*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Risikomanager / Risk Manager

Datenbasis: 767 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.581 € 5.290 € 8.620 €
Baden-Württemberg 3.445 € 5.296 € 8.353 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Bayern 3.625 € 5.338 € 8.322 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Berlin 3.041 € 4.882 € 9.012 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Brandenburg 4.276 € 4.394 € 10.863 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Bremen 3.492 € 5.159 € 8.407 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Hamburg 3.586 € 4.882 € 7.462 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Hessen 3.833 € 5.742 € 9.765 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Mecklenburg-Vorpommern 2.633 € 3.889 € 6.337 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Niedersachsen 3.442 € 5.428 € 9.719 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Nordrhein-Westfalen 3.570 € 4.955 € 8.110 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Rheinland-Pfalz 3.385 € 4.407 € 7.875 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Saarland 3.405 € 5.030 € 8.196 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Sachsen 3.104 € 4.585 € 7.471 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Sachsen-Anhalt 2.699 € 3.987 € 6.497 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Schleswig-Holstein 4.861 € 5.044 € 7.718 € Jobs Risikomanager / Risk Manager
Thüringen 2.489 € 3.677 € 5.992 € Jobs Risikomanager / Risk Manager

Risikomanager / Risk Manager:

1. Gehalt

Als Risk Manager liegt das deutschlandweite Gehalt bei 5.290 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 767 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.581 € beginnen, Risk Manager in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 8.620 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 5.044 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.296 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Risk Manager in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 4.063 Euro brutto
  • 30 Jahre = 4.849 Euro brutto
  • 35 Jahre = 5.509 Euro brutto
  • 40 Jahre = 6.215 Euro brutto
  • 45 Jahre = 6.510 Euro brutto
  • 50 Jahre = 7.088 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 4.679 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.882 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.849 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf des/der Risk-Managers /-in ist kein klassischer Ausbildungsberuf. Deshalb bietet sich der Quereinstieg an. Eine Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich ist eine zielführende Basis. Vor allem Auszubildende bei Banken und Finanzunternehmen haben die ideale Grundlage. Dazu zählen Ausbildungen als

  • Bankkaufmann /-frau,
  • Kaufmann /-frau für Versicherungen und Finanzen.

Aber auch die Ausbildung zum/zur Fachangestellten im Bereich Markt- und Sozialforschung bietet eine fundierte Grundlage im richtigen Umgang mit Statistiken und deren Erstellung. Im Anschluss oder während der Ausbildung lässt sich die Weiterbildung durchführen. Diese wird entweder als Präsenzveranstaltung angeboten oder ist als Fernkurs zum Selbstlernen zuhause konzipiert.

Als Sprungbrett in den Beruf des/der Risk-Managers /-in dient die Weiterbildung zum/zur Associate Professional Risk-Managers /-in (APRM). Darin werden die Grundkenntnisse im Marktrisiko, im Kreditrisiko und dem operationellen Risiko vermittelt. Insgesamt dauert die Fortbildung etwa drei Monate, wenn sie neben dem Beruf erfolgt

  • In der Fortbildung zum/zur Professional Risk-Managers /-in (RPM) vertiefen die Lernenden ihre Kenntnisse und legen Spezialisierungsansätze fest. Nebenberuflich dauert diese Fortbildung etwa zwei Jahre.
  • Für Personen mit bereits mehrjähriger Berufserfahrung im Risikomanagement oder einem verwandten Bereich, wie dem Controlling oder der Treasury, eignet sich die Weiterbildung zum/zur Certified Risk-Managers /-in (CRM). Der Lehrgang wird von der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA) in Frankfurt angeboten. Die Teilnehmer /-innen sollten fundierte Kenntnisse der Mathematik und Statistik mitbringen sowie Erfahrung in der Arbeit als Risk-Manager /-in. Bei dieser Weiterbildung werden die bestehenden Kenntnisse in dem angestrebten Spezialgebiet vertieft. Zudem sollen die Teilnehmer /-innen lernen, die Zahlen, mit denen sie arbeiten, zu hinterfragen. Deshalb steht nicht nur quantitative Analyse auf dem Lehrplan, sondern auch qualitatives Bankenverstehen.

Eine wichtige Voraussetzung für angehende Risk-Manager /-innen ist zudem das sichere Beherrschen der englischen Sprache, da die Fachliteratur in englischer Sprache ist.

3. Studium

Eine akademische Basis für den Beruf des/der Risk-Managers /-in bilden Studiengänge aus dem naturwissenschaftlichen Bereich. Beliebt sind dabei folgende:

  • Mathematik und im speziellen Wirtschaftsmathematik bietet die optimalen Grundlagen für das Berechnen der Risiken. Sie befähigt zudem die angewandten Modelle auf die jeweiligen Ansprüche anzupassen. Mathematiker /-innen besitzen zudem die logische Denkweise, die für Risk-Manager /-innen essentiell ist und haben einen anderen Blickwinkel auf die ihnen vorgelegten Zahlen.
  • Das Studium der Informatik ist ebenfalls eine beliebte Möglichkeit in den Beruf als Risk-Manager /-in zu starten. Neben den mathematischen Kenntnissen, bringen Informatiker /-innen Programmierkenntnisse mit. Diese können beim Erstellen von Risikomodellen sehr hilfreich sein und die Arbeit effizienter gestalten. Zudem suchen viele Software-Unternehmen Risk-Manager /-innen mit dem passenden Fachwissen.
  • Der Abschluss der Betriebswirtschaftslehre oder Volkswirtschaftslehre bietet einerseits die erforderlichen Kenntnisse im wirtschaftlichen Sektor des Berufs Risk-Manager /-in, jedoch müssen auch die mathematischen bzw. statistischen Kenntnisse gleichermaßen weitergefördert werden.
  • Eine Spezialisierung im Bereich Statistik ist sowohl für Mathematiker /-innen, als auch Informatiker /-innen eine lohnende Option. Kenntnisse auf diesem Gebiet bieten die Grundlage für Risk-Manager /-innen, die dabei hilft, präzise Berechnungen zu erstellen. Auch angehende Ingenieure mit wirtschaftlichem Interesse können sich im Bereich Riskmanagement spezialisieren. Je nach Fachrichtung berechnen z.B. Architekten die Statik von Gebäuden und Brücken und müssen auch hier alle möglichen Risiken vorhersehen und eliminieren.

    Viele Universitäten bieten speziell den Master-Studiengang Risikomanagement an. Dieser setzt den Bachelor-Abschluss der Betriebs-, Volkswirtschaftslehre oder eines ingenieurwissenschaftlichen Faches voraus. Eine Karriere als Risk-Manager /-in wird jedoch auch von wirtschaftlich interessierten Geisteswissenschaftlern in Betracht gezogen. Absolventen der Soziologie und Pädagogik haben zumindest im Bereich der Statistik bereits eine weitreichende Grundlage. Linguisten mit der Spezialisierung Texttechnologie bringen die richtigen Voraussetzungen für die Arbeit als Risk-Manager /-in mit.

4. Tätigkeit

Risk-Manager /-innen setzen sich in erster Linie mit den möglichen wirtschaftlichen und finanziellen Risiken eines Unternehmens auseinander. Zumeist arbeiten Risk-Manager /-innen bei Banken und Sparkassen, aber auch andere Finanzunternehmen und Versicherungen stellen Risk-Manager /-innen ein. Es ist sowohl möglich als unabhängige /-r Risk-Manager /-in für verschiedene Unternehmen zu arbeiten oder aber direkt beim jeweiligen Unternehmen beschäftigt zu sein. Zu den Hauptaufgaben gehört es, mögliche Risiken aufzudecken, die z.B. durch Investitionen auf ein Unternehmen zukommen können. Risk-Manager /-innen erstellen Bilanzen und Statistiken und prüfen diese. Außerdem spielen sie mögliche Schadensszenarien durch. Arbeitet ein Risk-Manger in einer Bank, dann prüft er unter anderem die Kreditwürdigkeit von Kunden und gibt eine Einschätzung zu einzelnen Finanzierungsprojekten ab. Dabei berechnen Risk-Manager /-innen möglichst genaue die Wahrscheinlichkeit, mit der geschätzte Risiken eintreten können. Auf dieser Grundlage können die passenden Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Das könnte zum Beispiel der Abschluss einer Versicherung sein.

Risk-Manager /-innen sind dafür verantwortlich, finanziellen Schaden von einem Unternehmen abzuwenden und die Unternehmensleistung zu steigern. Im Falle eines eintretenden Schadens haben Risk-Manger /-innen die Aufgabe, das Ausmaß so gering wie möglich zu halten.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar