News

Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

Bewerbung schreiben lassen: alles rund um das Thema Bewerbungsservice

In vielen Bereichen ist der Arbeitsmarkt ein hart umkämpftes Pflaster: Die Jobsuche ist mühselig und wer den Traumjob erlangen möchte, muss heutzutage alle Register ziehen. Viele Bewerber sind frustriert und genervt, weil es mit der Jobsuche einfach nicht richtig klappt. Nur einigen wenigen Glücklichen ist es vergönnt, direkt auf Anhieb die gewünschte Position zu ergattern.

Die Ursache des Problems besteht häufig darin, dass die Bewerbungsunterlagen nicht überzeugen können. Arbeitgeber oder Personaler entscheiden oft schon nach einem kurzen Blick auf die Bewerbungsunterlagen, ob sich ein näheres Hinsehen lohnt oder ob gleich eine Absage erteilt wird. Einige Bewerber suchen sich deshalb professionelle Unterstützung und engagieren kostenpflichtig einen entsprechenden Dienstleister. Wir wollen in Folgendem darüber aufklären, ob Ghostwriting bei Bewerbungen überhaupt erlaubt ist, was man bei der Auswahl des Anbieters beachten sollte und welche Vorteile und Nachteile es bringen kann, die Bewerbung von Profis mit Erfahrung schreiben zu lassen.

Ghostwriter für die Bewerbung: erlaubt oder nicht?

Eine gute Bewerbung erfordert nicht nur viel Zeit und Mühe, sondern auch Können und Erfahrung. Die meisten Bewerber, die sich dafür entscheiden, einen Dienstleister für das Verfassen ihrer Bewerbungsunterlagen zu engagieren, haben es zuerst selbst versucht, waren damit aber nicht erfolgreich. Die Unterstützung durch einen Experten erscheint vielen demnach als sinnvoller nächster Schritt. Allerdings sind sich viele Bewerber unsicher, ob ein solcher Service legal ist. Spätestens seit der Plagiatsaffäre des Ex-Ministers Karl-Theodor zu Guttenberg ist öffentlich bekannt, welche Folgen illegales Ghostwriting haben kann. Doch natürlich ist eine Bewerbung keine wissenschaftliche Arbeit, weshalb hier nicht dieselben gesetzlichen Regelungen gelten. Es gibt also keinen Grund zur Beunruhigung: Sowohl strafrechtlich als auch aus arbeitsrechtlicher Sicht ist es völlig legal, wenn man einen Experten beauftragt, um eine professionelle Bewerbung schreiben zu lassen.

Allerdings sieht die Sachlage natürlich anders aus, wenn die Angaben auf der Bewerbung nicht der Wahrheit entsprechen. Es ist selbstverständlich nicht in Ordnung, den Lebenslauf mit unwahren Informationen aufzubessern oder gar falsche Zeugnisse oder dergleichen anzufügen. Wer so etwas tut, verhält sich nicht nur äußerst unseriös, sondern bewegt sich auch im Bereich der Illegalität. Mit dem Absenden der Bewerbung versichert man, dass alle Angaben korrekt sind.

Wie ist der Ablauf, wenn man sich eine Bewerbung schreiben lässt?

Wer sich die Bewerbung von einem Experten verfassen lassen möchte, muss zunächst einen geeigneten Anbieter finden. Ganz wichtig ist, sich vorab über den Dienstleister zu informieren und erst dann Kontakt aufzunehmen. Dies kann telefonisch, per E-Mail oder persönlich erfolgen. Daraufhin erhält man von dem Anbieter ein gewünschtes Angebot und kann sich die entsprechende Leistung aus den verschiedenen Paketen auswählen. Es ist sowohl möglich, ein Komplettpaket mit Anschreiben, Lebenslauf und Motivationsschreiben zu erhalten als auch nur einzelne Leistungen zu beziehen. Wer seine Bewerbung nur korrigieren und überarbeiten lassen möchte, findet selbstverständlich auch dafür einen passenden Service.

Damit der Dienstleister eine aussagekräftige Bewerbung verfassen kann, ist es erforderlich, ihm die notwendigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Dazu zählen Informationen zum bisherigen beruflichen Werdegang, Bewerbungsfotos sowie die entsprechende Stellenausschreibung. Abschließend erfolgen die Bezahlung und die Lieferung der fertigen Unterlagen. Ein professioneller Anbieter räumt Kunden zudem die Möglichkeit ein, im Nachhinein noch Änderungswünsche vorzunehmen.

