*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Leiter - Qualitätsmanagement

Datenbasis: 72 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.726 € 4.965 € 9.189 €
Baden-Württemberg 2.477 € 5.848 € 9.765 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Bayern 2.721 € 4.559 € 10.841 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Berlin 2.551 € 4.646 € 8.599 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Brandenburg 2.076 € 3.782 € 7.000 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Bremen 2.619 € 4.771 € 8.830 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Hamburg 2.892 € 5.267 € 9.748 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Hessen 3.155 € 5.747 € 10.636 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Mecklenburg-Vorpommern 1.711 € 3.117 € 5.769 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Niedersachsen 3.786 € 5.143 € 6.651 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Nordrhein-Westfalen 2.740 € 5.045 € 6.922 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Rheinland-Pfalz 2.681 € 4.883 € 9.037 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Saarland 2.604 € 4.743 € 8.778 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Sachsen 2.097 € 3.819 € 7.068 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Sachsen-Anhalt 2.055 € 3.742 € 6.926 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Schleswig-Holstein 2.394 € 4.360 € 8.069 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement
Thüringen 2.130 € 3.880 € 7.181 € Jobs Leiter - Qualitätsmanagement

Leiter / Leiterin im Qualitätsmanagement | Qualitätsleiter:

1. Gehalt

Als Leiter im Qualitätsmanagement liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.965 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 72 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.726 € beginnen, Leiter im Qualitätsmanagement in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 9.189 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.360 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.848 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Leiter im Qualitätsmanagement in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.929 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.125 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.642 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.323 Euro brutto
  • 45 Jahre = 5.645 Euro brutto
  • 50 Jahre = 5.371 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.808 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.924 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 8.339 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Ein /-e Leiter /-in des Qualitätsmanagements verantworten in Unternehmen das Qualitätssicherungssystem. Wer sich für die Analyse und Optimierung bestehender Abläufe und die Generierung von Qualitätssicherungsmaßnahmen begeistert, absolviert eine Weiterbildung auf dem Gebiet Qualitätssicherung oder schließt ein Hochschulstudium ab. Eine Prüfung zur Fachkraft Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement ist durch Handwerksammern geregelt. Die Teilnahme an einem prüfungsvorbereitenden Lehrgang ist für Interessenten nicht verpflichtend. Für die Zulassung zur Weiterbildungsprüfung als Fachkraft im Qualitätsbereich ist die bestandene Meisterprüfung in einem Handwerksberuf erforderlich. Alternativ weisen Bewerber eine einschlägige Berufserfahrung von mindestens fünf Jahren vor.

Leiter des Qualitätsmanagements nutzen Lehrgänge und Seminare, um sich beruflich nach vorn zu entwickeln. Aufstiegsweiterbildungen sind zu folgenden Inhalten denkbar:

  • Produktions- und Fertigungstechnik,
  • Werkstoff- und Materialwissenschaften,
  • Betriebliche Organisation,
  • Controlling,
  • Arbeitsschutz,
  • Mitarbeiter- und Teamführung.
3. Studium

Für die Übernahme der Leitung des Qualitätsmanagements können Interessenten ein Hochschulstudium durchlaufen. Ein trefflicher Studiengang ist Produktionstechnik. Studenten erarbeiten nach einer Regelstudienzeit von sieben Semestern in Vollzeit einen Bachelortitel. Produktionstechnik untersucht die Entwicklung und Anwendung spezieller Verfahren, die für die Herstellung unterschiedlicher Güter wie Edelstahl, Autos, elektronische Bauteile oder medizinische Geräte von Bedeutung sind. Das Grundstudium vermittelt zunächst naturwissenschaftliche Grundlagen. Im späteren Studienverlauf stehen den Studenten technisch orientierte Teilbereiche zur Spezialisierung zur Verfügung. Studienabsolventen des praxisnahen und anspruchsvollen Produktionstechnik-Studiums sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt.

Die Produktions- oder Fertigungstechnik erforscht die Fachbereiche Maschinenbau, Produktions- und Umformtechnik sowie Zerspanungstechnologie. Studierende analysieren Werkzeugmaschinen und besuchen Vorlesungen in Elektrotechnik, Automatisierung, Physik, Mechanik und Logistik. In eigenen Universitätslabors entwickeln die Studenten Lösungsvorschläge für die Werkstofftechnik oder Elektrotechnik. Im Anschluss an das Studium können sie selbst in einem Bildungsbereich aktiv werden. Sie sind gebildet in der Planung und Inbetriebnahme neuer Produktionsanlagen und der Automatisierung von Herstellungsabläufen. Zudem haben sie fundierte Kenntnisse in den Feldern Umweltmanagement und Qualitätssicherung.

4. Tätigkeit

Verantwortlich für die Festlegung von Qualitätsstandards und deren Überwachung ist in nahezu allen Betrieben der Leiter bzw. die Leiterin - Qualität. Entscheidend für Qualitätsbestimmungen ist, dass die Effizienz und die Effektivität von Fertigungsprozessen unter dem Gesichtspunkt der Qualität erhalten und nachhaltig verbessert werden.

Der Leiter / die Leiterin - Qualität erarbeitet und definiert die für den Betrieb erforderlichen qualitätsrelevanten Standards. EDV - gestützte Programme zur Dokumentation und zur Auswertung der qualitätsrelevanten Auswertungen sind die Basis der Tätigkeit. Darüber hinaus werden durch die verantwortliche Qualitätsstelle kundenspezifische Anforderungen in die betrieblichen Abläufe integriert. Die Kenntnisse der internationalen Standards wie zum Beispiel der ISO 9001 oder des EFQM-Modell sind für den Leiter / die Leiterin - Qualität unverzichtbar.
Zielstrebig wird das Ziel verfolgt, eine Null - Fehler - Quote sowohl in der Produktion als auch in den Verwaltungsbereichen zu erreichen. Das Vermeiden von Fehlern, durch die Optimierung aller betrieblichen Abläufe, führt zu nicht unerheblichen Kosten - und Stundensatz - Reduzierungen in den Betrieben. Der Leiter / die Leiterin - Qualität verfügt über umfassende Material - und Rohstoffkenntnisse. Physikalische und Chemische Prozesse sind Qualitätstellenleitern nicht unbekannt.