*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Event Management

Datenbasis: 4.103 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.901 € 2.856 € 4.541 €
Baden-Württemberg 2.211 € 3.005 € 4.637 € Jobs Event Management
Bayern 2.026 € 3.033 € 5.023 € Jobs Event Management
Berlin 1.862 € 2.572 € 3.961 € Jobs Event Management
Brandenburg 1.874 € 2.580 € 4.098 € Jobs Event Management
Bremen 1.871 € 2.733 € 4.294 € Jobs Event Management
Hamburg 1.915 € 2.852 € 4.619 € Jobs Event Management
Hessen 2.061 € 3.145 € 5.220 € Jobs Event Management
Mecklenburg-Vorpommern 1.505 € 1.885 € 3.260 € Jobs Event Management
Niedersachsen 1.900 € 2.683 € 4.151 € Jobs Event Management
Nordrhein-Westfalen 1.869 € 2.868 € 4.490 € Jobs Event Management
Rheinland-Pfalz 1.953 € 2.782 € 4.517 € Jobs Event Management
Saarland 1.925 € 2.839 € 3.538 € Jobs Event Management
Sachsen 1.554 € 2.309 € 3.794 € Jobs Event Management
Sachsen-Anhalt 1.260 € 1.910 € 4.370 € Jobs Event Management
Schleswig-Holstein 1.779 € 2.757 € 4.350 € Jobs Event Management
Thüringen 1.385 € 2.163 € 2.802 € Jobs Event Management

Event-Manager / Event-Managerin:

1. Gehalt

Als Event-Manager liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.856 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 4.103 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.901 € beginnen, Event-Manager in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.541 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.757 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.005 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Event-Manager in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.398 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.785 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.194 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.418 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.532 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.494 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.638 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.132 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.776 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Es gibt zwar keine einheitliche Ausbildung zum/r Eventmanager /-in, aber wer in der Veranstaltungsbranche Fuß fassen möchte, kann eine Ausbildung zum/zur Veranstaltungskaufmann /-frau absolvieren. Diese gilt laut dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) als anerkannter Ausbildungsberuf. Die Lehre erfolgt in der Industrie und dem Handel und erstreckt sich über drei Jahre.

Eine Ausbildung zum/r Veranstaltungskaufmann /-frau setzt Flexibilität, Kreativität und Kommunikations-Bereitschaft voraus. Die Auszubildenden verfügen über ein organisatorisches Talent und erklären sich für Arbeits-Schichten am Abend und am Wochenende bereit. Die Lehre zum Veranstaltungs-Kaufmann setzt sich aus Theorie- und Praxis-Phasen zusammen. Während die Unterrichts-Stunden an der Berufsschule stattfinden, arbeiten die angehenden Veranstaltungs-Kaufleute während der Praktika in einem Betrieb mit. Dabei wenden sie ihr vorhandenes Wissen an und ergänzen es durch neue Erfahrungen. Die Arbeit im Team schult wesentliche Schlüssel-Qualifikationen.

Aufgrund des dualen Systems erhalten die angehenden Veranstaltungskaufleute während der Lehre eine Ausbildungs-Vergütung. Diese steigert sich mit zunehmender Ausbildungsdauer. Die Theorie-Einheiten umfassen folgende Wissensbereiche:

  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Projektmanagement,
  • Personalwirtschaft,
  • Marketing,
  • Kostenberechnung,
  • Organisation,
  • Durchführung von Veranstaltungen.

Die Ausbildung zum Veranstaltungs-Kaufmann setzt offiziell keinen bestimmten Schulabschluss voraus. Dennoch empfiehlt es sich, über einen mittleren Bildungsabschluss zu verfügen. Wer die allgemeine Fachhochschulreife besitzt, verkürzt seine Ausbildungszeit auf bis zu zwei Jahre. Nach der Hälfte der Ausbildung absolvieren die angehenden Veranstaltungs-Kaufleute eine Zwischenprüfung. Diese gilt als Zulassungs-Voraussetzung für die Abschlussprüfung. Am Ende der Lehre erfolgt eine sechsstündige Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer.

Grundsätzlich zeigt sich hier ein kleiner Unterschied zwischen dem Veranstaltungsmanagement und der Veranstaltungsorganisation. Veranstaltungskaufleute organisieren, Absolventen eines entsprechenden Studiengangs sind hingegen im Event-Management tätig.