Je nach Anbieter können die Preise stark variieren, weshalb ein genauer Vergleich vorab sinnvoll ist. Durchschnittlich bezahlt man für eine vollständige Bewerbung aber zwischen 100 bis 200 Euro, für ein einfaches Anschreiben oder den Lebenslauf 50 bis 100 Euro und für das Motivationsschreiben ca. 70 Euro. Bei Bewerbungen für Fachkräfte oder Führungspositionen liegen die Preise noch darüber.

Welche Kriterien man bei der Auswahl eines Dienstleisters berücksichtigen sollte

Grundsätzlich sollte man natürlich darauf achten, dass der ausgewählte Bewerbungsservice seriös ist und die wichtigsten Anforderungen und Kriterien im Rahmen seiner Dienstleistung auch erfüllt. Hier einige Tipps und Informationen, wie man den geeigneten Anbieter findet:

  • Kostenlose Informationen: Ein vertrauenswürdiger Dienstleister sollte dem Kunden vor Vertragsabschluss zunächst alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellen, damit sich dieser ein umfassendes Bild von den angebotenen Leistungen machen kann.
  • Persönlicher Kontakt: Zum Verfassen einer professionellen Bewerbung ist es nötig, dass Anbieter und Kunde in direktem Kontakt stehen. Wenn der Experte die persönliche Situation des Bewerbers nicht kennt, ist es wahrscheinlich, dass man ein vorgefertigtes Bewerbungsmuster mit Standardformulierungen erhält.
  • Individualität: Die Qualität einer aus fremder Hand verfasster Bewerbung hängt maßgeblich davon ab, ob sie individuell auf die Bedürfnisse und Anliegen des Bewerbers zugeschnitten ist. Wer hier standardisierte Bewerbungsunterlagen verwendet, kommt als seriöser Anbieter nicht in Frage.
  • Professionelles Auftreten: Ob ein Dienstleister professionell arbeitet oder nicht, lässt sich zumindest teilweise bereits an der Webseite erkennen. Darüber hinaus ist es sinnvoll, Erfahrungsberichte und Kundenbewertungen zu lesen und zu prüfen, ob diese glaubhaft wirken.
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Man sollte sich ebenfalls vorab informieren, welche Preise der Anbieter verlangt. Wer seine Dienste augenscheinlich zu billig anbietet, wird vermutlich nicht den nötigen Zeitaufwand und die erforderliche Mühe in das Verfassen der Bewerbung investieren.

Vorteile und Nachteile einer „gekauften“ Bewerbung

Eine kreative und aussagekräftige Bewerbung zu verfassen, kann eine große Herausforderung darstellen, weshalb es naheliegend erscheint, die Aufgabe an einen professionellen Dienstleister abzugeben. Allerdings stellt sich natürlich die Frage, wie sinnvoll es grundsätzlich ist, eine persönliche Bewerbung von einem Fremden schreiben zu lassen. Ist der Profi das viele Geld am Ende überhaupt wert und wo genau liegt der Mehrwert des Services im Vergleich zur Eigenarbeit? Hierzu lässt sich nur schwerlich eine allgemeingültige Aussage treffen, da die Situation der einzelnen Bewerber meist zu unterschiedlich ist. In Einzelfällen kann es sich sicher lohnen, einen Experten zu beauftragen, aber eine Erfolgsgarantie ist es eben nicht. Welche Vor- und Nachteile die Beauftragung eines Bewerbungsservices mit sich bringt, soll der nachfolgende Überblick verdeutlichen.

Die Vorteile:

