*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik

Datenbasis: 19 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.746 € 3.261 € 4.581 €
Baden-Württemberg 3.021 € 3.588 € 5.040 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Bayern 2.910 € 3.258 € 3.830 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Berlin 2.569 € 3.051 € 4.286 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Brandenburg 2.092 € 2.484 € 3.489 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Bremen 2.639 € 3.134 € 4.403 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Hamburg 2.913 € 3.459 € 4.859 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Hessen 2.937 € 3.488 € 4.900 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Mecklenburg-Vorpommern 2.018 € 2.397 € 3.367 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Niedersachsen 2.505 € 2.975 € 4.179 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Nordrhein-Westfalen 2.746 € 2.865 € 3.261 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Rheinland-Pfalz 2.701 € 3.207 € 4.505 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Saarland 2.611 € 3.101 € 4.356 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Sachsen 2.112 € 2.508 € 3.523 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Sachsen-Anhalt 2.070 € 2.458 € 3.453 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Schleswig-Holstein 2.412 € 2.864 € 4.023 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik
Thüringen 2.146 € 2.548 € 3.579 € Jobs Versorgungstechniker / Techniker - Versorgungstechnik

Versorgungstechniker | Techniker - Versorgungstechnik:

1. Gehalt

Als Versorgungstechniker liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.261 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 19 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.746 € beginnen, Versorgungstechniker in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.581 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.864 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.588 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Versorgungstechniker in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.846 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.033 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.191 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.261 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.488 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.964 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.241 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.832 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.649 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Berufsbezeichnung als Techniker/-in der Versorgungstechnik ist irreführend, denn dabei handelt es sich nicht um eine klassische Weiterbildung zum/zur Techniker/-in. Vielmehr findet sich die Bezeichnung Techniker/-in der Versorgungstechnik in Stellenbeschreibungen wieder, auf die sich beispielsweise Techniker der Gebäudesystemtechnik, Techniker der Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, Techniker der Kältetechnik und Techniker der Sanitärtechnik bewerben können, denn diese drei Berufsbilder sind inhaltlich das, was man unter Versorgungstechnik versteht.

Der/die Gebäudesystemtechniker/-in lernt diese Inhalte kennen:

➤ Gebäudetechnik, Informationstechnik, Kommunikation, Kalkulation, Angebotswesen, Mathematik, Physik, Regelungs- und Steuertechnik, Systemtechnik.

Der/die Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechniker/-in wird mit folgenden Weiterbildungsinhalten konfrontiert:

➤ Anwendung von Software zur Berechnung von Netzen, Lasten und Anlagen, Erkennung und Bedienung von Regelungsanlagen, Erstellung technischer Zeichnungen, Erstellung von Materialauszügen, Leistungsverzeichnissen, Schlitzplänen, Gebäudemanagement, Planung, Berechnung und Umsetzung von Anlagen der Versorgungstechnik.

Der/die Kältetechniker/-in wird sich während der Weiterbildungsmaßnahme diese Inhalte aneignen:

➤ Analyse, Bewertung und Auswahl der Klima- und Lüftungstechnik, Betriebswirtschaftliches und kundenorientiertes Handeln, Erstellung von Planungsunterlagen, Gestaltung, Berechnung und Projektierung von Kälte-, Klima- und Wärmepumpenanlagen, Grundlagen der Elektrotechnik (Analyse von Kälte-, Klima- und Wärmepumpen), Rechts- und Sicherheitsvorschriften.

Der/die Sanitärtechniker/-in lernt diese Themenbereiche im Rahmen der Ausbildung kennen:

➤ Brennwert- und Abgastechnik, Entwässerungstechnik, Gas- und Flüssiggasanlagen, Gas- und Wasserversorgung, Pumpen in der Sanitärtechnik, Schwimmbadtechnik, Steuerungs-, Elektro- und Regelungstechnik, Systeme der Sanitärtechnik.

Um eine dieser Technikerausbildungen absolvieren zu können, ist eine abgeschlossene Ausbildung Grundvoraussetzung. Diese sollte in einem dieser Ausbildungsberufe (der Versorgungstechnik) erfolgt sein:

  • Anlagenmechaniker/-in (ohne Schwerpunkt / Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik),
  • Behälter- und Apparatebauer/-in,
  • Fachkraft für Abwassertechnik, Kreislauf- und Abfallwirtschaft, Rohr-, Kanal- und Industrieservice, Wasserversorgungstechnik,
  • Mechatroniker/-in der Kältetechnik,
  • Ofen- und Luftheizungsbauer/-in,
  • Rohrleitungsbauer/-in.
3. Studium

Wer sich auf die Stelle als Versorgungstechniker/-in bewirbt, der muss eine der oben genannten Ausbildungen abgeschlossen haben und sollte eine entsprechende Weiterbildung nachweisen können. Ein Studium ist nicht nötig. Wer sich dennoch dafür interessiert, ein Studium der Versorgungstechnik zu absolvieren, kann dies in der grundständigen und in der weiterführenden Variante an Hochschulen finden.

Beim grundständigen Studium stehen diese Themen auf dem Stundenplan:

  • Automatisierungstechnik, Messtechnik, Prozesstechnik, Regelungstechnik,
  • Heizungs-, Kälte- und Klimatechnik,
  • Informatik, Projektmanagement,
  • Mathematik, Physik, Chemie,
  • Ver- und Entsorgungstechnik.

Beim weiterführenden Studium stehen indes diese Inhalte auf dem Lehrplan:

  • Antriebstechnik,
  • Datenbanktechnik,
  • Energiesysteme,
  • Regelungstechnik,
  • Regenerative Energiesysteme,
  • Technische Systeme,
  • Umweltökonomie,
  • Wärmetechnik,
  • Wirtschaftsmathematik.

Andere Optionen sich akademisches Wissen im Bereich der Versorgungstechnik anzueignen, ist ein Studium der Abfall- und Entsorgungstechnik, ein Studium der Gebäude(energie)technik oder des Infrastrukturmanagements. Auch ein Studium der Verfahrenstechnik wäre denkbar, Voraussetzung für eine Stelle als Versorgungstechniker/-in ist es jedoch nicht.

4. Tätigkeit

Techniker mit dem Schwerpunkt Versorgungstechnik finden ein Arbeitsumfeld in Unternehmen der Klima-, Lüftungs- und Sanitäranlagenproduktion, ebenso bei Dienstleistern für Gebäudemanagement oder Bauunternehmen für Innenausbau und Gebäudeinstallation.

Angehörige dieser Berufsgruppe beschäftigen sich mit Versorgungstechnik für Wohnhäuser und sonstige Gebäude. Das heißt, dass sie sich um alle Anlagen und Einrichtungen kümmern, die zur Versorgung nötig sind – und damit sind Strom-, Gas-, Wasser- und Heizungsleitungen gemeint, die die Versorgung der Menschen heute auf dem Stand halten, wie sie es gewohnt sind. Sie sind für die Planung, Installation, Analyse, Wartung und Reparatur von Anlagen und Einrichtungen der Versorgungstechnik zuständig.
Im Gebäudemanagement tätig, kontrollieren sie die gesamte Versorgungstechnik, warten und reparieren sie.

Der Verdienst bzw. das Einkommen hängt nicht zuletzt von dem Arbeitsumfang innerhalb eines Unternehmens ab.