*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Glaser

Datenbasis: 237 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.730 € 2.404 € 3.381 €
Baden-Württemberg 1.831 € 2.720 € 3.527 € Jobs Glaser
Bayern 1.738 € 2.465 € 3.422 € Jobs Glaser
Berlin 1.493 € 2.075 € 2.918 € Jobs Glaser
Brandenburg 1.321 € 1.835 € 2.581 € Jobs Glaser
Bremen 1.662 € 2.310 € 3.249 € Jobs Glaser
Hamburg 1.835 € 2.550 € 3.586 € Jobs Glaser
Hessen 2.003 € 2.783 € 3.914 € Jobs Glaser
Mecklenburg-Vorpommern 1.711 € 1.763 € 2.431 € Jobs Glaser
Niedersachsen 1.674 € 2.275 € 3.444 € Jobs Glaser
Nordrhein-Westfalen 1.604 € 2.303 € 3.889 € Jobs Glaser
Rheinland-Pfalz 1.640 € 2.539 € 5.234 € Jobs Glaser
Saarland 1.858 € 2.582 € 3.631 € Jobs Glaser
Sachsen 1.637 € 1.785 € 1.922 € Jobs Glaser
Sachsen-Anhalt 1.304 € 1.812 € 2.548 € Jobs Glaser
Schleswig-Holstein 2.005 € 2.189 € 2.347 € Jobs Glaser
Thüringen 1.352 € 1.879 € 2.643 € Jobs Glaser

Glaser / Glaserin:

1. Gehalt

Als Glaser liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.404 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 237 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.730 € beginnen, Glaser in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.381 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.189 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.720 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Glaser in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.005 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.297 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.312 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.578 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.636 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.497 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.403 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.397 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.011 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Um eine Ausbildung zum/zur Glaser /-in aufnehmen zu können, reicht in der Regel ein Hauptschulabschluss aus. Da es sich um ein duales Ausbildungsmodell handelt, besuchen die Auszubildenden eine Berufsschule und arbeiten parallel bereits im Betrieb mit.

Während der Ausbildung lernen die Auszubildenden alle wichtigen Tätigkeitsfelder kennen. So zum Beispiel:

  • die Gestaltung von Glas und Glaserzeugnissen,
  • der Umgang mit Dicht-, Dämm- und Klebstoffen,
  • der Einsatz von Glaselementen bei der Energiegewinnung,
  • Auswahl, Lagerung und Bearbeitung von Werkstoffen (Holz, Metalle, Kunststoffe),
  • der Einbau von Verglasungssystemen und Konstruktionen aus Glas,
  • das Instandhalten und Reparieren von Glaselementen,
  • das Durchführen von qualitätssichernden Maßnahmen sowie die kundenorientierte Koordination von Arbeitsaufträgen,
  • das Einrahmen von Bildern.

Im Rahmen des Berufsschulunterrichts werden zudem Inhalte aus Wirtschafts- und Sozialkunde vermittelt. Insgesamt umfasst die Ausbildung drei Jahre. Die Spezialisierung auf den Bereich Verglasung und Glasbau erfolgt ab Mitte des zweiten Ausbildungsjahres.

Da Glaser häufig Flächen berechnen und Materialmengen kalkulieren müssen, sind gewisse Kenntnisse in Mathematik unerlässlich. Darüber hinaus sollten Bewerber aber unbedingt über ein handwerklich-technisches Geschick verfügen. Von Vorteil ist es außerdem, wenn sie das technische Zeichnen zumindest in Grundzügen beherrschen. Die Ausbildung gilt als erfolgreich abgeschlossen, wenn der Auszubildende sowohl die Zwischenprüfung als auch die Abschlussprüfung gemeistert hat. Die abschließende Gesellenprüfung setzt sich aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil zusammen. Bei der praktischen Prüfung wird zum Beispiel vom Prüfling verlangt, eine Glaskonstruktion herzustellen oder zu erweitern.

Verglasung und Glasbau ist nicht die einzige mögliche Spezialisierung innerhalb des Glaserhandwerks. Alternativ kann zum Bespiel der Schwerpunkt auf dem Fenster- und Glasfassadenbau liegen. Für diejenigen, die gerne mit dem Werkstoff Glas arbeiten, bietet sich zudem der Beruf des Glasveredlers an. Hier sind ebenfalls diverse Spezialisierungen möglich. Zur Auswahl stehen Glasmalerei und Kunstverglasung, Kanten- und Flächenveredlung oder Schliff und Gravur. Ein weiterer artverwandter Beruf ist der des/der Flachglasmechanikers /-in.