  • Es spart Arbeit und Zeit: Einer der offensichtlichsten Gründe, warum sich viele Bewerber beim Verfassen der Bewerbungsunterlagen Hilfe suchen, ist ein Mangel an Zeit. Nicht wenige Jobsuchende sind während des Bewerbungsprozesses bereits berufstätig oder haben bereits eine Familie zu versorgen. Da ist es nur logisch, dass kaum Zeit bleibt, um eine aussagekräftige und professionelle Bewerbungsmappe zu erstellen. Außerdem ist ein Bewerbungsverfahren anstrengend und kann schnell stressig und frustrierend werden, weshalb viele diese Arbeit verständlicherweise gerne abgeben möchten.
  • Es sind Profis am Werk: Wer einen professionellen und seriösen Dienstleister beauftragt, kann davon ausgehen, auch erstklassige und individuell erstellte Unterlagen zu erhalten. Vor allem Menschen, die schon lange keine Bewerbung mehr verfasst haben, müssten viel Zeit und Mühe investieren, um sich das Wissen und die jahrlangen Erfahrungen der Experten selbstständig anzueignen.
  • Die Jobchancen erhöhen sich: Wenn alles planmäßig verläuft und der Dienstleister den Service wie gewünscht liefert, hat man beste Voraussetzungen, um den Job zu bekommen. Die Bewerbung ist im Idealfall nicht nur fehlerfrei und auf dem neusten Stand der Anforderungen durch die Personalabteilung, sondern geht auch auf alle Punkte der Stellenausschreibung angemessen ein und vermittelt ein überzeugendes Gesamtbild.
  • Professionelle Unterlagen können als Vorlage für zukünftige Bewerbungen dienen: Wer einmal einen professionellen Bewerbungsservice beauftragt hat und einheitliche sowie vollständige Unterlagen erhalten hat, kann diese als Vorlage für zukünftige Bewerbungen nutzen und sich das richtige Vorgehen daraus aneignen. Im Idealfall bezahlt man so nur einmal für die Dienstleistung, kann dann aber zukünftig noch für andere Jobangebote davon profitieren.

Die Nachteile:

  • Der Preis für die Erstellung der Bewerbung: Die Beauftragung eines Bewerbungsservice kostet natürlich Geld und das nicht gerade wenig. Vor allem, wenn man bedenkt, dass man die Unterlagen auch selbstständig hätte verfassen können.
  • Verlust der Individualität und Authentizität: Oft verwenden Bewerbungsservices nur eine gewisse Anzahl an Vorlagen und Mustern für Bewerbungsschreiben, was dazu führt, dass in der Bewerbung weder eine persönliche Note noch Kreativität erkennbar werden. Spätestens im persönlichen Bewerbungsgespräch könnte es Personalern auffallen, dass die Bewerbung nicht eigenhändig geschrieben wurde, was natürlich kein gutes Licht auf den Interessenten wirft.
  • Es gibt keine Erfolgsgarantie: Nur weil man für einen Service Geld bezahlt hat, bedeutet das leider nicht, dass am Ende auch der gewünschte Erfolg eintritt. Wer sich vorab gründlich über den Anbieter informiert, trägt zwar ein geringeres Risiko, an einen unseriösen Dienstleister zu geraten. Aber auch andere Grunde können dazu führen, dass der Traumjob an jemand anderen geht. Selbst einwandfreie und aussagekräftige Unterlagen führen nicht immer zu einem Bewerbungsgespräch.

Bewerbung schreiben lassen: Fazit

Es gibt viele gute Gründe, warum es sich lohnen kann, einen Bewerbungsservice zu engagieren. Etliche Bewerber ziehen die Hilfe von erfahrenen Experten in Betracht, weil die eigenen Versuche ohne Erfolg bleiben. Auch wenn man sich auf den absoluten Traumjob bewirbt und sichergehen will, dass man die bestmöglichsten Chancen hat, ist es sicher kein Nachteil, sich von Profis unterstützen zu lassen. Allerdings birgt der Service auch einige Risiken und eine abschließende Erfolgsgarantie gibt es nicht. Im schlimmsten Fall hat man eine Menge Geld bezahlt und steht dennoch ohne neuen Job da.

Wer sich dafür entscheidet, einen solchen Service in Anspruch zu nehmen, sollte sich vorab auf jeden Fall genau über den Anbieter und dessen Leistungen informieren. Auch wenn es dann aus unerfindlichen Gründen trotzdem mit der neuen Tätigkeit nicht klappt, kann man für die Zukunft etwas daraus mitnehmen. In diesem Fall lohnt es sich, die professionellen Bewerbungsunterlagen nochmals genau durchzulesen und sich für künftige Bewerbungen Anregungen daraus zu holen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Digitaler Fußabdruck & Datenschutz: Das sollten Sie bei der Bewerbung beachten

Ghostwriter: Arbeiten als unsichtbarer Autor

Bumerang-Bewerbung: zurück zum alten Arbeitgeber

Verschwiegenheitsklausel im Arbeitsvertrag: Das dürfen Sie über Gehalt, Bürointerna & Co. erzählen


Quellen:

Bewerbung.net
Giga
Karrierebibel
Karriere-jet
Salesjob
Spiegel