*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Fahrzeuglackierermeister / in

Datenbasis: 16 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.389 € 2.755 € 5.322 €
Baden-Württemberg 2.341 € 2.700 € 5.216 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Bayern 2.650 € 3.297 € 5.701 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Berlin 2.089 € 2.409 € 4.654 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Brandenburg 1.820 € 2.099 € 4.055 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Bremen 2.295 € 2.647 € 5.113 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Hamburg 2.534 € 2.922 € 5.645 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Hessen 2.765 € 3.189 € 6.160 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Mecklenburg-Vorpommern 1.756 € 2.025 € 3.912 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Niedersachsen 2.180 € 2.514 € 4.856 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Nordrhein-Westfalen 2.308 € 2.662 € 5.142 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Rheinland-Pfalz 2.349 € 2.709 € 5.233 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Saarland 2.272 € 2.620 € 5.061 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Sachsen 1.837 € 2.119 € 4.093 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Sachsen-Anhalt 1.801 € 2.077 € 4.012 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Schleswig-Holstein 2.389 € 2.755 € 5.322 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in
Thüringen 1.867 € 2.153 € 4.159 € Jobs Fahrzeuglackierermeister / in

Fahrzeuglackierermeister / Fahrzeuglackierermeisterin:

1. Gehalt

Als Fahrzeuglackierermeister liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.755 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 16 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.389 € beginnen, Fahrzeuglackierermeister in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 5.322 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.755 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.700 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Fahrzeuglackierermeister in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.441 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.409 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.409 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.649 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.832 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.832 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.662 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 4.000 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.085 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Wer sich zum Fahrzeuglackierermeister ausbilden lassen möchte, muss die Weiterbildung zum Maler- und Lackeriermeister mit Schwerpunkt Fahrzeuglackierung absolvieren. Voraussetzungen für die Zulassung zur Prüfung sind entweder eine abgeschlossene Ausbildung als Lackierer /-in oder Maler /-in oder eine Handwerksausbildung, die mit diesen Berufen verwandt sind oder einer abgeschlossenen industriellen Ausbildung.

Ebenso kann man als Meister eines anderen Handwerks zur Prüfung zugelassen werden oder man weist eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten Beruf plus mehrere Jahre Berufserfahrung im Bereich Lackierung und Malerei vor. Die Weiterbildung kann in Vollzeit, Teilzeit oder per Fernlehrgang absolviert werden. Die Dauer der Weiterbildung ist je nach Form und Anbieter unterschiedlich.

Die Ausbildung besteht aus vier Teilen: In der Fachpraxis wird vermittelt, wie Instandhaltungsarbeiten und Restaurierungen von Karosserie oder Fahrzeug geplant, durchgeführt und überwacht werden. Ebenso lernt man das Vermessen und Austauschen von Karosserieteilen sowie die Auswahl und Anwendung von Verfahren zur Lackierung, Applikation und Trocknung. Im fachtheoretischen Teil werden folgende Themenfelder gelehrt:

  • Verfahren für die Erstellung, Gestaltung und Behandlung von Oberflächen
  • Auswahl von Maßnahmen, Alternativen und Methoden für die Instandhaltung oder Instandsetzung
  • Durchführung von Restaurierungsarbeiten
  • Anwendung von verschiedenen Techniken
  • Erarbeitung von Farbvorschlägen
  • Arbeitsorganisation und Arbeitsplanung
  • Rechtliche Vorschriften
  • Berechnung der Kosten und Ermittlung der betrieblichen Kennzahlen
  • Entwicklung von Marketingmaßnahmen
  • Personalverwaltung und Qualitätsmanagement
  • Bestimmungen für den Arbeitsschutz

Im dritten Teil geht es um kaufmännische, rechtliches und betriebswirtschaftliches Basiswissen. Im vierten Teil werden die Grundlagen von Arbeitspädagogik und Berufspädagogik vermittelt. In der Abschlussprüfung werden die oben genannten vier Teile der Weiterbildung von der Handwerkskammer abgefragt.

3. Studium

Folgende Studienfächer bieten sich für den beruflichen Aufstieg an:

Grundständiges Studienfach Chemieingenieurwesen
In diesem sechs bis acht Semester dauernden Studiengang wird Grundlagenwissen der Themenfelder Werkstofftechnik, Verfahrenstechnik, Mathematik und Chemie vermittelt. Zu den Pflichtmodulen gehören unter anderem die Themen Physik, Prozessgestaltung, Prozessautomatisierung, Prozessdynamik, anorganische Chemie, verfahrenstechnische Produktion, Transportprozesse, Strömungsprozesse, technische Chemie und Werkstoffkunde.
Nach dem Studium findet man Beschäftigen in den Bereichen Produktionsplanung, Produktionssteuerung, Laboranalyse, Verkauf oder Vertrieb. Ebenso ist eine freiberufliche Tätigkeit als Projektingenieur /-in möglich.

Grundständiges Studienfach Konservierung und Restaurierung
Auch dieser Studiengang dauert zwischen sechs und acht Semester. Man erlangt Basiswissen der Themenfelder Konservierungstechniken und Restaurierungstechniken. Studieninhalte sind unter anderem Dokumentationstechniken, Ausstellungstechnik, Fotografie, Kulturgeschichte, Kunstgeschichte sowie Materialien und Methoden für die Konservierung und Restaurierung.
In der Regel kann sich während des Studiums auf einen Bereich spezialisiert werden, beispielsweise auf Raumausstattung, archäologisches Kulturgut, Wandmalerei und anderes.

Nach erfolgreichem Abschluss ist eine freiberufliche Tätigkeit als Konservator /-in oder als Restaurator /-in möglich. Ebenso findet man Beschäftigungen in den Bereichen Ausstellungsplanung, Ausstellungsmanagement, Konservierung oder Restaurierung.

4. Tätigkeit

Als Fahrzeuglackierermeister /-in trägt man die Verantwortung für die Planung, Steuerung und Kontrolle der Arbeitsprozesse in einer Lackiererwerkstatt. Darüber hinaus führen und unterweisen die Berufsangehörigen Mitarbeiter, stellen sicher, dass alle Geräte betriebsbereit sind und prüfen alle Arbeiten auf ihre Qualität. Sie nehmen Aufträge entgegen und planen Termine und Kosten und Materialbedarf. Für die Abrechnungen sind sie meist auch verantwortlich. Weitergehend achten sie auf die Einhaltung von technischen und rechtlichen Vorschriften. Verhandlungen mit Lieferanten und Behörden oder verbänden gehören auch zu ihren Aufgaben.

Das Tätigkeitfeld umfasst im Einzelnen die folgenden Führungs- und Fachaufgaben:

  • Festlegen der Arbeitsschritte und Planung des personellen Einsatzes und der Zeitrahmen
  • Entscheidung darüber, welche Betriebsmittel gewählt werden
  • Analyse der Kostenfaktoren
  • Verhandlung und Kooperation mit Kunden, Kreditinstituten, Verbänden und Lieferanten
  • Planung des betrieblichen Qualitätsmanagements
  • Fachliche Anleitung und Unterstützung der Mitarbeiter
  • Durchführung des betrieblichen Ausbildungsteils
  • Buchführung und Finanzplanung
  • Beratung der Kunden sowie Bearbeitung der Ausschreibungen und Angebotserstellung
  • Veranlassen, dass die Anlagen und Arbeitsmittel gepflegt und gewartet werden
  • Steuerung und Kontrolle des Einkaufs und der Lagerhaltung
  • Für Kunden Farbkonzepte entwerfen

Als Meister /-in übernimmt man in kleineren Betrieben die Leitung und in größeren Unternehmen Leitungsaufgaben. Deshalb gehören Durchsetzungsfähigkeit, Sozialkompetenzen und Organisationstalent zu den persönlichen Voraussetzungen, die für diese Position mitgebracht werden sollten. Da auch die Planung von Objektgestaltungen und die Kundenberatung zum Tätigkeitsfeld gehören, sollte der Meister /die Meisterin einen Sinn für ästhetische Gesichtspunkte besitzen und zudem auf Kundenwünsche eingehen können.