Weitere Details zum Gehalt in der Ausbildung als Glaser/-in.

3. Studium

Der Studiengang Keramik- und Glastechnik wird meist von Fachhochschulen angeboten. Dann genügt die Fachhochschulreife, um zum Studium zugelassen zu werden. Jedoch ist an vielen Hochschulen ein internes Auswahlverfahren zu bestehen. Diejenigen, die einen Studienplatz erhalten, beschäftigen sich in den darauffolgenden Jahren unter anderem mit diesen Themen:

  • Analytische Chemie,
  • Elektrotechnik,
  • Werkstoffkunde und Fertigungstechnik,
  • Baukeramik, Funktionskeramik, Strukturkeramik,
  • Glas, Glasuren, Email,
  • Mineralogie, Kristallografie,
  • Industrielle Formgestaltung,
  • Thermische Verfahren,
  • Umweltschutz,
  • Datenverarbeitung,
  • Personalwesen, Arbeitssicherheit.

In all diesen Modulen müssen die Studenten von Zeit zu Zeit Leistungsnachweise erbringen. Das können Klausuren aber teilweise ebenso Hausarbeiten, Referate oder Projektarbeiten sein.

Die Studenten sollten bestenfalls bereits einige Kompetenzen mitbringen. Dazu zählen zum einen naturwissenschaftliche Kenntnisse. Als Grundlage dient die Mathematik. Weder die Differential- und Integralrechnung noch der Umgang mit Vektoren darf ein allzu großes Problem darstellen. Im Bereich der Physik sind vor allem die Themenbereiche Mechanik, Quantenphysik und Atomphysik relevant. Hinzu kommen Anforderungen in der allgemeinen und anorganischen Chemie. Darüber hinaus erleichtern Kenntnisse in Informatik den Zugang zu einigen Studieninhalten. Ähnlich wie in anderen Studiengängen werden auch von den Keramik- und Glastechnik-Studenten fundierte Englischkenntnisse erwartet. Außerdem sollten sie sich grob in den Bereichen Wirtschaft und Recht auskennen.

Der Studiengang gehört zur fachlichen Obergattung Werkstoffkunde. Andere Fächer dieses Bereiches, die ebenfalls interessant sein könnten, sind Baustoffingenieurwesen, Materialwissenschaft und Werkstoffwissenschaft bzw. -technik. Ebenfalls erwähnenswert sind die Fächer Chemieingenieurewesen und Verfahrenstechnik.

Hat sich der/die angehende Student /-in für einen Bachelor in Keramik- und Glastechnik entschieden, hat er/sie immer noch die Möglichkeit, im Zuge des Masterstudiums neue Schwerpunkte zu setzen. Hierzu eignen sich insbesondere die Fächer Baustoffingenieurwesen und Materialwissenschaften. Will der/die Student /-in hingegen sein/ihr Fachwissen vertiefen, ist ein weiterführenden Studium der Keramik- und Glastechnik selbstverständlich ebenso möglich.

4. Tätigkeit

Aufgrund ihrer Spezialisierung auf die Bereiche Verglasung und Glasbau eignen sich die Fachleute vor allem für die Anfertigung und Montage von Fenstern und Türen. Handelt es sich bei der Baustelle nicht um einen Privathaushalt sondern zum Beispiel um ein Kaufhaus oder ein Bürogebäude, steht der Glaser vor größeren Herausforderungen. Es gilt nicht nur, Schaufenster einzubauen sondern zum Teil riesige Glasfassaden zu errichten. Solche Konstruktionen müssen im Vorfeld genauestens geplant werden. Der/die Glaser /-in führt dazu genaue Messungen durch und arbeitet mithilfe seines Fachwissens Lösungen aus. Danach schneidet er /sie entsprechende Glaselemente aus und schleift und poliert die Schnittkanten. Erst nach diesen Arbeitsschritten kann die Montage vor Ort erfolgen.

Des Weiteren übernehmen Glaser das Einrahmen von Bildern oder das Anfertigen von Spiegeln. Ebenso ist ihr Rat gefragt, wenn es darum geht Kirchenfenster oder andere Glaskunstwerke zu restaurieren oder neu zu verglasen. Die Experten sich außerdem in der Lage, Glaselemente durch Gravur- und Schleiftechniken oder durch Bemalungen zu verzieren.