*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Konditormeister

Datenbasis: 27 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.501 € 2.194 € 2.857 €
Baden-Württemberg 1.474 € 2.155 € 2.806 € Jobs Konditormeister
Bayern 1.786 € 2.224 € 2.405 € Jobs Konditormeister
Berlin 1.405 € 2.053 € 2.673 € Jobs Konditormeister
Brandenburg 1.143 € 1.671 € 2.176 € Jobs Konditormeister
Bremen 1.442 € 2.108 € 2.745 € Jobs Konditormeister
Hamburg 1.592 € 2.327 € 3.030 € Jobs Konditormeister
Hessen 1.737 € 2.539 € 3.306 € Jobs Konditormeister
Mecklenburg-Vorpommern 1.104 € 1.613 € 2.100 € Jobs Konditormeister
Niedersachsen 1.370 € 2.002 € 2.607 € Jobs Konditormeister
Nordrhein-Westfalen 1.950 € 2.130 € 2.706 € Jobs Konditormeister
Rheinland-Pfalz 1.457 € 2.130 € 2.774 € Jobs Konditormeister
Saarland 1.427 € 2.086 € 2.716 € Jobs Konditormeister
Sachsen 1.154 € 1.687 € 2.197 € Jobs Konditormeister
Sachsen-Anhalt 1.132 € 1.654 € 2.154 € Jobs Konditormeister
Schleswig-Holstein 1.398 € 2.044 € 2.662 € Jobs Konditormeister
Thüringen 1.173 € 1.715 € 2.233 € Jobs Konditormeister

Konditormeister / Konditormeisterin:

1. Gehalt

Als Konditormeister liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.194 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 27 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.501 € beginnen, Konditormeister in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 2.857 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.044 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.155 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Konditormeister in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.210 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.038 Euro brutto
  • 35 Jahre = 1.950 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.196 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.196 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.266 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.174 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.252 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.340 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Konditormeister sind für sämtliche Arbeitsabläufe in handwerklichen Konditorbetrieben verantwortlich. Der Beruf des/der Konditormeisters /-in ist eine Weiterbildung. Um diese Weiterbildung starten zu können, müssen die Bewerber in der Regel zuerst ihre Ausbildung als Konditor /-in oder Bäcker /in mit einer Gesellenprüfung abschließen.

Die Weiterbildung findet praktisch und theoretisch statt und ist sowohl in Teilzeit-, Vollzeit- und Fernunterricht möglich. Die Dauer der Weiterbildung richtet sich nach der gewählten Unterrichtsform und schließt mit der Meisterprüfung ab. Handelskammern und Fernschulen decken den theoretischen Teil ab, während die Konditorbetriebe für die Praxis zuständig sind. Im Unterricht beschäftigen sich angehende Konditormeister beispielsweise damit, wie sie Endprodukte besser verkaufen können und wie sie eine Kosten- und Gewinnanalyse erstellen. Auch lernen sie, wie sie neue Angestellte ausbilden und was sicherheitstechnisch bei der Arbeit im Konditorbetrieb Beachtung finden muss. Im Konditorbetrieb selbst arbeiten sie weiterhin mit, wobei sie zunehmend anspruchsvollere Tätigkeiten zugewiesen bekommen.

Zur Weiterbildung gehören vier Fachbereiche, die folgende Inhalte umfassen:

  • Herstellung von Konditorprodukten wie Gepäck, Eis, Desserts und Marzipan,
  • Dekoration der Produkte,
  • Warenpräsentation,
  • Erstellung von Rezepturen,
  • Planung von Arbeitsabläufen,
  • Entwurf von Marketingstrategien,
  • betriebliche Kosten- und Rechnungslegung,
  • Erstellung von Angeboten,
  • kaufmännische Grundlagen,
  • rechtliche Grundlagen,
  • berufliche Grundlagen,
  • arbeitspädagogische Grundlagen.

Alle vier Bereiche müssen bestanden werden, um den Beruf des/ der Konditormeister /-in ausführen zu dürfen. Bei der Weiterbildung fallen Kosten an, darunter Lehrgangs- und Prüfungsgebühren. Teilweise findet der theoretische Unterricht abends nach der Arbeit im Konditorbetrieb statt. Wichtige Kenntnisse für den Beruf umfassen ein gutes Verständnis von wirtschaftlichen Zusammenhängen und gute mathematische Fähigkeiten. Auch ein Talent für den Umgang mit Mitarbeitern und deren Führung und Anleitung ist von Bedeutung. Vor allem, wenn man einen eigenen Betrieb eröffnet, sind die obengenannten Fähigkeiten unerlässlich. Fachkenntnisse bleiben durch Anpassungsweiterbildungen auf dem neuesten Stand und sichern das Beschäftigungsverhältnis.

