Ausbildungsschwerpunkt. Ziel ist die Formung und Herstellung polymerer Werkstücke.
  • Halbzeuge: Flachstäbe und Rundstäbe werden mittels Verfahren wie Schäumen, Beschichten, Kalandrieren und Extrudieren hergestellt. Wie das genau funktioniert, ist Teil der Ausbildung mit dem Schwerpunkt Halbzeuge.
  • Kunststofffenster: Fenster, Türen und Fassaden sind die Produkte, die Verfahrensmechaniker mit dem Schwerpunkt Kunststofffenster fertigen. Dabei lernen sie Wärme-, Lärm- und Einbruchschutzmaßnahmen einzubringen.
  • Mehrschichtkautschuk: Mehrschichtkautschuk wird mit weiteren Festigkeitsträgern kombiniert. Dazu sind Kenntnisse der Kombinierbarkeit ebenso nötig wie Kenntnisse der Steuerungstechnik, die während der Ausbildung vermittelt werden.
3. Studium

Wer als Kunststofftechniker/-in arbeiten will, absolviert die Weiterbildung zum/zur Techniker/-in und kein Studium. Wer indes die Möglichkeit hat zu studieren und diese auch nutzen will, wird im Studienfach Kunststofftechnik mit diesen Themen konfrontiert:

➤Die Fächer des grundständigen Studiums sind: BWL (Statistik, Kostenrechnung, Dokumentationswesen, Marketing, Qualitätsmanagement), Arbeitspraxis (Arbeitsvorbereitung, Schadensanalyse, Kunststoffverarbeitung, Funktionalisierung, Instandhaltung), Elektrotechnik, Fertigungssteuerung, Informatik-Grundlagen, Mechanik, Festigkeitslehre, Werkstoffkunde und CAD/CAM.

➤Die Fächer des weiterführenden Studiums sind: Kunststofftechnologie (Kunststoffe und Faserkunststoffverbunde, Produktentwicklung, Analyseverfahren, Optimierungsansätze, Prozessregelung), Werkstoffkunde (Werkstoffentwicklung, Werkstoffwissenschaften), Mathematik, Innovationsmanagement, Lebensdauer, Klebtechnik, Prüfverfahren und Fahrzeugtechnik.

Inhaltlich sinnvoll und darüber hinaus auch noch äußerst beliebt ist das Duale Studium der Kunststofftechnik, denn dabei werden die praktischen Inhalte der Ausbildung zum/zur Verfahrensmechaniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik kombiniert mit theoretischen Inhalten aus dem grundständigen Studium der Kunststofftechnik. Alternative, klassische Studiengänge sind: Polymerwissenschaften, Chemieingenieurwesen, Maschinenbau, Anlagenbau, Produktionstechnik, Wirtschaftsingenieurwesen, Verpackungstechnik und Verfahrenstechnik.

Grundsätzlich gilt: Wer als Kunststofftechniker/-in arbeiten will, muss nicht zwingend ein Studium absolvieren, sondern vielmehr eine praxisorientierte Weiterbildung, die bereits unter Aus- und Weiterbildung vorgestellt wurde. Hier zeigt sich auch der Unterschied zwischen einem Hochschulstudium und einer Weiterbildung: Während im Studium Fachwissen theoretisch vermittelt wird, steht bei der Techniker-Weiterbildung die (technische) Praxis im Fokus. So ist es ratsam, sich für den persönlichen Weg zu entscheiden, der auch inhaltlich passend ist: Ein Absolvent eines Kunststofftechnik-Studiums wird nicht mehr in der Fertigung arbeiten, sondern kann im Bereich Entwicklung, Forschung und Qualitätsmanagement aktiv werden. Nur selten arbeiten sie in einer Werkstatt.

4. Tätigkeit

Kunststofftechniker, die die Weiterbildung zum/zur Techniker/-in für Kunststoff- und Kautschuktechnik absolviert haben, arbeiten oft in der Entwicklung, Konstruktion, Herstellung, Verarbeitung sowie im Vertrieb von Produkten und Maschinen aus dem Bereich der Kunststoff- und Kautschukproduktion. Arbeiten sie in der Produktion, planen, koordinieren und organisieren sie die Fertigung und kümmern sich auch darum, dass Werkzeuge verfügbar sind, Rohmaterial vorhanden ist und Maschinen betriebsbereit sind. Oft arbeiten sie in der Qualitätssicherung und überprüfen die Werkstücke auf geltende Normen und einzuhaltende Richtlinien.

Kunststofftechniker, die die Weiterbildung zum/zur Techniker/-in der Maschinentechnik absolviert haben, kümmern sich um die Werkzeuge, die für die Kunststoff- und Kautschukproduktion nötig sind und Kunststoff verarbeitende Produktions- und Fertigungsanlagen. Auch die Überwachung und Optimierung von Fertigungsweisen gehört zu ihrem Aufgabengebiet.

Beide Fachrichtungen finden ihr Arbeitsumfeld in allen Branchen und Unternehmen der Kunststoff herstellenden und verarbeitenden Industrie. Das Gehalt kann entsprechend der Ausrichtung des Betriebes von Arbeitgeber zu Arbeitgeber variieren. Das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab.