*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Sachbearbeiter - Materialwirtschaft

Datenbasis: 2.094 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.953 € 2.734 € 4.077 €
Baden-Württemberg 2.051 € 2.857 € 4.006 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Bayern 2.022 € 2.817 € 4.256 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Berlin 1.757 € 2.451 € 3.464 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Brandenburg 1.620 € 2.107 € 3.658 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Bremen 2.110 € 2.832 € 4.539 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Hamburg 2.008 € 2.718 € 4.145 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Hessen 2.076 € 2.842 € 3.999 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Mecklenburg-Vorpommern 1.613 € 2.457 € 3.136 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Niedersachsen 1.889 € 2.602 € 4.556 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Nordrhein-Westfalen 1.969 € 2.734 € 4.300 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Rheinland-Pfalz 2.005 € 2.714 € 4.092 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Saarland 2.034 € 2.645 € 4.399 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Sachsen 1.832 € 2.196 € 3.406 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Sachsen-Anhalt 1.562 € 2.065 € 4.278 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Schleswig-Holstein 1.948 € 2.820 € 3.955 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft
Thüringen 1.763 € 2.393 € 3.305 € Jobs Sachbearbeiter - Materialwirtschaft

Sachbearbeiter / Sachbearbeiterin - Materialwirtschaft:

1. Gehalt

Als Sachbearbeiter in der Materialwirtschaft liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.734 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 2.094 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.953 € beginnen, Sachbearbeiter in der Materialwirtschaft in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.077 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.820 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.857 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Sachbearbeiter in der Materialwirtschaft in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.486 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.645 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.749 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.832 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.832 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.903 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.604 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.792 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 3.096 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Sachbearbeiter in der Logistik und Materialwirtschaft erfüllen Aufgaben in der Organisation und Koordination der Betriebslogistik sowie der Lager- und Materialwirtschaft. Oftmals obliegt ihnen der administrative Aufwand beim Versand von Gütern. Zur Fachkraft für Logistik und Materialwirtschaft qualifizieren sich Interessenten mittels einer beruflichen Fortbildung. Die Abschlussprüfung ist kammerrechtlich geregelt. Eine Teilnahme an einem meist berufsbegleitenden Prüfungsvorbereitungskurs ist nicht zwingend erforderlich.

Zum erfolgreichen Bestehen der IHK-Prüfung zum/zur Sachbearbeiter Logistik – Materialwirtschaft benötigen Kandidaten Kompetenzen in

  • Führung und Management, inklusive strategischer Planung, Personalmanagement und Qualitätsmanagement,
  • Supply Chain Management einschließlich typischer Anwendungssoftware und E-Business,
  • Auftragslogistik inbegriffen Forecast/Vertriebsvorplanung, Kapazitätsplanung, Materialfluss,
  • Beschaffungslogistik nebst Beschaffungsprozesse und –marketing sowie Kennzahlen,
  • Distributionslogistik wie Verpackungstechniken und Distributionsplanung.

Bewerber, die nach der Schule als Sachbearbeiter /-in Logistik – Materialwirtschaft tätig werden möchten, beginnen eine Ausbildung zum/zur Kaufmann /-frau Spedition und Logistikdienstleistung. Sie befassen sich in der dreijährigen Lehrzeit mit dem Versand, Umschlag und der Lagerung von Waren und verkaufen logistische und Verkehrs-Dienstleistungen. Speditionen und Unternehmen der Lagerwirtschaft und Logistik stellen bevorzugt Schulabgänger mit Hochschulreife oder mittlerem Bildungsabschluss ein.

Zu den Lehrthemen gehören für angehende Kaufleute im Bereich Spedition und Logistikdienstleistung

  • Festlegung von Verkehrsverbindungen nach verkehrsgeografischen und wirtschaftlichen Aspekten,
  • Kundenberatung,
  • Angebotserstellung für Speditions- und Logistikdienstleistungen,
  • güterbezogene Sicherheitsvorschriften,
  • Rechte und Pflichten aus betrieblichen Haftpflichtverträgen und Sachversicherungen,
  • geeignete Transportmittel für besondere Artikel und Waren einschließlich der Ermittlung von Beschränkungen und Bedingungen,
  • Maßnahmen für Schadensverhütung und Schadensminderung,
  • Anwendung von qualitätssichernden Methoden am eigenen Arbeitsplatz,
  • Gefahren im Umgang mit Gefahrgut unter Einschluss von Gefahrenklassen und Gefahrensymbolen sowie relevanten Sicherheitsbestimmungen,
  • Vorschriften für grenzüberschreitende Transporte,
  • Zoll- und außenwirtschaftliche Rechtsvorschriften,
  • Akkreditivverfahren.

Sachbearbeiter Logistik und Materialwirtschaft belegen Fortbildungskurse zur Höherqualifikation. Themen reichen von Rechnungswesen über Vertragsrecht bis hin zu internationalen Zollbestimmungen. Die Sachbearbeiter haben die Option, sich beruflich selbstständig zu machen. Dafür eignen sich ein eigener Speditionsbetrieb, ein Franchising im Bereich Kurier- oder Paketservice oder beispielsweise eine Autovermietung.

3. Studium

Wer als Sachbearbeiter Logistik und Materialwirtschaft arbeiten möchte, kann ein Hochschulstudium absolvieren. Ein passendes Studienfach ist Logistik und Handel. Einen Bachelortitel erreichen Studenten dieses Fachs nach sechs Halbjahren. Die Logistik zählt inzwischen zu den bedeutendsten Branchen innerhalb der deutschen Wirtschaft. Jede andere Branche ist auf die eine oder andere Weise auf Logistik angewiesen. Der Studiengang Logistik und Handel befasst sich mit den Schwerpunkten Internationales Handels- und Logistikmanagement. Studenten dieses Fachs haben die Möglichkeit, mittels Querwahlfächern ihren Schwerpunkt individuell zu setzen. Generell erarbeiten die Studierenden Zusammenhänge, Methoden und Kenntnisse in den Bereichen:

  • Logistikmanagement,
  • Handels- und Distributionsmanagement,
  • Sustainable Transport Policy,
  • Wettbewerbsrecht,
  • Transportrecht,
  • Online-Handel,
  • Innovative Vertriebssysteme,
  • Technische Logistik,
  • Intermodales Verkehrsmanagement.

Allgemein sind Handel und Logistik wesentliche Zweige der regionalen und internationalen Wirtschaft. Das Studienprogramm vertieft grundlegendes interdisziplinäres Wissen, um die Studenten für die Herausforderungen moderner Logistik- und Handelsbetriebe zu rüsten. Die Logistik hat in der Vergangenheit mehr und mehr Aufgaben aus der Industrie übernommen. Somit steht aktuell ein weites Spektrum an denkbaren Arbeitsplätzen für Studienabsolventen des Logistik- und Handelsstudiums offen. Nach dem Studium wirken die Absolventen in Produktionsunternehmen, bei Verkehrsträgern, im Infrastrukturmanagement oder Groß- und Einzelhandelsunternehmen.

Wer berufstätig ist, kann begleitend ein nebenberufliches Studium im Fach Logistik und Supply Chain Management aufnehmen. Einen Titel als Bachelor of Science erlangen Teilzeitstudenten nach acht Semestern. Die Kernfächer dieses Studiums sind

  • Rechnungswesen,
  • Wirtschaftsrecht,
  • Wirtschaftsmathematik und Statistik,
  • Transport und Verkehr,
  • Logistikmanagement,
  • International Management,
  • Business Strategy,
  • Wirtschaftsethik,
  • Ressourcensteuerung,
  • Prozesskettenmanagement,
    • Fluss von Materialien und Informationen.

Die Steuerung dynamischer Prozesse und Produktionsabläufen rückt auf nationaler und internationaler Ebene zunehmen in den Vordergrund. Die Typenvielfalt von Produkten nimmt ständig zu. Daher bedarf es auch immer mehr Zusatzleistungen logistischer Natur, um Waren erfolgreich am Markt zu platzieren. Das relativ neue, sogenannte Logistikprozessmanagement öffnet studierten Wirtschaftsingenieuren positive berufliche Perspektiven.

4. Tätigkeit

Sachbearbeiter für Logistik und Materialwirtschaft arbeiten in Logistik- oder Einkaufsabteilungen. Sie unterstützen die Disposition von Transportleistungen. Dazu erstellen sie am Computer Statistiken, analysieren Transportrisiken und wählen Transport- und Verpackungsarten aus. Die Sachbearbeiter haben Kundenkontakte und pflegen Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten. Sie beantworten Reklamationen und beraten bei Servicefragen. Sachbearbeiter für Materialwirtschaft beteiligen sich an der Optimierung des Materialflusses. Sie wirken mit bei der internen Verschiebung von Gütern vom Lager zu diversen Unternehmensbereichen wie Produktion, Vertrieb oder Service.

Logistiksachbearbeiter nutzen EDV-gestützte Verwaltungsprogramme und branchenspezifische Informationssysteme. Die Bündelung und Teilung von Informationsflüssen innerhalb des Betriebes trägt dazu bei, dass die Sachbearbeiter Betriebskosten einsparen. In einigen Unternehmen gehört die Bearbeitung von Kundenaufträgen und Preiskalkulation für Logistiksachbearbeiter zum täglichen Aufgabenbereich. Außerdem erledigen die Sachbearbeiter für Logistik und Materialwirtschaft Korrespondenzen in Englisch oder weiteren Fremdsprachen. Sie übernehmen das Controlling und organisieren Besprechungen.