*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Vermessungstechniker

Datenbasis: 535 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.902 € 2.747 € 4.192 €
Baden-Württemberg 2.206 € 3.048 € 4.525 € Jobs Vermessungstechniker
Bayern 2.005 € 2.757 € 4.277 € Jobs Vermessungstechniker
Berlin 1.692 € 2.129 € 3.519 € Jobs Vermessungstechniker
Brandenburg 1.671 € 2.312 € 2.929 € Jobs Vermessungstechniker
Bremen 1.902 € 2.747 € 4.192 € Jobs Vermessungstechniker
Hamburg 1.752 € 2.500 € 3.621 € Jobs Vermessungstechniker
Hessen 1.557 € 2.734 € 5.651 € Jobs Vermessungstechniker
Mecklenburg-Vorpommern 1.748 € 2.776 € 3.939 € Jobs Vermessungstechniker
Niedersachsen 1.821 € 2.720 € 4.107 € Jobs Vermessungstechniker
Nordrhein-Westfalen 2.139 € 3.011 € 4.358 € Jobs Vermessungstechniker
Rheinland-Pfalz 2.059 € 3.144 € 4.529 € Jobs Vermessungstechniker
Saarland 2.438 € 2.780 € 3.392 € Jobs Vermessungstechniker
Sachsen 1.792 € 2.835 € 4.083 € Jobs Vermessungstechniker
Sachsen-Anhalt 1.434 € 2.071 € 3.160 € Jobs Vermessungstechniker
Schleswig-Holstein 1.638 € 2.601 € 4.326 € Jobs Vermessungstechniker
Thüringen 1.487 € 2.147 € 3.276 € Jobs Vermessungstechniker

Vermessungstechniker / Vermessungstechnikerin:

1. Gehalt

Als Vermessungstechniker liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.747 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 535 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.902 € beginnen, Vermessungstechniker in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.192 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.601 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.048 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Vermessungstechniker in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.424 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.666 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.883 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.740 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.005 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.287 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.616 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.038 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.795 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Vermessungstechniker erwirbt seine Qualifikation im Zuge einer anerkannten Ausbildung nach dem Berufsbildungs-Gesetz (BBiG). Sie erstreckt sich über drei Jahre und erfolgt in einer Fachrichtung. Die Berufsschulen lassen überwiegend Personen mit mittlerem Bildungsabschluss für die Ausbildung zum Vermessungstechniker zu.

Die Lehre zum Vermessungstechniker erfolgt im dualen System. Demzufolge halten sich die Auszubildenden abwechselnd in der Berufsschule und in einem zuständigen Ausbildungs-Betrieb auf. Die Kombination von Theorie und Praxis ermöglicht es den angehenden Vermessungstechnikern, ihr erworbenes Wissen direkt anzuwenden und es mithilfe neuer Erkenntnisse zu ergänzen. Die Praktika stellen einen Ausgleich zu den Unterrichts-Stunden dar. Im Umgang mit den Teamkollegen erlernen die Auszubildenden wichtige Schlüssel-Qualifikationen. Dazu gehören Ehrgeiz, Sorgfalt, Freundlichkeit und Zuverlässigkeit.

Zu Beginn der Lehre wählen die Teilnehmer einen Fachbereich aus. Es stehen ihnen die Module "Vermessung" und "Bergvermessung" zur Verfügung. Je nach gewählter Spezialisierung unterscheiden sich einige der Lehrinhalte sowie deren Gewichtung. Im Rahmen der Pflicht-Veranstaltungen erlernen die Auszubildenden sämtliche Kenntnisse, die sie für ihr späteres Berufsleben benötigen. Dazu gehören folgende Themen:

  • Geodaten- Management
  • Rechts- und Verwaltungs- Vorschriften
  • Technologien der Geo-Informationen
  • Präsentation und Bereitstellung von Daten
  • Prozesse der Vermessung

Die Auszubildenden benötigen neben guten mathematischen Kenntnissen Freude und Interesse am grafischen Zeichnen. Darüber hinaus gelten ein gutes Sehvermögen sowie Geschick im Umgang mit Computern als Voraussetzungen für den Beruf des Vermessungstechnikers.

Aufgrund des dualen Systems erhalten die Auszubildenden während der Lehre eine Vergütung. Deren Höhe hängt von der Ausbildungs-Stelle sowie dem Lehrjahr ab. Wer gute Leistungen aufweist, verkürzt seine Ausbildungs-Zeit. Die Lehre endet mit den Abschluss-Prüfungen. Nach der erfolgreichen Teilnahme steht den Absolventen ein abwechslungsreiches Arbeitsfeld zur Verfügung.

Weitere Informationen zum Gehalt in der Ausbildung als Vermessungstechniker/-in.

3. Studium

Wer über die Fachhochschulreife, das Abitur sowie über weitere Zulassungs-Voraussetzungen verfügt, absolviert ein Studium der Vermessungs-Technik. Dieses erstreckt sich in der Regel über sieben Semester und endet mit dem Bachelor-Abschluss. Anschließend besteht die Möglichkeit eines aufbauenden und vertiefenden Master-Studiums. Je nach Ort und Art der Hochschule absolvieren die Studierenden ein mehrmonatiges Vorpraktikum.

Im Rahmen der Vorlesungen und Seminare behandeln die Studierenden folgende Inhalte:

  • Mathematik
  • Physik
  • Vermessungskunde
  • Informatik
  • Navigation

Darüber hinaus besteht im Laufe des Studiums die Möglichkeit, eines oder mehrere Wahlfächer zu absolvieren. Auf diese Weise spezialisieren sich die Studierenden auf einen Teilbereich der Vermessungs-Technik.

Einige Hochschulen verfügen über das Angebot eines dualen Studiums. Dabei absolvieren die Studierenden neben den Vorlesungen und Seminaren mehrere Praktika. Der Praxis-Anteil bietet die Chance, das erworbene Wissen in die Tat umzusetzen und mit neuen Erfahrungen zu ergänzen. Im Rahmen der betrieblichen Arbeit lernen die Studierenden die verschiedenen Bereiche ihres zukünftigen Berufes kennen. Sie knüpfen erste Kontakte mit den Fachkräften.

Ein Studium der Vermessungs-Technik setzt gute technische und mathematische Fähigkeiten vonseiten der Studierenden voraus. Darüber hinaus benötigen die angehenden Vermessungstechniker einige Kernkompetenzen. Hierzu gehören Flexibilität, Zuverlässigkeit, Teamfähigkeit und Verantwortungs-Bewusstsein. Das Studium endet mit der Bachelor-Prüfung. Dabei erstellen die Studierenden eine wissenschaftliche Arbeit. Je nach Ort und Art der Hochschule variieren die Anforderungen und Aufgaben der Prüfung.

4. Tätigkeit

Der Vermessungstechniker oder die Vermessungstechnikerin arbeiten vorwiegend bei Ingenieurbüros, in Landvermessungsämtern, in Architekturbüros, bei Unternehmen des Hoch- und Tiefbaus oder bei Landentwicklungsbehörden. Sie führen Vermessungen von Gelände oder Höhenmessungen durch und sie aktualisieren dadurch Landkarten oder andere Pläne. Das durchschnittliche Gehalt liegt bei den Vermessungstechnikern bzw. den Vermessungstechnikerinnen, bei einem Einkommen von etwa 23.000 EUR im Jahr. Dabei ist der Verdienst bei den Unternehmen u. a. abhängig von der Qualifikation, der Berufserfahrung und dem Verantwortungsbereich.