*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen

Datenbasis: 12 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.992 € 2.916 € 4.674 €
Baden-Württemberg 2.192 € 3.209 € 5.144 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Bayern 2.001 € 2.929 € 4.695 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Berlin 1.864 € 2.728 € 4.373 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Brandenburg 1.517 € 2.221 € 3.560 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Bremen 1.914 € 2.802 € 4.491 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Hamburg 2.113 € 3.093 € 4.958 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Hessen 2.306 € 3.375 € 5.410 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Mecklenburg-Vorpommern 1.659 € 2.428 € 3.892 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Niedersachsen 1.818 € 2.661 € 4.265 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Nordrhein-Westfalen 2.469 € 2.932 € 4.487 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Rheinland-Pfalz 1.959 € 2.868 € 4.597 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Saarland 1.894 € 2.773 € 4.445 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Sachsen 1.532 € 2.243 € 3.595 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Sachsen-Anhalt 1.502 € 2.198 € 3.523 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Schleswig-Holstein 1.749 € 2.561 € 4.105 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen
Thüringen 1.557 € 2.279 € 3.653 € Jobs Fachlehrer / in - berufliche u. allgemeinbildende Schulen

Fachlehrer / Fachlehrerin für berufliche und allgemeinbildende Schulen:

1. Gehalt

Als Fachlehrer für berufliche und allgemeinbildende Schulen liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.916 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 12 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.992 € beginnen, Fachlehrer für berufliche und allgemeinbildende Schulen in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.674 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.561 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.209 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Fachlehrer für berufliche und allgemeinbildende Schulen in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 3.312 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.501 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.324 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.903 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.203 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.115 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.738 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.927 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.438 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Lehrer bzw. Fachlehrer für berufliche Schulen vermitteln fachpraktische Fertigkeiten an einer Berufsschule oder Berufsakademie sowie an Berufsfachschulen und Fachschulen.

Wer Lehrer /-in für berufliche Schulen werden möchte, kann eine berufliche Weiterbildung, auch Vorbereitungsdienst genannt, durchlaufen. Dieser ist landesrechtlich geregelt und findet über zwei bis vier Jahre in Vollzeit an einer beruflichen Schule statt. Der Teilnehmer wählt vor Beginn der Ausbildung zwei Fächer aus, in denen er sich spezialisieren möchte. Fachrichtungen, die der er für eine Lehrtätigkeit an einer beruflichen Schule auswählen kann sind gewerblich-technische Berufe, Hauswirtschaft, Schreibtechnik, kaufmännische Berufe und Gesundheitsfachberufe. In der jeweiligen Fachrichtung können zwei Fächer miteinander kombiniert werden:

  • Werken und Technisches Zeichnen
  • Kunsterziehung und Kommunikationstechnik
  • Sport und Kommunikationstechnik
  • Ernährung und Gestaltung
  • Englisch und Sport
  • Englisch und Kommunikationstechnik
  • Musik und Kommunikationstechnik
  • Musik und Sport

Während der Weiterbildung erhält der Teilnehmer neben der fachlichen Ausbildung eine theoretische Weiterbildung in Pädagogik, pädagogischer Psychologie, Soziologie, Methodik, Didaktik Berufsbildungsrecht, Schulrecht sowie Schulorganisation und Schulpraxis. Zudem bildet sich der Teilnehmer praktisch weiter und gibt Unterricht unter Anleitung und später auch selbstständigen Unterricht. Zur Weiterbildung gehören verschiedene Praktika und Hospitanzen. Am Ende der Ausbildung findet eine staatliche Abschlussprüfung statt. Sie besteht aus einer schriftlichen Prüfung und umfasst Pädagogik, Didaktik und Psychologie sowie eine schulpraktische Prüfung mit Unterrichtsentwürfen.

Zulassungsvoraussetzungen für eine Weiterbildung zum/zur Lehrer /-in für berufliche Schulen sind ein mittlerer Bildungsabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung und mehrjährige Berufspraxis in der gewählten Fachrichtung. Je nach Bundesland wird für ein Lehramt an beruflichen Schulen zudem eine Staatsprüfung verlangt. Das bedeutet, ein abgeschlossenes Lehramt Studium ist für die Berufstätigkeit in den meisten Fällen notwendig. Den Vorbereitungsdienst können ausschließlich Bewerber deutscher Staatsangehörigkeit, die über ein Führungszeugnis und ein Gesundheitszeugnis verfügen und nicht entmündigt oder vorbestraft sind, durchlaufen.

3. Studium

Wie bereits erwähnt, wird in einigen Bundesländern für die Lehrtätigkeit an einer beruflichen Schule ein Lehramt Studium verlangt. In Deutschland gibt es die Möglichkeit, Lehramt für berufliche Schulen zu studieren. Es kann in verschieden Fachrichtungen wie Technik, Hauswirtschaft, Sozialpädagogik, Fremdsprachen, Gesundheits- und Pflegewissenschaft oder Wirtschaft durchlaufen werden.

Für die Zulassung wird eine abgeschlossene Hochschulreife verlangt. Einige Lehramt-Studiengänge sind mit Numerus Clausus zulassungsbeschränkt. In den meisten Bundesländern wird zudem ein berufliches Vorpraktikum in einem Ausbildungsbetrieb der gewählten Fachrichtung vorausgesetzt. Die Regelstudienzeit beträgt acht bis neun Semester. Das Studium umfasst erziehungswissenschaftlichen Unterricht mit zwei beruflichen Fachrichtungen oder einer Fachrichtung und einem allgemeinbildenden Unterrichtsfach. Für die Fachrichtungen Sport und Sprachen muss der Bewerber Nachweise über eine Sporteignungsprüfung erbringen und grundlegende Sprachkenntnisse vorweisen. Die Studieninhalte werden in Vorlesungen, Seminaren und praktischen Übungen vermittelt. Die Inhalte setzen sich aus verschiedenen Modulen zusammen. Um weitere und internationale Erfahrungen zu sammeln, kann der Student zudem ein Auslandssemester oder Auslandspraktika durchlaufen. Teil des Studiums sind zudem verschieden Praktika.

Inhalte des Lehramt Studiums für berufliche Schulen:

  • Profunde Fachkenntnisse in den Schwerpunktfächern
  • Berufpädagogik und Wirtschaftspädagogik
  • Psychologie
  • Informations- und Kommunikationstechnologie
  • Erziehungswissenschaften
  • Didaktik
  • Schlüsselqualifikationen
  • Lernprozesse und Lernentwicklung
  • Sozialisation
  • Bildungsinstitutionen
  • Betriebswirtschaft
  • Unterrichtskonzepte
  • Überfachliche Kompetenzen
  • Sozialwissenschaften

Das Studium ist erfolgreich absolviert, wenn die Anzahl der erforderlichen Leistungspunkte erreicht ist. Der Student schließt mit einer Bachelorarbeit ab. Um die Lehramtstätigkeit an einer beruflichen Schule ausführen zu können, muss der Absolvent sein Studium fortsetzen und ein Masterstudium durchlaufen. Die gewählte Fächerkombination muss beibehalten werden. Abschluss ist ein Master of Education.

Staatliche Hochschulen verlangen in einigen Bundesländern allgemeine Studienbeiträge. An privaten Hochschulen fallen weitere Studienkosten an. Die finanziellen Belastungen, die durch das Lehramt Studium entstehen, können durch das BAföG finanziert werden. Wer keinen Anspruch auf BAföG hat, kann einen Bildungsfonds oder einen Studienkredit abschließen.

4. Tätigkeit

Der Fachlehrer und die Fachlehrerin für berufliche Schulen finden ihr Arbeitsumfeld an Berufsschulen, Fachschulen, Fach- und beruflichen Gymnasien sowie an Fachoberschulen. Sie unterrichten dort Schüler, die eine berufliche Aus- oder Weiterbildung durchlaufen.

Als Fachlehrer vermitteln sie theoretische und praktische Inhalte in einem Fachbereich oder Berufsfeld und unterrichten verschiedene Schulfächer und in verschiedenen Jahrgangsstufen. Dieser Bereich kann ein gewerblich- technischer, hauswirtschaftlich-pflegerischer, landwirtschaftlicher oder kaufmännischer sein.

Ihre Aufgaben umfassen dort alle berufstypischen Tätigkeiten aus den Bereichen Unterrichtung und Unterweisung von Kenntnissen und Fertigkeiten, Unterrichtsvor- und -nachbereitung und Abhaltung von Lernkontrollen und Tests sowie deren Besprechung und Prüfung. Außerdem übernehmen sie Büroaufgaben, betreuen Schüler und Studenten, halten Tutorials, recherchieren nach neuen Unterrichtsmaterialien und Arbeitsmitteln, nehmen an Klassenfahrten teil und leiten Exkursionen.

Die Lehrer /-innen für berufliche Schulen benötigen ein ausgeprägtes Sozial- und Arbeitsverhalten und müssen Durchhaltevermögen, Verantwortungsbewusstsein sowie Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit und Einfühlungsvermögen besitzen. Das Gehalt setzt sich in der Regel aus einem Stundensatz und tariflich festgelegten Zuschlägen zusammen.