*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)

Datenbasis: 22 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.885 € 4.978 € 6.028 €
Baden-Württemberg 4.066 € 5.426 € 6.021 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Bayern 3.472 € 5.226 € 5.728 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Berlin 2.700 € 4.658 € 5.641 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Brandenburg 2.198 € 3.792 € 4.592 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Bremen 2.772 € 4.783 € 5.792 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Hamburg 3.061 € 5.281 € 6.395 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Hessen 3.339 € 5.762 € 6.977 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Mecklenburg-Vorpommern 2.416 € 4.168 € 5.047 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Niedersachsen 2.550 € 4.400 € 5.328 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Nordrhein-Westfalen 2.919 € 5.037 € 6.099 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Rheinland-Pfalz 2.837 € 4.896 € 5.929 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Saarland 2.744 € 4.734 € 5.733 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Sachsen 2.219 € 3.829 € 4.637 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Sachsen-Anhalt 2.174 € 3.752 € 4.543 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Schleswig-Holstein 2.534 € 4.372 € 5.294 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)
Thüringen 2.254 € 3.890 € 4.711 € Jobs Leiter für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau)

Leiter / Leiterin für betriebliche Instandhaltung (Maschinenbau):

1. Gehalt

Als Leiter für betriebliche Instandhaltung liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.978 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 22 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.885 € beginnen, Leiter für betriebliche Instandhaltung in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.028 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.372 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.426 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Leiter für betriebliche Instandhaltung in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 5.484 Euro brutto
  • 30 Jahre = 5.802 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.760 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.832 Euro brutto
  • 45 Jahre = 5.183 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.988 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.051 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.988 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.775 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Leiter bzw. Leiterin für betriebliche Instandhaltung ist ein technischer Beruf. Der Zugang erfolgt in der Regel durch eine technische Weiterbildung oder ein technisches Studium. Zudem können Interessierte eine berufliche Fortbildung zum staatlich geprüften Techniker mit Schwerpunkt Betriebstechnik absolvieren. Die Fortbildung findet in Fachschulen und Werkstätten statt und geht über zwei Jahre. Für die Zulassung werden ein anerkannter technischer Ausbildungsberuf, Berufspraxis und eine mittlere Reife vorausgesetzt. Zudem sollte der Bewerber bereits gute Kenntnisse in Chemie, Mathematik und Physik besitzen.

In der Fortbildung lernt der Teilnehmer betriebliches Management, Prozessentwicklung, Chemie, Betriebs- und Personalwirtschaft, Politik und Gesellschaftslehre, Mathematik und Prozessanalyse kennen. Der Unterricht besteht aus praktischen und theoretischen Teilen. Praktika und Lehrgänge sind mit in die Fortbildung integriert. Am Ende der beruflichen Fortbildung muss eine Abschlussprüfung in den Fächern Chemie, Prozessentwicklung und Prozessanalyse absolviert werden. Je nach Bundesland kann die Abschlussprüfung allerdings andere Inhalte umfassen. Zusätzlich wird häufig eine Technikerarbeit mit einer mündlichen Präsentation verlangt.

Technische Weiterbildungen für Personen, die bereits in einer leitenden Position sind oder als Leiter /-in für betriebliche Instandhaltung tätig sind, müssen sich regelmäßig an neue Produktionsanlagen anpassen und in der Lage sein, Baugruppen und Bauteile zu erfassen. Die technischen Weiterbildungen helfen, um eine gute Instandhaltung zu gewährleisten.

Folgende Weiterbildungen sind möglich:

  • Wartung und Instandhaltung
  • Produktions- und Fertigungstechnik
  • Maschinen und Anlagenbau
  • Automatisierungstechnik
  • Projektmanagement und Prozessmanagement
  • Werkstoff- und Materialwissenschaften
  • Anlagensicherheit und Störfallvorsorge
  • Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung
  • Mitarbeiterführung und Teamarbeit
  • Kommunikation und Softskills

Die technische Weiterbildung wird vom TÜV und anderen technischen Verbänden und Institutionen angeboten. Sie geht über mehrere Tage oder Wochen. Die Kosten können vom Arbeitgeber übernommen werden. Leiter /-innen für betriebliche Instandhaltung haben gute Berufschancen. Denn die Instandhaltung ist für Unternehmen sehr wichtig. Sie spart Kosten und trägt damit maßgeblich zum Geschäftserfolg bei.

3. Studium

Um ein/eine Leiter /-in für betriebliche Instandhaltung zu werden, sollte ein technisches Studium der Ingenieurswissenschaften durchlaufen werden. Die Berufsakademie bietet den Studiengang Service Engineering an. Der duale Studiengang bildet praxis- und anwendungsorientierte Ingenieure aus, die lernen Gebäude und Fertigungs- sowie Prozessanlagen fachkompetent instand zu halten. Im Studium werden ingenieurswissenschaftliche Grundlagen vermittelt und sich dann auf die Instandhaltung spezialisiert. Das Wissen wird in praktischen Arbeiten und während der Zeit im Betrieb vertieft. Abgeschlossen wird das Studium mit einem Bachelor of Engineering.

Eine weitere Möglichkeit ist ein industrielles Servicemanagement Studium. In dem ebenfalls dualen Studienfach werden dem Studenten technische, kommunikative und betriebswirtschaftliche Kenntnisse vermittelt, die im helfen mit der immer komplexer werdenden Instandhaltung zurechtzukommen. Der Schwerpunkt liegt in der modernen Instandhaltung, die sich auf Technologien und Managementsysteme wie Telediagnose, CAD-Systeme oder RFID stützt. Einen großen Teil des Studiums verbringt der Student im Unternehmen, um dort das Gelernte praktisch anzuwenden. Der Studiengang geht über neun Semester. Die Studierenden erhalten Fach- und Methodenkompetenz und lernen, Analysen bei technischen Vorgängen anzuwenden und praxisgerechte Problemlösungen zu erarbeiten.

Wichtige Fächer für ein technisches Studium mit Schwerpunkt Instandhaltung:

  • Instandhaltungsplanung
  • Instandhaltungsprozesse
  • Technische Diagnostik
  • Technische Dienste, Wartung und Pflege
  • Instandsetzungstechnologien
  • Konstruktion und Fertigkeitslehre
  • Verfahren zur Instandsetzung und Reparatur
  • Arbeitssicherheit
  • Steuerungssysteme
  • Integriertes Management
  • Technisches Zeichnen
  • Grundlagen der Digitaltechnik
  • Elektrotechnische Grundlagen
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen
  • Mathematik
  • Physik
  • Schlüsselkompetenzen

Zugangsvoraussetzungen für die beiden Studiengänge sind eine fachgebundene oder allgemeine Hochschulreife und der Nachweis eines Vorpraktikums. Die Studiengänge sind zudem über einen Numerus Clausus zulassungsbeschränkt. Während des Studiums erhalten die Studenten eine Ausbildungsvergütung. Der Studienabschluss wird erreicht, wenn der Student 180 Leistungspunkte erreicht und eine Bachelorarbeit verfasst hat.

Anschließend besteht die Möglichkeit, das Studium in einem Master of Engineering, wie Produktionsmanagement weiterzuführen. Dort werden alle Prozesse, die für die Qualitätssicherung, Überwachung, Optimierung und Wartung von Produktionsanlagen benötigt werden, ausführlich behandelt.

4. Tätigkeit

Die Leiter /-innen für betriebliche Instandhaltung arbeiten in der Industrie und im Dienstleistungssektor. Bevorzugte Branchen sind der Maschinen- und Anlagenbau, die Automobilindustrie, die chemische Industrie, die Kunststoffindustrie, die Elektro- und Automatisierungstechnik, die Energieerzeugung und -versorgung, der Ingenieurplanungsbereich, der Umweltschutz oder die Recycling und Abfallwirtschaft.

Angehörige dieser Berufsgruppe sind vor allem in großen Unternehmen für die Instandhaltung der Maschinen und technischen Anlagen zuständig, überwachen diese und planen Baumaßnahmen oder optimieren Fertigungsschritte. Sie nehmen den Um- und Ausbau von Investitionsprojekten vor und führen Wartungsmaßnahmen durch. Zudem überprüfen sie die Kosten und Vorgaben und garantieren, dass die Qualitätsrichtlinien eingehalten werden. Sie führen Betriebshandbücher, leiten Mitarbeiter an und übernehmen in einigen Fällen sogar die Produktionsleitung. Weiterhin kümmern sie sich um den Arbeitsschutz.

Leiter /-innen der betrieblichen Instandhaltung benötigen Organisationstalent und Führungsstärke und sind in der Lage Schadenssituationen schnell zu beheben. Ihre Tätigkeit findet hauptsächlich in Maschinen- und Werkhallen statt. Sie sind Staub, Dämpfen und Lärm ausgesetzt.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar