*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Arbeitsplatz-Auditor / in

Datenbasis: 109 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.765 € 4.765 € 7.242 €
Baden-Württemberg 2.492 € 5.023 € 8.473 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Bayern 2.845 € 4.989 € 6.710 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Berlin 2.587 € 4.458 € 6.775 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Brandenburg 2.106 € 3.630 € 5.517 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Bremen 2.657 € 4.579 € 6.959 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Hamburg 2.933 € 5.055 € 7.683 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Hessen 4.012 € 5.030 € 7.415 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Mecklenburg-Vorpommern 2.033 € 3.503 € 5.324 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Niedersachsen 3.393 € 4.069 € 4.395 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Nordrhein-Westfalen 2.661 € 4.765 € 7.897 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Rheinland-Pfalz 2.550 € 4.394 € 6.678 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Saarland 2.777 € 4.785 € 7.272 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Sachsen 2.127 € 3.665 € 5.570 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Sachsen-Anhalt 2.084 € 3.592 € 5.459 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Schleswig-Holstein 2.428 € 4.185 € 6.360 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in
Thüringen 2.161 € 3.724 € 5.660 € Jobs Arbeitsplatz-Auditor / in

Arbeitsplatz-Auditor / Arbeitsplatz-Auditorin:

1. Gehalt

Als Arbeitsplatz-Auditor liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.765 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 109 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.765 € beginnen, Arbeitsplatz-Auditoren in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 7.242 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.185 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 5.023 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Arbeitsplatz-Auditor in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.275 Euro brutto
  • 30 Jahre = 4.047 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.827 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.286 Euro brutto
  • 45 Jahre = 4.777 Euro brutto
  • 50 Jahre = 5.069 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.827 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 5.303 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.131 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Für die Tätigkeit als Arbeitsplatz-Auditor /-in wird die Teilnahme an einer REFA-Weiterbildungsmaßnahme vorausgesetzt. Zu einer solchen Schulung werden nur Bewerber zugelassen, die bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen können. Die Lehrgänge werden meist verbandsintern angeboten und orientieren sich an den Bestimmungen des jeweiligen Industrieverbandes. Bildungseinrichtungen des Bundesverbandes sowie der Landesverbände stellen die Räumlichkeiten für den Unterricht zur Verfügung.

Die Ausbildung kann sowohl in Vollzeit als auch in Teilzeit absolviert werden. Je nach Modell variiert die Gesamtdauer der Bildungsmaßnahme zwischen sechs und zwölf Monaten. Unabhängig davon, ob in Voll- oder Teilzeit gelernt wird, stehen folgende Inhalte auf dem Stundenplan:

  • Gestalten von Produktionssystemen mit REFA,
  • Optimieren der Wertschöpfungskette mit REFA,
  • Basiswissen Statistik,
  • Produktions- und Lagerlogistik,
  • Integrierte Managementsysteme,
  • Qualitätsmanagement in der Praxis.

Der/die Auszubildende muss jedes einzelne dieser Module mit einer bestandenen Prüfung abschließen. Erst wenn alle Module bestanden sind, kann er/sie zur Abschlussprüfung zugelassen werden. Zu den Fächern, in denen Bewerber für einen REFA-Lehrgang gute bis sehr gute Kenntnisse mitbringen sollten, gehört vor allem Mathematik. Betriebswirtschaftliche Inhalte wie Rechnungswesen, Finanzierung oder Plankostenrechnung sind zentrale Bestandteile der Ausbildung und nur mit Hilfe mathematischer Kenntnisse zu bewältigen. Darüber hinaus ist es sowohl in der Ausbildung als auch im späteren Berufsleben von Vorteil, sich in den Bereichen Wirtschaft und Recht auszukennen.

Ein REFA-Lehrgang kann ein bedeutender Schritt auf der Karriereleiter sein. Im Anschluss bietet es sich an, die Prüfung zum /-r Betriebswirt /-in für Produktionswirtschaft abzulegen. Ein großer Vorteil, den Absolventen der REFA-Weiterbildungsmaßnahme genießen, ist der direkte Zugang zu Universitäten und Fachhochschulen. So können sie zum Beispiel ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens aufnehmen, obwohl sie über keine schulische Hochschulzugangsberechtigung verfügen. Neben dem REFA-Lehrgang werden in dieser Branche noch weitere attraktive Weiterbildungskurse angeboten. So kann eine Ausbildung zum /-r Technischen Betriebswirt /-in oder zum /-r Prozessmanager /-in aufgenommen werden.

3. Studium

Die REFA-Verbände bilden darüber hinaus REFA-Ingenieure im Bereich Industrial Engineering aus. Um diesen Titel nach erfolgreichem Abschluss tragen zu dürfen, muss allerdings im Vorfeld ein Hochschulstudium im Ingenieurwesen absolviert worden sein. Auf Grund der Schnittstellenkompetenzen sind vor allem Wirtschaftsingenieure für diesen Fortbildungslehrgang geeignet.

Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen verbindet technische Aspekte mit betriebswirtschaftlichen Inhalten. Zu belegen sind daher unter anderem diese Module:

Bereits innerhalb des Bachelorstudiums besteht die Möglichkeit, Spezialisierungen vorzunehmen. Hier kann zwischen Antriebstechnik und Robotik, Konstruktion und Entwicklung, Logistik, Materials Resource Management, Operations and Information Management und einigen weiteren Bereichen ausgewählt werden. Wer langfristig eine REFA-Maßnahme in Betracht zieht, sollte seine persönlichen Studienschwerpunkte bereits dementsprechend ausrichten. Je nach Spezialisierung werden zusätzlich zum Pflichtprogramm diverse Wahlpflichtmodule angeboten, wie:

  • Antriebstechnik,
  • Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen,
  • Datenbanken für Wirtschaftsingenieure,
  • Regenerative Energien,
  • Technische Produktentwicklung,
  • Strategisches Marketing,
  • Unternehmensbewertung.

Natürlich ist das Wirtschaftsingenieurwesen nur einer von vielen Teilbereichen innerhalb des Ingenieurwesens. Alternativ kann die allgemeine Ingenieurwissenschaft, Bau- oder Maschinenbau, Elektrotechnik oder Mechatronik studiert werden. Das Bachelorstudium dauert im Schnitt 6 bis 8 Semester. Während dieser Zeit müssen die Studenten ihr Können in Klausuren, Hausarbeiten und Referaten unter Beweis stellen. Nach erfolgreichem Abschluss dieses grundständigen Studiengangs hat der/die Student /-in die Möglichkeit, einen weiterführenden Master zu belegen. Dieser kann ebenfalls im Fach Wirtschaftsingenieurwesen absolviert werden. Oder aber es findet ein Wechsel hin zur Betriebswirtschaftslehre, zur Business Administration oder zum Technologiemanagement statt.

Um einen Einblick in die praktische Tätigkeit eines Ingenieurs zu erhalten, empfiehlt es sich, Praktika in den Studienverlauf einzubauen. Wem dieses Maß an Praxiserfahrung nicht genügt, der sollte bereits vor Studienbeginn über ein duales Studienmodell nachdenken.

4. Tätigkeit

Der Arbeitsplatz-Auditor oder die Arbeitsplatz-Auditorin findet ein Arbeitsumfeld in großen Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen, etwa in der Industrie, im Dienstleistungsgewerbe oder in der Verwaltung, ferner auch in der Selbstständigkeit. Angehörige dieser Berufsgruppe begutachten Arbeitsplätze und analysieren die Bedingungen, unter denen die Angestellten tätig sind. Sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene existieren Richtlinien zum Thema Arbeitsgestaltung und Organisation in Betrieben. Diese fachkundig umzusetzen und einzuhalten ist die zentrale Aufgabe eines /-r Arbeitsplatz-Auditor /-in. Um festzustellen, wo Verbesserungsbedarf besteht, führen die Fachleute Analysen durch und dokumentieren ihre Untersuchungsergebnisse. Im Fokus stehen dabei ergonomische, technische und arbeitsorganisatorische Aspekte. Die Arbeitsplatz-Auditoren beobachten und bewerten nicht nur die Arbeitsbedingungen sondern in dem Zusammenhang auch die menschliche Arbeit.

Eine enge Kooperation mit der Abteilung des Qualitätsmanagement ist unerlässlich. Gemeinsam arbeiten die Experten Maßnahmen zur Optimierung der Abläufe innerhalb des Betriebes aus. Nach der praktischen Umsetzung wird die Wirksamkeit der Maßnahmen über einen längeren Zeitraum kontrolliert. Arbeitsplatz-Auditoren übernehmen ferner auch die Präsentation der eigenen Arbeit innerhalb des Unternehmens sowie in der Öffentlichkeit. In betriebsinternen Gremien diskutieren sie mit Vertretern der Geschäftsführung und der Belegschaft über die vorherrschenden Arbeitsbedingungen und führen Lösungen und Kompromisse herbei.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar