News

Abendschule nach dem Job

Abendschule nach dem Job

Wer einen Schulabschluss nachholen möchte, obwohl er bereits im Berufsleben steht, kann die Möglichkeit der Abendschule nutzen. Auf diesem Bildungsweg lässt sich sowohl der Hauptschul- und Realschulabschluss nachholen, als auch das Abitur.

Voraussetzungen und Unterrichtszeiten

Um das Abitur nachholen zu können, muss man mindenstens neunzehn Jahre alt sein sowie entweder einen Hauptschulabschluss oder einen Realschulabschluss vorweisen können. Zudem wird eine Berufstätigkeit von mindestens drei Jahren oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt.

Möchte man den Hauptschulabschluss nachholen, muss die gesetzliche Schulpflicht erfüllt sein. Einige Bundesländer nehmen bereits 17-jährige Schüler auf und in anderen Bundesländern muss man neunzehn Jahre alt sein, um die Abendhauptschule besuchen zu können.

Für den Besuch einer Abendrealschule muss ein Hauptschulabschluss oder eine abgeschlossene Berufsausbildung vorgelegt werden.

Bei der Anmeldung sollten - neben Abschlusszeugnis und Nachweis einer Berufstätigkeit oder Berufsausbildung - weiterhin ein Lichtbild, ein Lebenslauf und eine Kopie des Personalausweises mitgebracht werden.

Damit die Abendschule von Berufstätigen besucht werden kann, findet der Unterricht abends statt. In der Regel beginnt der Unterricht gegen siebzehn Uhr. Einige Abendschulen bieten zudem den Unterricht in den Vormittagsstunden an.

Vor- und Nachteile der Abendschule

Vorteile der Abendschule sind unter anderem folgende:

  • Schulabschluss kann nachgeholt werden, obwohl man berufstätig ist oder Kinder zu versorgen hat.
  • Gleichgesinnte, die motiviert sind und gerne lernen, da sie ein Ziel vor Augen haben.
  • Viele Abendschulen bieten ebenso morgens Unterricht an, sodass die Berufstätigkeit mit dem Wunsch, einen Schulabschluss nachzuholen, in Einklang gebracht werden kann.
  • Ferien der Abendschule sind zur selben Zeit wie die Schulferien der Kinder. Somit müssen Mütter, die die Abendschule besuchen, keine Betreuung für ihre Kinder während der Schulferien suchen.
  • Da man berufstätig bleiben kann, besteht keine Schwierigkeit, die Weiterbildung zu finanzieren. Der Lebensunterhalt bleibt durch die Berufstätigkeit gesichert.
  • Die Kosten für diese Weiterbildungsmöglichkeit halten sich in Grenzen, da der Schulbesuch einer staatlichen Abendschule kostenlos ist und die Kosten für die Lernmittel gering sind.
  • Meistens kann man zwischen Teilzeit- und Vollzeitunterricht wählen, sowie zwischen Vormittags- und Abendunterricht.
  • Als nachteilig könnten folgende Faktoren angesehen werden:

  • Es bedarf viel Selbstdisziplin, um regelmäßig zu lernen und Freizeitaktivitäten einzuschränken.
  • Manchmal lässt sich eine Vollzeitbeschäftigung nicht mit den Unterrichtsstunden in Einklang bringen, sodass man auf eine Teilzeitbeschäftigung ausweichen muss. Dies ist wiederum finanziell betrachtet nicht für jeden möglich.
  • Ab dem vierten Semester kann BaföG beantragt werden, allerdings nur für Schüler unter dreißig Jahren. Zudem richtet sich die Höhe der Förderung nach unterschiedlichen Bedarfssätzen.

    Weiterführende Infos zum Thema:

    Fernstudium und Job - Doppelbelastung, die sich auszahlt

    Bildungsurlaub: "Meditieren auf Malte" oder doch lieber den Kurs Projektmanagement buchen?

    Finanzierung von Weiterbildungen