Jobangebote für Exportsachbearbeiter (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wo suchen Sie nach einem Job?
     
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
    Es gelten unsere Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung. Sie erhalten regelmäßig neue Jobangebote direkt in Ihr Postfach. Der Jobletter kann jederzeit über den Abmeldelink abbestellt werden.
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Exportsachbearbeiter

Datenbasis: 1.903 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.323 € 3.409 € 6.672 €
Baden-Württemberg 2.440 € 3.405 € 6.603 € Jobs Exportsachbearbeiter
Bayern 2.401 € 3.642 € 6.319 € Jobs Exportsachbearbeiter
Berlin 2.169 € 4.445 € 8.264 € Jobs Exportsachbearbeiter
Brandenburg 1.770 € 2.929 € 7.916 € Jobs Exportsachbearbeiter
Bremen 2.195 € 2.666 € 7.466 € Jobs Exportsachbearbeiter
Hamburg 2.381 € 3.445 € 6.320 € Jobs Exportsachbearbeiter
Hessen 2.186 € 3.532 € 6.315 € Jobs Exportsachbearbeiter
Mecklenburg-Vorpommern 1.498 € 2.198 € 4.302 € Jobs Exportsachbearbeiter
Niedersachsen 2.031 € 3.048 € 6.855 € Jobs Exportsachbearbeiter
Nordrhein-Westfalen 2.374 € 3.532 € 7.210 € Jobs Exportsachbearbeiter
Rheinland-Pfalz 2.285 € 3.295 € 7.713 € Jobs Exportsachbearbeiter
Saarland 2.209 € 3.242 € 6.345 € Jobs Exportsachbearbeiter
Sachsen 1.714 € 2.411 € 7.052 € Jobs Exportsachbearbeiter
Sachsen-Anhalt 2.515 € 2.819 € 3.279 € Jobs Exportsachbearbeiter
Schleswig-Holstein 2.034 € 3.635 € 6.153 € Jobs Exportsachbearbeiter
Thüringen 1.830 € 3.008 € 3.417 € Jobs Exportsachbearbeiter

Exportsachbearbeiter / Exportsachbearbeiterin - Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin im Export:

1. Gehalt

Als Sachbearbeiter im Export liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.409 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 1.903 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.323 € beginnen, Sachbearbeiter im Export in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.672 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 3.635 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.405 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Sachbearbeiter im Export in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.734 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.174 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.419 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.670 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.991 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.111 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.500 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.053 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Exportsachbearbeiter verantworten die vorschriftsmäßige Anwendung und Einhaltung aller zollrechtlichen Vorschriften und Außenhandelsgesetze bei Warenverkäufen und Ausfuhrvorgängen. Wer sich für dieses international geprägte Berufsfeld interessiert, sollte gute Englischkenntnisse mitbringen. Die Bereitschaft, eine oder mehrere weitere Fremdsprachen zu erlernen ist von Vorteil. Um Sachbearbeiter /in Export zu werden, schließen Interessenten eine aufbauende berufliche Fortbildung ab, die mit einer IHK-Zertifizierung endet. Prüfungsvorbereitungskurse dauern wenige Monate.

Junge Erwachsene, die sich für eine Tätigkeit als Exportsachbearbeiter /-in entscheiden, absolvieren zunächst eine klassische Berufsausbildung im Bereich Groß- und Außenhandel mit Fokus Außenhandel. Sie erlernen den Kauf von Gütern unterschiedlichster Branchen bei Herstellern und Lieferanten. Die Waren verkaufen sie anschließend weiter an Betriebe aus Industrie, Handwerk und Handel. Die Lehre im Fachbereich Außenhandel dauert drei Jahre. In dieser Zeit beschäftigen sich die Lehrlinge mit den Themen

  • Angebotsvergleich im Hinblick auf Beschaffenheit, Art, Preis, Qualität, Menge, Verpackungskosten, Lieferdauer, Zahlungsbedingungen, Lieferbedingungen,
  • Beurteilung logistischer Dienstleistungen nach ökologischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten,
  • Vertragsabschlüsse,
  • Ermittlung von Bedarf an Warengruppen und einzelnen Artikeln bei Berücksichtigung von Umsatz- und Bestandsentwicklungen und Absatzchancen,
  • Entwicklung von Vorschlägen für die Zusammensetzung marktorientierter Sortimente unter Beachtung branchenüblicher Produkte und Waren,
  • Festlegung von Lieferterminen und Überwachung der Einhaltung,
  • Bearbeitung von Reklamationen,
  • Angebot an Dienstleistungen wie Kundendienst, Kundenservice, Garantieleistungen, sowie deren Darstellung und Wirkung als Marketinginstrument,
  • Pflege von Kundenkontakten und Geschäftsbeziehungen,
  • kundenorientiertes Handeln,
  • Transportwege und Transportmittel des internationalen Warenverkehrs,
  • Abschluss von Frachtverträgen hinsichtlich Pflege und Behandlung, Lagerfähigkeit, Transportfähigkeit, Verpackung von Artikeln.

Exportsachbearbeiter müssen ihr Fachwissen besonders bezogen auf Zollbestimmungen stets auf dem Laufenden halten. Seminare und Lehrgänge erweitern das Berufsfeld und ermöglichen Führungspositionen. Mögliche Inhalte für Weiterbildungen von Sachbearbeitern im Export sind:

  • Kalkulation von Abgaben und Zöllen,
  • Rechnungswesen allgemein,
  • Internationale Zollpapiere,
  • IT-Anwendungen,
  • Fremdsprachige Angebote und Verträge.
3. Studium

Für eine berufliche Laufbahn in der Exportsachbearbeitung können Interessenten ein Hochschulstudium abschließen. Ein naheliegendes Studienfach ist Internationales und Europäisches Management. Das Fach ist eine Unterkategorie der Internationalen Wirtschaft. Einen Bachelorabschluss erwerben Studenten nach durchschnittlich sechs Semestern. Dabei erarbeiten sie den Stoff in Vollzeit.

Das Studium des Internationalen und Europäischen Managements vermittelt den Studierenden moderne und zukunftsweisende Einsichten in wissenschaftlich fundierter Unternehmensführung und Betriebsadministration. Die Studenten werden befähigt, akademische Verfahren für sämtliche verwaltenden und wirtschaftlichen Funktionsbereiche selbstständig anzuwenden. Sie berücksichtigen dabei rechtliche, soziale, ökonomische und gesellschaftliche Bedingungen und Blickrichtungen. Die Studenten sind nach Abschluss des Studienganges in der Lage, führende Aufgaben in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Firmen und Institutionen zu übernehmen. Ebenso können sie freiberuflich oder unternehmerisch tätig werden.

Das Programm des Studienfachs verbindet betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse mit Kernthemen der speziellen Anwendungsbereiche

  • Tourismus,
  • Corporate Communications,
  • Hotel- und Eventmanagement,
  • Marketingstrategien,
  • Online-Marketing-Management,
  • Publishing,
  • Internationales Management,
  • Europäisches Management,
  • Medien,
  • Markenrecht.

Die sich ständig verändernde Marktwirtschaft erfordert eine marktorientierte und branchengerechte Ausbildung. Einige Universitäten bieten Projektunterricht um die Nähe zu künftigen Berufsfeldern zu verdeutlichen. Viele Hochschulen kooperieren mit regionalen und internationalen Unternehmen, um Praxis- und Auslandssemester zu ermöglichen.

Wer kein Vollzeitstudium erarbeiten möchte, kann alternativ für die Karriere als Exportsachbearbeiter /-in berufsbegleitend ein Studium im Fach Business Communications aufnehmen. Nebenberuflich währt die Studienzeit bis zum Bachelor im Durchschnitt acht Semester. Dieses Thema verbindet kommunikations- und medienwissenschaftliches Wissen bestmöglich mit betriebswirtschaftlichen Aspekten. Das Studium eröffnet Absolventen vielschichtige Berufsaussichten auf Führungs- und Managementebene.

Das Studium setzt sich aus einer Anzahl von Modulen zusammen, die das analytische und vernetzte Denken der Studierenden fördern:

  • Kommunikationsmethoden,
  • Medienmanagement,
  • Kommunikations- und Medienpsychologie,
  • Kommunikations- und Mediendesign,
  • Managementmethoden.

Neben Wirtschaftsenglisch steht als Vertiefungsrichtung Informatik auf dem Studienplan. Die Studierenden wählen aus unterschiedlichen Veranstaltungsformen wie Selbst- oder Fernstudium, Präsenzunterricht und Workshops die Studienform aus, die am besten zu ihrem Berufsalltag passt.

4. Tätigkeit

Sachbearbeiter im Export organisieren den Austausch von Dienstleistungen, Waren und Gütern in Exportgeschäften. Sie arbeiten häufig im Büro an Bildschirmarbeitsplätzen. Nationale und internationale Kontakte passieren in sehr großer Zahl – Exportsachbearbeiter telefonieren viel und nutzen die schnelle Kommunikation von Onlinediensten. Die Sachbearbeiter beobachten internationale und nationale Beschaffungsmärkte und ermitteln Bezugsquellen. Sie stellen Warenbedarf fest und holen entsprechende Angebote ein. Wenn der Einkauf von Gütern erfolgt ist, prüfen sie Lieferpapiere und Rechnungen auf Richtigkeit. Die Kalkulation von Preisen für den Wiederverkauf ist eine zentrale Aufgabe von Exportsachbearbeitern.

Die Berufsangehörigen sind redegewandt und führen souverän und höflich Beratungs-, Einkaufs- und Verkaufsverhandlungen mit Lieferanten und Kunden. Wichtig für Exportsachbearbeiter sind, wegen der fremdsprachlichen schriftlichen und telefonischen Kundenbetreuung sowie –beratung, gute Fremdsprachenkenntnisse. Außerdem gute Kenntnisse im Zollwesen, da sie Außenwirtschaftsbestimmungen und Zollrechtsvorschriften anwenden müssen. Sacharbeiter im Export sind Experten für internationale Handelsklauseln. Der Abschluss von internationalen Transportverträgen fällt ebenso in ihren Verantwortungsbereich wie die Berechnung fremder Währungen und die Abwicklung von Dokumentengeschäften zur finanziellen Sicherung von Waren. Er / sie ist auch manchmal im Bereich Spedition / Versand eingesetzt und ist dort für die reibungslose Abwicklung der Aufträge zuständig.