News

So viel verdienen Flugbegleiter

So viel verdienen Flugbegleiter

Grenzenlose Freiheit über den Wolken oder doch nur fliegende Kellner?

Flugbegleiter ist ein zwiespältiger Beruf. Die einen lieben ihn, weil er zu exotischen Zielen rund um den Erdball führt, die anderen verabscheuen das Einsammeln verunreinigter Tabletts und Müll. Das Image aus den 70er Jahren propagiert eine Stewardess als adrette, schlanke und junge Frau in schicker Uniform. Die Dame benahm sich immer zuvorkommend und höflich. Sie war gebildet – aber gab sich nicht intellektuell. Eine Stewardess war mindestens 1,70 m groß und hatte Abitur. Kenntnisse in zumindest zwei Fremdsprachen mussten es für den beliebten Job sein. Begehrt und beneidet wurden Stewardessen um ihren internationalen Job, in dem sie ihre Zeit mit Millionären, Managern und Piloten verbringen durften. Zudem erreichten sie von Berufs wegen Destinationen, die den meisten Menschen verwehrt blieb.

Imageverlust des Berufsbildes Flugbegleiter

Nur wenige Berufe haben in den letzten Jahrzehnten derart einschneidende Veränderungen erlebt wie der von Flugbegleitern. Im Jahr 2004 wurde der Begriff „Saftschubse“ in den Duden aufgenommen. Stewardessen wurden außerdem mündlich und schriftlich - wenig charmant - als „Trolley-Dollies“ oder „Luftkellnerinnen“ betitelt. Maßgeblich dazu beigetragen hat sicherlich die Entwicklung des Reisemarktes. Fliegen ist billig geworden. Inzwischen haben sich die Vorgaben augenscheinlich geändert, das Image ist ins Wanken geraten. Die Vorgaben der Fluglinien hinsichtlich der Voraussetzungen haben sich stark gewandelt. Inzwischen ist bei vielen Gesellschaften ein Realschulabschluss sowie eine Körpergröße unter 1,70 m gängig.

Gutbetuchte Herren fliegen in der sogenannten „Billig-Ferienfliegern“ längst nicht mehr mit. In Zeiten von Billigfluggesellschaften kann sich jeder ein Flugticket leisten. Passagiere sehen Flugbegleiter Plastiktabletts mit Einwegschälchen und Pappbechern durch arg enge Gänge befördern. Und doch ist der Job des/der Stewards/Stewardess in keiner Weise anspruchslos. Flugbegleiter verantworten nämlich in erster Linie die Sicherheit der Fluggäste.

Wie werde ich Flugbegleiter /-in?

Fluggesellschaften bilden Flugbegleiter aus. Die Dauer der Ausbildung ist je nach Unternehmen variabel und abhängig von der Vorbildung. Einige Gesellschaften wünschen eine abgeschlossene Ausbildung im Gastronomie- oder Servicebereich, andere erwarten lediglich einen mittleren Schulabschluss und gute Englischkenntnisse. Gelegentlich verlangen Unternehmen als Zugangskriterium für die interne Ausbildung eine medizinische Eignungsuntersuchung. Unerlässlich ist ein gültiger Reisepass für uneingeschränkten, weltweiten Einsatz. Manche Flugbetriebe setzen ein Mindestalter (beispielsweise 18 Jahre) und/oder eine Höchstaltersgrenze (durchschnittlich 35 Jahre) fest.

Was lernen Flugbegleiter?

Der Beruf eines /-r Flugbegleiters /-in ist mehr als das Vorzeigen der Schwimmwestenfunktionen und das Hinweisen auf die Notausgänge. In der Ausbildung lernen Flugbegleiter

  • die geschmackliche Zusammenstellung von Menüs,
  • appetitliches Anrichten und Servieren von Speisen und Getränken,
  • allgemeine Serviceregelungen und Vorschriften bei Sonderverpflegungen,
  • die besonnene Behandlung von Beschwerden,
  • das umsichtige Verhalten in Notfällen,
  • die Einleitung von Erste-Hilfe-Maßnahmen,
  • die Bedienung der Sicherheitseinrichtungen eines Flugzeuges,
  • die Struktur von Flotte, Streckennetz und Flugplan der Ausbildungsgesellschaft,
  • die technischen Daten unterschiedlicher Flugzeugtypen inklusive verschiedener Kabinenausrüstungen, Sitzplänen und Triebwerken,
  • das korrekte Ausfüllen von Beförderungsdokumenten wie Luftkursbuch, Taschenflugplan, Flugschein,
  • die Aufgaben der Ablauforganisation während der Einstiegsphase,
  • die Umrechnung von Fremdwährungen und Erstellung von Abrechnungen,
  • die Durchführungen von Ansagen an Bord, in Deutsch und in Fremdsprachen,
  • die Kooperation mit den Bodendienststellen.

