*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Disponent / Disponentin

Datenbasis: 9.590 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 1.829 € 2.518 € 3.859 €
Baden-Württemberg 1.910 € 2.645 € 4.031 € Jobs Disponent / Disponentin
Bayern 1.901 € 2.601 € 3.871 € Jobs Disponent / Disponentin
Berlin 1.664 € 2.282 € 3.390 € Jobs Disponent / Disponentin
Brandenburg 1.546 € 2.022 € 3.328 € Jobs Disponent / Disponentin
Bremen 1.783 € 2.416 € 3.574 € Jobs Disponent / Disponentin
Hamburg 1.919 € 2.698 € 4.098 € Jobs Disponent / Disponentin
Hessen 1.899 € 2.635 € 4.045 € Jobs Disponent / Disponentin
Mecklenburg-Vorpommern 1.477 € 2.005 € 3.093 € Jobs Disponent / Disponentin
Niedersachsen 1.776 € 2.344 € 3.562 € Jobs Disponent / Disponentin
Nordrhein-Westfalen 1.861 € 2.503 € 3.808 € Jobs Disponent / Disponentin
Rheinland-Pfalz 1.788 € 2.405 € 3.721 € Jobs Disponent / Disponentin
Saarland 1.817 € 2.441 € 4.127 € Jobs Disponent / Disponentin
Sachsen 1.526 € 2.016 € 2.852 € Jobs Disponent / Disponentin
Sachsen-Anhalt 1.473 € 2.104 € 3.269 € Jobs Disponent / Disponentin
Schleswig-Holstein 1.852 € 2.387 € 3.570 € Jobs Disponent / Disponentin
Thüringen 1.426 € 2.041 € 2.949 € Jobs Disponent / Disponentin

Disposition:

1. Gehalt

Als Disponent liegt das deutschlandweite Gehalt bei 2.518 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 9.590 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 1.829 € beginnen, Disponenten in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 3.859 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.387 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 2.645 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Disponent in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.246 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.468 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.645 Euro brutto
  • 40 Jahre = 2.734 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.781 Euro brutto
  • 50 Jahre = 2.767 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 2.376 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 2.645 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.836 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Die Disposition in einem Unternehmen ist eine wirtschaftliche Abteilung, die sich um Auftragsverteilung und Lieferung kümmert. Material und Warenbestände werden dabei regelmäßig überprüft und eventuell nachbestellt und Liefertermine eingehalten. Unterschieden wird dabei zwischen der bedarfsgesteuerten und verbrauchsgesteuerten Disposition.

Wer in der Disposition arbeiten möchte, dem stehen vielfältige Arbeitsfelder offen. Voraussetzungen sind in der Regel eine Ausbildung oder Weiterbildung in der Lagerwirtschaft, der Logistik oder im Handel.

Zugangsberufe zur Disposition:

Personen, die bereits in der Logistik oder im Einkauf tätig sind, können verschiedene Weiterbildungen durchlaufen, um sich für eine Tätigkeit in der Disposition zu qualifizieren. Mögliche Lehrgänge und Seminare, die infrage kommen sind Lagerwirtschaft, Materialdisposition, Warenwirtschaft, Einkauf, Transport und Ladungssicherung, Lagerprozesse, Mobile Warehousing, Dispositionsverfahren, internationale Disposition, Luftfrachtversand, Arbeitssicherheit, Unfallschutz, Verhandlungs- und Führungskompetenzen.

Die Teilnehmer lernen in der Weiterbildung logistische Schlüsselprozesse der Lager- und Versandabwicklung kennen und wie Bestände kontrolliert und gesteuert und Kosten der Disposition minimiert werden können. Zudem erlernen sie Methoden zur Serviceverbesserung. Die meisten Lehrgänge können als Fernkurs belegt werden. Bei erfolgreichem Abschluss erhält der Teilnehmer ein Zertifikat.

