Jobangebote für Bürovorsteher / Bürovorsteherin (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Bürovorsteher / Bürovorsteherin

Datenbasis: 46 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.794 € 2.620 € 3.987 €
Baden-Württemberg 1.864 € 2.722 € 4.142 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Bayern 1.951 € 2.949 € 3.249 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Berlin 1.678 € 2.451 € 3.730 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Brandenburg 1.532 € 2.238 € 3.406 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Bremen 1.724 € 2.518 € 3.832 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Hamburg 1.903 € 2.779 € 4.229 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Hessen 2.173 € 3.174 € 4.830 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Mecklenburg-Vorpommern 1.319 € 1.926 € 2.931 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Niedersachsen 2.302 € 2.500 € 2.545 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Nordrhein-Westfalen 1.765 € 2.799 € 4.890 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Rheinland-Pfalz 1.563 € 2.283 € 3.474 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Saarland 1.706 € 2.491 € 3.791 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Sachsen 1.380 € 2.015 € 3.066 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Sachsen-Anhalt 1.352 € 1.975 € 3.005 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Schleswig-Holstein 1.576 € 2.301 € 3.502 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin
Thüringen 1.402 € 2.047 € 3.115 € Jobs Bürovorsteher / Bürovorsteherin

Bürovorsteher / Bürovorsteherin / Bürovorstand:

1. Gehalt

Als Bürovorsteher liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.620 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 46 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.794 € beginnen, Bürovorstände in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.987 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.301 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.722 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Bürovorsteher in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.636 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.051 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.091 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.722 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.545 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.592 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.620 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.246 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 5.532 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Begriff Bürovorsteher /-in ist keine geschützte Berufsbezeichnung und ist gleichbedeutend mit der Bezeichnung Büroleiter /-in. Von Bürovorstehern und Bürovorsteherinnen kann gesprochen werden, wenn beispielsweise in einem Büro mehrerer Personen eine Führungskraft für das gemeinsame Büro vorhanden ist – der/die Bürovorsteher /-in.

In der Praxis handelt es sich meistens um Anwaltskanzleien und Notarbüros, seltener aber auch um Büros von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern und Architekten. Auch im Bereich der Politik ist die Bezeichnung Bürovorsteher /-in geläufig. Auch hier haben sie Verwaltungstätigkeiten und koordinieren die Termine der politischen Referenten /-innen. Der Begriff bezieht sich also nicht auf den jeweiligen Beruf, sondern auf die Funktion der Person. Kenntnisse und Fähigkeiten des Bürovorstehers sind:

  • Grundkenntnisse der Aufgabengebiete des jeweiligen Büros sowie grundlegende relevante Rechtskenntnisse
  • Teamfähigkeit
  • Allgemeinbildung
  • Kenntnis der EDV-Anwendungen aus dem Bereich Office
  • sprachliche Gewandtheit in Wort und Schrift

Bis 1999 existierte ein breites Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten zum/ zur geprüften Bürovorsteher /-in, das von Bildungsträgern durchgeführt wurde. Seit 2001 gibt es eine Verordnung zur Prüfung zum/zur Rechtsfachwirt /-in. Diese Bezeichnung soll künftig die des Bürovorstehers/ der Bürovorsteherin ablösen. Der Tätigkeitsbereich des Rechtsfachwirts ist dann auf die juristische Branche reduziert. Zugangsvoraussetzungen sind entweder eine mindestens sechsjährige einschlägige Berufspraxis oder ein Abschluss als Rechtsanwaltsfachangestellter /-e mit einschlägiger Berufspraxis von zwei Jahren. Rechtsanwaltsfachangestellte haben in der Regel einen sehr guten Abschluss der mittleren Reife oder die Fachhochschul-/Hochschulreife.

Weiterbildungen, die zum Titel des Rechtsfachwirts/ der Rechtsfachwirtin qualifizieren, können zum Beispiel in Form eines Fernstudiums absolviert werden. Dies eignet sich vor allem für Angestellte, die die Qualifikation nebenberuflich erwerben wollen oder für den beruflichen Wiedereinstieg. Die Weiterbildungen setzen dabei stark auf das Konzept des E-Learnings.

3. Studium

Um den Titel des Rechtsfachwirt /-in tragen zu können, durchlaufen die Kandidaten meist eine wissenschaftliche Weiterbildung, zum Beispiel im Fernstudium. Wenn Rechtsanwaltsfachangestellte das Tätigkeitsfeld und die Position im Bürovorstand anstreben, eignet sich ein solches Studium, das durch private Bildungsträger angeboten wird. Diese vergeben den Titel Dipl. Rechtsfachwirt /-in. Es handelt sich jedoch nicht um einen akademischen Grad, sondern um eine Qualifizierung mit dem Status einer Aufstiegsfortbildung.

