Jobangebote für Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin (+15km)

Geschätztes Bruttogehalt  
*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin

Datenbasis: 19 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.304 € 3.168 € 4.231 €
Baden-Württemberg 2.734 € 3.759 € 5.020 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Bayern 2.452 € 3.371 € 4.502 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Berlin 2.156 € 2.964 € 3.959 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Brandenburg 1.755 € 2.413 € 3.223 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Bremen 2.214 € 3.044 € 4.065 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Hamburg 2.444 € 3.361 € 4.489 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Hessen 2.667 € 3.667 € 4.897 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Mecklenburg-Vorpommern 1.694 € 2.329 € 3.110 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Niedersachsen 2.102 € 2.890 € 3.860 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Nordrhein-Westfalen 2.511 € 3.452 € 4.610 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Rheinland-Pfalz 2.266 € 3.116 € 4.162 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Saarland 2.191 € 3.013 € 4.024 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Sachsen 1.772 € 2.437 € 3.255 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Sachsen-Anhalt 1.737 € 2.388 € 3.189 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Schleswig-Holstein 2.023 € 2.782 € 3.715 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin
Thüringen 1.801 € 2.476 € 3.307 € Jobs Umweltschutztechniker / Umweltschutztechnikerin

Umweltschutztechniker und Techniker für Umweltschutztechnik:

1. Gehalt

Als Umweltschutztechniker liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.168 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 19 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.304 € beginnen, Umweltschutztechniker in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.231 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.782 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.759 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Umweltschutztechniker in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.636 Euro brutto
  • 30 Jahre = 2.387 Euro brutto
  • 35 Jahre = 2.876 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.168 Euro brutto
  • 45 Jahre = 2.995 Euro brutto
  • 50 Jahre = 4.231 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.052 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.649 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = 2.756 Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Beim/bei der Techniker/-in der Umweltschutztechnik handelt es sich um einen klassischen Weiterbildungsberuf, der nach einer abgeschlossenen Ausbildung im Rahmen einer Fortbildungsmaßnahme erworben werden kann. Die Weiterbildung wird mit diesen Schwerpunkten angeboten:

  • Mit Schwerpunkt Erneuerbare Energien, Energieberater,
  • Mit Schwerpunkt Labortechnik,
  • Mit Schwerpunkt Verfahrenstechnik,
  • Mit Schwerpunkt Wasserver- und -entsorgung.

Bei der Ausbildung ohne Schwerpunkt werden diese Fächer auf dem Stundenplan stehen: Mathematik, Physik, Biologie, Chemie, Ökologie, Umweltanalytik, Verfahrenstechnik, Regelungs- und Steuerungstechnik, Wasser- und Abfallwirtschaft sowie Immissionsschutz.

Umweltschutztechniker mit Schwerpunkt Erneuerbare Energie/Energieberater lernen dies: Aufbau des Umweltmanagements in Unternehmen, Aufbau von Energieversorgungsketten, Bearbeitung von Aufträgen (mittels Projekt- und Qualitätsmanagementmethoden), Bestimmung, Ermittlung, Verringerung des Energiebedarfs von Gebäuden und Prozessen, Planung und Betrieb von KWK-Anlagen, Planung, Kalkulation, Konfiguration, Inbetriebnahme von Gebäudesystemen.

Umweltschutztechniker mit Schwerpunkt Labortechnik haben diese Themen auf dem Lehrplan: Abfall- und Wasserwirtschaft, Automatisierungs- und Informationstechnik, Labortechnik, Mathematik, Physik, Chemie, Steuerung, Regelung, Messung, Verfahrenstechnik, Umwelt- und Mikrobiologie, Umweltanalytik.

Mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik stehen diese Themen bei der Weiterbildung im Fokus: Abfall- und Wasserwirtschaft, Automatisierung und Information, Betriebswirtschaft, Energietechnik, Maschinentechnik, Messen, Steuern, Regeln, Technische Kommunikation, Umweltanalytik, Umweltmanagement, Umweltrecht, Verfahrenstechnik.

Wer den Schwerpunkt auf die Themen Wasserversorgung und Wasserentsorgung legt, wird im Zuge der Weiterbildung mit diesen Themen konfrontiert: Chemie, Elektrotechnik, Kreislaufwirtschaft, Steuerungs- und Regelungstechnik, Technik der Anlagen und Apparate, Thermodynamik, Verfahrenstechnik, Wasser- und Abwassertechnik, Werkstoffkunde.

Grundvoraussetzung für die vorgestellte Weiterbildung ist eine abgeschlossene Ausbildung, zum Beispiel zum/zur umweltschutztechnischen Assistent/-in. Nach dieser schulischen Ausbildung an einer entsprechenden Fachhochschule, können Absolventen die Weiterbildung zum/zur Umweltschutztechniker/-in absolvieren.

3. Studium

Umwelttechnik ist ein Studium, das sowohl als duales Studium als auch als grundständiges und weiterführendes Studium angeboten wird. Das grundständige, duale Studium kann kombiniert werden mit diesen Ausbildungsberufen:

Mit Blick auf den Stundenplan zeigen sich diese Inhalte:

  • Abfallwirtschaft,
  • Biotechnologie, Biologie, Chemie, Mathematik, Physik,
  • Energietechnik, Thermodynamik, Strömungsmechanik, Konstruktion, Verfahrenstechnik,
  • Umweltanalytik, umweltfreundliche Energietechnik,
  • Umweltmanagement, Umweltrecht,
  • Wasser- und Abwasseraufbereitung.

Wer das grundständige Studium mit Bravur gemeistert hat und eine weitere Qualifikation anschließen will, kann das weiterführende Studium der Umwelttechnik belegen. Dabei werden diese Studieninhalte vermittelt:

➤ Anlagenplanung, Verfahrenstechnik, Biomasse-Nutzung, Biotechnik, biotechnische Verfahren, Energiefluss- und Materialanalyse, Energiewandlungssysteme, Grenzflächenchemie, Methoden der technischen Mikrobiologie, Prozesssimulation, -führung, -automation, Solarenergie, Thermische Anlagen, Maschinen, Abfallbehandlung, Umweltrecht, Umwelttechnik, Wassergütewirtschaft, Wasserwirtschaft.

Alternative Studienfächer wären die Geoökologie und die Umweltwissenschaft mit der eindeutigen Parallele der Naturwissenschaft. Wer sich detaillierter mit Energieträgern beschäftigen möchte, kann dies beim Studium der Abfall- und Entsorgungstechnik, der Erneuerbaren Energie, der Versorgungstechnik, der Verfahrenstechnik, des Wasser- und Bodenmanagements. Ebenfalls um das Thema Energie geht es im Studium des Energie- und Ressourcenmanagements.

4. Tätigkeit

Wer als staatlich geprüfte/-r Techniker/-in der Umweltschutztechnik agiert, versucht umweltfreundliche Prozesse bei der Produktion und Verarbeitung von Stoffen zu entwickeln. Dafür führt er Messungen und Analysen durch, berät in punkto Umwelttechnik und setzt Maßnahmen des Umweltschutzes um. Sein Ziel ist es, Umweltbelastungen auszuschließen.
Diese spezialisierten Fachkräfte arbeiten oft in der technischen oder chemischen Beratung oder Untersuchung, in Chemie- und Pharmabetrieben, in denen dem Thema Abfall eine ganz spezielle Bedeutung zukommt sowie in Umweltschutzbehörden und Verwaltungen. In ihren Tätigkeitsbereich fallen diese Einzelaufgaben:

  • Aktive Mitarbeit bei Landschaftspflege und Naturschutz,
  • Mitwirkung bei der Abfallentsorgung (unter Berücksichtigung von Umweltschutzmaßnahmen),
  • Mitwirkung beim Gewässerschutz,
  • Planung, Durchführung und Analyse von Maßnahmen der Luftreinhaltung.

Entsprechend der Unternehmensschwerpunkte kann das Gehalt Bezug den Stundensatz sehr unterschiedlich ausfallen.