3. Studium

Es gibt kein adäquates Studium für Konditormeister, jedoch könnte ein Studium der Ernährungswissenschaften oder der Lebensmitteltechnologie in Frage kommen. Während sich Erziehungswissenschaften mit der Beratung und Erforschung von Ernährungsarten und deren Auswirkung auf die Gesundheit befasst, liegt der Schwerpunkt der Lebensmitteltechnologie in der Herstellung von Ernährungsprodukten. Für beide Studienfächer ist ein gutes naturwissenschaftliches Verständnis grundlegend. Eine Fach- oder Hochschulreife ist Voraussetzung. Die Studiengänge dauern im Schnitt sechs bis acht Semester. Die Studenten schließen es mit einer Bachelorarbeit ab.

Das Studium der Ernährungswissenschaften beinhaltet Teilgebiete der Gesundheitswissenschaft und Medizin und umfasst folgende Fächer:

➤ Chemie und Biochemie, Biochemie, Physiologie und Anatomie, Biologie, Menschliche Ernährung, Pflanzliche Lebensmittel, Tierische Lebensmittel, Mathematik und Statistik, Physik und Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Absolventen der Ernährungswissenschaft beraten Menschen in gesundheitlichen Fragen, vor allem im Bereich Diät und gesunde Ernährung oder finden Beschäftigung in der Hotellerie und Gastronomie. Fokus der Lebensmitteltechnologie liegt auf der chemischen Forschung von Lebensmitteln. Das Studium umfasst folgende Fächer:

➤ Chemie, Lebensmittelmikrobiologie, Lebensmitteltechnologie, Lebensmittelverfahrenstechnik, Fremdsprachen, Mathematik, Physik, Thermodynamik, Informatik und Informationssysteme, Qualitätsmanagement und Warenkunde.

Absolventen der Lebensmitteltechnologie arbeiten in Unternehmen der Lebensmittelherstellung. Sie entwickeln neue Lebensmittel, planen und steuern die Produktion und stellen die Qualität der Produkte sicher. Ebenso können sie an Marketingmaßnahmen mitwirken, für den Einkauf und die Beschaffung zuständig sein oder Kunden beraten und den Vertrieb sicherstellen.

In beiden Studiengängen beschäftigen sich die Studenten mit Ernährungserzeugnissen. Sie bieten Konditormeistern ein weitgefassteres Beschäftigungsgebiet, welches über Backwerk- und Konditorerzeugnisse hinausgeht. Durch ein Studium in den genannten Bereichen ist der Zugang zu Führungspositionen in Industrieunternehmen je nach Eignung möglich. In einer führenden Position fallen zunehmend kaufmännische und planende Tätigkeiten an und man ist weniger an der Produktion bzw. Forschung beteiligt.

4. Tätigkeit

Konditormeister finden ihr Arbeitsumfeld bei Konditoreien, Confisserien und Bäckereien. Weitergehend eröffnen sich Beschäftigungsmöglichkeiten bei Cafés, im Patisseriebereich von Hotels oder Restaurants sowie in der Backwaren- und Süßwarenindustrie. Dort kümmern sie sich um den reibungslosen Ablauf in handwerklichen Konditorbetrieben und den entsprechenden Abteilungen in Industrieunternehmen. Dabei legen sie auch selbst Hand an, entscheiden, was produziert wird und leiten die Angestellten. Im Gegensatz zu Bäckern und Konditoren kümmern sie sich auch um kaufmännische Aufgaben. Sie verhandeln mit den Lieferanten und beraten Kunden. Außerdem erstellen sie Kostenkalkulationen und überlegen sich Verkaufsstrategien für die Konditorprodukte. Im Hotelgewerbe untersteht ihnen der Bereich Patisserie, wo sie mit einem Team an der Herstellung von Torten, Kuchen, Gebäck und Desserts für die Gäste arbeiten.

Der Beruf setzt sowohl mathematisches als auch wirtschaftliches Verständnis voraus. Außerdem ist der geschickte Umgang mit Lebensmitteln notwendig, um das Gebäck ansprechend zu dekorieren. Neben diesem Feingefühl ist der hygienische Umgang mit Lebensmitteln unumgänglich.
In kleinen Konditoreibetrieben helfen die Konditormeister bei der Herstellung der Produkte mit, in industriellen Großunternehmen besteht ihre Aufgabe darin, die Fertigungsprozesse zu überwachen und zu koordinieren.

Gehaltsvergleich.com möchte dir in Zukunft neue Jobs direkt im Browser anzeigen.
Nein Danke
Alles klar