3. Studium

Wenn man über die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife verfügt, erwirbt man die Qualifikation zum Event-Manager im Zuge eines Studiums. Wer Karriere im Event-Management machen möchte, sollte sich im Vorfeld aber vielleicht auch schon überlegen, in welcher Branche er später einmal tätig sein möchte. Das hilft, einen möglichst zielführenden Studiengang zu finden. Im Bereich Event-Management gibt es nämlich folgende Studiengänge: Freizeitwissenschaft, Kultur- und Freizeitmanagement, Dienstleistungsmanagement, Event-Management, Internationales Eventmanagement, Messe- und Kongressmanagement, Veranstaltungsmanagement.

Der Bachelor-Studiengang im Bereich des Event-Managements umfasst wesentliche Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und des Managements. Das Studium dauert in der Regel sechs Semester und endet mit dem Schreiben der Bachelor-Arbeit. Anschließend besteht die Möglichkeit eines aufbauenden Master-Studiums. Hierfür planen die Studierenden weitere drei bis sechs Semester ein. Während der Ausbildungs-Zeit absolvieren die angehenden Event-Manager mehrere Praktika. Diese gewährleisten ihnen erste Einblicke in ihr künftiges Berufsfeld. Darüber hinaus besteht die Chance, hilfreiche Erfahrungen in der Praxis zu sammeln.

Die künftigen Event-Manager erlernen wesentliche Grundkenntnisse aus folgenden Studieninhalten:

  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Recht,
  • Eventmanagement,
  • Volkswirtschaftslehre,
  • Fremdsprachen,
  • Moderation und Präsentation.

Während der Praxis-Einheiten erfolgt die Umsetzung des theoretischen Wissens. Dabei halten sich die Studierenden in einem Unternehmen des Event-Managements auf und arbeiten dort mit. Je nach Studienort und Art der Hochschule führen die angehenden Event-Manager erste Projekte in der Praxis durch.

An einigen Hochschulen besteht das Angebot eines dualen Studiums im Bereich des Event-Managements. Dabei erfolgen die Vorlesungen und Seminare blockweise. Zwischen den Theorie-Einheiten finden die Praxis-Phasen in einem ausbildenden Betrieb statt. Der Vorteil eines dualen Studiums ist der hohe Bezug zur Praxis. Die Arbeit der Studierenden geht mit einem Gehalt einher. Die Seminare und Vorlesungen erfolgen in der Regel durch erfahrene Fachkräfte aus der Event-Branche. Nicht zuletzt finden die theoretischen Einheiten in kleinen Gruppen statt. Diese gewährleisten ein optimales Lernen und ein vertrautes Klima zwischen den Studierenden. Nach dem dualen Studium steht den Absolventen ein breit gefächertes Arbeitsfeld zur Verfügung.

4. Tätigkeit

Der Event-Manager bzw. die Event-Managerin plant und realisiert Veranstaltungen verschiedener Art. Dazu gehören zum Beispiel Tagungen, Kongresse, Konzerte, Ausstellungen und Feste, aber auch private Festlichkeiten. Event-Manager/Event-Managerinnen arbeiten für Reiseveranstalter, Werbeagenturen, Veranstaltungsagenturen, Theater oder Kulturämter. Die Ideenfindung, Planung, Vertragsausgestaltung und Kalkulation findet meist im Büro statt. Für die Durchführung ist jedoch ein enger Kontakt zum Auftraggeber notwendig und meist eine persönliche Präsenz nötig. Viele Veranstaltungen werden persönlich vom Event-Manager betreut und begleitet.

Konzeption, Organisation, Marketing und damit in Zusammenhang stehende Tätigkeiten – das alles ist im Rahmen der Veranstaltungsorganisation zu bewerkstelligen. Das heißt auch, dass für Mitarbeiter im Bereich Veranstaltungsmanagement die folgenden Tätigkeiten auf der To-do-Liste stehen:

Konzeptionierung und Organisation: Kundenakquise, Angebotserstellung, Entwicklung eines Veranstaltungskonzepts, Präsentation der Ideen, Suche nach geeigneten Dienstleistern und Partnern sowie Special-Events (Künstler, Redner, Musik, ...), Wirtschaftlichkeitsrechnung, Organisationspläne erstellen mit Zuweisung von Aufgaben an alle Akteure /-innen, Kalkulation und Bewertung von Veranstaltungsrisiken, Koordination aller Mitwirkenden, Berücksichtigung von geltenden Gesetzen und Vorschriften in punkto Sicherheit und Infrastruktur (Toiletten, Parkplätze, Lärmgrenzen), Endkalkulation und Erfolgskontrolle.

Durchführung von Veranstaltungen: Umsetzung der erstellten Organisationspläne, Zusammenarbeit und Koordination von und mit Akteuren /-innen, Überwachung von Abläufen.

Marketing: unterstützende Marketingmaßnahmen erarbeiten und durchführen.

Verwaltung: Personalmanagement, Genehmigungen, Kostendokumentation.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar