*Die Gehaltsspannen werden aus dem Stellenanzeigeninhalt errechnet und entsprechen der marktüblichen Vergütung basierend auf 2 Mio. Gehaltsdatensätzen.

Gehalt Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft

Datenbasis: 34 Datensätze
Region 1. Quartil Mittelwert 3. Quartil Offene Jobs
Deutschland: 2.098 € 3.377 € 4.495 €
Baden-Württemberg 2.771 € 3.438 € 4.304 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Bayern 2.233 € 3.594 € 4.784 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Berlin 1.963 € 3.160 € 4.206 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Brandenburg 1.598 € 2.572 € 3.423 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Bremen 2.016 € 3.245 € 4.319 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Hamburg 2.225 € 3.582 € 4.768 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Hessen 2.429 € 3.909 € 5.203 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Mecklenburg-Vorpommern 1.542 € 2.482 € 3.304 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Niedersachsen 1.914 € 3.081 € 4.101 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Nordrhein-Westfalen 2.123 € 3.417 € 4.548 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Rheinland-Pfalz 2.553 € 3.042 € 3.693 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Saarland 1.995 € 3.211 € 4.274 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Sachsen 1.613 € 2.597 € 3.457 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Sachsen-Anhalt 1.536 € 2.472 € 3.290 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Schleswig-Holstein 1.843 € 2.966 € 3.948 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft
Thüringen 1.640 € 2.639 € 3.513 € Jobs Techniker - Weinbau und Kellerwirtschaft

Techniker für Weinbau und Kellerwirtschaft / Weinbautechniker:

1. Gehalt

Als Weinbautechniker liegt das deutschlandweite Gehalt bei 3.377 € pro Monat. Diesen Wert haben wir auf Basis von 34 Datensätzen ermittelt, die wir in den letzten zwei Jahren erfasst haben. Hinsichtlich der Gehaltsspanne ist festzustellen, dass die unteren Monatsgehälter bei 2.098 € beginnen, Weinbautechniker in den oberen Regionen jedoch auch bis zu 4.495 € und mehr verdienen können.

Wie bei nahezu allen Berufen, hat neben vielen anderen Faktoren auch der Standort des Arbeitgebers individuellen Einfluss auf die Höhe des Gehalts. So beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt im nördlichsten Bundesland der Republik ungefähr 2.966 €. Arbeitet man hingegen im Süden, so kann man beispielsweise in Baden-Württemberg mit einem durchschnittlichem Gehalt von 3.438 € rechnen. Insoweit ist anzumerken, dass die Analyse unserer Daten bundesweit regelmäßig zu dem Ergebnis führt, dass die Gehälter im Süden Deutschlands tendenziell über denen im Norden liegen. Jedoch ist dabei - wie auch beim Vergleich des Verdienstes in städtischen Gebieten mit denen auf dem Land - zu beachten, dass die Lebenshaltungskosten oft parallel zu den Gehältern steigen.

Tabellarisch stellt sich das Gehalt als Weinbautechniker in Abhängigkeit vom Alter wie folgt dar

  • 25 Jahre = 2.708 Euro brutto
  • 30 Jahre = 3.074 Euro brutto
  • 35 Jahre = 3.369 Euro brutto
  • 40 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 45 Jahre = 3.906 Euro brutto
  • 50 Jahre = 3.855 Euro brutto

Auswirkung der Firmengröße auf das Monatsgehalt

  • bis 500 Mitarbeiter = 3.377 Euro brutto
  • 501 bis 1000 Mitarbeiter = 3.514 Euro brutto
  • über 1000 Mitarbeiter = - Euro brutto
2. Ausbildung / Weiterbildung

Der/die Techniker/-in für Weinbau und Kellerwirtschaft ist eine klassische Weiterbildung, die im Anschluss an eine abgeschlossene Berufsausbildung absolviert werden kann. Wer diese Weiterbildung in Vollzeit absolviert, muss zwei Jahre lang die Schulbank drücken. Auf dem Stundenplan stehen dann diese Themen:

  • Arbeitspädagogik, Berufspädagogik, Mitarbeiterführung,
  • Büroorganisation, Informationstechniken,
  • Management, Marketing, Betriebswirtschaft,
  • Soziales und Recht,
  • Verfahrenstechnik, Maschinentechnik,
  • Weinanalytik, Sensorik, Mikrobiologie,
  • Weinanbau und Produktion,
  • Weinrecht, Kellerwirtschaft.

Auch bei diesem Weiterbildungsberuf gilt: Erst nach abgeschlossener Ausbildung ist eine Weiterbildung möglich. Doch Ausbildungsberufe in Zusammenhang mit dem Thema Wein gibt es nur zwei: die Ausbildung zum/zur Weintechnologen/-in und die Ausbildung zum/zur Winzer/-in.

