*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger

Datenbasis: 318 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.948 € 2.651 € 3.701 €
Baden-Württemberg 2.039 € 2.935 € 4.240 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Bayern 2.007 € 2.867 € 3.748 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Berlin 2.167 € 2.787 € 3.812 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Brandenburg 1.484 € 2.019 € 2.819 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Bremen 1.872 € 2.547 € 3.556 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Hamburg 2.615 € 3.159 € 3.930 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Hessen 2.006 € 2.460 € 3.455 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Mecklenburg-Vorpommern 1.734 € 2.108 € 2.532 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Niedersachsen 2.167 € 2.681 € 4.325 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Nordrhein-Westfalen 2.133 € 2.844 € 3.720 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Rheinland-Pfalz 1.907 € 2.734 € 3.800 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Saarland 2.598 € 2.797 € 2.957 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Sachsen 1.747 € 2.233 € 3.303 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Sachsen-Anhalt 1.904 € 2.198 € 3.215 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Schleswig-Holstein 1.977 € 2.761 € 4.173 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger
Thüringen 1.523 € 2.072 € 2.893 € Jobs Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger

Kinderkrankenschwester / Kinderkrankenpfleger:

1. Gehalt

Als Kinderkrankenpfleger liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.651 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 318 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.948 € beginnen, Kinderkrankenpfleger in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.701 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.761 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.935 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Kinderkrankenpfleger in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.321 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.389 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.592 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.825 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.734 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.643 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.441 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.709 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.327 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der Beruf Kinderkrankenpfleger bzw. Kinderkrankenschwester ist ein eigenständiger Ausbildungsberuf. Die Ausbildung geht über drei Jahre und beinhaltet 4600 Stunden Theorie und Praxis. Die Voraussetzung, um diese Ausbildung beginnen zu können, ist eine mittlere Reife oder Realschulabschluss. Schüler mit Hauptschulabschluss können nach einer vorher abgeschlossenen Berufsausbildung diese Ausbildung schließlich auch durchlaufen. Ein Vorpraktikum wird empfohlen.

Die Ausbildung ist gesetzlich geregelt und findet in Berufsfachschulen und Kliniken mit verschiedenen medizinischen Abteilungen statt. Sie wird in Vollzeit durchgeführt.

Unterricht und Ausbildungsaufbau:

  • Kenntnisse der Gesundheits- und Krankenpflege,
  • Pflege- und Gesundheitswissenschaften,
  • Naturwissenschaften und Medizin,
  • Geistes- und Sozialwissenschaften,
  • Recht, Politik und Wirtschaft,
  • Stationäre und ambulante Versorgung,
  • Rehabilitation, Behandlungs- und Heilungsmöglichkeiten,
  • Fachmedizinische Fächer wie innere Medizin, Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Kinder –und Jugendpsychiatrie.

Auszubildende lernen, wie der menschliche Körper funktioniert, welche Krankheiten es gibt, wie diese diagnostiziert werden, welche Pflegetechniken exstieren und wie man einem Arzt assistiert sowie Operationen vorbereitet. Darüber hinaus erhalten sie Wissen über Behandlungsmaßnahmen, entnehmen Blut, nehmen Röntgenuntersuchungen vor und geben Injektionen und Infusionen. Sie lernen, wie kranke Kinder betreut und bei schulischen Aufgaben unterstützt werden.

In dem praktischen Klinikaufenthalt vertiefen Azubis ihre erworbenen Kenntnisse auf den verschiedenen Kinderstationen und lernen die Anwendung von medizinischen Geräten, Instrumenten und Medizinprodukten. Dsie erhalten während der Ausbildung eine monatliche Vergütung, die nach den tariflichen Vereinbarungen des öffentlichen Dienstes geregelt ist. Die Ausbildung wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Anschließend kann der/die Kinderkrankenpfleger /-schwester Zusatzqualifikationen erwerben und an einer Fachhochschule studieren oder sich als Fachkinderkrankenschwester/-pfleger fortbilden lassen.

Während der Berufstätigkeit muss der/die Kinderkrankenpfleger /-schwester zudem regelmäßig Weiterbildungen durchlaufen. Diese sind gesetzlich vorgeschrieben. Die Weiterbildung sollte das berufliche Wissen erweitern und neue Bereiche beinhalten. Es gibt Seminare und Lehrgänge in den Bereichen Fachpflege, Wundmanagement, Pflegepädagogik, Prophylaxe, Schmerztherapie, Sterbebegleitung, Hygiene, medizinische Dokumentation und vielem mehr.

3. Studium

Kinderkrankenpfleger und -schwestern können nach der Ausbildung an einer Hochschule studieren, um beruflich weiterzukommen. Der Studiengang, der sich anbietet, ist Pflegemanagement- bzw. Pflegewissenschaft. Er vermittelt dem Interessenten Kenntnisse in der Leitung von Pflegeeinrichtungen sowie praxisorientierte Pflegewissenschaften. Das Bachelor-Studium kann in Vollzeit, berufsbegleitend oder per Fernstudium geleistet werden. Die Zulassungsvoraussetzungen sind eine abgeschlossene Berufsausbildung und /oder die Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife. In einigen Fällen ist vor Beginn des Studiums ein fachspezifisches Praktikum nachzuweisen. Die Studiendauer beträgt drei Jahre.

Studenten erwerben Grundlagen des Pflegemanagements und erhält Kenntnisse in der Personal- und Organisationsführung. Zudem befassen sie sich mit Betriebswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften, Soziologie und Psychologie. Ihnen werden Kompetenzen und analytische sowie strategische Fähigkeiten vermittelt, mit denen sie das Gesundheitswesen planen, organisieren und mitgestalten können. Die erworbenen Fähigkeiten wenden Studenten anschließend probeweise in einem Praxissemester an. Im Hauptstudium kann der Studienschwerpunkt auf stationäre oder ambulante Krankenversorgung gelegt werden, um sich weiter zu spezialisieren.

Themengebiete des Pflegemanagement-Studiums sind:

  • Pflegerisches Handeln,
  • Gesundheitsförderung,
  • Pflegetheorien,
  • Pflegemanagement,
  • Planungstechniken,
  • Pflegeethik,
  • Philosophie,
  • Stationäre Krankenversorgung und Altenpflege,
  • Qualitätsmanagement.

Pflegemanagement ist ein praxisorientierter Studiengang, der hauptsächlich an Fachhochschulen angeboten wird. Abgeschlossen wird das Studium mit einer Bachelor-Arbeit.

Wer keine Ausbildung zum /zur Kinderkrankenpfleger /-schwester besitzt, hat die Möglichkeit, Pflegemanagement im dualen Studium zu belegen. Dieses Studium kombiniert die Ausbildung mit dem Studiengang. Das bedeutet, der Student erwirbt praktische Kenntnisse und verfestigt diese mit theoretischen Inhalten aus dem Studiengang. Die Studiengebühren werden vom Arbeitgeber übernommen und der Student erhält ein monatliches Gehalt. Dieser Bildungsweg dauert vier Jahre. Am Ende besitzt der Student einen Bachelor- und einen IHK Abschluss.

Nach dem Studium stehen den Absolventen viele Arbeitsmöglichkeiten offen. Sie können in einer leitenden Funktion in einer stationären oder ambulanten Einrichtung, wie einem Krankenhaus, einer Klinik, einem Altenheim oder einem Gesundheitszentrum arbeiten. Mögliche Berufsfelder sind Pflegedienstleiter, Wohnbereichsleiter, Qualitätsbeauftragter, Patientenberater oder Tätigkeiten im Controlling und Marketing.

4. Tätigkeit

Als Kinderkrankenpfleger bzw. Kinderkrankenschwester pflegt und betreut man in erster Linie kranke Säuglinge und Kinder. Neben der Pflege führt man ebenso medizinische Maßnahmen durch. Konkret heißt das, Kinder und Säuglinge waschen, betten und wickeln, Verbände wechseln, Medizin verabreichen, Spritzen geben, sich um die Infusionen kümmern, bei ärztlichen Untersuchungen assistieren und operative Eingriffen vor bereiten.

Der Arbeitsplatz von Kinderkrankenpflegern befindet sich vorwiegend in Krankenhäusern, auf Kinder- und Säuglingsstationen, oder in spezialisierten Kinderkliniken. Darüber hinaus kann ein/e Kinderkrankenpfleger / Kinderkrankenschwestern auch in ambulanten Pflegeeinrichtungen, Kinderarztpraxen oder Einrichtungen für behinderte bzw. pflegebedürftige Kinder und Jugendliche tätig sein.

Die Berufstätigkeit verlangt ein großes Einfühlungsvermögen. Wenn ein Kind Schmerzen hat, lindern Berufsangehörige diese und trösten das Kind. Außerdem motivieren sie ihre Schützlinge, helfen bei der Schulvorbereitung und beschäftigen sie mit Spielen und Bewegungen.

Darüber hinaus übernehmen sie beratende Tätigkeiten und klären über spezielle Pflegemaßnahmen auf. Zu ihrem Beruf gehören auch organisatorische und verwaltende Aufgaben und die Dokumentation von Patientendaten. Zudem planen sie Untersuchungstermine, überprüfen den Arzneimittelbestand, erstellen Dienstpläne, bestellen Verbandsmaterial und erledigen Schriftverkehr mit Krankenkassen.

Da Kinderkrankenpfleger /-Kinderkrankenschwestern häufig mit schweren Krankheiten ihrer Patienten konfrontiert werden und mitunter auch Kinder beim Sterben begleiten, müssen sie psychisch sehr belastbar sein.