Der/die „moderne“ Flugbegleiter /-in...

... betreut und versorgt situations- und zielgruppenabhängig hilfsbedürftige Passagiere, insbesondere Senioren und Kinder. Flugbegleiter informieren Fluggäste verständlich und einfühlsam über Unregelmäßigkeiten wie schlechtes Wetter oder geänderte Landezeiten und Anschlussflüge. Sie helfen bereitwillig beim Verstauen des Handgepäcks und finden tröstende Worte für ängstliche und kranke Mitreisende. Flugbegleiter haben eine gute Körperbeherrschung im Falle von Turbulenzen. Sie bleiben in Extremsituationen gelassen und ruhig und helfen zunächst den Passagieren. Flugbegleiter sind nach wie vor galant aber verbindlich. Die Bordregeln setzen sie auch bei schwierigen Reisenden durch.

Berufliche Perspektiven von Flugbegleitern

Mit langjähriger Berufspraxis arbeiten Flugbegleiter sich an hochrangige Crew-Positionen vor. Die dienst-ältesten Flugbegleiter dürfen sich häufig ihren Wirkungsbereich an Bord aussuchen. Sie teilen dann den anderen Kollegen die offenen Aufgaben zu. Wer besser verdienen möchte, schließt eine Fortbildung zum/zur Fachwirt /-in für Personenverkehr und Mobilität ab. Mit einer Hochschulreife nehmen Interessenten zur Höherqualifikation ein Studium des Fachs Luftverkehrsmanagement auf.

Die Gehälter von Flugbegleitern

Das Einstiegsgehalt von Flugbegleitern beträgt im Jahr durchschnittlich 26.809 Euro. Im Gesamtdurchschnitt liegt ein Bruttojahresgehalt für Flugbegleiter bei rund 31.481 Euro. Tatsache ist allerdings, dass 25 % der Flugbegleiter unter der Verdienstgrenze von 23.682 Euro pro Jahr liegen. Hingegen erhalten weitere 25 % einen Lohn von mehr als 48.371 Euro. Das Gefälle für eine ähnliche Tätigkeit an Bord ist demnach sehr auffällig. Flugbegleiter freuen sich, wenn sie eine feste Anstellung bei einer namhaften Fluggesellschaft ergattern.

Auffälligkeiten im Verdienst ergeben sich für Flugbegleiter auch hinsichtlich der Geschlechter. Der Beruf der Flugbegleiter wird hauptsächlich von Frauen erfüllt. Männer übernehmen ihn wesentlich seltener. Frauen beziehen wesentlich höhere Bezüge als männliche Kollegen. Während ein Steward circa 28.355 Euro bekommt, nimmt eine Frau in vergleichbarer Position 35.604 Euro mit nach Hause. Die überwiegende Anzahl weiblicher Flugbegleiter in dem Job kann schwierige Situationen nach sich ziehen. Das kann zum Beispiel dann der Fall sein, wenn etwa bei Flügen nach Israel orthodoxe Juden sich nicht von Frauen bedienen lassen wollen. Auf solch herausfordernde Konstellationen müssen Flugbegleiter vorbereitet sein, falls es nicht genügend männliche Teamkollegen gibt, die die Bedienung in die Hand nehmen können.

Gehalt von Flugbegleitern 2015 brutto pro Jahr
Gesamtdurchschnitt 31.481 €
Frauen 35.604 €
Männer 28.355 €
Einstiegsgehalt 26.809 €
25% verdienen weniger als 23.682 €
25% verdienen mehr als 48.371 €

Alle aktuellen Gehälter:

Flugbegleiter /-in

Purser / Purserette

Pilot /-in

Weiterführende Infos zum Thema:

Wie viel verdient man bei Airbus?

Was verdient man bei der Lufthansa?

Was verdient man bei TUI?

Wie ist das Hapag-Lloyd Gehalt?


Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar