*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Bilanzbuchhalter / in

Datenbasis: 3.117 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.433 € 3.597 € 5.291 €
Baden-Württemberg 2.799 € 4.065 € 5.695 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Bayern 2.498 € 3.702 € 5.452 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Berlin 2.196 € 3.145 € 4.538 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Brandenburg 1.916 € 2.586 € 3.879 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Bremen 2.292 € 2.937 € 4.878 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Hamburg 2.858 € 4.004 € 5.377 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Hessen 2.712 € 3.930 € 5.414 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Mecklenburg-Vorpommern 1.938 € 2.613 € 3.723 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Niedersachsen 2.500 € 3.500 € 4.919 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Nordrhein-Westfalen 2.636 € 3.706 € 5.634 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Rheinland-Pfalz 2.368 € 3.337 € 5.571 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Saarland 2.368 € 3.320 € 5.170 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Sachsen 2.007 € 2.722 € 3.627 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Sachsen-Anhalt 1.820 € 2.402 € 3.314 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Schleswig-Holstein 2.441 € 3.385 € 4.995 € Jobs Bilanzbuchhalter / in
Thüringen 1.980 € 2.884 € 4.081 € Jobs Bilanzbuchhalter / in

Bilanzbuchhalter / Bilanzbuchhalterin:

1. Gehalt

Auch wenn Bilanzbuchhalter sich tagein, tagaus mit Zahlen, Bilanzen und Geld beschäftigen, um das eigene Gehalt geht es dabei in den seltensten Fällen. Um genau dieses soll es hier aber gehen. Denn dieser Text informiert darüber, was Bilanzbuchhalter verdienen bzw. verdienen können.

Durchschnittlich liegt das Einkommen eines Bilanzbuchhalters in Deutschland bei 3.597 € brutto im Monat. Aufs Jahr hochgerechnet entspricht das einem Jahresgehalt von 43.164 €. Zahlenprofis wissen: Wo es einen Durchschnittswert gibt, gibt es selbstverständlich auch Werte unter- und oberhalb. So verdient das hintere Viertel der Gehaltsrangliste maximal 2.433 €, das vordere Viertel aber mindestens 5.291 € monatlich. All diese Angaben basieren auf 3.117 Datensätzen, die wir im Laufe der vergangenen Jahre erhoben und ausgewertet haben.

Neben einem möglichen Anschluss an einen Tarifvertrag gibt es einige weitere Faktoren, die die Höhe des Einkommens beeinflussen können.

Damit können Sie rechnen – alles zur Gehaltsentwicklung

Nach erfolgreich absolvierter Zusatzqualifikation erwartet Bilanzbuchhalter im Schnitt ein Einstiegsgehalt von 3.145 €. Mit zunehmender Erfahrung nimmt in aller Regel auch der Verdienst zu. So kommt es im Laufe der Karriere durchschnittlich zu folgenden Löhnen:

  • 25 Jahre = 3.013 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.262 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.589 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.639 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.767 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.879 Euro brutto

Da eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter bereits einige Jahre Erfahrung voraussetzt, sind ganz junge Bilanzbuchhalter sehr selten. Das führt dazu, dass das durchschnittliche Einstiegsgehalt etwa dem Durchschnittsgehalt eines 25-jährigen Bilanzbuchhalters entspricht. Meist sind diese zu Beginn ihrer Bilanzbuchhaltertätigkeit schon über dieses Alter hinaus.

Ein Blick auf die Bezahlung nach Geschlecht zeigt: Auch in der Bilanzbuchhaltung verdienen, wie in fast allen Berufen, Frauen immer noch schlechter als Männer. Kommt ein Bilanzbuchhalter im Schnitt auf 3.416 € monatlich, erhält eine Bilanzbuchhalterin lediglich 3.416 €.

Zahltag – welchen Einfluss die Firmengröße hat

Über alle Branchen und Berufe hinweg gibt es die Tendenz, dass Unternehmen mit vielen Mitarbeitern besser zahlen als solche mit wenigen. Für die Position des Bilanzbuchhalters stellt sich das wie folgt dar:

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.349 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.958 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 4.273 Euro brutto

Auch hier gilt offenbar die oben genannte Regel. Betrachtet man unter diesem Gesichtspunkt das allgemeine Durchschnittseinkommen (3.597 €) lässt sich erahnen, dass Bilanzbuchhalter-Stellen in großen Unternehmen rar und vermutlich sehr begehrt sind.

Regionale Unterschiede – die Bundesland-Bilanz

Der Standort des Arbeitgebers hat ebenfalls Einfluss auf die Höhe des Einkommens. So verdienen Bilanzbuchhalter und Bilanzbuchhalterinnen in Baden-Württemberg (4.065 €), Hamburg und Hessen in der Regel deutlich mehr als beispielsweise in Sachsen-Anhalt (2.402 €), Thüringen oder Mecklenburg-Vorpommern. Ein möglicher Grund für diese Abweichungen sind regional unterschiedlich hohe Lebenshaltungskosten.

Möchten Sie nach all diesen Durchschnittszahlen wissen, ob Ihr persönlicher Verdienst im Marktvergleich angemessen ist, empfehlen wir Ihnen unseren kostenlosen Gehaltscheck bzw. eine individuelle Gehaltsanalyse.

2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Ausbildung zum Bilanzbuchhalter erfolgt nach dem Berufsbildungsgesetz in Vollzeit oder Teilzeit im Rahmen einer Weiterbildung. Die meisten angehenden Bilanzbuchhalter entscheiden sich für ein Fernstudium oder den Teilzeit-Unterricht, um parallel im Beruf weiterzuarbeiten. Die Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter dauert in der Regel zwölf Monate. Die Prüfung nimmt die Industrie- und Handelskammer ab.

Die Weiterbildung setzt Folgendes voraus

  • eine dreijährige kaufmännische Ausbildung oder eine zum Steuerfachangestellten Der Teilnehmer arbeitete zuvor drei Jahre im betrieblichen Rechnungswesen. oder
  • ein abgeschlossenes Studium in Wirtschaftswissenschaft oder
  • ein betriebs-wirtschaftliches Diplom einer staatlich anerkannten oder staatlichen Berufsakademie mit zusätzlich zwei Jahren Berufserfahrung.

Eine Prüfung zum Bilanzbuchhalter ohne vorherige Teilnahme an einem Lehrgang erfordert eine sechsjährige Berufserfahrung. Davon arbeitete der Prüfling mindestens drei Jahre im betrieblichen Rechnungswesen. Die Prüfung unterteilt sich in einem mündlichen und zwei schriftlichen Teilen. Der mündliche Teil beinhaltet eine Präsentation mit einem anschließenden Fachgespräch. Im ersten schriftlichen Prüfungsteil erstellt der Prüfling eine Kosten- und Leistungsrechnung und arbeitet mit finanz-wirtschaftlichem Management. Der zweite Teil prüft ihn auf Zwischen- und Jahresabschlüsse nach nationalem Recht und internationalen Standards. Das Auswerten und Interpretieren des Zahlenwerkes für Management-Entscheidungen ist ebenfalls Teil der Prüfung.

Da sich in der Steuer häufig etwas ändert, aktualisiert ein Bilanzbuchhalter ständig sein Wissen und erweitert seine Fachkenntnisse. Dafür nimmt er an speziellen Kursen zur Anpassungs-Weiterbildung teil. Beabsichtigt ein Bilanzbuchhalter, in einem eigenen Buchhaltungs-Büro auf selbstständiger Basis zu arbeiten, hilft ihm eine Weiterbildungs-Maßnahme zur Unternehmens- und Existenzgründung dabei, sein Vorhaben erfolgreich umzusetzen.

3. Studium

Mit einer Zugangsberechtigung zur Hochschule hat ein Bilanzbuchhalter die Möglichkeit, zu studieren. Es bietet sich ein Bachelor-Abschluss im Fach "Finanz- und Rechnungswesen, Controlling" an. Dieses Studium umfasst die Themen:

  • wissenschaftliche Grundlagen im Finanz- und Rechnungswesen,
  • Betriebswirtschaft und Controlling.

Das Studium setzt sich, je nach Hochschule, aus unterschiedlichen Modulen zusammen. Sie beinhalten neben Lehr-Veranstaltungen auch Praxismodule und eine Bachelorarbeit am Ende des Studiums. Unter bestimmten Voraussetzungen ist ein Studium ohne Zugangsberechtigung zur Hochschule möglich.

Die Regelstudienzeit beträgt in der Regel sechs bis acht Semester. Durchschnittlich benötigen die Studenten zwischen sechs und sieben Semester bis zum erfolgreichen Abschluss. Die Studenten arbeiten während des Studiums an Projekten mit. Gewöhnlich absolvieren sie einen Teil ihrer universitären Ausbildung im Ausland. Ein mögliches duales Studium "Finanz- und Rechnungswesen, Controlling" bietet dem Studierenden die Option, neben dem theoretischen Wissen durch die Universität praktische Erfahrungen zu sammeln. Dies geschieht zum einen in Verbindung mit einer Berufsausbildung oder durch einzelne Praxis-Phasen in einem Betrieb. Das Studium ermöglicht eine selbstständige Tätigkeit als Controller oder Rechnungsprüfer.

4. Tätigkeit

Ein Bilanzbuchhalter oder eine Bilanzbuchhalterin arbeiten in Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen der Wirtschaft. Sie finden ein Arbeitsumfeld beispielsweise bei Industrie-, Handels- oder Dienstleistungsunternehmen, aber auch in Handwerksbetrieben. Ihre Aufgaben finden sich vorwiegend im Finanz- und Rechnungswesen der Unternehmen. Sie erstellen, beobachten und analysieren die Geschäftsbuchhaltung und die daraus gewonnenen Bilanzen. Darüber hinaus sind sie für die Erstellung von steuerrelevanten Angelegenheiten zuständig. Abhängig vom Arbeitsort und von der Unternehmung können die Gehälter sehr unterschiedlich ausfallen. Der Stundenlohn und somit das Einkommen hängt nicht zuletzt vom Arbeitsaufwand ab.