Der/die Weintechnologe/-in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Drei Jahre dauert die Lehre, die diese Inhalte umfasst:

  • Behandlung von Maische und Most für die Herstellung von Rotwein, Weißwein und Rosé,
  • Bereitung, Lagerung und Überwachung von Süßreserve für Qualitätsstufen,
  • Dokumentation und Ausführung von Hygienemaßnahmen,
  • Einrichtung, Umrüstung, Bedienung und Überwachung von Abfüllanlagen,
  • Entrappen und Einmaischen von Trauben,
  • Lagerung und Prüfung von Jungwein, Korrektur des Säuregehalts,
  • Sterilfiltration, Abfüllung,
  • Überwachung, Steuerung und Dokumentation von Gärprozessen,
  • Vorbereitung, Durchführung und Beschreibung der Verkostung.

Auch die Ausbildung zum/zur Winzer/-in dauert drei Jahre. Da es sich hierbei allerdings um eine landwirtschaftliche Ausbildung handelt, werden diese Themen vermittelt:

  • Arbeiten am Rebstock (Anbinden, Rebschnitt),
  • Beobachtung und Dokumentation des Witterungsverlaufs,
  • Ermittlung von Mostgewicht und Säuregehalt,
  • Grundlagen der Traubenannahme und Verarbeitung,
  • Grundlagen und Rahmenbedingungen der Traubenerzeugung,
  • Handhabung und Pflege spezieller Geräte,
  • Maßnahmen der Bodenpflege,
  • Verfahren der Weinbaukunde,
  • Vorbereitung und Ausführung der Traubenlese,
  • Weinentwicklung (Mangel, Fehler, Krankheiten).

Alternative Technikerweiterbildungen gibt es in dieser Branche keine, jedoch kann bei Interesse an einer Weiterbildung auch der Meistertitel angestrebt werden. Diese Weiterbildungsoptionen gibt es dazu: Weinküfermeister/-in oder Winzermeister/-in.

3. Studium

Eine Alternative zur beruflichen Weiterbildung in einer Branche ist immer ein entsprechendes Fachstudium. Zum/zur Techniker/-in des Weinbaus und der Kellerwirtschaft passt inhaltlich das Studium des Weinbaus und der Önologie, das als grundständige und als weiterführende Variante angeboten wird.

Bei der grundständigen Variante stehen diese Themen im Fokus:

  • Anbauverfahren,
  • Anwendung der Chemie, chemische Grundlagen,
  • Betriebswirtschaftslehre (Controlling, Finanzen, Jahresabschluss, Steuern, Marketing, Vertrieb, Unternehmensführung, Personalmanagement, Kommunikation, Präsentation, Wirtschaftsrecht),
  • Önologie,
  • Physik, Technik, Mikrobiologie,
  • Phytomedizin,
  • Reben und Trauben aus biologischer Sicht,
  • Weinsensorik.

Das grundständige Studium wird auch als Duales Studium angeboten, bei dem die theoretischen Inhalte des Studiums mit den praktischen der Winzerausbildung kombiniert werden.

Im weiterführenden Studium stehen diese Themen auf dem Stundenplan:

  • Biochemische Vorgänge in der Pflanzenproduktion, Ernährung der Rebe,
  • Gentechnik und Biotechnologie,
  • Getränketechnologie, Getränkeanalytik,
  • Mikrobiologie und Technik der Önologie,
  • Phytomedizin,
  • Rebenzüchtung, Vermehrung, Sortenkunde,
  • Umweltchemie,
  • Versuchswesen und Biometrie,
  • Vertrieb und Logistik,
  • Weinbau (Ökologie, Strategie).

Wer dieses Studium abgeschlossen hat, kann als Weinbauingenieur/-in arbeiten.

4. Tätigkeit

Weinbautechniker arbeiten in Unternehmen, die sich mit dem Anbau von Wein oder dessen Lagerung sowie Vermarktung befassen. Das sind in aller Regel in Kellereien und Weinbaubetrieben. Aber auch Forschungseinrichtungen, Verbände und Schulungseinrichtungen können neben einer Selbstständigkeit im Bereich des Weinbaus eine mögliche Beschäftigung bieten.

Ihre Hauptaufgaben bestehen in der fachlichen Beratung im öffentlichen Dienst, in branchennahen Industrien sowie in der Versuchsführung in der Praxis. Dort sind sie für die Durchführung von Versuchen und Testreihen zuständig, welche der Entwicklung von Weinen, dem Wachstum der Trauben und deren Verträglichkeit dienen sollen. Sie erforschen neue Anbaumethoden und überwachen die Lese der Trauben und deren Verarbeitung. Dazu kommen noch Aufgaben im kaufmännischen Bereich sowie in der betrieblichen Aus- und Weiterbildung. Im Detail stehen diese Aufgaben auf ihrer To-do-Liste:

  • Absatzförderung, Ergebniskontrolle,
  • Anleitung, Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern,
  • Arbeitsorganisation,
  • Arbeitsverfahren entwickeln,
  • Auswahl und Zucht neuer Rebsorten,
  • Einsatz geeigneter Maschinen,
  • Entwicklung und Anwendung von Pflanzenschutzmaßnahmen,
  • Planung, Auswahl und Kontrolle von Produktionsmitteln,
  • Standortprüfung, Standortveredelung,
  • Weinbereitung (Weinanalytik, Mikrobiologie, Sensorik).