3. Studium

Wer studieren möchte, dem bieten sich im Bereich der Disposition und Logistik zahlreiche Studiengänge an. Zu den geeignetsten Studienfächern gehören Logistikmanagement, Wirtschaftsingenieurwesen mit Schwerpunkt Logistik und Disposition, Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistikmanagement oder ein Studiengang im Bereich Handel & Produktion. Ein guter Einstieg bietet sich auch mit dem Studiengang Supply Chain Management. Bei allen genannten Studienfächern handelt es sich um Bachelor-Studiengänge, die eine Regelstudienzeit von sechs bis sieben Semestern besitzen.

Der Studierende lernt in einem Logistik-Studium mit Schwerpunkt Disposition den Aufbau und die Verwaltung der Logistik und die Abläufe von Wertschöpfungsnetzwerken kennen und zu analysieren. Das Studium beinhaltet zudem die Planung, Organisation und Steuerung von Material- und Warenflüssen. Das bedeutet, der Student befasst sich mit Wareneinkäufen, Transport und Lieferung, Warenabnahme und Entsorgungslogistik. Das Studium verbindet technische und wirtschaftliche Inhalte und ist sehr praxisorientiert.

Die wichtigsten Studieninhalte in einem Logistikstudium sind:

  • Produktionsplanung und –steuerung,
  • Leistungsmessung,
  • Betriebswirtschaftslehre,
  • Maschinenbau,
  • Wirtschaftsingenieurwesen,
  • Wirtschaftsinformatik ,
  • Grundlagen der Produktionslogistik,
  • Internationalisierung des Handels,
  • Waren- und Liefermanagement,
  • Automatisierungstechnologien,
  • Innerbetriebliche Logistik,
  • Distribution.

Bewerber sollten über mathematische und technische Kenntnisse sowie Teamfähigkeit, Verhandlungsgeschick und interkulturelle Kompetenz verfügen. Zudem wird eine Hochschulreife oder Fachabitur vorausgesetzt. Ein Logistikstudium kann auch im dualen Studium durchlaufen werden. Der Student kombiniert eine Berufsausbildung mit dem Studiengang. Die Ausbildung kann zum Beispiel in der Dispositionsabteilung eines Unternehmens durchlaufen werden. Dadurch bereitet sich der Student bereits praktisch auf die Tätigkeiten in der Disposition vor.

4. Tätigkeit

Personen, die in der Disposition tätig sind, übernehmen mehrere Aufgaben, die sich von der Logistik bis zur Personalwirtschaft erstrecken. Die wichtigsten Tätigkeiten sind aber die bedarfsgerechte Versorgung eines Unternehmens mit Materialien und Gütern sowie die Kontrolle und Dokumentation von Warenein- und -ausgängen. Die Disponenten /-innen überwachen die Einhaltung der Bestände mit EDV Programmen. Nach Absprache mit der Produktionsplanung, der Fertigung und dem Einkauf führen sie Material- und Rohstoffbestellungen durch und überwachen die Liefertermine. Bei Materialengpässen teilen sie das der Produktion mit. Um den Bestand kontrollieren zu können, erstellen sie Statistiken und werten diese aus. Sie sorgen dafür, dass die Kunden die fertigen Produkte termingerecht erhalten und koordinieren Lieferungen und Transporte. Sollten Liefermengen vom Soll abweichen oder besitzt die Ware nicht die gewünschte Qualität, werden Reklamationen in die Wege geleitet. Zudem führen sie mindestens einmal im Jahr eine Inventur durch.

Zu den weiteren Aufgaben gehört das Bestandsmanagement. Das heißt, der Service und die Lieferungen müssen unter Gesichtspunkten der Kosteneinsparung abgewickelt werden. Der Disponent /-in optimiert deshalb die Lagerbestände, um Kosten zu reduzieren. Disponenten /-innen finden eine Stelle in einem großen Industrie oder Lieferanten-Unternehmen. Die Aufgaben erfordern ein hohes Maß an Organisationstalent und Koordinationsfähigkeit.