Jobangebote für Prozessmanager (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.
  • Aktuelle Jobs inkl. Gehaltsangaben kostenlos per E-Mail erhalten - jetzt anmelden:
    Bitte geben Sie eine E-Mail-Adresse ein
    Wir suchen für Sie auf:
    monster experteer jobware xing stellenanziegende stepstone
    stellenonline heyjobs absolventa azubide hijob
  • Fast geschafft...

    Bitte prüfen Sie nun Ihren Posteingang und bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

    Fenster schließen

Gehalt Prozessmanager

Datenbasis: 92 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 3.041 € 4.638 € 6.912 €
Baden-Württemberg 2.959 € 4.561 € 7.470 € Jobs Prozessmanager
Bayern 3.204 € 4.308 € 7.158 € Jobs Prozessmanager
Berlin 2.846 € 4.340 € 6.468 € Jobs Prozessmanager
Brandenburg 1.991 € 3.037 € 4.526 € Jobs Prozessmanager
Bremen 2.922 € 4.457 € 6.642 € Jobs Prozessmanager
Hamburg 3.226 € 4.920 € 7.332 € Jobs Prozessmanager
Hessen 4.867 € 5.444 € 6.729 € Jobs Prozessmanager
Mecklenburg-Vorpommern 2.235 € 3.409 € 5.080 € Jobs Prozessmanager
Niedersachsen 3.759 € 4.271 € 5.068 € Jobs Prozessmanager
Nordrhein-Westfalen 3.426 € 4.231 € 6.640 € Jobs Prozessmanager
Rheinland-Pfalz 3.234 € 4.932 € 7.350 € Jobs Prozessmanager
Saarland 2.671 € 4.073 € 6.070 € Jobs Prozessmanager
Sachsen 2.339 € 3.567 € 5.316 € Jobs Prozessmanager
Sachsen-Anhalt 2.292 € 3.496 € 5.210 € Jobs Prozessmanager
Schleswig-Holstein 2.671 € 4.073 € 6.070 € Jobs Prozessmanager
Thüringen 2.376 € 3.624 € 5.401 € Jobs Prozessmanager

Prozessmanagement – Prozessmanager:

1. Gehalt

Als Prozessmanager liegt das deutschlandweite Gehalt bei 4.638 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 92 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 3.041 € beginnen, Prozessmanager in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 6.912 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 4.073 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 4.561 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Prozessmanager in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 4.215 Euro brutto
  • 30 Jahre = 4.181 Euro brutto
  • 35 Jahre = 4.472 Euro brutto
  • 40 Jahre = 5.125 Euro brutto
  • 45 Jahre = 5.666 Euro brutto
  • 50 Jahre = 5.480 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.802 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.293 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.462 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Bezeichnung Prozessmanager wird in der Regel im Rahmen einer Fortbildung erworben. Prozessmanager können sich im Bereich Elektrotechnik, Mikrotechnologie und Produktionstechnologie spezialisieren.

Für den Schwerpunkt Elektrotechnik sind die Ausbildungsschwerpunkte dreigeteilt:

  • Entwicklung: Analyse von Marktstudien und technologischen Entwicklungen, Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, Definition von Schnittstellen, Erstellung von Pflichtenheften, Durchführung von Produkt- und Lösungssimulationen, Entwicklung von Hard- und Softwarebauteilen, Integration von Komponenten, Prüfung von Verträgen, Kalkulation von Leistungen, Personalmanagement
  • Produktion: Analyse von Produkttechnologien, Entwicklung von Prozessen zur Fertigung, Montage und Logistik, Optimierung von Prüfmethoden und -abläufen, Gestaltung von Produktionsbereichen, -mitteln und -anlagen, Planung und Steuerung der Produktion
  • Service: Analyse von Technologie und Markt, Erstellung von Strategien und Konzepten zum Thema Dienstleistungen, Vorbereitung und Organisation von Serviceeinsätzen, Organisation von Inbetriebnahme und Instandhaltung, Kundenschulungen, Prozessbewertung in punkto Wirtschaftlichkeit

Die Voraussetzung, um Prozessmanager /-in der Elektrotechnik zu werden, ist eine Ausbildung im Bereich Elektrotechnik sowie einschlägige Berufspraxis. Besonders gute Chancen haben Systemspezialisten der Elektrotechnik, Fertigungsspezialisten der Elektrotechnik, Montagespezialisten der Elektrotechnik und Servicespezialisten der Elektrotechnik. Auch eine Weiterbildung zum/zur technischen /-r Betriebswirt /-in ist denkbar.

Für den Schwerpunkt Mikrotechnologie gibt es ebenfalls drei Ausbildungsschwerpunkte:

  • Mikrotechnologie im Betrieb: Analyse von Schnittstellen bei der Einführung von Produktionsprozessen, Konzeption und Planung neuer Prozessansätze, Leitung von Projekten, Organisation von Arbeitsabläufen, Koordination des Mitarbeitereinsatzes, Controlling
  • Mikrotechnologie in der Praxis: Verfahrenstechnik, Prozessmanagement, Qualitätssicherung, Betriebswirtschaftslehre
  • Personalmanagement und Mitarbeiterführung

Die Voraussetzung, um Prozessmanager /-in der Mikrotechnologie zu werden, ist die Ausbildung zum/zur Mikrotechnologen /-in sowie entsprechende Berufspraxis. Besonders Mikrotechnologen, die sich bereits während der Ausbildung auf Einzelprozesse oder Prozessintegration spezialisiert haben, haben Vorteile bei der Weiterbildung zum/zur Prozessmanager /-in. Auch mit diesem Fachbereich ist eine Weiterbildung zum/zur technischen Betriebswirt /-in möglich.

Prozessmanager mit Schwerpunkt Produktionstechnologie richten den Fokus der Ausbildungsinhalte auf die Konzeption von Produkten und Prozessen, auf die Entwicklung von Prozessen, die Implementierung und den Produktionsanlauf. Auch die Steuerung und Planung der Produktion steht auf ihrem Ausbildungsplan. Voraussetzung für die Weiterbildung zum/zur Prozessmanager /-in mit Schwerpunkt Produktionstechnologie ist die Ausbildung zum/zur Produktionstechnologen /-in. Prozess- und Applikationsexperten haben inhaltlich den besten Background, um diese Weiterbildung erfolgreich meistern zu können. Auch Prozessmanager der Produktionstechnologie können sich zum/zur technischen Betriebswirt /-in weiterbilden.

3. Studium

Da Prozessmanager aus ganz verschiedenen Fachrichtungen kommen können und die entsprechende Weiterbildung auch mit ganz unterschiedlichen Schwerpunkten absolviert haben, können sie ihre Kenntnisse auch im Studium weiter vertiefen – dafür gibt es drei besonders naheliegende Studiengänge:

Elektrotechnik umfasst die folgenden Studieninhalte:

  • Bauelemente, Grundschaltungen, Digitaltechnik, Antriebssysteme, Messtechnik, Fahrzeugelektronik, Elektrotechnik, Informatik, Regelungstechnik, Mathematik, Mikrosystemtechnik, Mikroelektronik, Nachrichten- und Kommunikationstechnik, Physik, Technische Mechanik, Technisches Englisch für Elektrotechnik (im grundständigen Studium),
  • Automatisierungstechnik, Communication Networks, autonome Systeme, Integrierte Mischsignalschaltungen, Numerische Feldberechnung, Optical Signal Processing, Radio Frequency Technology (im weiterführenden Studium) .

Mikrotechnik, Mikrosystemtechnik wartet mit den folgenden Fächern auf dem Stundenplan auf:

  • Chemie, Mikrosystemtechnik, Festkörperphysik für Mikrosystemtechniker, Konstruktionsmethodik, Mathematik, Messtechnik, Mikrosystemtechnik (Bauelemente, Simulation, Technologien und Prozesse), Systemtheorie und Regelungstechnik, Technische Mechanik, Werkstofftechnologien (im grundständigen Studium),
  • Assembly and packaging technology, Biomedical microsystems, Micro-actuators, Microelectronics, Micro-mechanics, Optical microsystems, Sensors, Signal Processing (im weiterführenden Studium).

Das Studium des Technologiemanagement bringt diese Inhalte auf den Stundenplan:

  • Datenbanksysteme, Informatik, Recht, Energiewirtschaft, Mathematik für Ingenieure, Kosten- und Leistungsrechnung, Messtechnik, Physik für Ingenieure, Prinzipien der Chemie, Qualitätssicherung, Qualitätsmanagement, Statistik, Numerik, Strömungsmechanik, technisches Darstellen, Mechanik, Unternehmensführung und Organisation (im grundständigen Studium),
  • Betriebswirtschaftliche Grundlagen, Business Intelligence, Business Process Management, Controlling, Industrielles Marketing, Innovationsmanagement, Instandhaltung, Internationales akademisches Schreiben und Präsentieren, Internationales Projektmanagement, Investition und Finanzierung, Marktforschung auf Technologiemärkten, Technologiemanagement, Volkswirtschaftslehre und internationales Recht (im weiterführenden Studium).
4. Tätigkeit

Prozessmanager haben die Aufgabe, automatisiert ablaufende Prozesse so zu optimieren, dass sie möglichst reibungslos und dabei wirtschaftlich funktionieren. Zu den Auftraggebern zählen verschiedenste Unternehmen, welche Produkte der Informationstechnologie herstellen oder solche Dienstleistungen anbieten. Das gesamte Tätigkeitsgebiet umfasst die Bereiche der Volks- und Betriebswirtschaft, Organisation, Führung, Controlling, Hard- und Softwarewissen und auch das Personalmanagement.

Prozessmanager der Elektrotechnik haben bei allen Aufgabenbereichen der Steuerung, Optimierung, Planung und Überwachung ihre drei Ausbildungsschwerpunkte im Fokus, die Entwicklungsprozesse, Produktionsprozesse und Serviceprozesse umfassen. Der Arbeitsablauf fokussiert sich zunächst auf die Analyse. Anschließend werden Möglichkeiten und Optionen ausgelotet und letztlich umgesetzt und strukturiert implementiert.

Prozessmanager der Mikrotechnologie sind für Prozesse und Verfahren der Mikrotechnologie zuständig. Sie analysieren, planen und verantworten Prozesse in der Mikrosystemtechnik, der Halbleitertechnik und der Aufbau- und Verbindungstechnik. Auch ihre Tätigkeit gliedert sich in die Einzelschritte Analyse – Entwicklung – Testphase – Implementierung – Optimierung. Diese Aufgaben bewerkstelligt der Prozessmanager der Mikrotechnologie nicht nur im Hinblick auf die Prozesse selbst, sondern auch mit einem wirtschaftlichen Blick.

Prozessmanager der Produktionstechnologie arbeiten sehr eng mit Ingenieuren zusammen. In der Regel ergibt sich ihre To-do-Liste aus der Notwendigkeit, auf eine neue Produktionsart, ein neues Produkt, neue Qualitätsstandards oder ähnliche Trends zu reagieren. Dann beraten Prozessmanager mit dem Schwerpunkt Produktionstechnologie bei der Erstellung der Prozesskette, der Implementierung sowie der Instandhaltung und Optimierung.

Auch als Branchenfremde kann man den Weg zum Prozessmanager/ zur Prozessmanagerin einschlagen. Man sollte hierfür allerdings schon Hintergrundwissen besitzen. Den Einstieg kann man sehr gut mit einem Praktikum in der IT-Branche beginnen und das Ziel dann über ein Studium oder eine Ausbildung zum Fachinformatiker weiter verfolgen.