Während der Weiterbildung bzw. des Studiums steht vor allem die Vertiefung und Aktualisierung von berufspraktischem Fachwissen im Vordergrund. Besonders interessant und unter Umständen maßgebend für die berufliche Etablierung und den beruflichen Aufstieg sind folgende Inhalte:

  • Nutzung von Rechtsdatenbanken
  • Datenschutz
  • Personalwirtschaft (Arbeitsrecht, Personalentwicklung, Führungskompetenzen)
  • professionelle Betreuung der Mandanten
  • selbstständige Bearbeitung von Angelegenheiten der Zwangsvollstreckung

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Weiterbildung zum Rechtsfachwirt bzw. zur Rechtsfachwirtin können Bürovorsteher /-innen auch eine akademische Laufbahn in Erwägung ziehen. Empfohlen wird der Bachelor of Laws bzw. der Master of Laws. Die Maßgaben zum Erlangen des Bachelor of Laws sind an den einzelnen Hochschulen sehr unterschiedlich geregelt. Sofern der oder die Absolvent /-in später die Position Bürovorsteher /-in anstrebt, kann es von Vorteil sein, eine Hochschule zu wählen, die den Bachelor of Laws als „Schnittstellenstudium“ konzipiert hat. Das bedeutet, dass neben juristischen Kenntnissen und Verfahren auch betriebswirtschaftliche und verwaltungswissenschaftliche Inhalte vermittelt werden. Vor allem Fachhochschulen sind im Umdenken begriffen. Ein Blick in die Studienverordnung oder eine konkrete Beratung bei einer Hochschule schafft Klarheit.

Weniger wichtig wird die Entscheidung, ob das Studium an einer Universität oder Fachhochschule absolviert wird, wenn die Studierenden den Masterabschluss anstreben. Dieser Abschluss wird inhaltlich und in seiner Wertigkeit mit dem Studiengang Wirtschaftsrecht gleichgesetzt. Die Regelstudienzeiten für den Bachelor respektive Master of Laws betragen sieben und drei Semester. Bürovorsteher /-innen verfügen zwar über ein umfangreiches Wissen, um jedoch als Rechts- oder Staatsanwalt tätig zu sein, müssen auch sie ein grundständiges Studium der Rechtswissenschaften absolvieren.

4. Tätigkeit

Wer sich für eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Belangen interessiert, findet in der Position des Bürovorstehers eine Beschäftigungsmöglichkeit mit Karriereperspektiven. Bürovorsteher /-innen nehmen ihren Vorgesetzten wichtige Arbeiten ab; dazu gehören unter anderem diese:

  • Erstellen und Überprüfen von Rechnungen und Jahresabschlüssen
  • bei größeren Unternehmen und Sozietäten übernehmen sie Aufgaben der Personalwirtschaft
  • Steuerung und Kontrolle des Ablaufs der gesamten Bürokommunikation betriebswirtschaftliche Analysen und Konzepte zur Gewährleistung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Büros
  • Kontakt zu den Mandanten und gegebenenfalls auch deren Betreuung
  • Personalbetreuung und zum Teil die Ausbildung des Personals

Bürovorsteher /-innen sind meist in Rechtsanwaltskanzleien und Notariaten beschäftigt. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich zum Beispiel in Steuer- und Wirtschaftsberatungsbüros. Mit der Größe des Büros wächst auch das Aufgabenfeld eines Bürovorstehers. Eine beruflich interessante Option liegt auch darin, sich als Bürovorsteher selbständig zu machen. Im Zeitalter des Internet und der Online-Kommunikation lässt sich ein Großteil der Tätigkeiten vom Homeoffice bzw. im eigenen Büro erledigen. Gelegentliche persönliche Anwesenheit in den betreffenden Büros ist jedoch nach wie vor gefordert.

Das Gehalt eines Bürovorstands hängt im Wesentlichen von der Größe der Abteilung ab, die unter seiner/ihrer Leitung steht. In der Regel wird der Beruf des Bürovorstehers als Managementtätigkeit gesehen und entsprechend entlohnt. Gerade in kleineren Firmen kann es aber auch vorkommen, dass das Gehalt zwar besser als das der normalen Angestellten ist, bei weitem aber nicht an die Löhne in großen Unternehmen herankommt, im Vergleich aber mit mehr Verantwortung verbunden ist.